Draußen nur Kännchen Kaffeehaus mit ♥

Beginn des Bootcamps

13. 6. 2012 38 Kommentare Aus der Kategorie »Turnen«

Start in die Saisonvorbereitung.

Sie erinnern sich: Im Mai bin ich gemeinsam mit der Hühnerbande aufgestiegen. In der Zwischenzeit hat die Mannschaft einige Neuzugänge bekommen, allesamt Mädels im Alter um die 19, 20 Jahre, frisch gebackene, pumperlfitte Abiturientinnen, die nach neuen, sportlichen Herausforderungen streben.

So fühlte ich mich gestern wie Diego Maradona beim Benefiztraining mit der neunten Klasse des Colegio del Salvador: dynamisch wie eine Obsthummel, angefüllt mit dem Gefühl vergangener Erfolge, eine Kirstie Alley unter lauter Hannah Montanas.

Wir begannen alles andere als locker, nämlich mit einer Sprinteinheit: Kraftübung an der Grundlinie, auf Pfiff Sprint zur Mittellinie, das ganze zwölfmal. Da hingen wir also an der Hallenwand, saßen, den Rücken gegen das Holz gepresst, auf einem imaginären Stuhl, bis die Oberschenkel brannten, und starteten in den Spurt. Man hätte mir auch Unsaomma auf den Rücken binden können – ich wäre nicht langsamer aus den Blöcken gekommen.

Nach zwölf Läufen gab es eine kleine Einheit aus Liegestützen und SitUps, dazu ein Pass-Spielchen, schnell-schnell, dann nochmal zwölf Sprints. “Aktive Erholung beim Zurücklaufen!”, rief die Trainerin. Wer’s glaubt.

Heute habe ich einen krachenden Muskelkater in den Beinen, im Hintern, im Bauch und in den Armen – also überall am Körper, wenn man die Ohren einmal außer Acht lässt. Bis morgen wird er nicht weg sein. Dabei muss ich morgen schon wieder in die Halle fürs nächste Bootcamp.

Weil mir ein Tag Erholung also nicht ausreicht,die Mannschaft aber dreimal pro Woche trainiert, habe ich ein neuartiges Trainingskonzept entwickelt. Es ist eine Idee, die uns alle betrifft – aber das macht nichts, sie bringt nur Vorteile: Wir verlängern die Woche einfach um zwei Tage. Das könnte dann so aussehen:

Montag
Dienstag*
Mittwoch
Mitterstag
Donnerstag*
Freitag
Samstag
Somstag*
Sonntag

Die Woche startet mit einem trainingsfreien Montag, am Dienstag folgt das erste *Bootcamp. Nach dem Mittwoch schieben wir einen unsichtbaren, dem Raum-Zeit-Kontinuum entzogenen Mitterstag ein: 24 Stunden für Wellness und Massage. Donnerstag dann die nächste Trainingseinheit, Freitag und Samstag Müßiggang, Somstag nochmal Sport, Sonntag Kirchgang.

Das Jahr hätte damit nur 40 Wochen, Samstag, Somstag und Sonntag sind das neue Wochenende, der Mitterstag ist unsichtbar – die Arbeitswoche bleibt weiterhin bei fünf Tagen.

Ich weiß nun nur nicht genau, an wen ich mich damit wenden soll. Vielleicht kann die EU in Brüssel das irgendwie regeln.

Kommentare

38 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. susa sagt:

    Da brauchen wir aber auch irgendwie noch ein Schaltjahr, dann müsste das gehen. Am besten gefällt mir der unsichtbare Mitterstag, endlich mal unter der Woche ausschlafen!

    Wo muss ich unterschreiben?

    1. Nessy sagt:

      Das machen wir online, so per Petition.

  2. Friedchen Fliege sagt:

    Frau Nessy,
    es gibt doch soviele unterschiedliche Kalender und Zeitrechnungen! Da müssen Sie keinen Fragen, sondern die neue Zeitrechnung nur konsequent vorleben, einen treffenden Namen finden und genügend Mitstreiter werben. So einfach ist das.

    1. Frau Vorgarten sagt:

      im Zweifelsfall eine Bürgerinitiative gründen und wenn da die nötigen Unterschriften beisammen sind, Volksentscheid, gewonnen.

    2. Nessy sagt:

      Kollegen haben bereits euphorische Zustimmung bekundet, Chef reagierte verhalten. Den krieg’ ich auch noch rum!

  3. Christiane sagt:

    Ächt jetzt, die EU regelt doch nix. Aber wenn die Woche mehr Tage bekommt, dann könnte doch das Wochenende auch länger werden, oder nicht??

    1. Nessy sagt:

      Dafür gibt’s ja den Somstag.

  4. juniwelt sagt:

    Somstage find ich fein :-)

  5. Micha sagt:

    Mitterstag als 4.ten Tag in einer 9tages Woche finde ich als Wort diskussionswürdig. Alles andere dürfte auf keine größeren, polischen Hindernisse stoßen – sportlich gesehen.

    1. Nessy sagt:

      Nun werden Sie mal nicht kleinlich.

  6. Fjarill sagt:

    Ich spreche mich ebenso stark dafür aus – auch wenn ich altersmäßig eher in die Kategorie der kurz-nach-dem-Abi-Hühner gehöre. Also: Ich würd sofort mitmachen! Wann geht es los?

    1. Nessy sagt:

      Ich führe derzeit noch Gespräche mit dem Ministerium für “Energie, Zeit und erstaunliche Phänomene”.

    2. jpr sagt:

      Ich haette vermutet, dass (anstelle der EU) die Kampagne fuer Realzeit zustaendig waere. Zumindest sollten die ja Tips geben koennen.

  7. Frau Vorgarten sagt:

    statt der EU sollten Sie sich Ihrer Kontakte nach Berlin besinnen. Da gab doch eine Bundeshandballhalle.
    Schwieriger als der Aufstieg kann das auch nicht sein.

    1. Nessy sagt:

      Die Bundeshandballhalle machte allerdings den Eindruck, als habe sie noch nie einen ernsthaften Schweißtropfen gesehen – höchstens die leichte Stirnfeuchte der Senioren-Trimm-Dich-Gruppe “Frisch auf, mein Herz”.

  8. “…dynamisch wie eine Obsthummel”
    Ich liege hier gerade kichernd auf dem Linoleum. Wun-der-bar.

    Und wegen dem Muskelkater: Am schönsten ist’s, wenn der Schmerz aufhört. Ich fühle mit Ihnen, Frau Nessy.

    1. Nessy sagt:

      Der Schmerz hat leider erst nach drei Tagen wirklich aufgehört.

  9. Gottfried sagt:

    “Aktive Erholung beim Zurücklaufen!”

    Die regelmäßigen Leser dieser wunderbaren Seite werden als Entlastungszeugen zur Verfügung stehen.

    Was die längst überfällige Modernisierung des Wochenplanes betrifft, gehe ich davon aus, dass sich dieser auch ohne die Einschaltung von Brüssel und Co. durchsetzen wird.

    Für eine Erprobung des dabei zu optimierenden Raum-Zeit-Kontinuums stehe ich gerne zur Verfügung…

    1. Nessy sagt:

      Ich werde das selbst auch ausgiebig testen, wenn wir damit im Beta-Test sind.

  10. Aber.. Sie wissen schon, so arbeiten müssen die anderen auch noch.. und ich arbeite echt gerne..aber 3 zusätzliche Tage Menschen retten.. nein das geht nicht :D

    1. Nessy sagt:

      Das Jahr wird aber doch nicht länger! Außerdem ist der Mitterstag ja unsichtbar. Das heißt: Da passiert auch nix. Keiner verunglückt, niemand stirbt. Ein Tag zum Durchatmen für alle.

  11. petra sagt:

    So fühlte ich mich gestern wie Diego Maradona beim Benefiztraining mit der neunten Klasse des Colegio del Salvador: dynamisch wie eine Obsthummel, angefüllt mit dem Gefühl vergangener Erfolge, eine Kirstie Alley unter lauter Hannah Montanas.

    —–

    dafür bekommen sie von mir den komikorden am güdelnen bande.
    und ihre neue wochenaufteilung gefällt mir außerordentlich.

    1. Nessy sagt:

      Sie machen also mit? Wunderbar.

  12. flyhigher sagt:

    Ich japse schon beim Lesen und ringe mit Luft! R.E.S.P.E.C.T.!

  13. Nihilistin sagt:

    Frau Nessy, Sie wissen aber schon, dass es hier in Berlin den Mitterstag bereits seit Jahren gibt? An diesem Tag wird immer die Hundekacke vom Gehweg und der Sperrmüll vom Radweg geräumt, die Busfahrer sind freundlich, die S-Bahnen pünktlich, der neue Flughafen eröffnet und die Gehälter an den Süden der Republik angeglichen.
    Wir Berliner+Berlinerinnen lieben diesen Tag sehr.

    Ich unterschreibe aber auf jeden Fall Ihre Petition für den Somstag. Meine jahrelangen Nachforschungen am Wurmloch im linken Gammaquadranten haben hier noch kein Ergebnis gebracht.

    1. Nessy sagt:

      Berlin, freundliche Busfahrer? Haha!
      Hahaha!

    2. Nihilistin sagt:

      Ja eben. Freundliche Busfahrer gibts nur Mitterstag.
      Ich suche den Tag ja auch schon seit Jahren.

  14. stelle mir lebhaft vor wie sie mit unsaomma auf dem ruecken keuchend und schwitzend mit seitenstechen durch die halle donnern.
    auch wenn ich sie nie in real gesehen habe laesst mich die vorstellung grinsen.

    1. Nessy sagt:

      @Herr Micha: Wieso “donnern”, bitteschön? Ich schwebe!
      @Herr Energist: Genau so sieht’s aus. Besondere Ähnlichkeit werden sie ab 1:20 feststellen.

  15. Träumerin sagt:

    Ich bin dafür…also für das verlängerte Wochenende. Auch die anderen Tage befürworte ich, ich bin ja gar nicht so. Mich dünkte nämlich schon lange, dass das Wochenende bei der Wochentagsfestlegungsberechnung irgendwie zu kurz gekommen ist…

  16. Lobo sagt:

    “dynamisch wie eine Obsthummel” :-D :-D

  17. FF sagt:

    “Frisch gebackene […] Abiturientinnen” – jawoll. Lang lebe die neue deutsche Rechtschreibung.

    PS.: Ist Frau Schavan eigentlich noch im Amt?

  18. mama007 sagt:

    Cool. Frl. Nessy, Sie haben eben gerade mein Zeitproblem für immer gelöst. Wenn Ihre Petition durchgeht (die ich natürlich unterschreiben werde, plus auch die 3 anderen Mama007-Pseudonyme, denn wenn es um unsichtbare Tage geht, dann können doch auch PSeudonyme unterschreiben, oder??), also, wenn die dann durchgeht, schaffe ich endlich Sport, Herzensarbeit (Bibliothek, Promotion?????), Geld verdienen, Familie, Kind und Partner in die Woche reinzupacken.
    Sie sind genial! Dass da noch nie jemand drauf gekommen ist….
    Unterstützende Grüße: Ihre Mama007

  19. jpr sagt:

    Manchmal muss man einfach viel einfacher denken. Machen Sie einfach einen ewigen Samstag und alle anderen Probleme loesen sich quasi von alleine.

  20. ju sagt:

    eine Kirstie Alley unter lauter Hannah Montanas. was für eine bildsprache! göttlich!

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen