Draußen nur Kännchen Kaffeehaus mit ♥

Archiv der Kategorie »«

TTE: Tapeten-Trainings-Einheit

7. 08. 2013  •  43 Kommentare

Zu meinem neuen Garten gehört auch eine neue Wohnung.

Die vorherigen Bewohner hatten diese Wohnung ganz apart tapeziert: im Wohnzimmer und Flur eine Melange aus Orange und Rosa, in der Küche ein psychedelisches, pollockhaftes Machwerk auf grauem Grund. Darunter jeweils zwei weitere Schichten Tapeten, denn warum sollte man zuerst alles abreißen, wenn einem nach neuem Interieur ist: Man kann schließlich auch einfach drübertapezieren.

Um diesen Schichten Herr zu werden, habe ich die Handballhühner angeheuert. Donnerstagabend, eine Trainingseinheit lang. Grad am Anfang braucht es schließlich schnelle Tore, damit die Motivation nicht schon im Keim erstickt! Zack, Zack, die ersten Bahnen runter von der Wand, und die Nummer läuft.

Die Hühner rücken also an, 17 an der Zahl, eine davon hochschwanger und zuständig für die Verpflegung. Jede bekommt einen Spachtel in die Hand, der Coach baut Lautsprecher auf, schaltet Musik an und los geht’s.

“Alta, das sind ja tausend Schichten!”
“Hihi, habt ihr die Tapete mal nass gemacht?”
“Mit diesem Ghost-Buster-Sprühding?”
“Wenn die Tapete nass wird, sieht man Penisse!”
“Echt? wo?”
“Hier! Guck! Im Muster!”
“Tatsächlich! Mit Hoden!”
“Voll die Porno-Tapete!”
“Wo? Will ich auch sehen!”

Jemand bringt Wassereis mit, und wir machen Wassereis-Pause.

“Was ist denn mit den Fliesen in der Küche?”
“Die müssen auch ab.”
“Wow! Cool! Darf ich?”

Sie bekommt Schutzbrille, Hammer und Meißel. Bumm, bumm, klirr. Das war die erste Fliese. Bumm, bumm, klirr – die zweite.

“Die Mädels haben dir auch die Fliesen abgekloppt?”, fragt Vatta später, ungläubig.
“Klar.”
“Wozu braucht ihr eigentlich noch Männer?”
“Fürs Vergnügen natürlich.”

Nach drei Stunden gibt es Würstchen vom Grill und einen Kasten Mädchenbier. Aus den Brötchen quillt der Ketchup. Krautsalat tropft auf die Terrasse.

“Gooooile Party!”
“Das Schlafzimmer schaffen wir auch noch.”

Sie machen sich wieder an die Arbeit und singen dabei “Eisgekühlter Bommerlunder”. Erst gröhlen sie, dann fallen sie in einen opernhaften Kanon. Es ist richtig schön, auch von der künstlerischen Warte aus.

Um 23 Uhr, nach fünf Stunden, sind Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer und Arbeitszimmer tapetenfrei. Nur der Flur, der muss noch. Am nächsten Tag klagen die Hühner über Muskelkater in der Hand. Und im Arm. Und im Rücken. Aber was wäre eine Trainingseinheit ohne den gewünschten Effekt.

Herr Zaubermann hat gelesen

6. 08. 2013  •  12 Kommentare

Herr Zaubermann hat “Da gewöhnze dich dran” gelesen – mit Konsequenzen:

“Mein Praxisteam bekommt das Buch geschenkt (genauer: die, die es wollten!). Ich habe die Lektüre quasi angeordnet.

Warum? Lesen Sie hier.

Übrigens macht er nicht nur seinem Praxisteam Geschenke:

“Und wenn Sie in den Kommentaren nett zu mir sind, mir einen freundlichen und originellen Grund liefern, warum Sie das Buch gerne hätten und darüber hinaus dazu bereit sind, mir Ihre Adresse zuzumailen, dann stehen die Chancen gar nicht schlecht, dass ich auch IHNEN Eines schenke.”

Ich sage jetzt nicht: Gehen Sie dorthin und schreiben Sie einen Kommentar. Ich möchte den Zaubermann ja nicht in den Ruin stürzen. Aber Sie können das natürlich aus freien Stücken tun.



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen