Draußen nur Kännchen Kaffeehaus mit ♥

Tag 24 auf La Gomera: Rückwärts runter, Wolkenkino und ein Felsrutsch

27. 1. 2020 4 Kommentare Aus der Kategorie »Expeditionen«

Sonnenaufgang | Mein Tag begann in Technicolor.

Blumen, im Hintergrund das Tal, alles in zartrosa bei Sonnenaufgang

Kraxelei | Heute war der letzte Tag auf La Gomera, morgen reise ich ab. Deshalb ging ich nochmal wandern, eine kleine, stressfrei Tour sollte es sein, nachdem ich ja vorgestern, als ich nur ins Nachbardorf wollte, doch nicht nur ins Nachbardorf ging.

Es ließ sich auch geschmeidig an.

Forststraße, in der Weite Bäume.

Der Weg machte ein paar Schleifen, steuerte auf eine Schlucht zu und lief zunächst hoch über dem Tal weiter.

Rechts ein Weg, links und in der Ferne das Tal und eine Schlucht

Danach ging es bergab. Steil bergab. Im Wanderführer heißt das “felsiger Talschuss”.

Über eine Felsnase stieg ich runter, im Hintergrund das Dorf Imada und die Südspitze La Gomeras.

Voraus Felden und Grün, dahinter ein Tal bis zum Meer.

Ja, richtig: Das geradeaus ist der Weg. Über die Felsen ging es drüber und dann rechts hinab. Dort der weitere Abstieg:

Felsen

Ich bin mir nicht sicher, ob man es sieht: Es ist steil. Ich bugsierte mich rückwärts, mit Festhalten, über die Felsen. Auch das, was danach kam, war wenig anheimelnd: eine fast ebene Fläche den Berg hinab. Ich erwog, mich einfach auf den Hintern zu setzen und runterzurutschen. Es ging dann aber doch irgendwie aufrecht und seitwärts.

Im Folgenden, das kennen Sie von anderen Wanderungen, sah es dann so aus, links der Weg:

Links Felsabstieg, geradaus das Tal

Über Felsen und Schleifen stieg ich ins Tal.

Bei solchen Abstiegen gilt ja die goldene Regel: Nicht an Kakteen festhalten. (Nicht lachen! Passiert total schnell.) Während ich hinabkraxelte, dachte ich: Das ist gleichzeitig eine Weisheit fürs Leben, ein schönes Bild, im übertragenen Sinne.

Das Zauberhafte am Runterlaufen ist, dass es postwendend wieder hinauf geht. Ich erspare Ihnen immergleiche Fotos der folgenden Aufstiegsstunde. Beispielhaft:

Felsige Trittstufen nach oben.

Während ich hinaufschnaufte, zogen Wolken das Tal hoch. Jeder Versuch zu eilen schlug allerdings fehl: Schneller hinaufsteigen war nicht drin.

Eine Stunde später verflachte sich der Weg, stieg aber weiter stetig an.

Weg über eine Hochfläche

Auf der Hochfläche wuchsen nur Sträucher und Heidekräter und sehr große Disteln. Ich ging an einer einsamen Kate mit einzelnen Terrassenfeldern vorbei. Dort waren riesige Kakteen.

Kakteen an einer Steinwand, dahinter Bergkette mit Bäumen, Wolkenfetzen

Schließlich erreichte ich Igualero, das höchste Dorf der Insel. Dort war ich schon bei der ersten Wanderung auf den Garajonay.

Dorf in den Berg, teilweise verschleiert von Wolken

Am Bushäuschen genehmigte ich mir eine Pause. Ich brauchte ein bisschen Sprit im Tank, aß eine Banane und zwei Kekse, beobachtete Hühner und beäugte den Schädel.

Das letzte Stück auf den Garajonay war identisch mit der ersten Tour. Allzu viele Wege führen eben nicht nach oben.

Nach dreieinhalb Stunden Wandern erreichte ich das Gipfelplateau.

Vor mehr als zwei Wochen stand ich vollständig in Wolken. Diesmal war es wärmer, die Wolken waren deutlich weniger – aber dennoch: Sie waren da. Die Nachbarinseln sah ich nicht.

Gipselplateau in der Panoramaaufnahme

Es waren einige andere Wanderer dort oben; es schwäbelte vernehmlich. Überhaupt schwäbelt es hier an allen Ecken und Enden. Vielleicht ist es manchmal auch Badisch – was weiß ich als Dortmunderin schon. Im Januar scheint La Gomera jedenfalls eine Rentnerwanderinsel für rüstige baden-württembergische Frühsenioren zu sein.

Beim Abstieg saß ein Turmfalke auf dem Wegweiser.

Turmfalke auf Wegweiser

Das Schild sagte, es seien 3,7 Kilometer bis zu meinem Parkplatz “Pajarito”. In weiten Schleifen sollte der Weg den Berg hinabführen. Gerade das Richtige, um die Beine auszulaufen.

Ich stapfte also frohen Mutes über die Forststraße hinab, oberhalb des Dorfes Igualero. Dort gab es eine tolle Wolkenshow.

Wolkenberge ziehen in Igualero ein

Als ich weiterlief, war jedoch plötzlich Schluss: Felssturz! Der halbe Hang war runtergekommen, riesige Felsen überall – kein Durchkommen. Hierher kam ich nicht nach Hause.

Zweihundert Meter vor dem Felssturz hatte ich einen Weg den Berg hinauf gesehen. Vielleicht führte er drumherum? Ich ging hinauf, es sah zunächst gut aus, aber dann endete der Weg in immer dichter werdender Baumheide. Sehr naturnah, besonders für meine nackten Beine.

Ich kehrte um, blätterte im Wanderführer, schaute auf meine Offline-Karten. Es gab keine Alternative: Ich musste zum Garajonay-Sattel zurücklaufen, wieder zwei Kilometer hoch, um dann über die andere Seite steil abzusteigen.

Sonne und Wolken schenkten mir dabei doch noch einen Blick nach Teneriffa.

Wald, in der Ferne Teneriffa mit dem Teide, rechts unten ein grauer Fleck

Rechts unten der Parkplatz.

Infos zur Tour: Rother Wanderführer Nr. 11: Von Pajarito über Imada auf den Garajonay / 10 Kilometer / 650 Höhenmeter

Für mich waren es 14 Kilometer und um die 850 Höhenmeter.

Zurück am Auto war ich feddich wie’n Brötchen. Auf der Heimfahrt ins Eremitenhäuschen musste ich einen Nothalt einlegen und ein Stützeis kaufen.


Letzter Abend | Das Tal gab nochmal alles, um mir den Abschied schwer zu machen.

Sonnenuntergang auf der Terrasse
Kommentare

4 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Al Cid sagt:

    Einfach toll!
    Danke

  2. adelhaid sagt:

    vielen dank für’s mitnehmen. ich verabscheue ja das wandern (gehe aber gerne auf stundenlange spaziergänge am meer entlang..fragen sie nicht. vermutlich handelt es sich um ein kindheitstrauma aus klassenfahrten, bei denen wir küstenkinder den harz vollständig erwandern mussten, und dies ohne jede rücksicht auf verluste), aber ich stelle bei den fotos fest, dass ich gerne anderen beim wandern zusehe.
    schön war’s. gerne wieder.

  3. PaulineM sagt:

    Ich hoffe, das Stützeis hat seine Schuldigkeit getan. Das war eine sehr interessante Reise. Vielen Dank fürs Mitnehmen.

  4. Vinni sagt:

    Vielen Dank fürs Mitnehmen, das sah alles toll aus!

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen