Draußen nur Kännchen Kaffeehaus mit ♥

Die Lesung in Nottuln findet statt. Überlegungen dazu. Ein Hund und eine Torte.

17. 11. 2021 2 Kommentare Aus der Kategorie »Tagebuchbloggen«

Lesung | Die Lesung am 25. November in Nottuln findet statt.

Ich habe die Stiftsbuchhandlung heute besichtigt und lange mit der Inhaberin, Jacqueline Esplör, gesprochen. Wir haben abgewogen und uns für die Durchführung Lesung entschieden. Rahmenbedingungen: 2G (logisch) und Check der Impfnachweise mit der CovCheck-App. Ich habe die App getestet: Sie zeigt schnell und unkompliziert an, ob ein Zertifikat gültig ist, perfekt für den Einlass.

Panoramaaufnahme vom Inneren der Buchhandlung

Ich werde an der Stelle stehen, von der aus ich das Foto aufgenommen habe. Die Besucherinnen und Besucher sitzen sowohl auf neun Uhr als auch auf drei Uhr, also im L. Jacqueline hat normalerweise 50 Plätze. Sie verkauft aber nur 30 Karten (es ist bereits ausverkauft) – auf jeder Seite sitzen also 15 Leute.

Ich habe den Aerosol-Rechner von Zeit Online konsultiert, dessen Berechnungsgrundlage eine Studie des Max-Planck-Instituts für Chemie ist. Unter Einbezug der Variablen vor Ort,

  • der Raumgröße
  • der Deckenhöhe (sehr hoch, wir haben uns über den Baufehler des Hauses unterhalten, der dafür verantwortlich ist: Die Buchhandlung hat eine höhere Decke als vorgesehen, die Wohnetage darüber ist dadurch zu niedrig und die Fenster dort sind auf Kniehöhe)
  • die Anzahl der anwesenden Menschen
  • der Dauer der Veranstaltung,
  • der Tatsache, dass die meiste Zeit nur eine Person redet (ich),
  • der Tatsache, dass diese Person (ich) sich vorher nochmal schnelltestet und
  • dass alle Anwesenden geimpft sind,

kommt der Rechner zu dem Schluss, dass die Ansteckungswahrscheinlichkeit bei einem Prozent liegt. Diese Konstellation kann ich vertreten.

Die Räumlichkeiten sind wunderschön. Die Dielen knarren. Eine tolle Buchhandlung!

Jacqueline Esplör ist 28 und hat die Buchhandlung vor einem Jahr übernommen, hat sich also schons ehr früh selbstständig gemacht. Wir waren noch eine Pizza essen und haben eine ganze Weile geschnackt. Ich freue mich wie Bolle auf die Lesung!


Torte | Endlich habe ich einen langjährigen Freund mal wieder getroffen – und seine Freundin, das neue Baby und den neuen Hund. Ein schöner Abend!

Es gab einen „kleinen Nachtisch“. Ich bin fast hintenüber gekippt. Sensationell.

Der Hund des Hauses, während wir die Torte aßen:

Französische Dogge mit mitleidgem Blick

Morgenstund | Gestern in der Früh habe ich mein Auto zum Schrauber gebracht: jährliche Inspektion plus Reifenwechsel. Rückweg zu Fuß, ein schöner Spaziergang.

Hätte ich ein Tagebuch neben dem Bett, könnte ich vor dem Schlafengehen dort eintragen: „Aufregender Tag heute. Viele bunte Blätter gesehen.“


Corona-Service | Überraschung: Gerade hat man sich in Berlin noch gestritten, wer die Corona-Notlage aufheben darf. Jetzt will es keiner gewesen sein. Und das Land ist besinnungslos in die vierte Welle gerast. Annäherung an ein historisches Versagen [ Blende-Link, €]:

Wann genau ist Deutschland falsch abgebogen?

10. August 2021, die Ministerpräsidenten und die Kanzlerin beraten sich in einer Videoschaltung […] Leute, die dabei waren, sagen, die Kanzlerin habe damals sehr wohl zu 2G tendiert, auch Jens Spahn. Aber es war eben nicht nur Sommer, sondern auch Wahlkampf. Deshalb war von besonderer Bedeutung, was Armin Laschet wollte, der zu diesem Zeitpunkt nun mal Parteichef und Kanzlerkandidat der Union war. Und Laschet war gegen 2G – Ungeimpfte sind schließlich auch potenzielle Wähler. […]

Einer, der regelmäßig mit ihm verhandelt, sagt, Spahn denke immer in Schlagzeilen. Der Minister zeigt Härte, der Minister beendet die Pandemie, der Minister setzt sich durch. Spahn habe aber keine intrinsische Überzeugung, was richtig ist oder falsch. Auch deshalb sei die deutsche Corona-Politik immer so chaotisch: weil der Bundesgesundheitsminister nicht weiter vorausdenke als bis zum nächsten Zeitungsaufmacher.

Nicht nur der Bundesgesundheitsminister, scheint mir.


Gelesen | Polnisch-belarussische Grenze: Die Hölle von Białowieża. Die Lage an der polnisch-belarussischen Grenze am Beispiel der kurdisch-irakische Familie Jochar, die seit 20 Tagen versucht, aus dem Wald zwischen Polen und Belarus zu entkommen:

Kaled Jochar, seine Schwägerin Aferin und vier ihrer Kinder kauern auf einer Decke, als Piotr Rutkowski sie findet. Bald wird es dunkel und es ist jetzt schon kalt. An den Füßen der Kinder haben sich durch die Kälte und Feuchtigkeit weiße Flecken gebildet.

Kommentare

2 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Dorothea sagt:

    Ich habe genau wie der Hund geguckt als ich die Torte auf insta sah und beim Lesen eben wieder, und die Frage aller Fragen ist jetzt: wie heißt das Rezept und wo kann ich es finden? Vielen Dank im Voraus.

    (die Torte beschäftigt mich sehr und ich glaube, die jährliche Schwarzwälder Kirsch zum Eheschließungstag muss dieses Jahr weichen.)

    1. Vanessa sagt:

      Das Rezept kenne ich nicht. Ich war ja nur zu Gast. Es kann auch sein, dass die Torte eine Eigenkreation ist.

Bestellung aufgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen