Draußen nur Kännchen Kaffeehaus mit ♥

Sommerreifen | Am Freitag wurde das Auto sommerbereift. Während der einstündigen Prozedur ging ich einmal um den Block, die Straße hinauf, eine weitere Straße entlang und um ein Feld. Dort gelangte ich in ein Wohngebiet mit interessanten Häusern, die wiederum interessante Vorgärten hatten. Eigentlich nichts Besonderes, aber jeder Vorgarten war anders, und die Häuser, allesamt aus den 1970er und 1980er Jahren, waren teils noch alt, teils neu bezogen und modernisiert. Da gab es viel zu gucken, das war interessant.

Die Autowerkstatt tat sich wieder einmal durch ausgesuchte Unfreundlichkeit hervor. Das Personal blaffte die Kundschaft fortwährend an und vermittelte den Eindruck, als gebe es gerade nicht Schlimmeres, als hinter ebendiesem Tresen zu stehen, obwohl alle Kunden ausnehmend freundlich waren und sich geduldig an Abstands- und Warteregeln hielten.

Es gibt Tage, an denen mir das nichts ausmacht. An diesem Tag machte es mir etwas aus. Ich hatte danach schlechte Laune.


Finale | Am Abend baute ich den Mustang fertig. Es fühlte sich so an, wie wenn man ein gutes Buch zu Ende liest: Man möchte wissen, wie es ausgeht und fiebert dem Ende entgegen – und ist gleichzeitig traurig, dass es vorbei ist.


Einfach losgegangen | Weil der Sommerreifen-Spaziergang mich neugierig und mir Lust auf weitere Spaziergänge gemacht hat, packte ich am Samstag nach dem Frühstück eine Trinkflasche in einen Rucksack, schnürte meine Wanderstiefel und zog aus, um die Gegend zu erkunden. Nach vier Stunden und 14 Kilometern kehrte ich wieder heim und hatte eine Menge gesehen.

Es begann mit diesem Wohnviertel, das ich noch nicht kannte, und mit diesem Briefkasten, in den man nur Liebesbriefe einwerfen darf.

Sie müssen wissen: Ich wohne in einem Loch. Welche Richtung ich auch einschlage: Ich muss erstmal bergauf. Wenn ich nach Norden in die Innenstadt möchte, muss ich bergauf. Wenn ich nach Westen und Osten möchte, muss ich bergauf. Wenn ich nach Süden möchte, in Richtung Schwerte, auch, sehr sogar.

Ich stapfte also erstmal einige Kilometer bergan, aus meinem Stadtteil hinter dem See bis in den Wald in der Aplerbeckermark.

Im Wald entdeckte ich weitere Dinge. Zum Beispiel einen Glücksweg, ein “Hello” und Tipis.

Während ich weiterging, kamen mir viele Reiterinnen entgegen. Aber keine Reiter. Reiten Männer nicht? Ich habe mich mit der Frage noch nicht beschäftigt.

Mein heutiger Spaziergang wies eine Quote von Sieben zu Null auf.

Reiterin von hinten auf einem weißen Pferd auf einem Waldweg

Die Aplerbeckermark, an die das Waldgebiet angrenzt, ist ein Stadtteil von Dortmund. Mitte des 19. Jahrhunderts verkaufte die dortige Landbevölkerung ihre Flächen an Bergleute und Fabrikarbeiter, die nach Dortmund kamen. Sie erreichteten auf dem Land Kotten, einfache, kleine Häuser.

Die Arbeiter und Bergleute arbeiteten nicht nur in ihrem Beruf, sie bewirtschafteten meist auch das Land und waren Selbstversorger. Deshalb kamen sie gut durch die Kriege.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in der Aplerbeckermark mehr und mehr Wohnhäuser errichtet.

Der Weg durch den Wald führt zum Freischütz, einer Ausflugsgaststätte hinter der Stadtgrenze zu Schwerte. Neben dem Freischütz gibt es einen Kletterwald, der auch geöffnet war.

An einem nahe gelegenen Tümpel stehen Liegebänke, die wahnsinnig bequem sind.

Während ich dalag, kam ich nicht umhin, ein Telefonat auf einer Nachbarbank zu belauschen. Es ging um Corona und um Verschwörungstheorien. Der Nachbarbanksitzer versuchte leidenschaftlich und ausdauernd, seinen Gesprächpartner davon zu überzeugen, dass es sich beim Corona-Virus weder um eine Regierungskampagne noch um eine salafistische Terroraktion handelt und dass Facebook keine geeignete Informationsquelle für derlei Belange ist.

Der Tümpel ist von kleinen Hügeln gesäumt, die sich wunderbar dazu eignen, von kleinen Jungs und Mädchen wild mit dem Fahrrad befahren zu werden.

Im Weitergehen entdeckte ich einen Aussichtspunkt, von dem aus ich über die Häuser bis in die Dortmunder Innenstadt schauen konnte.

Außerdem entdeckte ich eine Brücke. Die Brücke ist allerdings gar nicht das Besondere. Besonders ist der Bach darunter, der sich mit vielen Stöcken und Stämmen stauen lässt.

Wer hier mit Kindern hinfährt, hat sie über Stunden beschäftigt.

Ich ging weiter und weiter und gelangte nach Schwerte. Dort entdeckte ich den Waldfriedhof.

Sagte ich schon, dass ich einen Faible für Friedhöfe habe?

Als ich am Nachmittag wieder heimkam, hatte ich Plattfüße. Ich trank einen Milchkaffee, ließ mich auf meiner Balkonliege nach hinten kippen und nickte ermattet ein.

Das war ein schöner Ausflug.


Gesehen | Parkinson mit 41. In der Doku wird auch klar, was Operationen, die aufgrund von Corona verschoben werden, für Menschen bedeuten.

Gesehen | Zwei Menschen heiraten und können wegen Corona nicht mit ihren Freunden feiern. Die denken sich etwas aus. Hach. Schön.

Kommentare

16 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Al CiD sagt:

    “Sie müssen wissen: Ich wohne in einem Loch. Welche Richtung ich auch einschlage: Ich muss erstmal bergauf.”

    Da sollte man froh sein… nach einem ermüdenden Spaziergang oder den nötigen Besorgungen zu Fuß oder dem Fahrrad kann man sich schön von der “Heimgravitation” leiten lassen…

    Umgekehrt ist es auf jeden Fall schlimmer… ich habe Jahre auf dem Berg gewohnt.
    .

  2. Alexandra sagt:

    Mein familiärer Hintergrund befähigt mich, aus eigener Anschauung die andere Seite des Reifenstapels und des Auswuchtgerätes gut zu verstehen: Die zweimal im Jahr auftretenden Peaks in Sachen Pneuwechsel SIND! DER! REINE! IRRSINN!!! … und dann noch Corona, da wundert mich nix.

    Ich bin wohlweislich zu Ganzjahresreifen gewechselt … die lasse ich zwar wegen der Abnutzung auch zweimal im Jahr von vorne nach hinten tauschen, bin damit aber zu anderen Zeiten dran und auch weniger zeitaufwändig zu bedienen … jedenfalls gegenüber den Kunden, die nur einen Satz Felgen haben, ähem.

    1. Klar, Ganzjahresreifen. Ohne Tauschen von vorn nach hinten; wenn abgefahren (alle 10 Jahre), dann einmal neu kaufen.

    2. Alexandra sagt:

      Zehn Jahre? Soso … bei entsprechend geringer Jahreskilometerzahl ist die Lauffläche dann noch dick genug – was aber egal ist, weil das Material längst wegen Aushärtung auseinandergerbröselt ist. \°o°/

  3. Der Emil sagt:

    Das ist das erste Mal, daß ich etwas von Gottfried Benn auf einem Friedhof sehe (zumindest bewußt sehe). Und auch ich mag Friedhöfe, sie sind auch für mich immer wieder gern aufgesuchte Ziele.

    1. Vanessa sagt:

      Das war ein sehr schönes Grabmal.

  4. Jule sagt:

    Liebe Frau Nessie,
    der sonntägliche Weg von Körne über Schüren zum Mittagessen bei Tante Sophie und anschliessender Wanderung zum Feischütz gehört zu meinen schönsten Kindheitserinnerungen.
    Da stand damals ein lebensgroßes Plastikpferd auf das man aufsteigen konnte. Für 50 Pfennig konnte man Münchhausen auf der Kanonenkugel reiten sehen , seufz.
    Mein Vater, Groß- und Urgroßväter waren Hufschhmiede. Die Arbeitspferde waren für die Männer, die Reitpferde schon immer für die Frauen erzählten Vatta und Oppa gerne……
    Ich fand reiten auch schon immer toll – mein Bruder nicht! Das Ausmisten und putzen der Tiere wird au h lieber von Mädchen übernommen.

    1. Vanessa sagt:

      Von der Münchhausen-Sache habe ich schonmal gelesen. Auch heute ist der Freischütz ja ein beliebtes Ausflugsziel. Ich war selbst schon im Kletterwald. Die Gegend ist einfach schön.

  5. jpr sagt:

    Ich habe ja die ersten beiden Male gelesen, dass »Karotten« errichtet worden wären und war doch ein wenig am überlegen, was da genau vor sich gegangen ist. Für die Erhebung der Reitergeschlechter kann ich aus dem Bekanntenkreis zumindest einen Herren beitragen der auch und gerne reitet, ich fürchte der wird aber die Statistik nur wenig verschieben.
    Und: jede Meldung, dass der gesunde Menschenverstand doch existiert und die Blase von ‘glaub nicht den Kram den Du auf Facebook siehst’ grösser ist ist herzerwärmend. Danke.

    1. Vanessa sagt:

      Ein reitender Quotenherr – ich werde das bei meinen nächsten Ausflügen genauer beobachten.

  6. ANNA sagt:

    Es war dieser Tage ja schon mal wo anders zu lesen…aber ich habe mir Dortmund irgendwie anders vorgestellt ..;)

    1. Vanessa sagt:

      Es gibt auch andere Dortmunds. Aber es ist wohl in jeder großen Stadt so, dass es unterschiedliche Ecken gibt.

  7. Frau Irgendwas ist immer sagt:

    Schön ist das ja, also so die Gegend! *sieht sich noch ein wenig um*

    1. Vanessa sagt:

      Es ist durchaus prima hier. Frei von architektonischen und landschaftlichen Höhepunkten – und dennoch lebenswert.

  8. Annika sagt:

    Wenn du was über “Rossfrauen” wissen möchtest, empfehle ich dir unbedingt: Juli Zeh; Gebrauchsanweisung für Pferde.
    Ein tolles Buch, danach weißte Bescheid

    1. Vanessa sagt:

      Will ich das wirklich?

Bestellung aufgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen