Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Viele Farben: Blau

5. 12. 2013  •  56 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Lebenslage«

Ich trage fast nur Blau.

Das liegt daran, dass ich zwar versuche, Kleidung in einer anderen Farbe zu kaufen, aber regelmäßig scheitere.

Ich gehe zum Beispiel in ein Geschäft, mit dem festen Vorsatz, einen neuen Pullover zu kaufen, der alles sein darf – nur nicht blau. Bevor ich weiterspreche, müssen Sie wissen, dass ich bei Kleidung nicht so die supergeduldige Einkäuferin bin. Ich bin nämlich keine ausdauernde Anprobiererin: gucken, Kabine – passt oder passt nicht. Wenn’s passt: kaufen. Wenn’s nicht passt: keinen Bock mehr, nach Hause.

Ich möchte also einen Pullover kaufen, der nicht blau ist. Ich betrete das Geschäft und sehe gleich drei Pullover, die nicht blau sind. Zwei hänge ich mir übern Arm, beim dritten sehe ich: Oh, den gibt’s auch in blau! Schadet ja nicht, ihn zum Vergleich mitzunehmen.

Ich ziehe Pullover 1 an: Jo. Ganz gut.

Ich ziehe Pullover 2 an: Huch. Nee.

Ich ziehe Pullover 3 an, in nicht-blau: Och, ganz hübsch.

Nun in blau: Wow! Super!

Gelb zum Beispiel steht mir gar nicht. In Gelb sehe ich aus wie ein adipöser Kanarienvogel. Grün geht auch nicht, ich bin schließlich kein Tannenbaum. Grau ist wie gelb, nur dass der Vogel tot ist. Braun ist okay, aber schon auch etwas trist. Rosa geht nur bei Blüschen, in rosa Wolle sehe ich aus wie ein Mastschwein. Das Gleiche gilt für Türkis (totes Mastschwein). Lila ging Anfang der 90er mal, als ich Joy-Gläser sammelte, aber seither nicht mehr. Ich habe einen roten Pullovern, den ich mal in einem Anfall von Übermut kaufte. Ich hatte ihn auch mehrmals an, morgens nach dem Duschen, aber immer stand ich vor dem Spiegel und dachte mir: „Joooaaa, ganz gut, aber nicht heute.“ Denn für die Arbeit ist rot grundsätzlich zu gewagt, und am Wochenende  passt Blau sowieso viel besser.

Am Ende kaufe ich also den Pullover in Blau, denn er kostet immerhin eine Stange Geld, und wenn ich schon eine Stange Geld ausgebe, sollte der Pullover auch eine Farbe haben, die mir nicht nur ein bisschen gefällt, sondern richtig gut.

Können Sie nachvollziehen, was ich meine?

Kommentare

56 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Chris^2 sagt:

    Ja, kann ich. Nur zu gut. Und ich hasse es auch, Kleidung kaufen zu gehen.

  2. Karolotte sagt:

    Ja, bis auf die Farbe. Weil Jeans ja auch schon meistens blau sind, und blau und blau wäre ja nicht so spannend. Ich nehme grundsätzlich erstmal alles im Laden mit in die Kabine, was petrolgrün ist (und manchmal aber auch sonnengelb – ich mag Kanarienvögel).

    1. Nessy sagt:

      Das ist auch mein Problem: dass Jeans meist schon blau ist. Aber dann tut’s halt – wie Vorschlag unten – ein bunter Schal.

    2. Karolotte sagt:

      Oh, Schals. Ein Thema für sich. (Ich. liebe. Schals. und. Tücher. Ausrufezeichen.)

  3. percanta sagt:

    Ich verstehe nur nicht, worin der Sinn bestehen könnte, Kleidung zu kaufen, die nicht blau ist? Auch noch gezielt? (Ok, vielleicht ein weißes Oberteil für unter den blauen Pullover, weil Weiß dem Blau so gut steht.)

    1. Nessy sagt:

      So ein weißes Unterteil habe ich natürlich, ein paar Shirts und Leibchen und so. Das passt ja, wie Sie schon sagen, wunderbar zu blau.

  4. Da muss ich doch gleich mal bei mir auf dem Blog gucken, ob Sie sich etwa in meiner Deko oder meinem Header versteckt halten – da wären Sie ja glattweg unauffindbar. – Dabei bin ich gar nicht so ein Blaufan – zumindest nicht bei Kleidung und Zustand. Aber frau muss ja auch variabel sein können – so wie Sie, die Sie den roten immer für 30 Minuten tragen.

    1. Nessy sagt:

      Ich bin ja mehr so der Marineblau-Typ. Und der Taubenblau-Typ. Nicht so der Knallblau-Typ.

    2. Einem geschenkten Gaul guckt man nicht hinter die Kiemen

  5. Charlie sagt:

    Aber wie kam es dann zu dem pinken T-Shirt, dass sie auf dem Buchcover tragen? Wurden sie gezwungen oder mit Waffeln bestochen? Oder liegt es einfach daran, dass es kein Pullover ist? Gehen T-Shirts in allen Farben?

    1. Nessy sagt:

      Bei T-Shirts bin ich nicht ganz so blau-gläubig, da gehen auch mal andere Farben. Beerenfarben zum Beispiel. Oder mal etwas Türkises. Oder halt Blau.

  6. Der Emil sagt:

    Dein Blau ist bei mir Schwarz … Irgendwie ist die Frabe wohl auch Schicksal. Oder?

    1. Nessy sagt:

      Schwarz geht auch gut, aber hauptsächlich bei Kleidern.

    2. Der Emil sagt:

      Kleider gibt es für mich leider nicht – keine in passender Größe. Wenn aber: Dann wären sie nachtblau ;-)

    3. Lilli sagt:

      mein blau ist auch schwarz. nein, emil, nicht schicksal. bei mir nur mangelnde farbliche kombinationssicherheit. jeans, weißes t-shirt, schwarzer pullover/strickjacke und buntes tuch geht immer. dann beißt sich nix.

    4. Der Emil sagt:

      Also doch irgendwie Schicksal ;-)

  7. Zaphod sagt:

    Braun ist voll super, ehrlich. Braun-weiß noch besser. Und was ist mit schwarz? Oder zählt das nicht als Farbe?

    1. Nessy sagt:

      Doch. Schwarz geht, aber Schwarz ist so trist. Und auf schwarzen Pullis sammeln sich so leicht Fusseln.

  8. Micha sagt:

    Offensichtlich seht Ihnen auch lila – Widerspruch zwecklos. Und wenn ich meinen Blick nochmals nach links schweifen lasse, möchte ich wetten, dass Ihnen auch türkis gut ins Gesicht steht, und ein zartes Grün, Lindgrün etwa.

    Nee, ich habe noch nie in einer Boutique gearbeitet. Würde ich auch nur im alleralleräußersten Notfall (ich HASSE Kleider zusammenzulegen). Aber hey, für was nimmt man ne Freundin mit zum Shoppen. Und ganz ehrlich: bau geht wirklich immer…
    Daher mein ultimativer Trick um den Uni-Look mit Farbe aufzuheitern: ein schöner, bunter Schal. Funktioniert sensationell!

    1. Nessy sagt:

      Seit drei, vier Jahren habe ich Unmengen an Schals angesammelt. Schals sind die ultimative Waffe für die Blau tragende Frau im mittleren Alter. Außerdem halten sie den Nacken warm.

  9. FrauK sagt:

    Mir geht’s da wie Ihnen. Nur, dass ich überwiegend schwarze Kleidung kaufe. Graues und Dunkelbaues kaufe ich gelegentlich auch.
    Mehr als ein Mal gehe ich nicht zum Ansprobieren in die Kabine. Deswegen habe ich auch schon seit Jahren den selben Wintermantel (bei dem ich schon mal eine Naht flicken musste).

    Dank Internet mit Händlern, die Größentabellen angeben, konnte ich bisher einiges an Einkaufsstress verringern.

    Für mich ist es ein Mysterium, wenn sich Freundinnen von mir zum „Shopping“ treffen und das als Spaß bezeichnen. Nee, is‘ für mich kein Spaß, sondern Stress. Geht’s Ihnen auch so?

    P.S. Also bei Shirts stehen Ihnen viele Farben, wie man z.B. auf Ihrem Buchcover sieht.

    1. Nessy sagt:

      Wintermäntel lassen sich aber doch ganz gut anprobieren – man muss dafür ja nichts ausziehen und nicht mal in die Kabine. Dieser Tage habe ich das erste Mal Kleidung im Internet bestellt: zwei Kleider. Passten wie angegossen! Bin ganz beseelt von meinem Erfolg.

      P.S.: Beerenfarben gehen auch. Bei T-Shirts.

  10. u_blues sagt:

    Sie sind meiner Meinung nach ein Sommertyp, das heißt blau ist Ihre Kardinalsfarbe schlechthin, das geht immer :-) Insofern sehe ich keinen Grund, warum Sie nicht ihren Instinkten vertrauen und einfach die Farbe tragen sollten, die Sie am liebsten mögen. Zumal es ja sehr sehr viele unterschiedliche Blautöne gibt.
    (Das Shirt auf dem Buchcover ist übrigens auch eine Sommerfarbe. Steht Ihnen auch prima. Alle Beerentöne zählen auch zu den Sommerfarben).

    1. Nessy sagt:

      Dankeschön. Sommertyp – das sagt meine Freundin auch, die mal eine Typberatung gemacht hat.

  11. Caramellita sagt:

    Ja, in der Tat, ich kann. Zwar nicht bei mir (mir steht zum Glück dank dunkler Haare „bunt“), aber die beste Freundin kann auch fast nur blau. Am eigenen Leib erlebt. Mittlerweile schafft sie aber auch mal gewagte andere Farben… z.B. grünblau :)

  12. Lobo sagt:

    Schwarz, grau oder dunkelblau, was anderes geht garnicht bei mir.
    Ich gehe gerne Klamotten einkaufen, weil ich bei meinem Stammladen nie mehr als 15 min. brauche. Rein — mir werden zwei drei Sachen in die Hand gedrückt — anprobieren — passt und weg. :-)

    Meine Mutter hat es ein paar Mal versucht, ist aber letztendlich vernünftig geworden und schenkt nur noch in „meinen“ Farben. ;-)

  13. kunstecht sagt:

    mir geht es so eins zu eins mit schwarz… modisch – aber schwarz. Vielleicht hängt es damit zusammen dass ich auch Malerin bin hab ich mir schon überlegt. Weil, innendrin bin ich total bunt und eine Frohnatur aber bei meiner Kleidung geht ich mit schwarz auf Nummer sicher. Und… ich fühle mich damit auch selbstsicher. Das schlimmste ist wenn man sich mit seinen Klamotten unsicher fühlt. Das spiegelt sich dann auch wieder. Auch bei meiner Wohnungseinrichtung bin ich nicht sehr farbenfroh. Da brauch ich es hell und neutral. Wir sind in creme, weiß und honigfarbigem Holz eingerichtet. Also, bunt wird`s bei mir nur in den Bildern…

  14. URi sagt:

    Erst mal eins vorab. „Wir“ Männer gehen ja meist eh ungern einkaufen.
    Deshalb ist mir die Farbe grundsätzlich egal. Solange es schwarz ist :-)

    1. Lobo sagt:

      Das erinnert mich an ein Buchzitat, ich glaube von Agatha Christie.

      Ein Sportwagen darf jede Farbe haben, hauptsache es ist rot. :-)

    2. Nessy sagt:

      Schwarz ist ja auch elegant.

  15. Nihilistin sagt:

    Kennen Sie dies hier?
    http://www.daskleineblaue.de/
    Ja, ich weiß, daß Sie nicht der ausgesprochene Winnemuth-Fan sind, aber das Projekt „1 blaues Kleid, 1 Jahr lang – und nix anderes“ ist schon recht interessant (finde ich).
    Farbtechnisch sind Sie also nicht allein, Frau Nessy (sagt die Nihilistin….blau, schwarz, grau. Vielleicht mal ein dunkles olivgrün)

    1. Nessy sagt:

      Kenne ich! Daran habe ich auch direkt gedacht. Ich bin übrigens schon ein Winnemuth-Fan, habe das Blog mit großer Freude verfolgt. Nur das Buch sagt mir nicht 100-prozentig, aber sowas ist ja immer Geschmackssache.

      Ein Jahr lang dasselbe blaue Kleid zu tragen, würde mir übrigens nicht sonderlich schwerfallen.

  16. flyhigher sagt:

    Meine Problemlösung: Ich habe keine Pullover. Ich habe entweder Langarm-T-Shirts oder Rollkragen-Langarm-T-Shirts. Die dürfen alle Farben haben. Pullover mag ich nicht so gerne. Wenn ich tatsächlich Pullover kaufe, dürfen sie keinesfalls Bündchen unten haben sondern dürfen nur (NUR NUR NUR) einen geraden Abschluss haben, da Bündchen den Pullover nach oben raffen, was einen noch größeren Hintern macht, als ich eh schon habe. Und wenn ich tatsächlich Pullover kaufe, dann zu 99 % in schwarz. Soll heissen, ich habe 2 Pullover im Schrank, beide sind schwarz. Ich habe Unmengen an Langarmshirts und Rollkragenlangarmshirts in allen Farben.

  17. zimtapfel sagt:

    „Grau ist wie gelb, nur dass der Vogel tot ist.“
    Herrlich! Mein Satz des Tages!

    Ich war als Jugendliche über Jahre fast ausschließlich in Blau gekleidet, denn meine Schwester und ich wurden hauptsächlich von Oma neu eingekleidet, Oma kaufte grundsätzlich alle Teile einmal in Rot und einmal in Blau. Und irgendwann war es eben so, das das Blaue schon ganz automatisch meins war.
    Bis hin zu Schuhen. Sie können sich gar nicht vorstellen, wieviele Schuhe es in Blau gibt, aber ich hatte sie fast alle. (Und die hatte ich mir sogar selbst ausgesucht. So gut hatte Oma mich konditioniert!)

  18. Andrea sagt:

    Blau ist aber auch herrlich. Und geht immer. Ich lasse neben dunkelblau noch schwarz und grau zu (wobei ich sicherlich das nächste Mal beim Blick in den Spiegle denken werde, dass ich aussehe wie ein toter Vogel..)

    Und Kleidung kaufen ist meins auch nicht. Ich kann das voll und ganz nachvollziehen.

  19. antagonistin sagt:

    Bei mir ist auch Blau = Schwarz, bzw. Anthrazit. Das geht immer und zu allem. Vor allem sieht das immer irgendwie passend aus. Notfalls kann man mit der selben Klamotte einkaufen und ins Theater gehen (ok, ich trage generell nur Hosen).

    Blau sieht meistnur bei klamottenaffinen Menschen gut aus. Finde ich. Blau hat eher so den durchgängigen Touch sportlich-leger. Sieht nicht schlecht aus, aber immer irgendwie bisschen langweilig und nach casual Friday. Ich kenne Blau nicht in stylish. Außer bei Meike Winnemuth, die ja im Wesentlichen nur Blau trägt und sich auch für ihre Weltreise ein Sortiment aus sehr gut kombinierbaren blauen Klamotten schneidern ließ. Das Zeug kann bei ihr was. Sieht man aber so eher selten.

  20. Mathilde sagt:

    Auf jeden Fall erhöht die Farbe den Wiedererkennungswert. Und das ist ja schon mal nicht das Schlechteste für die Frau mittleren Alters. Ich spreche da aus Erfahrung. So lässt sich der Verlust jugendlicher Naivität mit Stil ausgleichen, höhö.

  21. Caro sagt:

    Ich bin von der schwarz/anthrazit-Fraktion. Angefixt von etlichen Folgen Shopping-Queen und nachdenklich wegen den Worten einer Bekannten („Na du hast ja auch nicht viel für Mode übrig“) habe ich mir im Frühjahr eine grasgrünbunt gemusterte Bluse gekauft – und diese – natürlich – bisher nicht ein einziges Mal angezogen. Die hängt jetzt als teures Mahnmal an der Wand und hält mich hoffentlich in Zukunft von solchen gewagten Kaufmanövern ab. Klamottenkaufen ist eh schon die Pest und dann auch noch etwas zu haben, das man am eigenen Leib nicht erträgt, ist ganz schön entnervend.

  22. Alexandra sagt:

    Ich weiß genau, was Sie meinen, Frau Nessy! Und obwohl ich mir beim Klamottenkauf grundsätzlich erst mal GAR KEINE Gedanken um die Farbe mache, landet doch meistens und in Überzahl diese eine in meinem Schrank: SCHWARZ!

  23. Barbara sagt:

    Ich habe aufgehört, die dunkelblauen Kleider in meinem Kasten zu zählen, und kaufe ungeniert weiter. Blau geht in allen Farbtönen, neuerdings auch gerne türkis. Manchmal grau. Selten rot und nie rosa. Schwarz habe ich überhaupt aus meinem Kleiderschrank verbannt.
    Also ja, ich verstehe Sie sehr gut, Blau ist einfach wunderbar!

  24. jukefrosch sagt:

    Ausnahmsweise jetzt nicht. Oder nur teilweise. Ich bemühe mich nämlich nach Möglichkeit, keine Farbe zu kaufen, die ich schon habe. Oder zumindest sollte der Pullover/das Oberteil dann ganz anders sein.

    Nun stehen mir aber z.B. gelb und orange nicht, rosa weigere ich mich zu tragen,ebenso weiß, grün meistens auch, schwarz muss auch nicht unbedingt sein.

    Blau trage ich eher selten. Früher hab ich blau geliebt, aber nun bin ich mehr bei rot oder türkis oder lila.

    Klamotten kaufen ist schwierig. Denn es muss ja nicht nur die Farbe stimmen, sondern auch noch alles andere. Es lebe das Onlineshopping!

  25. gröööl…
    Grau ist wie gelb, nur dass der Vogel tot ist.
    herrlich.

  26. Marco sagt:

    Kenn ich. Mit Autos. Mein erstes Auto hab ich günstig gebraucht, da war einziges Auswahlkriterium, dass ein halbwegs taugendes Auto in mein Budget passt. Es war also Reiner Zufall, dass es Blau war. Mein zweites Auto hab ich dann meinem Vater abgekauft. Der Zufall war schon nicht mehr ganz so groß, da ich seinerzeit meinem Vater beim Aussuchen geholfen und da für Blau votiert hatte. Als ich mir dann mein jetziges Auto gezielt aussuchte, dachte ich eigentlich, es würde mal Zeit für eine andere Farbe, und hatte mir schon ein schönes dunkelgrau ausgesucht, bis mir noch zufällig im Internet ein Bild mit einem tollen Blauton ins Auge fiel…

  27. Iche sagt:

    Was Ihnen, Frau Nessy, die Farbe, ist mir die Art der Kleidung. Ich kann prima auf Arbeit den ganzen Tag in „Outdoor“-Kleidung (ergänzen Sie an dieser Stelle diverse Markennamen) auf Arbeit rumlaufen oder im Anzug. Aber ich sehe nur bedingt Verwendung für Jeans (Notfallplan) oder sowas (und Röcke gehen gar nicht). Oberteile müssen sportlich sein oder ne Bluse. So Labbershirts gehen gar nicht und die, wo man bis zum Bauchnabel gucken kann erst recht nicht. Problem bei diesen „Extremen“: Entweder gibts nix oder man hat nicht genug Geld dafür über…
    Bei Farben bin ich übrigens mittlerweile flexibel, so lange sie nicht neon sind.

  28. Anneke sagt:

    Ihr Blau, liebe Frau Nessy, ist mein Rot. Gepaart mit schwarzen Hosen. Der Versuch, meinem Körper früh eine andere Farbe überzuwerfen, scheiterte. Und ich kam zu spät zur Arbeit…weil ich mich nochmal umziehen musste… ;-)

  29. Haha, ich kann das zwar nicht nachvollziehen, aber ich liebe Ihre Begründungen (Grau ist wie gelb, nur dass der Vogel tot ist.) :-D

  30. Jaha, und wenn man nach Einbruch der Dämmerung eine Taschenlampe zur Hilfe nimmt, findet man auch in einem ganzen Kleiderschrank voller Dunkelblau das Teil, nach dem man sucht, gell? Ich seh da kein Problem.

    1. Nach Einbruch der Dunkelheit natürlich !

  31. Mein Blau heißt Schwarz, ein schönes freundliches Schwarz geht bei mir immer. Und das Anprobieren ist kein Problem mehr, seitdem ich überwiegend in einem kleinen Geschäft, dessen Inhaberin sehr nett ist und immer noch ein Teil findet, dass ich noch anprobieren muß …

    Und schwarz ist ein hervorragende Basis für bunte Schal und Tücher, die Schultern und Nacken warmhalten.

    Okay, im Sommer werde ich dem Schwarz schon mal untreu …

  32. Lutz Walter sagt:

    Kann ich nachvollziehen.
    Blau hat halt eine beruhigend-angenehme Wirkung auf den Menschen.
    Ausser, wenn man sich volllaufen lässt. :-)

    Einen schönen Tag noch

  33. Butterflyday sagt:

    Das Blau hatte sich dann bei mir erledigt als ich mir die Haare gefärbt hatte. Da passte Blau nicht mehr. Inzwischen hab ich öfter die Haarfarbe gewechselt und dadurch auch mehr Farben im Schrank.

  34. buecherhase sagt:

    Früher habe ich nur blau und schwarz und einfarbig getragen. mittlerweile trage ich auch andere farben und auch bunt. seit einiger zeit fröne ich aber wieder ausgiebig meiner blau-liebe und es macht mich glücklich :)

  35. Uli sagt:

    DAS hier gibt’s leider nicht in blau: http://goo.gl/X9yGW5

  36. Claudi sagt:

    Hi, die Farbe blau gehört auch zu meinen liebsten. Ich sammel sozusagen Klamotten in schwarz, grau, dunkelblau und dunkelgrün, also eher Erdfarben. Hab da zum Glück auch meinen Shop, der mir genau das anbietet was ich suche ;) ab und an mal was weißes oder cremiges, aber was man bei mir nicht findet, sind Farben wie rot, orange, gelb, pink oder oder oder. Das geht schon sehr lange so, das Einzige was in der Liste mal aus der Reihe tanzt sind evtl mal ein Schal :)

  37. seestern12 sagt:

    Oh ja, ich kenne das Problem nur zu gut. Vor zwei Jahre musste ich mir einen neuen Badeanzug kaufen. Um einen Fehlkauf zu vermeiden, hatte ich eine Freundin dabei. Der erste Badeanzug passte nicht, ebenso der zweite und dritte. Der vierte Badeanzug passte wunderbar. Zufrieden habe ich mich auf den Weg zur Kasse gemacht, da meinte meine Freundin: du kannst keinen Badeanzug im ersten Laden kaufen. Ich ließ mir den Badeanzug zurücklegen. Nach zwei weiteren Läden und unzähligen Badeanzügen sind wir dann in den ersten Laden zurück und haben ihn dort gekauft. Ich muss dazu sagen, dass ich etwas übergewichtig bin (meine Tochter formuliert es immer so: du bist nicht zu dick, sondern einfach nur zu klein für den Gewicht). Nun habe ich den Faden verloren, passt etwas (Farbe…) sollte man es nehmen und keine Experimente wagen.

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen