Draußen nur Kännchen Kaffeehaus mit ♥

#laterblog: Förderunterricht für Gefühle

11. 3. 2015 16 Kommentare Aus der Kategorie »Milchwölkchen«

Heute las ich einen Tweet.

Tweet: Wenn die Zeit alle Wunden heilt und sich dabei auch noch beeilt, dann ist alles gut.

 

Dazu aus der bekannten und unterschätzten Abteilung “Geschriebene, aber liegen gelassene Blogartikel”, Sommer 2011:

#

Statusmeldung

Beruf: gut. Körper: fit. Karma: keins. Gefühle: für’n Arsch.

Da mache ich nun alles, um drüber hinwegzukommen. Treibe Sport. Renne durch den Park wie ‘ne Blöde. Inzwischen eine Stunde lang. Nur die Fünf-Kilometer-Runde? Zu kurz. Besser sechs, sieben, acht. Ich bin keine Läuferin, war nie eine. Eine Stunde laufen, das ist mein Gipfel der Fitness.

Ich fahre Rad. Habe meine Durchschnittsgeschwindigkeit zur Arbeit von 18 auf 21 km/h gesteigert. Fahre beide Berge in hohen Gängen. Zeit: 23 Minuten. Vier Minuten schneller als im Frühjahr. Verrückt.

Wenn ich nicht Rad fahre oder laufe, renne ich durch die Halle. Spurt zur Pilone, rückwärts zurück, seitwärts, vor. Oder springe Seil. Die Trainerin sagte neulich: “Was ist mit deinen Waden passiert?” Das Gleiche, was mit meinen Armen passiert ist. Oder mit meinem Ruhepuls. Beim Blutspenden dachten sie, ich sei tot.

Wozu das alles? Glückshormone. Ich warte auf Glückshormone. Sport soll ja gut sein. Für Herzkreislauf und diese ganzen Dinge. Und fürs Befinden. Gegen Schwermut. Stimmt aber nicht. Fühle mich innen genauso schlecht wie im Januar, sehe von außen nur besser aus.

Überhaupt, außen. Ich gehe viel raus. Unter Leute. Sagt man: soll man. Ist gut, lenkt ab, hebt die Stimmung.

Ich schreibe lustige Geschichten. Wer will sich schließlich Geseiere anhören. Außerdem: Wenn man traurig schreibt, wird man traurig. Aus fröhlich schreiben folgt fröhlich sein.

Nun ja.
Einen Versuch war’s wert.

Die Zurückweisung nach so viel Vertrauen. Das war wie ein Tsunami. Zack, die Welle, alles weg. Ich stehe da, blicke auf die Trümmer und den Schlamm und denke: Das kann doch nicht sein.

Dazu die Stille. Schweigen. Statt Antworten. Das ist die eigentliche Verletzung. Anrufen? Traue ich mich nicht. Weggedrückt werden oder den Widerwillen, diese Abneigung in der Stimme hören, die sich einzig und allein gegen mich richtet, gegen das, was ich bin, wer ich bin – allein die Vorstellung ist Schmerz. So. Sehr. Großer. Schmerz.

Ich versuche, wütend zu sein, weil ich gelesen habe: Wut ist gut, dann kommt alles raus. Erst Nicht-Begreifen. Dann Wut. Dann wird alles gut.

Haha.
Schnapsidee.
Denn: Geht nicht.

Im Kopf – ja. Da habe ich alles klar, dort kann ich das. Im Kopf produziere ich gute, vorbildliche Wut; künstliche, synthetisch nach Polyester riechende, sich dramatisch an sich selbst abarbeitende Denkwut mit dekorativem Dramatikschleifchen.

Die ich mir nicht glaube. Weil: Das Herz, die dumme Sau, schnallt das nicht. Kriegt nichts mit. NICHTS! Und nichts auf die Kette. Verpasst jeden vermaledeiten, jeden VERFICKTEN Einsatz.

Okay, sag’ ich mir.
Was soll’s, sag’ ich mir.

Jeder lernt in seinem Tempo.
Wer’s nicht kapiert, kriegt eben Nachhilfe.
Förderunterricht für Gefühle.

Ich sage dem Herzen, lasse ihm ausrichten: Ist shit-egal, du scheiß Herz. Mach, wie du meinst. Ich mache trotzdem weiter.

Weiter laufen.
Weiter unter Leute gehen.

Dann lernst du das schon. Dann geht das weg. Das merkst du gar nicht, du kleines Arschloch. Irgendwann werde ich morgens aufwachen, mich strecken und mir denken: Krass, ich hab’ gestern beim Einschlafen gar nicht geheult. Und überhaupt: Ich fühle mich schon seit dem Mittag fast normal. Seit fetten 20 Stunden.

So werde ich aufwachen. Irgendwann.

Wie geht das? Wie kann das? Man kann Gefühle doch nicht dressieren.

Aber natürlich: Ich muss das akzeptieren.
Es ist mein Ding, damit klarzukommen.

#

Reply: Sie heilt sie, aber beeilt sich nicht.

 

Kommentare

16 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. wut ist ‘nur’ unsere abwehrende reaktion auf traurigkeit. von daher total klar, daß das herz nicht auf unsere wut hören/reagieren will.
    (und ach, wie ich mich erinnere… dabei ist es 25 jahre her.)
    alles liebe!

    1. Frau Nessy sagt:

      Wut ist nur unsere Redaktion auf Traurigkeit …
      Darüber muss ich nachdenken.

    2. ‘nur’ nicht im abwertenden sinne, sondern weil es so einfach ist.
      daß das gefühl hinter/unter der wuttraurigkeit ist, kenn ich so aus der ‘gewaltfreien kommunikation’. und bei licht betrachtet bzw ausprobiert hat es sich mir bestätigt.

  2. Annika sagt:

    Ein richtig schöner Liebeskummer Text.

    1. Frau Nessy sagt:

      Danke.
      Auch wenn ich darauf hätte verzichten können.

    2. Annika sagt:

      Wem sagst du das…

  3. flyhigher sagt:

    Dazu gibt es nichts zu sagen, was Sie nicht eh schon wüssten. Enttäuschtes Vertrauen tut einfach scheiß weh. Zurückweisung tut (nicht in allen Fällen) einfach scheiß weh. Das Sportprogramm war sicher eine gute Variante, sich zu beschäftigen und den Gedanken etwas aus dem Weg zu gehen. Und das Herz, das braucht so lange, wie es braucht. Und Narben bleiben immer zurück. Die kann man später, viel später, sogar positiv nutzen im Sinne von: “Was ich nicht mehr will”.

  4. SaSan sagt:

    2 passende Zitate:

    1) “Jede Trennung ist wie ein kleiner Tod”
    ==> Es mag Menschen geben, für die gehört der Tod zum Leben. Für mich nicht. Ich habe Angst vor dem Tod. Ich habe Angst vor Trennungen. Tod und Trennung sind Arschlöcher.

    2) “Liebe ist die größte Geisteskrankheit”
    ==> Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna?!

    1. Frau Nessy sagt:

      1.) Das Trauern ist jedenfalls ähnlich.
      2.) So ziemlich. Ja.

  5. Erika sagt:

    Wunderbar in Worte gefasst, alles vertraut….und ja, es ist die Zeit…..und es trifft stets die Ungeduldigen!

    1. Frau Nessy sagt:

      Ungeduldig. Mmmh-mhh.

  6. Rob sagt:

    Oh, das tut mir leid.

    Ich fürchte, ich habe meine Frau heute früh in ähnliche Gefühle gestürzt.

  7. Gast sagt:

    Zeit… Zuweilen der ärgste Feind und zuweilen der größte Verbündete…
    Guter Text, danke!

  8. Jürgen sagt:

    Schon lange nicht mehr so schön Gefühle in Textform gelesen. Danke fürs teilen.

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen