Draußen nur Kännchen Kaffeehaus mit ♥

Tag 26: Teneriffa – Düsseldorf – Dortmund mit Erlebnissen in Verkehrsmitteln

31. 1. 2020 8 Kommentare Aus der Kategorie »Expeditionen«

Abschied ins kalte Dunkel | Ich freute mich durchaus, wieder nach Hause zu kommen, nur auf eine Sache habe ich mich nicht gefreut: aufs kalte, nasse Dunkel. Das Licht, die Wärme – vielleicht bin ich gar kein Mensch. Vielleicht bin ich eine Blume.


Die andere Filterbubble | Sehen wir das Positive: Das Schöne an touristischen Flughäfen ist, dass man sich dort gemeinsam mit Leuten aufhält, mit denen man im sonstigen Leben nicht zusammenkommt. Weil man nicht zusammenkommen möchte. Ein zauberhafter Ort der Auseinandersetzung mit sich selbst, seinen Werten, den Werten der Anderen, der eigenen Achtsamkeit, des Gleichmuts und der Fähigkeit zur Nächstenliebe.

Am Flughafen Teneriffa-Süd fällt der deutsche Reisende auf. Das liegt nicht einmal an seinem Hang zu Rentnerbeige, Sieben-Achtel-Hosen und Bauchtaschen; letztere als Nylon gewordener Beweis, dass der Ausländer zum Klauen neigt – besonders dann, wenn man sich in seinem Land befindet.

Nein, das alles ist es nicht, auch wenn das Genannte gute Hinweise sind. Es ist vor allem sein Auftreten als Grantler, das den deutschen Reisenden unverkennbar zu einem Vertreter seiner Nation macht. Er weiß nämlich alles und vor allem alles besser. Im Gegensatz zum spanischen Flughafenmitarbeiter weiß er zum Beispiel, wie man einen Check-in organisiert, einen Duty-Free-Shop betreibt und Anzeigentafeln bedient. Weil er im Zuge der Entwicklungshilfe rückständigen Nationen gerne selbstlos unter die Arme greift, erklärt er dem Spanier zu jeder sich bietenden Gelegenheit, was er falsch macht. Wenn der Spanier es nicht versteht, erklärt der Deutsche es nochmal lauter.

Tschüß, Sonne! Tschüß, Wärme!

Das Leben war jedoch gut zu mir und platzierte mich für den Flug neben einem jüngst ins Rentnerleben eingetretenen Holländer, der sich, frisch verliebt, mit seiner Herzensdame einen VW Bus gekauft hat. Den Bus richten die Beiden her. Dann fahren sie damit im Sommer auf Festivals – und was danach komme, sagte er, werde man sehen. Wir unterhielten uns über Gott und die Welt und über den Job; er war mal Verkaufsleiter, wir tauschten uns über Teams und Mitarbeiterführung aus – und darüber, was wichtig ist im Leben und im Zusammensein mit Menschen. Ein sehr erbauliches Gespräch.


Eine von 19 Tasten ist die richtige | Nach der Landung stieg ich in den Regionalexpress von Düsseldorf-Flughafen nach Dortmund. Zuvor beschäftigte ich mich mit dem Ticketautomaten.

Stellen wir uns zu diesem Zwecke vor, ich sei ein Mensch, der selten Bahn fährt oder der aus Paris, Rom oder Moosach im Landkreis Ebersberg kommt. Ich möchte von der Stelle, an der ich mich befinde, dem Bahnhof des Sky Trains, nach Dortmund fahren. Ich bin ein redlicher Mensch und möchte beim Lösen des Fahrscheins alles richtig machen.

Ich tippe den Bildschirm an und sehe:

Bildschirm des Ticketautomaten mit einer Unmenge an Auswahl: K, A3, 4er-Ticket, Zusatztickert, 24-Stunden-Ticket, Tickets anderer Verkehrsverbünde, Messe usw.

Wie hoch schätzen wir die Chance ein, dass ich mit dem richtigen Ticket in den Zug nach Dortmund einsteige?


Das destroyed sie voll | Wir fuhren schon ein Weilchen durch die Dunkelheit, als plötzlich aus einem Vierersitz Satzfetzen zu mir herüber flogen.

“Sie hat dich gehatet, sie hat mich gehatet, aber sie ist irgendwie cool.”
“Laura ist voll der Facepalm.”
“Okay, true. Sie wollte die ganze Zeit was mit Noah haben, das war so obvious, aber sie sagt immer: Nee, will ich nicht.”
(nachgeäfft) “Noah, kann ich noch‘n Wein haben. Noah, gibste mir ne Kippe. “
“Ich hab jetzt einen getindert, der sah cute aus, aber der hatte voll die ekelige Caption. Ich hab den trotzdem geliked. Das Date war so abgefucked, ey.”
“Guck dir mal so Tinder-Dokus an, dann bist du auch durch damit. Geh doch einfach auf irgendwelche Parties.”
“Geh ich doch.”
“Aber nicht auf die richtigen.”
[Gesprächspause]
“Ich finde das voll wag von mir selber, dass ich so viele Menschen um mich herum habe, aber qualitativ halt auch irgendwie wenig.”
“Ich hab auch voll wenig Leute, auch an der Uni, weil wenn du von der Qualität her denkst, dann sind da nicht viele.”
“Leute müssen halt neue Ideen in mein Leben bringen. Weißt du, so – wenn sie mir neue Versionen von mir selber zeigen. Manche greifen nur Teile von dir und manche greifen dich ganz. Ich versuch noch dahinterzukommen, was der Key zu dem Ganzen ist, so that‘s it und so. Das destroyed mich dann manchmal, aber manchmal bringts mich auch echt weiter.”


Gelesen | Achtsam morden von Karsten Dusse. Klappentext:

Björn Diemel wird von seiner Frau gezwungen, ein Achtsamkeits-Seminar zu besuchen, um seine Ehe ins Reine zu bringen, sich als guter Vater zu beweisen und die etwas aus den Fugen geratene Work-Life-Balance wieder herzustellen. Denn Björn ist ein erfolgreicher Anwalt und hat dementsprechend sehr wenig Zeit für seine Familie. Der Kurs trägt tatsächlich Früchte und Björn kann das Gelernte sogar in seinen Job integrieren, allerdings nicht ganz auf die erwartete Weise. Denn als sein Mandant, ein brutaler und mehr als schuldiger Großkrimineller, beginnt, ihm ernstliche Probleme zu bereiten, bringt er ihn einfach um — und zwar nach allen Regeln der Achtsamkeit.

Heyne Verlag

Die Idee ist ganz wundervoll und unterhält zu Beginn auch sehr gut. Über die gesamten 416 Seiten ist das Thema aber ein bisschen dünn, die Geschichte hat Längen, die Charaktere zu sehr von der Stange. Ein zweiter Handlungsstrand wäre hilfreich. Den gibt’s aber nicht. Okay als Strandroman zum Nichtnachdenken.

Kommentare

8 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Jungsmama sagt:

    Verstehen Sie doch, der Automat richtet sich an die Zielgruppe der Parkhausparkenden (P4!) und Düsseldorfer. Dennoch haben Sie – zugegebener Maßen sehr versteckt – sogar verschiedene Möglichkeiten, ein für die Fahrt nach Dortmund gültiges Ticket zu erwerben und dies sogar zu unterschiedlichen Preisen (je nachdem für welche Schaltfläche Sie sich entscheiden). Nach der kurzen Fahrt mit dem Skytrain werden Sie vielleicht sehen, dass der nächste Zug nach Dortmund schon am Gleis steht und können ihr Glück kaum fassen (schließlich ist schon viel Zeit für den Ticketerwerb draufgegangen. Diese gilt es wieder reinzuholen). Nach wenigen Minuten Fahrzeit wird ihnen der Schaffner dann aber höflich aber unerbittlich erklären, dass sie zwar ein Ticket nach Dortmund besitzen, dieses aber nur in den Nahverkehrszügen mit Zwischenstopps in Duisburg, Essen, Wattenscheid und Bochum gültig ist, sie sich aber in einem Fernverkehrszug mit Halt in Duisburg, Essen und Bochum befinden. Sie müssen daher ein sehr teures neues Ticket mit Boardaufschlag kaufen, auf welches ihr umständlich erworbenes Nahverkehrsticket nicht angerechnet wird.

    Danke im übrigen für den grandiosen Reisebericht der letzten Wochen. Er hat viel Licht ins naßgraue gebracht!!

    1. Vanessa sagt:

      Noch spannender wird es, wenn man in einem Abellio-Zug sitzt und sich fragt: Darf ich das? Wer darf das noch? Wie hängt das alles zusammen? Ob 15,70 Euro für die Strecke ausreichen? Hätte ich mehr bezahlen müssen? Oder weniger bekommen?

  2. H. W. sagt:

    Die Automatennummer passt ganz gut dazu.

  3. Frau Irgendwas ist immer sagt:

    In Anbetracht des Reiseberichts und des jetzt erschienen Artikels finde ich es mehr als tapfer, wieder zu kommen. Das nächste Mal Sonne von Januar bis März! *frau kann auch online arbeiten und termine strategisch günstig sortieren*

    1. Vanessa sagt:

      Ich arbeite an längeren Urlaubszeiten. EIgentlich arbeite ich an einem Leben als Privatier. Aber ein Schritt nach dem anderen.

  4. C. sagt:

    […] Ein zweiter Handlungsstrand …

    Etwas Urlaub bleibt immer!

    1. Vanessa sagt:

      So ist es. Und zurecht!

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen