Draußen nur Kännchen Kaffeehaus mit ♥

Kontaktaufnahme durch Männer in Singlebörsen*

18. 11. 2010 67 Kommentare Aus der Kategorie »Zeitvertreib«

Weil das hier ein Serviceblog ist, gleich der passende Tipp dazu: So! Nicht!

*Quelle: Nicht repräsentative Fallstudie des Nessy-Instituts für angewandte Anbahnungstechniken (2010)

Kommentare

67 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Vuffi Raa sagt:

    Der Tipp lässt einige Fragen offen. Zum Beispiel: Wie dann?

    1. Nessy sagt:

      Einfach mehr schreiben als “hi”, allerdings nichts, was die Worte “Titten”, “f/icken” oder “Nylonstrümpfe” enthält.

  2. lorem42 sagt:

    Tolle Grafik!

    Aber: Wie dann?

    Irgendwie erinnert mich die Grafik an “xkcd”, da finden sich auch immer so abstruse Dinger, z.B.:

    http://xkcd.com/798/
    http://xkcd.com/678/
    http://xkcd.com/657/
    http://xkcd.com/653/
    http://xkcd.com/627/
    http://xkcd.com/808/
    http://xkcd.com/802/

    1. energist sagt:

      Ich werf noch diese Grafik in den Raum (runterscrollen bis „The Desperation Feedback Loop“).

  3. bikibike sagt:

    UA! *grusel*
    Stimmt, stimmt, stimmt.

    Und fragen dann, wenn man sie drauf hinweist: “Was ist so schlecht dran?”

    Als erstes Wort “Hi” – ok. Wenn danach noch ein bisschen Inhalt folgt. Aber wenn sich die Kommunikation darauf beschränkt, was soll frau mit so jemandem anfangen???

    Auch schön: 3 Zeilen kopierter Text, der 187 mal verschickt wird. Und: ja, frau merkt das!

    Übrigens: Habe meinen tollen Partner bei einer Singlebörse im Netz gefunden :-)
    Erste Mail war allerdings deutlich länger!

    1. Nessy sagt:

      Die Sache ist ja: Nach dem “hi” kommt nichts. Nur weiße Fläche. Es steht tatsächlich nur “hi” da.

      Wenn man übrigens darauf antwortet (mit “hi”), kommt direkt danach eines von den kleinen Tortenstück (nicht: “dein foto ist süß”).

  4. mann sagt:

    Über die schmalen bunten Stücke braucht man sicher nicht zu reden, aber die anderen beiden (natürlich vorausgesetzt es folgt mehr Inhalt)?

    Und, wie sieht das anderherum aus?

    Mal etwas provozierend:
    95% warten bis ich kontaktet werde
    05% (fällt mir gerade nichts ein)

    Was will Frau da eigentlich?
    “Sehr geehrte…”? “Verehrteste…”? “Eure Hochwohlgebohrene…, verzeiht, das ich mich erdreiste Euch zu kontaktieren”?

    Der Tipp “So nicht!” ist für Mann da dann doch etwas wenig.

    1. Nessy sagt:

      (Jetzt tauchen alle “hi”-Schreiber aus dem Dunkel auf.)

      Also. Ein kompletter Satz wäre top (Level 1). Das zeigt schonmal, dass Sie kein Schimpanse sind. Toll ist einer, der suggeriert, wir seien nicht eine von 15, die gerade wahllos und gleichzeitig mit “hi” angeschrieben werden (Level 2). Das ist aber schon der Fall, wenn Sie Groß- und Kleinschreibung anwenden. (Wir wissen alle, dass wir tatsächlich eine von diesen 15 sind. Aber das ist egal.) Sie könnten Bezug auf das Profil der Dame nehmen (Level 3, jetzt stechen Sie schon hammamäßig aus der Masse heraus). Meistens gibt man doch irgendwas an, oder nicht? Hobbies, Lieblingsmukke, schlaue Sprüche, sowas. Level 4: Stellen Sie eine Frage dazu (Nicht: “Willst du f/icken?”).

      Das war’s schon. Kann man aber auch selbst drauf kommen.

    2. Schwarzmaler sagt:

      @nessy. Schöner und kürzer kannst du nicht zusammenfassen, daß Männer und Frauen nicht zu einander passen. Ganze Sätze? Am Anfang? Hey?

  5. féizào sagt:

    Erwähnte ich, dass ich bei einer Singlebörse arbeite? Die Grafik da oben hat ja so recht, auch wenn die “F.cken”-Nachrichten m.E. noch etwas häufiger vorkommen.

    1. energist sagt:

      Diese ganze Online-Single-Verbandelei ist höchst interessant. Es gibt sogar ein Blog, das sich damit (halb)wissenschaftlich auseinandersetzt. Sehr spannende Lektüre.

      Ich hab in so ein Gerät auch mal reingeschaut und es dann ganz schnell gruselnd wieder verlassen. Dafür muß ich nun auch mal eine Lanze für simple Anmachen brechen: meine bisher erfolgreichste virtuelle Eroberung begann mit einem stark alkoholisierten „Gruscheln“ einer willkürlich gefundenen Dame am anderen Ende der Republik. Und das ist ja wohl noch einfallsloser!

    2. energist sagt:

      Öhm, da lief etwas schief. Ich rufe wohl besser mal den Abschleppdienst (schenkelklopf).

      Frau Nessy, zu Hülf, bittebitte reparieren Sie den Link.

    3. Nessy sagt:

      (Hilfe: done)

      Aus den Posts, die ich gelesen habe, schließe ich: Bilder, die mit dem iphone gemacht wurden, bekamen die meisten Zuschriften. Atheisten schreiben besser als Protestanten. Je größer und je reicher die Männer, desto mehr Post bekommen. Je verwegener das Bild, desto attraktiver wird der Typ wahrgenommen.

      Mmmh.

    4. energist sagt:

      Jetzt fällt mir mein Fehler auf: ich wunderte mich bereits, warum ich kaum Zuschriften auf mein letztes Photo bekam, das mich stehend auf mehreren Geldsäcken beim einarmigen Fechten gegen Tiger und Widerlegen des Gottesbeweises zeigt. Aber natürlich, die Kamera war kein iPhone.

      (PS: Das iPhone gewinnt übrigens nur gegen andere smarte Handys. Gegen echte Kameras hat es keine Chance – und das ist auch gut so ;) )

  6. Michaela sagt:

    *kicher* Ich würde ja jetzt gerne was Geistreiches dazu schreiben, aber ich fürchte, mir fällt grad genausoviel ein wie den Männern bei der Kontaktaufnahme. :-)
    (Mich würde jetzt trotzdem mal der passende Kuchen dazu interessieren, wieviele Männer womit erfolgreich waren!)

    Liebe Grüße,
    Michaela

    1. energist sagt:

      Werte Michaela,

      Ihnen kann (zumindest für das reale Leben) geholfen werden: bitteschön. Was wie auf Onlinedatingplattformen funktioniert wird wohl weiter ein Rätsel bleiben.

  7. Coroner sagt:

    Hm, scheint eine schwierigere Aufgabe zu sein. Wie soll mann denn sonst beginnen?
    «Hallo, meine Dame, ich bewundere ihren scharfen, geradlinigen Intellekt. Und übrigens, ein schönes Paar Möpse haben Sie da …»
    Für die Nylonstrümpfe könnte ich mich schon erwärmen (wenns denn die echten sind), aber doch nicht so früh!

    Interessant wäre eine Fallstudie des Nessy-Instituts über die Anbahnungsversuche des «schöneren» Geschlechts!

    1. Nessy sagt:

      Sie können sich meinetwegen auch für Zehenlutschen und wollene Ganzkörperanzüge erwärmen. Aber nicht im ersten Satz.

      Anbahnungsversuche andersherum? Sagen Sie’s mir.

  8. Liebe Nessy,
    jetzt lehne ich mich entspannt zurück und verfolge mal die Kommentare der “Hi”-Schreiber :-)
    Lg Sweetkoffie

    PS: Liebe “Hi”-Schreiber, es darf gerne etwas phantasievoller sein ;-))

  9. Hellebora sagt:

    einmal sowas gemacht, die Kontaktaufnahme des Herrn betrug 1,5 Seiten und hat mich von den Füssen gehauen.
    Und das nur für einen gesuchten ONS.
    War grosse Klasse.

    1. Nessy sagt:

      Die Kontaktaufnahme oder der ONS? Oder beides?

  10. Nihilistin sagt:

    Man könnte es den Männern ja auch etwas einfacher machen, in dem man ihnen ein paar Auswahlbuttons zur Verfügung stellt (sportlich, intellektuell, sinnlich, häuslich…), durch deren Auswahl dann ein längerer aber nicht zu langer, grammatikalisch und orthographisch korrekter, humor- und respektvoller Autotext generiert wird.
    Es wird dann allerdings beim ersten Date ein Problem – es sei denn, jemand programmiert ein App dafür, das “mann” dann per iphone-Lautsprecher abspielen kann.
    Könnte aber trotzdem über kurz oder lang nicht ausreichen.

    1. Nessy sagt:

      Die Realität ist dann ohnehin so eine Sache.

      Wenn Sie schon eine Coaching-App vorschlagen, könnten Sie auch direkt ein Schritt weitergehen und eine komplette “Mann-App” programmieren lassen.

  11. MiM sagt:

    “Willst Du ficken?”, finde ich persönlich sehr direkt, durchgängig und auf das Wesentliche reduziert.

    Reden muss man als Mann nicht, kochen kann man(n) auch selbst und die heutigen Waschmaschinen sind männerfreundlich zu bedienen.

    “Willst Du ficken?” ist nichts weiter, als den Schritt “Hi” und “Hi, wie geht´s” zu überspringen.

    Gefällt mir.

    1. Nessy sagt:

      Kann man natürlich machen. Also: diese Fragen stellen. Direkt. Aber es sollte dann keine Enttäuschung aufkommen, wenn die Resonanz nicht so erfreulich ist, quantitativ.

  12. antagonistin sagt:

    Gruselig, das. Ich würde allerdings darauf wetten, dass die Anzahl an anspruchsvollen Singlebörsen im Promillebereich liegt. Anspruchsvoll = Befähigung zu mindestens 3-Wort-Sätzen, bindungsfähiger Anteil jenseits der Horizontalen, eine Handvoll funktionierender Synapsen und insgesamt nicht vollständig bildungsresistent.
    Die beschriebenen verbal Inkontinenten finden sich vermutlich überschaubarer in jeder drittklassigen Eckkneipe.

    (off-topic: Frau Nessy, was genau ist in der im Regal befindlichen Keksdose? :) )

    1. Nessy sagt:

      Aktuell keine (mehr). Was gerade auch zu hormonellen Dissonanzen führt.

  13. mann sagt:

    Wenn nach einem “hi” oder “hi wie geht´s” tatsächlich nichts mehr kommt, ist das allerdings in der Tat arm.

    Wobei die Argumentation vom Mim auch was hat. :-)

    Sehr aufschlussreich hier mitzulesen. Hab´ da ja keine Ahnung von (Online-Singlebörsen meine ich), weil noch nicht ausprobiert.

    1. Nessy sagt:

      Dieser Post und seine Kommentare könnte vorab dann sehr hilfreich sein.

  14. Ich sehe da bahnt sich thematisch ein crossover an.

    Ich hatte erst was über online dates und Männer die über ihre Größe lügen.

    1. Nessy sagt:

      Welche Größe konkret?

    2. energist sagt:

      Größe ist in dem Zusammenhang natürlich als Metagröße zu verstehen, die diverse körperliche wie charakterliche Merkmale zusammenfaßt ;)

    3. Das haben sie schön zusammen gefasst, so ist es in der Tat :)

  15. Khaos.kind sagt:

    Interessante Grafik :)
    Etwas überspitzt… wobei, ging mir genauso.

    Hier mal eine kleine Überlegung, wie es besser machbar wäre

    Hallo/Hi/Guten Tag/Kreative Idee [insert name/nickname],

    ich bin durch Zufall/Random/Auswahl der entsprechenden Seite auf dein Profil gestoßen und finde, wir sollten uns besser kennen lernen.
    Mir ist aufgefallen, dass wir viel gemeinsam haben, z.B. [insert Gemeinsamkeiten] (oder “du hast, wonach ich suche” wobei das nicht wpr PartnerInnenbörse sondern nach Fleischmarkt klingt).
    Nun kurz zu mir. [insert etwas, das nicht im Profil steht]

    (Freundliche/Liebe) Grüße
    [insert Name]

    Alles andere wurde von mir per se aussortiert, wer keinen gescheiten Satz zusammenbekommt, fällt aus der Kategorie potentieller Partner gleich mal raus.

    1. Nessy sagt:

      Ein guter Anfang. Vielleicht ein bisschen hölzern, aber ich will jetzt auch nicht nur meckern.

    2. Schwarzmaler sagt:

      Als Ingenieur finde ich “willst du ficken” irgendwie ansprechender. Kompromißlose Reduzierung der Kommunikation auf das Wesentliche, fehlerfreie Informationsübertragung ohne Redundanz.

  16. Schwarzmaler sagt:

    Gestern bei der Lateline im Radio rief einer an, der seine Anbahnungschats immer beginnt mit “mir sind innere Werte wichtig” und “er sei häßlig und mollig”. Und wunderte sich, daß er niemanden findet… So Leute hat der liebe Gott auch am Montag erschaffen.

    1. Nessy sagt:

      Wir gehen jetzt davon aus, dass es sich um ungeschicktes Understatement handelt. Aber vielleicht war „hässlich und möllig“ tatsächlich schon die „best of“-Bewerbung.

      (Läitlain! *himmel, nicht La-te-li-ne, das weibliche Kind der Latte Macchiato)

    2. Schwarzmaler sagt:

      Ich wollt’ die Kaffee-Line wär’ schon erfunden. Also so was wie die Rohrpost, nur für Coffeinjunkies.

  17. Stör sagt:

    Ach! Sie tummeln sich in Singlebörsen herum? Wenn das der Herr Nessy mitbekommt ….

    Ihrer repräsentativen Fallstudie möchte ich entgegenhaltem, dass durch mehrere andere Studien festgestellt wurde, dass Männer oftmals mit deutlich weniger Worten auskommen als Frauen, um einen entsprechenden Sachverhalt zu erläutern. ;-)

    Männer sind halt nicht kreativ. Und wenn sie es sind, sind sie meist auch … Sie wissen schon…. die Sache mit dem Ufer ….

  18. Lobo sagt:

    Schön ist dann aber auch, wenn man sich viel Mühe gibt und was anderes als “Hi” schreibt und die werten Damen sich nicht mal zu einer Antwort herablassen.

    Ich meine ein einfaches “Du bist nicht mein Typ” würde mir ja schon reichen, aber so garnix ….

    Das frustriert auf die Dauer.

    Man kann übrigens auch mit Männern, die nicht der Vorstellung entsprechen einen tollen Briefkontakt etablieren.

    Das war ne Zeitlang sehr interessant/lustig, allerdings habe ich mich mittlerweile auch vom Onlinedating verabschiedet.

    1. Nessy sagt:

      Sehen Sie es so: Eine Frau, die Ihren sicherlich ausgefeilten Buchhändlerworten keine Bedeutung beimisst, ist es auch nicht wert, Sie zu frustrieren.

    2. Kann aber auch daher rühren, dass manche selbst dann nicht locker lassen und weiter schreiben.
      Auch wenn sie nicht so einer sein sollten, man ist doch mit den Antworten sparsam.

    3. Lobo sagt:

      @Frau Sometimes

      Dafür gibt es doch den “Ignorierbutton”, oder ?
      Ich habe ja auch schon mit einigen Damen “gemailt” und was die so erzählt haben ….

      Da fühlt man sich als Vertreter der gleichen Spezies doch ziemlich seltsam.

      Trotzdem oder gerade deshalb sollte man doch “gute” oder nicht so platte Zuschriften zu würdigen wissen.

    4. Lobo sagt:

      @Nessy

      Es gab ja durchaus eine Vorauswahl.
      Die Damen, die beim Thema Lesen, nur SMS eingetragen haben, schrieb ich ja erst garnicht.

      Egal, es wird schon irgendwo einen passenden Deckel für son alten verbeulten Kochtopf wie mich geben. ;-)

    5. Nessy sagt:

      Um das sicher beantworten zu können, brauche ich nähere Informationen.
      //*in die Seite pieks

    6. Lobo sagt:

      Watt willste denn wissen ?? :-)

      Ich würde ja auf meine HP verweisen, allerdings ist die ja gerade im Urlaub und der wird noch etwas verlängert, weil meinem Freund der die freundlicherweise renoviert, soeben der Mac abgeraucht ist. ;-)

  19. traurig, aber wahr! ;)

  20. D sagt:

    Die Herren, die so sehr die Reduziertheit des “Willste….” schätzen: Wozu Partnerbörse? Bahnhofsstrich ist einfacher.

    1. KS sagt:

      aber teurer

  21. Hy!
    Ich finde, der F-Frage sollte zumindest eine höfliche Erkundigung vorangehen, warum da auf dem Bild denn Stroh herumliegt …
    (Erklärung auf Anfrage)

    Nicht als Retourkutsche eines gekränkten Male-Egos, sondern selbstverfreilich als Ergänzung zu sehen:
    Wenn gewisse Frauen sich in derartigen Börsen selbst beschreiben, sieht das oft folgendermaßen aus:

    “Hallo, ich heiße Mandy, bin 24, blond mit grünen Augen, 169 m groß (Ein Komma oder ein zweites m werden gerne vergessen und begleitet wird der Text übrigens von einem Bild einer blonden, grünäugigen Mittzwanzigerin, bei der man erahnen kann, dass sie nicht von gnomenhafter Natur ist). Meine Hobbies sind Reisen und Tiere. Ansonsten weiß ich gar nicht, was ich mich über mich schreiben soll. Wenn Du was wissen willst, dann frag mich einfach …”

    Ja, klar, mach ich, Hase, ganz bestimmt …

    1. Nessy sagt:

      Besser ist noch “Meine Hobbies sind meine Perserkatze Muschi und meine Porzellanclown-Sammlung.”

    2. Ich hab heute gelernt dass anscheinend viele Frauen Babies in ihren Profilbildern halten. Die halten wenigstens nicht mit ihrer Absicht hinterm Berg

    3. Nessy sagt:

      Oder sie suggerieren: “Du datest nicht nur mich, sondern auch Jamie Dustin.”

  22. June sagt:

    Du hast definitiv: “hey wonach suchst du.” vergessen. In der Schreibweise. Die Antwort: bequeme Highheels, Schokolade, die nicht dick macht und intelligente Gesprächsthemen” führt übrigens selten bis nie zu einer weiteren Kontaktaufnahme…

    1. Nessy sagt:

      “hey wonach suchst du” ist auch ziemlich super – aber immerhin eine Frage (wenn auch ohne Fragezeichen), die eine Antwort provozieren könnte.

      Antworten Sie mal “Befriedigung”, vielleicht wird’s dann was.

  23. lorem42 sagt:

    Der Single-Börsen Markt ist ein “Adverse Selection” Situation, Details bitte hier nachlesen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Adverse_Selektion

    Es sind viele “Marktteilnehmer” vorhanden. Davon sind sehr viele “Ghosts”, tote Profile. Schreibe ich dann mal ein “lebendes” Profil an, ist die Wahrscheinlichkeit, dass daraus ein Kontakt entsteht auch eher gering. Und wenn dann mal ein Kontakt entsteht, der dann in einen “real Live” Kontakt übergeht, (also echt treffen und so…), stellt sich dann in 9 von 10 Fällen heraus, dass man “in Echt” das Gegenüber doch nicht soooo toll findet wie noch im Web.

    Der Bewerber wäre bereit seitenlange Briefe und Mails zu schreiben. Aber nur für diejenige Beworbene, die “die Richtige” ist. Da er aber das brutal hohe Risiko einberechnet, dass die Beworbene aus obigen Gründen nicht “die Richtige” sein könnte, ist er nicht bereit soviel Zeit und Emotionen in ein Mail / Brief zu stecken.

    Die Beworbenen, die diesen Aufwand aber wert wären (dies aber vom Bewerber eben nicht erkannt wird), fühlen sich durch solche “Sparmails” abgeschreckt und ziehen sich vom Markt zurück.

    Die Bewerber sind frustriert weil sie keine oder nur unbrauchbare (“… schick mir 20 Euro für ein Foto vom mir…”) Antworten erhalten und ziehen sich auch vom Markt zurück.

    Übrig bleiben Internet-Zombies die wahllos “HI”-Mails verschicken und Ghost-Profile, die nicht darauf antworten.

    Ich habe meine Liebe durch einen gemeinsamen Bekannten im Zug kennen gelernt. Alles, was ich jemals mit Web-Single-Börsen-Kontakt-Dings gemacht habe, hat nie etwas reelles erbracht, war nur die Möglichkeit “etwas gegen die Einsamkeit unternehmen zu können” um mir nicht ganz so hilflos vorzukommen….

    1. Nessy sagt:

      Meine Theorie! Sie besagt, dass sich die meisten Leute über Bekannte finden – weshalb man einfach Bekanntschaften schließen sollte – im Real Life.

    2. Danke! Nach der Lektüre Ihres Kommentars werde ich nun doch nie in den Genuss einer Onlinesinglebörse begeben. Bei der Fülle der möglichen Kuchenstückantworten hätte ich mich sowieso nicht entscheiden können :P

  24. Republikflüchtling sagt:

    Ich will ja nicht neugierig klingen… – aber nur so aus rein menschlichem Interesse (man sitzt ja schliesslich häufig in Ihrem vituellen Wohnzimmer):
    Warum treiben Sie sich eigentlich in Singlebörsen rum?? Das sind doch schon eher die obskuren Ecken des WWW! Von Herrn Nessy hörte man in letzter Zeit auch wenig. Und eine leere Keksdose führt zu hormonellen Dissonanzen?!? Das klingt doch sehr so, als hätten Sie Ihren Beziehungsstatus auf Gesichtsbuch (falls Sie da mitmachen) letzthin auf “Single” oder zumindest “Es ist kompliziert” geändert. Wobei letzteres natürlich fast immer passt – egal, ob grade glücklich oder unglücklich wie auch immer liiert oder eben nicht.
    Aber es geht Ihnen schon gut, oder?

    1. Nessy sagt:

      Lieber Himmel! Sie sind ja neugieriger als Unsaomma!

      Meine Erfahrungen aus Singlebörsen beruhen nicht auf der Gegenwart. Denn: Nachdem ich dort einmal war, bin ich nie wieder in einer gewesen. Sie fielen mir nur aus gegebenem Anlass ein.

  25. kraM sagt:

    Ich würde gern eine Lanze brechen, aber das kann ich glaub ich nicht. Ich kann Ihnen aber sagen, dass Frauen auch nicht wesentlich besser sind. Wenn sie von sich aus überhaupt mal jemanden anschreiben.

    Über Profile (weil Sie oben schrieben, man soll darauf eingehen), hatte ich auch mal einige Studien in Angriff genommen. Ich nehme an, bei Männern, ist das auch nicht soviel anders, ich kann nur sagen, dass kaum jemand auch nur den Anspruch hat, mit seinem Profil etwas verwertbares für eine Nachricht zu liefern und sich als Individuum zu repräsentieren. Wenn Männer also jeder Frau das gleiche schreiben, ist das wohl die Konsequenz daraus, dass alle die gleichen Profile haben. ;)

    Ich muss aber auch insgesamt sagen, dass ich bei Singlebörsen den Eindruck hatte, dass Frauen zu 90 Prozent verzweifelt und Männer zu 90-95 Prozent auf der Suche nach Sex sind. Ich bin deshalb auf die Realität umgestiegen.

  26. Republikflüchtling sagt:

    Ich wusste es! Sie haben bemerkt, dass ich neugierig bin – aber wie gesagt, mehr so aus menschlicher Anteilnahme. Etwas beleidigt bin ich aber jetzt schon, dass Sie meine Fragen so konsequent ignorieren. Und gleich eine neue provozieren: Was darf man sich denn unter “aus gegebenem Anlass” vorstellen?

    1. Nessy sagt:

      Kneipenschnack.

  27. Stefan sagt:

    Hi.

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen