Draußen nur Kännchen Kaffeehaus mit ♥

Freudvoll in Wannsee, Kipppunkte und zwei Tauben

9. 2. 2024 10 Kommentare Aus der Kategorie »Allgemein«

Berlin Hauptbahnhof | Diese Woche stehe ich im Berliner Hauptbahnhof. Draußen regnet es, es ist kopfschmerzfrüh, ein zu warmer Februartag. Gestern Abend hat es noch geschneegrieselt, heute sind es schon wieder acht Grad. Ich habe mir einen Saft gekauft, für ein Brötchen ist es noch zu früh. In einer halben Stunde fährt mein Zug.

Der Verkäufer einer Obdachlosenzeitung stellt sich neben mich, fragt mich nach Geld. Ich greife nach dem Portmonee, aber ich habe nur eine Hand frei. „Ich kann deinen Becher halten“, sagt er. Ich gebe ihm den Saftbecher und danach zwei Euro. Er ist 25, vielleicht 30 Jahre alt. Sein Blick ist weich, sein Haar dunkel, der Bart vielleicht fünf Tage alt.

„Kommst du von hier?“, fragt er und reicht mir den Saft zurück. Ich sage, dass ich gleich nach Hause fahre, ins Münsterland. Er komme aus Stuttgart, sagt er. Vor einigen Wochen sei er hergekommen, weil in Berlin alles besser sein solle. „Und?“, frage ich, „ist es das?“ Nein, antwortet er, überhaupt nicht. Aber Stuttgart sei auch nicht gut.

Er fragt, ob ich mit hoch zum Gleis komme. Dort könne er rauchen. Es ist das Gleis, auf dem ich abfahren werde. Wir gehen hoch und suchen uns einen Platz am Ende der Überdachung. Weiter vorne, sagt er, stehe immer eine Frau, die auch Zeitungen verkaufe. Es sei besser, weiter durchzugehen, sonst gebe es Ärger.

Er zündet sich eine Zigarette an. „Rauchst du auch?“, fragte er und hält mir eine Zigarette hin. Ich verneine. „Gut so“, meint er. „Ist doof und kostet Geld.“ Er werde von den Menschen oft gefragt, warum er nicht arbeite. Manchmal schrien sie es ihm als Befehl zu: „Geh arbeiten!“ – „Was antwortest du dann?“, frage ich ihn. Er zuckt mit den Schultern. Er habe gearbeitet, auf dem Bau. Aber er habe kein Geld bekommen und Angst gehabt vor den Serben. „Das waren schlimme Menschen.“ Zweimal habe er auf einer Baustelle gearbeitet, aber immer habe er das Geld nur unregelmäßig bekommen, manchmal gar nicht, und er habe sich gefürchtet. Jetzt lebe er in einem Zelt. Einmal, sagt er, habe ein Mann es sehen wollen, das Zelt. „Er hat mir nicht geglaubt. Er dachte, ich betrüge.“ Da habe er den Mann zu seinem Zelt geführt, er habe es sich angesehen und ihm zwanzig Euro geschenkt. „Das war nett. Aber es war ein komischer Mann.“

Ich frage ihn, ob er Freunde habe. „Nein“, sagt er. „Du?“ Ich bejahe. „Das ist gut“, sagt er. Zwischen den Worten stehen wir da und schauen, wie Züge einfahren, wie Menschen aussteigen, wie sie einsteigen, wie sie fort fahren und verschwinden. Ich frage ihn, ob er demnächst woanders hin möchte. Er zuckt mit den Schultern. „Manchmal kriegst du Hilfe hier“, sagt er und nennt eine Straße. „Dort kannst du hingehen.“ Er werde wohl noch bleiben. Denn wohin sonst? Fünfzehn Euro habe er gestern eingenommen, das reiche für Essen und seine Zeitungen und manchmal für eine neue Schachtel Zigaretten. Aber es sei mühsam.

Am Ende fragte er nach meinem Kontakt, fragt, ob er ihn auf dem Handy einspeichern dürfe. „Nein“, sagte ich, „das möchte ich nicht.“ Er nickt. Dann hält er mir die Ghettofaust hin. „Ich muss jetzt los“, sagt er. Ich stupse dagegen. und sage: „Alles Gute.“ – „Dir auch“, sagt er. Dann verschwindet er die Rolltreppe hinab.


Gelesen | Kathrine Kressmann Taylor: Adressat unbekannt. Ein kleines und doch ganz großes Buch, 80 Seiten, veröffentlicht erstmals im Jahre 1938. Ein Briefroman, der die Freundschaft zwischen zwei Geschäftsleuten in den Monaten um Hitlers Machtübernahme schildert, der Eine ein deutscher Geschäftsmann, der Andere ein emigrierter Jude. Kein Satz zu viel, keiner zu wenig, mit intelligentem Twist.


Wannsee | Den Bahnhof Wannsee mag ich sehr – und auch dieses Foto mit den zwei gelangweilten Tauben:

Weg zu den Gleisen im Bahnhof Wannsee, darüber eine Taube auf einer Uhr und eine auf einem Sims.

Große Freude erlebte ich, als ich den Tunnel zu den Gleisen entlang ging. Unverhofft begegnete mir der Designer und Illustrator Christoph Niemann, dessen Arbeit ich gern mag:

Niemann-Mosaik im Bahnhof Wannsee

Partytante | Anfang Februar steht immer ein wichtiger Termin an: Geburtstag des kleinen Patenmädchens. Wobei: So klein ist es mittlerweile nicht mehr, aber im Vergleich zum großen Patenmädchen, das bereits eine Patenfrau ist, doch.

Das kleine Patenmädchen wurde Neun, ein gewichtiges Alter. Dritte Klasse, bald steht die Kommunion an. Das Bücherlesen eröffnet neue Welten, danach kommt zügig das letzte Jahr in der Grundschule – das sind große Entwicklungen.


Work-Life-Achtsamkeitsbumms | Morgenspaziergang im Münsterland. Werde ich demnächst öfter tun, das war erfrischend. Ich habe mir in den nächsten Wochen Zeiten im Kalender reserviert, so dass mir niemand Termine reinschieben kann.


Generationen | Ein Kunde wünscht ein Seminar zu Thema „Generationenübergreifend zusammenarbeiten“. Es gebe Konflikte zwischen den Jungen und den Alten im Unternehmen. Er nannte Beispiele. Ich war neugierig und sagte zu.

Ich bin ja der Meinung, dass es keine Generationen gibt. Natürlich existieren sie im familiären Sinne als Oma, Sohn und Enkel, aber nicht im Sinne, dass Geburtsjahre bestimmte persönliche Einstellungen prägen, auch wenn es selbst ernannte Trendforscher gibt, die Gegenteiliges behaupten.

Der Soziologe Martin Schröder, Professor an der Universität des Saarlandes, hat sich der Frage gewidmet und bestätigt, was ich anekdotisch erlebe: Es gibt keine Generationen. Was es allerdings gibt, sind zwei Effekte: einen Alterseffekt und einen Periodeneffekt. Man kann Einstellungen von Menschen mit ihrem Alter erklären: Zunehmendes Erfahrungswissen prägt Einstellungen. Ein Beispiel sind Frauen, die in jungen Jahren noch der Ansicht sind, dass Frauenrechte überflüssig sind, und mit zunehmenden Erfahrungen im Berufsleben ihre Meinung ändern. Oder man kann Einstellungen von Menschen mit dem Zeitpunkt erklären, mit dem sie befragt wurden: Wir alle denken heute anders als früher – als zum Beispiel 1930, 1950 oder 1985.

Ich werde nun ein schönes Seminar machen, in dem wir über Generationen, Alter und Zeitgeist sprechen. Ich werde fragen, inwiefern es praktisch ist, Wünsche an Arbeitgeber damit abzuwehren, dass wir sie auf Jahrgänge projizieren – und was eine Alternative sein kann. Ich bringe Übungen mit, in denen die Teilnehmer:innen Konfliktgespräche führen und Lösungsräume zu schaffen. Ich freue mich schon sehr.


Schlauer werden | Meine Coachingausbildung an der Fernuni schreitet voran, und ich bin immer noch begeistert. Handfeste Methoden, eine tolle Tiefe und vieles, das auch außerhalb von Eins-zu-Eins-Coachings anschlussfähig an meine Arbeit ist.

Beim letzten Präsenzwochenende lag der Schwerpunkt auf Veränderung. Da war ich natürlich gespannt wie ein Flitzebogen, und ich wurde nicht enttäuscht. Nur eine Erkenntnis sei hier genannt: Ich habe bislang – aus meiner Erfahrung heraus – immer von „Takt und Rythmus“ gesprochen, die Veränderung braucht. Nicht alles passt zu jeder Zeit, stattdessen ist es wichtig, Momente abzuwarten, in denen Menschen bereit sind für Veränderung. In der Uni habe ich jetzt gelernt, dass diese Momente „Kairos“ heißen, und Kairos eines der acht generischen Prinzipien der Synergetik ist, die Ordnungs- und Chaosphänomene in offenen dynamischen Systemen beschreibt.

Kairos bedeutet „Passung in der Zeit“: Veränderung verläuft nicht linear, sondern sprunghaft in Form von Kipppunkten. Die Kipppunkte sind Momente maximaler Instabilität: Das Alte ist nicht mehr passend und hilfreich, über längere Zeit hat sich eine Spannung aufgebaut. Wollen wir nun Veränderung anstoßen, brauchen wir Destabilisierung im Kontext von Stabilität: sichere Rahmenbedingungen und gleichzeitig Irritation.

Ich habe Methoden gelernt, an diesen Kipppunkten zu arbeiten. Das war gut.


Schweine | Der Dicke und das Pionierschwein:

Meerschweine: Der Dicke schaut in die Kamera, das Pionierschwein wendet sich grad nach hinten, mit einer Paprika im Maul

Und sonst | Meine ehemalige Kollegin und nun Professorin Annika Sehl hat im Zukunftsrat für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk mitgearbeitet und gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen Vorschläge zu seiner Reform vorgelegt, die ich allesamt vernünftig finde.

Kommentare

10 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Anne sagt:

    Danke für die Bahnhofsszene. Reden und reden lassen…

    „Adressat unbekannt“ war ein paar Jahre lang im Repertoire des hiesigen Laientheaters Teatro Gillardon als szenische Lesung. Unglaublich unter die Haut gehend, die Premiere war in den Räumen der Buchhandlung, auch das sehr stimmig. Hier ein Bericht (Achtung Spoiler):
    https://kraichgau.news/region/c-freizeit-kultur/teatro-gillardo-brilliert-in-gondelsheim-empfaenger-unbekannt_a34900

    1. Vanessa sagt:

      Als ich den Link zu „Adressat unbekannt“ für diesen Blogbeitrag fand, las ich in der Wikipedia, dass es zu dem Büchlein eine Theaterfassung gibt. Das kann ich mir sehr gut vorstellen!

  2. Frau Ackerbau sagt:

    Das Problem „generationenübergreifendes“ Arbeiten taucht auch bei mir ganz oft auf. Mein Eindruck ist, dass es weniger ein „Generationen“problem ist, sondern eines zwischen langjährigen und neuen Mitarbeitenden. Neue bringen neue Ideen mit, arbeiten anders, die langjährigen Kolleg*innen sehen sich in ihrer Arbeitsleistung und Erfahrung nicht gewürdigt. Die neuen fühlen sich von den alten ausgebremst, weil die ihr „Geheimwissen“ nicht preisgeben, die alten werfen den neuen vor, nicht genügend Engagement zu zeigen, weil sie pünktlich Feierabend machen. Und so schaukelt sich das gegenseitig hoch. Ich bin gespannt auf Deinen Bericht über diesen Workshop, ob Du da einen goldenen Weg findest. Liebe Grüße

    1. Vanessa sagt:

      Das ist auch meine Wahrnehmung und stellt sich in dem Kundenbriefing aktuell ebenfalls so dar. Genau genommen scheint es eine Gemengelage zwischen dem geschilderten Konflikt „neuer Mitarbeiter:in – erfahrener Mitarbeiter:in“ und allgemeine Konflikten zu sein, die völlig unabhängig davon sind und individuellem Handeln entspringen, aber den Stempel „Generationenkonflikt“ bekommen.

    2. Als nun auch schon ältere Mitarbeiterin habe ich mitunter das Gefühl, das mein angebliches „Geheimwissen“ nicht gefragt ist. Ich warte also ab, bis man mich fragt oder bis man die Aufgabe fast gegen die Wand gefahren hat. Ich hätte es auch lieber anders, aber was weiß eine alte Schachtel wie ich schon?

    3. Vanessa sagt:

      Das ist sehr schade. Meiner Erfahrung nach macht es die Mischung: das Erfahrungswissen derjenigen, die schon lange im Berufsleben stehen und/oder lange im Betrieb sind (das muss ja nicht das Gleiche sein), und die Gedanken und die Energie derjenigen, die frisch hinzukommen, seien sie nun lebensälter oder -jünger.

      „Als nun auch schon ältere Mitarbeiterin habe ich mitunter das Gefühl, das mein angebliches „Geheimwissen“ nicht gefragt ist. Ich warte also ab, bis man mich fragt oder bis man die Aufgabe fast gegen die Wand gefahren hat.“ – Ist es ein Gefühl oder haben Sie tatsächlich schon einmal mit den Kolleg:innen über die Wahrnehmung gesprochen? Wäre es nicht schade, wenn aufgrund des reinen Gedankens, dass die anderen Sie für eine alte Schachtel halten, Spannungen entstehen?

  3. mareibianke sagt:

    Dem Verkäufer auf dem Berliner Hauptbahnhof bin ich möglicherweise vor wenigen Wochen auch begegnet. Mir erzählte er bei einem spendierten Kaffee von der Zeltbesichtigung.

    1. Vanessa sagt:

      Ach! Er schien mir durchaus redselig und auf der Suche nach Kontakt. Warum also nicht?

  4. Trulla sagt:

    Das kleine Büchlein „Adressat unbekannt“ hatte mich so beeindruckt, dass ich es zu kleinen Kaffeerunden unter Frauen gern als Gastgeschenk mitnahm, anstelle der üblichen Blümchen u.ä. Da es eben nicht zu umfangreich ist, hatte ich immer die Hoffnung, es würde nicht ungelesen im Regal verschwinden, sondern sich daraus Gesprächsstoff entwickeln, der über Banalitaten hinausgeht. Leider hoffte ich vergeblich.
    Nach meinem Gefühl besteht eine gewisse Vorsicht bzw. Unsicherheit, die eigene Meinung zu vertreten. Das gipfelte in der Bemerkung einer Freundin, sie denke zwar anders als ihre Familie, aber wähle deren favorisierte Partei um des Familienfriedens willen. Mein Hinweis darauf, dass es nicht umsonst das Wahlgeheimnis gäbe, nützte nichts.

    1. Vanessa sagt:

      Eine gute Idee, das Verschenken! Vielleicht wird es aber auch bevormundend wahrgenommen? Ich mag es immer, wenn Menschen mir Bücher mitbringen mit der Info: „Das hat mich sehr beeindruckt, mich würde deine Meinung interessieren“. Ich muss es ja dann nicht gut finden.

      Zum zweiten Absatz: Wo doch die eigene Meinung nirgendwo so sehr geschätzt wie in der Wahlkabine … Spannend fände ich, den Widerspruch aufzulösen: Das Verhalten, trotz Wahlgeheimnis gemäß den Normen und Werten der Familie zu wählen – entgegen der eigenen Haltung -, hat sicherlich eine positive Funktion für die Freundin. Welche? Vielleicht eine Möglichkeit, im Gespräch zu bleiben?

Bestellung aufgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen