Draußen nur Kännchen Kaffeehaus mit ♥

Kühlschrank kaufen

14. 8. 2013 25 Kommentare Aus der Kategorie »Küche«

Ich bin dabei, einen neuen Kühlschrank zu kaufen.

Der Kühlschrank soll in meine neue Küche. Er soll freistehend sein, side by side. Alles in allem also eine Preisklasse, in der man vor dem Kauf ein paar Testberichte liest und Angebote vergleicht. Ich verschaffe mir online zunächst einen Überblick, welche Modelle es gibt und was diese dort kosten. Dann besuche ich drei Elektrofachmärkte, um dort das Gleiche zu tun – und um zu kaufen. Allerdings:

Verkäufer: Guten Tag. Kann ich Ihnen behilflich sein?
Ich: Ich möchte mir einen neuen Kühlschrank anschaffen, ein Side-by-side-Modell, und wollte mich erstmal nur über Modelle und Preise informieren.

Verkäufer A: (sofort und unvermittelt) Der Preis ist natürlich das eine. Service das andere. Sie können sicherlich überall einen Kühlschrank herbekommen, aber eins kann ich Ihnen versichern: Guten Service finden Sie nur bei uns im Handel.

Verkäufer B: (auch sofort) Erstmal nur informieren? Lassen Sie mich direkt dazu sagen: Sie können natürlich im Internet kaufen. Eine gute Gewährleistung bekommen Sie nur bei uns. Denn wenn bei diesen Internetgeräten mal was kaputt ist, haben Sie mit ziemlicher Sicherheit ein Problem.

Verkäufer C: (sofort) Aha. Einen besseren Preis finden Sie natürlich immer irgendwo im Netz, aber ob das Gerät dann auch die Leistung erbringt, die versprochen wird, ist ‘ne andere Sache. Bei uns …

Stellen Sie sich an dieser Stelle bitte einen tiefen Seufzer vor. Denn ich habe nicht einmal vor, im Internet zu kaufen. Ich gucke mir das Gerät vor dem Kauf tatsächlich gerne an, öffne Türen, schließe sie, gucke, wie viel Platz drinnen ist, wie breit und hoch so ein Ding im Verhältnis zu mir selbst ist – und so weiter. Ich würde nach der Besichtigung nur online kaufen, wenn es wirklich enorme Preisunterschiede gäbe. Gibt es aber nicht.

Das habe ich den jeweiligen Verkäufern auch gesagt. Ihre Reaktionen, wörtlich oder sinngemäß: “Das sagen Sie alle, und am Ende wird dann doch online gekauft.” Sehr, sehr tiefer Seufzer.

Leute! So kommen wir nicht ins Geschäft! Ich möchte keine vorauseilenden Vorwürfe. Es ist außerdem Quatsch mit Soße, den ihr da erzählt. Natürlich habe ich auch bei Onlinekäufen Service und die gesetzliche Gewährleistung. Skurril ist: Eure Arbeitgeber betreiben zum Teil selbst einen Online-Shop.

P.S.: Bitte keine Hinweise, dass ich mich an den Geschäftsführer wenden soll. Ich möchte mich nicht an den Geschäftsführer wenden. Ich möchte einfach nur einkaufen. Und mein Erstaunen über diesen zwar erklärlichen, in der erlebten Häufigkeit aber dennoch sonderbaren Beißreflex ausdrücken.

Kommentare

25 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Anne sagt:

    Ich hab letztens ungefragt beim Klamottenkauf 10 Euro Rabatt bekommen, “weil Sie nicht im Internet gekauft haben”: Ohne Seufzer vorher.

    1. Nessy sagt:

      Huch. Das ist prima, aber schon auch überraschend.

  2. Spontiv sagt:

    Sehen Sie es gelassen. Sie wollen einen Kühlschrank kaufen. Die haben aber täglich dutzende Kunden die sich “nur” informieren wollen. Ein bisserl nachvollziehen kann ich das schon.

    Aber ok. Das sind Probleme die die Zeit lösen wird.

    1. Nessy sagt:

      Klar, wie gesagt, erklärlich ist es schon, aber dass mir direkt, ohne Umwege, unterstellt wird, ich wolle nur im Laden spionieren und sei eine böse, verachtenswerte Onlinekäuferin – und das mit entsprechender Miene -, wem hilft das?

      Aber Sie haben Recht: Das wächst sich aus.

    2. Spontiv sagt:

      Äh. Sie sind jung und dynamisch? Und kaufen damit automatisch im Internet? Nur Omma und Oppa kaufen heute Weißware noch im Laden?

    3. Nessy sagt:

      So ist das wohl. Ich falle einfach noch in das Raster “junger, dynamischer Sparfuchs”. Ich sollte es als Kompliment sehen.

  3. Croco sagt:

    Ich finde es gut, dass Sie vor Ort kaufen wollen!

    Unser Elektriker in der kleinen Stadt erzählte, dass viele Leute Beratungsklau machen. Er hatte gute Leute im Laden, die infomieren konnten, die Geräte standen da. Und wohin gingen die Menschen zum Kaufen? Zu den großen Elektroläden in der nächsten größeren Stadt.
    So musste er erst entlassen, dann hat er den Laden zugemacht. Er repariert jetzt und man kann aus dem Katalog bei ihm bestellen. So schade!
    Ich denke, dass die Mitarbeiter einfach frustriert sind, es ist existenziell für sie.
    Ich frage mich, was geschenhn ist, dass die Menschen sich so verändert haben in den letzten Jahren. Und es ist nicht die Armut. Die kleinen Geschäfte gehen kaputt, die Ketten schwappen mit ihren standartisierten Läden in die Innenstadt oder bleiben am Stadtrand. Die Innenstädte veröden.
    Übrigens empfehle ich die Null-Grad-Schublade. Obst und Gemüse bleiben viel länger frisch. Salatköpfe halten über eine Woche lang und mein Heidelbeerenvorrat matscht nicht.

    1. Nessy sagt:

      Ich kaufe nicht nur aus Überzeugung vor Ort (das auch), sondern auch, weil es tatsächlich nicht teurer ist (der Preis spielt zugegebenermaßen und natürlich eine Rolle, bin ja auch nicht die Wohlfahrt). Aber es gibt diese Mär, dass die Sachen online immer preiswerter sind. Sind sie nicht. Ist bei bestimmten Dingen der Fall (Druckerpartonen!), aber der Einzelhandel ist ja nicht vollkommen doof. Der hat auch kapiert, wo die Konkurrenz steckt.

      Ich bin halt auch ein haptischer Mensch, ich muss so einen Kühlschrank anfassen, Tür auf, Tür zu, die Farbe genau angucken, den Kopf reinstecken, testen, ob ich überall ranlangen kann – Sie wissen schon. Und danach abhauen und online kaufen, weil das Ding woanders 30 Euro billiger ist? Nee, echt nicht. Nicht, wenn die Beratung normal nett und freundlich war.

      Danke für den Tipp mit der Null-Grad Schublade. Ich habe viel Gemüse, deshalb ist das echt ein Thema. Allein die ganzen Thorstomaten!

    2. Uli sagt:

      Das Problem ist wohl, dass viele Kunden meinen, dass es in den grossen Märkten billiger sei. Das stimmt aber in den seltensten Fällen (z.B. oftmals nur bei Aktionen und Lockvogelangeboten).
      Ausserdem lässt sich mit den kleinen Händler oft über den Preis reden, was Online und beispielsweise im M****markt praktisch unmöglich ist.
      Ich habe vor vielen Jahren neben dem Studium in einem kleinen HiFi-TV-Geschäft gearbeitet. Das Thema ist wirklich uralt.
      Problematisch wird das Ganze dann, wenn der “Kleine” mit Beratung argumentiert, diese aber nicht wirklich bringen kann. In dem Fall kann ich dann wirklich ausschliesslich auf den Preis schauen.
      Btw.: Hier in der Schweiz ist auch die (irrige) Meinung auch sehr verbreitet, dass in Deutschland alles billiger sei. Stimmt auch nicht grundsätzlich.

  4. “wie breit und hoch so ein Ding im Verhältnis zu mir selbst ist ” … lässt mich bei solch einem Modell jetzt ahnen, dass Sie die Küche nur noch in highheels betreten, um besser an das ??? oder die ???? zu reichen? – Das ist mitnichten eine aushorchende Frage nach der Statur.

  5. Nadine sagt:

    Was Ihnen da widerfahren ist, kann ich sehr gut nachvollziehen. Vor allem die Stoßseufzer. Ich würde an dieser Stelle allerdings gerne anmerken, dass ich gerade WEGEN diverser Verkäufer inzwischen zum Onlineshoppen übergegangen bin.

    An sich würde ich die Produkte wirklich gerne sehen, anfassen und vor Ort beraten werden allerdings liegt genau da der Hund begraben: in 9 von 10 Fällen hatte ich den Eindruck, dass eher ICH den Verkäufer berate, als andersrum. Mir sind innerhalb kurzer Zeit so derart viele vollkommen unfähige Mitarbeiter in diversen Geschäften begegnet, dass ich schreiend im Kreis laufen wollte. Bis hin zu der Situation, dass ich einer Dame in einem großen Bettwarengeschäft auf meinem iPhone den hauseigenen Katalog zeigen musste, damit sie mir glaubt, dass es die Bettdecke, die ich mir gerne anschauen wollte wirklich gibt! Oder Gülcan im Vodafone-Laden, die mir erklären wollte, dass es egal ist, dass auf auf dem gerade ausgedruckten Vertrag DSL 1000 steht und der Anschluss trotzdem 16.000 sein wird.

    Möchte ich, dass so jemand für keinerlei Beratung Provision kassiert? Nein, das möchte ich nicht. Wenn ich eh genötigt bin, mir die Informationen mühselig zusammenzusuchen und alles bis ins Detail durchlesen muss, dann kann ich das auch bequem vom Sofa aus und muss mich dafür nicht mit der geballten Unfähigkeit diverser Einzelhandelskaufmännern/frauen auseinandersetzen.

    Sollte sich wider Erwarten der Einzelhandel bei mir ums Eck wieder darauf besinnen fähige Mitarbeiter einzustellen bzw. auszubilden, bin ich die erste, die dort auch wieder einkauft, aber so lang die Situation ist wie sie ist, bleibt der Onlinehandel meine erste Wahl.

    1. antagonistin sagt:

      Geht mir überwiegend ähnlich. Ich kaufe schon sehr lange die meisten Sachen online. Nicht vorrangig wegen des Preises, sondern weil es mich ohne Ende nervt, im Laden von Leuten mit krass wenig Ahnung zugequatscht zu werden. Ich habe den Eindruck, der Trend im Fachhandel geht eher dahin, den Leuten den letzten Ladenhüter schön zu quatschen, als fachkundig zu beraten. Gibt sicher Ausnahmen, aber bevor ich mich da Stecknadel-Heuhaufen mäßig betätige, habe ich längst online bestellt.

  6. Jürgenn sagt:

    Ich würde sagen: “Überraschung, ich kaufe jetzt bei ihnen. Hoffe das verstört sie nicht.” Danach die Karte zücken und den Kühlschrank kaufen der mir am besten gefällt kaufen.

  7. Jasmin sagt:

    So ein riesiges Teil wünsche ich mir sehnlichst. =) Richtig HIghtech mit Wasserspender, Eiswürfel- und Crasheisspender, hach, himmlisch *schwärm* Hoffe wir haben die Ehre zu erfahren, welches gute Stück sich am Ende in die Küche verirrt.

  8. opaandhisblog sagt:

    Und da wundern sich solche Verkäufer, dass die Menschen nicht mehr kommen und im Internet kaufen. Na ja.
    Noch ein Wort zu Spontiv: Was heißt hier, “nur Omma und Oppa kaufen heute Weißware noch im Laden.” Nee, nee, nee, ich wiederhole es zum tausendsten Mal: So sind wir Ommas und Oppas nicht mehr.

  9. Blogolade sagt:

    Ich sag immer “ich bin auf der Suche nach einem neuen Kühlschrank” das scheint die Verkäufer milde zu stimmen, denn sie machen mir keine Vorwürfe. Übrigens lohnt es sich, die Geräte der verschiedenen Marken mal zu vergleichen. Da stehen verschiedene Marken drauf aber sie laufen vom selben Band. Ich GLAUBE Siemens und Bosch laufen vom gleichen Band, sind also bis auf die Markennamen baugleich. Da gibts noch mehrere Firmen, bei denen das der Fall ist. Die Verkäufer wissen das in der Regel auch.
    In unserer Nähe gibts übrigens Lagerverkäufe für “weiße Ware” die sind deutlich günstiger, die Beratung und der Service ist aber mindestens gleich gut, wenn nicht noch besser als beim Elektronikhändler.

    1. Blogolade sagt:

      (ich glaube das übrigens nur, weil mein letzter Kühlschrankkauf schon ein paar Jahre her ist und ich mich nicht genau erinnern kann)

    2. Nihilistin sagt:

      Ja, stimmt mit Bosch und Siemens. Stichwort B/S/H.

      Da muss man aber auch immer verdammt aufpassen. Das mit AEG hab ich ja nun schonmal gelernt (ist nur noch die Marke mit China-Qualität). Aber als ich neulich wutschnaubend die whirlp**l-Waschmaschine entsorgen musste und mich nach reiflicher Überlegung für eine Baukn*cht entschieden habe, war mir auch nicht bewusst, dass B* seit über 20 Jahren zu *W gehört :-(

    3. Nessy sagt:

      Ich habe jetzt Bosch, Siemens, Neff, Franke, Blomberg.

  10. chat noir sagt:

    N. (w) hat sich gerade einen Kühlschrank gekauft, in einem “richtigen” Geschäft. Sie schwört seit Jahren auf EP. Die haben eine exellente Beratung und gute Preise. Der Kühlschrank, der auch ein “Problembär” war, kostete 150 € weniger als in einem der Kettenläden.

    Sie haben eine sehr schöne Handschrift. Danke!

    1. Nessy sagt:

      Oh, danke fürs Kompliment!

      Bei EP habe ich einiges meiner aktuellen Ausstattung gekauft – beim Händler um die Ecke. Weil ich mehrere Geräte gekauft habe, haben sie einen guten Preis gemacht, waren sehr freundlich, haben geliefert und aufgebaut. Alles gut.

  11. Iche sagt:

    Ok. Irgendwie habe ich dann wohl immer Glück… Meine Verkäufer waren bis dato in der Beratung top, sehr freundlich und für mein letzte gekauftes Gerät (MP3-Player) wurde mir sogar quer durch den Laden sämtliches Zubehör ganz nach meinem Geschmack zusammengesucht. Und ich bekam Rabatt, weil es so viel Klimbim war, was ich nicht gedacht hätte, bei einem simplen MP3-Player…
    Was mich allerdings richtig nervt (!!!) sind die Mädels in den Handyläden. Über die letzte habe ich mich tatsächlich beim Chef beschwert, weil sie mich mehrfach persönlich beleidigt hat. Alles, was in diesen Bereich fällt, macht also mein Prinz.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute für die neue Bleibe, liebe Frau Nessy und fühle mit Ihnen: Wir siedeln auch gerade ins Haus um!

  12. Baerbeline sagt:

    Als wir vor zwei Jahren unseren neuen Kühlschrank gekauft haben, lief es genau umgekehrt: wir haben uns erst online und im großen Elektrodiscounter informiert (wegen der Auswahl die dort steht – allerdings nur geguckt, keine Beratung) und dann beim kleinen Elektrofachgeschäft vor Ort bestellt, die auch geliefert und aufgestellt haben und den alten Kühlschrank in den Keller verfrachtet haben.

  13. Lobo sagt:

    Was soll ich sagen ?

    Mir begenet diese Sorte Kunden natürlich auch, die sich erst von A-Z beraten lassen und dann online kaufen. Immer wieder gerne bei Schulranzen.

    Das ist halt das Problem mit Kunden, die nur eben gucken wollen, daher kann ich die Reaktion durchaus verstehen.

    ABER : Ich berate trotzdem weiter und jammer nicht rum, das bringt wie man sieht auch nichts, im Gegenteil vergrätzt man Kunden sogar noch mit seinem Generalverdacht.

    Ich denke übrigens auch das sich das Problem von selbst erledigt, da die Kunden sich wieder auf Qualität und Service besinnen und mitbekommen haben das die Ketten und das Inet auch nur mit Wasser kochen. ;-)

    Es ist natürlich schade wenn man schlechte Erfahrungen im Einzelhandel gemacht hat, aber ich denke (und hoffe) das das wirklich nur Ausnahmen sind.

  14. Teha sagt:

    Wir haben gerade eine neue Geschirrspülmaschine gekauft und es ergab sich folgende Erfahrung: Der kleine Händler an der Ecke (bei dem wir sonst sehr gerne kaufen, vom Wasserkocher bis zur Glühbirne) hatte genau drei Geräte zur Auswahl. Er könne auch keine anderen besorgen. Beratung: keine. Keines der drei Geräte kam in frage. Bei Mdia Mrkt gab es eine (etwas) größere Auswahl, aber weder Beratung, noch sonstigen “Service”. Die Maschine kostete 499,- OHNE Lieferung. Bei Amzn gab es die selbe Maschine für 399,- INKL. Lieferung. Selbe Garantie, selbe Leistung. Und wenn das Ding kaputt ist, brauche ich eh einen Servicemann vor Ort. Den bietet mir aber weder Amzn, noch Mdia Mrkt oder der kleine Händler an der Ecke. Jetzt raten Sie mal, wo wir gekauft haben…

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen