Draußen nur Kännchen Kaffeehaus mit ♥

Kaffeerunde durch die Steveraue mit dem Mann zum Hund, eine Anmerkung zum Weltfrauentag und Anderes

8. 3. 2021 5 Kommentare Aus der Kategorie »Tagebuchbloggen«

Expedition | Neue Spazier-Entdeckung: die Steveraue. Dort war ich am Sonntag und ging den sieben Kilometer langen Rundweg. Eine schöne Strecke, gerade passend für die Zeit zwischen Sonntagsmittagsschläfchen und Kaffeetrinken.

Die Steveraue ist eine Auenlandschaft im Münsterland. Die Fläche wurde lange und intensiv landwirtschaftlich genutzt. Im Jahr 2002 hörte das auf, und das Gebiet wurde nach und nach renaturiert. Die Uferbefestigungen der Stever wurden zurückgebaut. Der Fluss kann nun wieder die Wiesen überfluten.

In der Steveraue leben Heckrinder und Konikpferde, außerdem Esel. Alle weiden sie halbwild auf den großzügigen Flächen. Auf dem Gebiet befindet sich auch die “Alte Fahrt” des Dortmund-Ems-Kanals.

Man geht über Spazier- und Wirtschaftswege, es gibt Bänke fürs Picknick und auch ein Hofcafé auf der Strecke.

Im Bild: der Mann zum Hund.

Am Ende erreichten wir noch einen Ausguck. Der Ausguck ist sehr praktisch für Zerstrittene: Man kann in die Landschaft schauen und hat dank der Sitzordnung gleichzeitig die Möglichkeit, sich passiv-aggressiv zu ignorieren.


Weltfrauentag | Heute ist Weltfrauentag. Ich erinnere in dem Zusammenhang an die Darstellung “Mitten im Leben – Wünsche und Lebenswirklichkeiten von Frauen zwischen 30 und 50 Jahren” [PDF] des Bundesministeriums für Familie. Als ich die Studie aus dem Jahr 2016 das erste Mal in die Hände bekam, hat es mich fast aus den Socken gehauen. Denn Tatsache ist:

Ein eigenes Nettoeinkommen über 2.000 Euro haben nur 10 % der Frauen im Alter zwischen 30 und 50 Jahren, aber 42 % der Männer im gleichen Alter. Die Mehrheit der Frauen dieser Generation und Lebensphase hat ein geringes eigenes Einkommen. Für sehr viele Frauen sind Existenzsicherung, Risikovorsorge und Alterssicherung trotz beruflicher Qualifikation und aus- geprägter Berufsmotivation kaum möglich.

Mitten im Leben, Seite 4

Entschuldigen Sie die Ausdrucksweise, aber: What the fuck?!

Ich möchte jetzt nicht die Gründe dafür erörtern; sie sind sicherlich komplex. Aber die Konsequenzen sind ganz einfach: wirtschaftliche Abhängigkeit, weniger Wahlmöglichkeiten in der Lebensgestaltung, Altersarmut, fehlende Risikoabsicherung.


Musiklieferdienst | Treppenhauskonzerte:

Würde ich buchen. Auch länger als zehn Minuten.


Gärung | Es gärt in mir. Überbürokratisierte Pandemieorganisation, leberwurstige Ministerpräsidenten, weggelächelte Infrastrukturdefizite und hasenfüßige Loslass- statt Anpackmentalität, die mehr Beauty-Contest als Seuchenmanagement ist – all das macht mich zunehmend fuchtig. Ich hätte gerne ein Pack-Ende; eine Antwort auf: Warum ist das so? Und: Was müssen wir tun, damit das in den nächsten Jahren anders wird?


Gelesen | Thread des Wissenschaftlers Cornelius Römer, der die Impfreihenfolge diskutiert. Möglicherweise, so Römer, sei es sinnvoller, beim Impfkonzept nicht die Reduzierung der Todeszahlen in Vordergrund zu stellen, also die vorrangige Impfung der Betagten, sondern die Reduzierung der Inzidenz, also das Senken der Infektionen in der Gesamtbevölkerung.

Ältere seien (fast) ausschließlich Empfänger, nicht aber Verteiler des Virus. Die Impfung Jüngerer reduziere nicht nur die Gefahr von Infektionen, sondern gleichzeitig auch das Risiko des Verbreitens – und damit die Gefahr der Alten, infiziert zu werden. Setze man hingegen ausschließlich auf die Impfung höherer Altersgruppen, ginge zwar die Belegung der Intensivstationen und die Anzahl der Todesfälle zurück. Die Folge seien allerdings Lockerungen, damit wieder eine steigende Anzahl von Infektionen, wiederum volle Intensivstationen – diesmal mit Jüngeren – und eine hohe Anzahl an Erkrankten mit leichteren und mittleren Verläufern, aber auch Langzeitfolgen.

Kommentare

5 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Berit sagt:

    Re:Frauenstudie es ist und bleibt deprimierend. Ich gehöre zu den 10% trotz Kind aber bin mir sehr bewusst, dass da teilweise auch einfach nur Glück im Spiel war.

    Das Glück in einer ostdeutschen Großstadt zu wohnen zB und noch auf Kindergartenstrukturen aus DDR Zeiten zurück greifen zu können.

    Wenn ich meine Studienkollegin betrachte, die im Süden Bayerns wohnt und für einen Platz bis 14 uhr 600 Euro pro Kind bezahlt, dann ist mir vollkommen klar warum Familien die Entscheidung treffen, dass einer zuhause bleibt.

    1. Vanessa sagt:

      Vor allem: bis 14 Uhr. Das heißt ja, dass man höchstens bis 13:30 Uhr erwerbstätig sein kann, je nach Fahrtweg auch kürzer. Das ist ein Halbtagsjob.

      Nicht gegen Teilzeitarbeit – ich halte es für sehr sinnvoll, mehr auf Teilzeit zu gehen, für alle. Unsere Produktivität würde das zulassen. Es setzt aber neues Denken voraus. Eine Erwerbstätigkeit von 8 bis 13 Uhr sichert allerdings in den seltensten Fällen den Lebensunterhalt und führt (zurzeit) in die Zuverdienerfalle.

  2. susanne sagt:

    noch keine Störche in der Steveraue?
    und auch noch keine Flossfahrten?
    Das wäre mein Tipp für später im Jahr.
    Grüssli

    1. Vanessa sagt:

      Die Störche sind wohl schon da – so stand es zumindest auf einem Aushang. Sie waren nur nicht zuhause, als wir dort waren. Vielleicht waren sie auch auf Sonntagsausflug.

      Floßfahrten wurden nicht angeboten, es waren nur Kanufahrer:innen unterwegs.

  3. jpr sagt:

    Ich lese zugegeben “Stever Aue” immer als “Steve Raue”, vielleicht weil der Personenbezug doch irgendwie gegeben ist. Können wir den Herren Steve taufen?

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen