Draußen nur Kännchen Kaffeehaus mit ♥

Man denkt gemeinhin, Nerds seien vorwiegend Männer.

Ich möchte an dieser Stelle eine Theorie präsentieren. Nämlich, dass es auch weibliche Nerds gibt, deren Nerdigkeit allerdings sozial nicht als solche anerkannt ist.

Nerd, der, -s, -s, Mensch, der sich durch autodidaktische Vertiefung in ein Spezialthema auszeichnet, einschließlich Pflege der dazugehörigen Fachsprache (Technolekt). Oftmals sozial isoliert bis hin zum Autismus, lediglich kompatibel mit ebenso nerdiger peer group. Optisches Auftreten geprägt durch stereotypen Kleidungsstil. 

Nehmen wir nun das Themenfeld “Nagelmodellage”. Betrachten wir Frauen, die sich mit Hingabe dem Verzieren ihrer Fingernägel widmen. Frauen, die ihre Nägel in Heimarbeit mit Mustern, Linien und Strasssteinen verzieren; die sich an ungezählten Abenden und unter Inkaufnahme hoher Sachausgaben mit zunächst fragwürdigen Ergebnissen das Spezialwissen einer Modellage-Meisterin im 40. Berufsjahr aneignen. Frauen, die Fachvokabular wie “Free-Edge” oder “Wettglaze” völlig selbstverständlich in Gegenwart Dritter benutzen; die sich mehrere Stunden über die unterschiedliche Qualität von Pinchklemmen unterhalten; die dir ungefragt die Vorteile der Bananen-Bumerangfeile in unterschiedlicher Körnung erklären und mit empörtem Unverständnis reagieren, wenn Du sagst, Du seist nur ein gewöhnlicher Klippser. Frauen, die dazu uniform eine gebleichte Dauerwelle tragen, mindestens aber einen flotten Kurzhaarschnitt mit dreierlei Strähnchen; obligatorisch dazu Modeschmuck und der Besitz von Kleidung in Tigeroptik.

Was unterscheidet diese Frauen vom gemeinen Amateurfunker?

Sehen Sie. Ich sag’s ja.

Kommentare

79 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. féizào sagt:

    Der Logik des Freundes meiner Freundin zufolge wären das Geeks. Ich wurde auch als Geek bezeichnet, weil ich stricke und Seife siede. Wikipedia zufolge bin ich kein Geek, auch kein Nerd, da sich beides auf technologisches bezieht.

    Meiner Ansicht nach sind die von dir genannten Frauen einfach bescheuert.

    Und ich hab Hobbies.

    1. der_emil sagt:

      Jetzt frag ich doch mal nach: Sind Stricken und Seifensieden nicht auch Technologien (zur Herstellung von …)? Urtümliche, handwerkliche zwar, aber Technologien.

  2. Svente sagt:

    Die peer group ist größer und außerhalb der heimischen H0 Kelleranlage anzutreffen. In der örtlichen Jet Tankstelle ist man dann schnell 1:3 in der Unterzahl*.

    *lila Strähnchen?! Kein Wunder, dass wir Männer “Trend” und “Mode” oft negativ assoziieren.

  3. ich bin GANZ deiner Meinung!

  4. Blogolade sagt:

    Mir gruselt es bei diesen langen, bunten Fingernägeln.

    Kann man damit eigentlich gescheit an einer Tastatur tippen? Und auf einem Handy, womöglich mit touch-screen?

    1. URi sagt:

      Der gebildete Handy-Nerd würde jetzt antworten, dass er diesen Frauen von einem Handy mit kapazitivem Touchscreen abraten und eins mit resistivem empfehlen würde :-)

    2. Nessy sagt:

      Wie heben sie Münzen von einem Kassenband auf?

    3. zimtapfel sagt:

      Und was ich mich da immer frage: Wie wischen die sich den Boppes ab? Oder haben die dafür jemanden angestellt?
      *grusel*

      Sind übrigens oft die gleichen Damen, die – wie es jemand weiter unten so charmant nannte – Russennuttenschippen tragen, die auch ihre unter einjährigen Kleinkinder in knackenge Röhrenjeans stopfen. Chantalleludmillacindy in einer Person.

    4. Anne sagt:

      Mich gruselts vor Allem von diesen Gel-Nägeln – lackierte Eigennägel sind zwar auch nicht mein Ding, aber wenigstens sind sie mehr oder weniger FLACH. Die Gel-Nägel machen aus einem normalen Nagel eine krallenartige Beule, die mich immer stark an die (von Natur aus so gewachsenen) Krallen einer gehassten Handarbeitslehrerin aus der Kindheit erinnern – BRRRR, sowas nennt man Trauma, glaub ich :D.

  5. Maracaya sagt:

    Der Unterschied liegt in der durchschnittlichen fuckability in den Augen des jeweils anderen Geschlechts.

    1. Nessy sagt:

      Ein logisches und hinreichendes Kriterium für den Unterschied. Danke.

    2. energist sagt:

      Aber nicht ausreichend verallgemeinert.

    3. der_emil sagt:

      … druchschnittlich? Oder wahrscheinlich? Es bleiben Fragen …

  6. Mendian sagt:

    Ich frage mich gerade, wie man von Fingernaegeln auf Amateurfunk kommt …

    1. Nessy sagt:

      Fragen Sie nicht.

    2. Mendian sagt:

      Ich frage aber, Frau Nessy.
      *Sich als ‘Krallenbiest’ (8mm, natur, unlackiert) und Amateurfunkerin outet*
      Sie sehen, ich bin sogar doppelt interessiert …

    3. Nessy sagt:

      Sind Sie damit nicht die Mensch gewordene Antwort auf meine rhetorische Frage?

    4. Mendian sagt:

      Mensch, der sich durch autodidaktische Vertiefung in ein Spezialthema auszeichnet (mehrere Spezialthemen, vorgekaut und eingehaemmert bekommen, teilweise durch Selbstversuch und -irrtum angeeignet) einschließlich Pflege der dazugehörigen Fachsprache (nur im entsprechenden Fachidiotenkreis, bei Clubmeetings und Schulungen) Oftmals sozial isoliert bis hin zum Autismus, lediglich kompatibel mit ebenso nerdiger peer group. (da ich grundsaetzlich nur ueber ‘Maennerthemen’ wie Autos, Motoren, Computer und anderen Technikkram quatsche —> Maenner=Nerds) Optisches Auftreten geprägt durch stereotypen Kleidungsstil. (Jeans und T-Shirt)

      Das Thema Nerd sollte man bzw frau mal vertiefen *denkt*

  7. Nihilistin sagt:

    Eigentlich sollte diese Art Nerds den Wirtschaftsnobelpreis kriegen. Weil ihr Dasein dazu führt, dass in den letzten Jahren Nagelstudios (neudeutsch: Nail-Salons) wie Pilze aus dem Boden geschossen sind. Sicherlich mit Hunderttausenden von Arbeitsplätzen! Wenn Jenny und Mandy keine gepimpten Nägel mehr tragen würden, wären Jacki und Cindy ganz schnell arbeitslos.

    PS: Haben Sie sich für die Abfassung dieses Eintrages durch diverse Nail-Foren gewühlt, Frau Nessy? Woher sollte man sonst “Pinchklemmen” kennen? (ich denke dabei eher an Elektrotechnik)

    1. jpr sagt:

      Sie meinen Chinch (dann sinds aber keine Klemmen mehr). Ich kann mir allerdings auch nichts unter einer Pinchklemme vorstellen.

    2. Nessy sagt:

      @Frau Nihilistin: Im Beautynails-Forum gibt es ein Nageldesign-Lexikon.

      @Herr jpr: Daraus für Sie:
      “Nach dem Pinchen wir [sic!] der Nagel mit einer Pinchklemme fixiert bis das Material gehärtet ist und der Nagel die gewünschte Form beibehält.”

      Was “Pinchen” ist, können Sie ja jetzt selbst nachschlagen – im Nageldesign-Lexikon, in dem wir alle noch eine Menge lernen können.

    3. energist sagt:

      Die arbeiten mit dem Pinch-Effekt? Fiese Nerds!

  8. Kathi sagt:

    Danke. Du hast mir aus der Seele gesprochen.
    Besonders dann, wenn die besagten Damen gar nicht merken dass die “Tussigkeit” der Fingernägel nicht mehr zum fortgeschrittenen Alter passen.

  9. Juliane sagt:

    Ich mache hiermit noch auf ein weiteres, gruseliges Sachgebiet der “Nagelfrauen” aufmerksam: einfach mal “Nageltagebuch” googeln und sich wundern…

    1. Mendian sagt:

      Jesses, ich hab mir unter ‘Nageltagebuch’ etwas ganz anderes vorgestellt …. *sich in die Ecke stellt und schaemt*

    2. Juliane sagt:

      Mendian, es ist schlimmer als das, was Sie sich vorgestellt haben, stimmt’s ;-)))

    3. Nihilistin sagt:

      @Juliane: OMG.
      Jetzt bin ich aber angefixt. Die angehängten Bilder (der frisch modellierten Nägel, vermute ich) kann man nur sehen, wenn man angemeldet ist. Ob ich es mal riskiere? :-) Bin ja nun schon neugierig.

    4. Juliane sagt:

      Nihilistin, probieren Sie es mal bei cynfulnails.com

    5. Christine sagt:

      argh meine Augen! Was ist mit meinen Augen?!!

    6. Friederich sagt:

      Juliane sagt:
      4. Mai 2011 um 16:27

      Nihilistin, probieren Sie es mal bei cynfulnails.com

      Das ist Satire, stimmts, sagt mir, daß das nur Satire ist, das ist nicht wahr, das darf einfach nicht wahr sein, biitttteeeee!

    7. Nessy sagt:

      Das ist keine Satire, das ist mein heimliches Zweitblog.

    8. Friederich sagt:

      Ich versuche gerade, mir das bildlich vorzustellen: Die Nägel und der Handball.

      Es gelingt mir nur sehr schwer.

  10. jpr sagt:

    Dabei sind sogar die oeffentlichen Reaktionen die gleichen: die detaillierte Auseinandersetzung mit einem Thema wird komisch angeschaut und fuehrt mindestens zu Kopfschuetteln. Aber wenn es dann mal klemmt erinnert man sich gern an den “Spezialisten” im Bekanntenkreis und steht doch mal mit einer Frage da, denn schliesslich kann man sich ja kompetente Antwort erwarten.

    Ich glaube der wesentliche Unterschied (und der fuehrt dann vielleicht auch dazu, dass nicht alle Themen als ‘nerdig’ anerkannt werden) ist der Grad an Sozialautismus, der sich erreichen laesst. Technik kann man prima alleine in seinem Keller basteln und bekommt alle Information die man braucht per Internet, ohne jemals mit einer anderen Person ausser dem Postboten (Mailorder) reden zu muessen. Nadelmodellage mit gemeinsamem Kurs und Farbenvergleich im naechsten Nailstudio fuehrt da schon eher auch zu Kontakten.

    1. Nessy sagt:

      Nichtsdestotrotz bleibt die in-group unter sich und pflegt ihre Rituale.

  11. Aber Frau Nessy, wie sollen denn die armen Schantalls sonst demonstrieren, welcher Schicht sie angehören.

    1. Nessy sagt:

      Sie nehmen aber auch jede Gelegenheit mit, die sich bietet.

  12. ich denke: nein.
    ein nerd zeichnet sich durch weltfremdheit aus. früher sagten wir “fachidioten”, wir hatten einen spitzenprogrammierer im betrieb, der kam jeden tag mit grüner pudelmütze, hatte keine freunde und lief weg, wenn man ihn plötzlich ansprach. aber rein fachlich war er DIE leuchte.

    frauen mit russennuttenschippen gefallen mir deshalb, weil ich daran immer sofort erkenne, daß sie nix für mich sind :)

    1. Nessy sagt:

      Die Nagel-Chicks sind auch die Leuchten. Nur halt in einem anderen Fachgebiet. Aber unterschätzen Sie das bitte nicht.

  13. ..nicht daß ich mich mit sowas auskenn, aber schreibt man “wet glaze” nicht mit nur einem T und auseinander? Wobei, ist ja egal, so ne Nageltussi kann eh weder rechtschreiben noch gescheit Englisch.

    1. Nessy sagt:

      Nein. Top – Coat schreibt man schließlich auch mit Leerzeichen zwischen den Bindestreichen. Technolekt halt.

  14. Hm, also genau betrachtet bedeutet das, dass jeder, der sich ausgiebig für etwas interessiert oder mit etwas beschäftigt, ein Nerd ist. Oder? Ich lese jeden Tag Zeitung? Nerd. Oha, Samstag is Fußball-Bundesliga-Tag, manchmal sogar als Live-Schalte auf Sky verfolgt, Sonntag früh dann natürlich der Doppelpass. Nerd. Nerdings achte ich auf meine Ernährung, belese mich momentan täglich was man wie und wann am besten in sich reinstopft. Richtig:Nerd.

    1. Nessy sagt:

      Wie schaut’s bei Ihnen mit den Fingernägeln aus?

  15. Jasmin sagt:

    Vielen Dank liebe Nessy, dass mir Sie soeben diesen wundervollen Start in den Tag verschafft haben! Meiner fängt nämlich gerade erst an.
    Als ich mich freiwillig zu unserer in Kollegenkreisen absolut unbeliebten Nachtschicht gemeldet habe, schickte mir jemand das Foto eines sog. “Nerds” (ich habe es nicht mehr im Kopf – verbaselter Typ mit Strickjacke, dicker Brille und Kabelgewirr im Hintergrund, von den Augenringen ganz zu schweigen).
    Ich freue mich, dass ich diesem Bild nach einem dreiviertel Jahr nicht entspreche.
    Der Begriff “Fachidiot” rückt das Thema ja fast schon in einen positiven Bereich.
    Aber auch nur fast.
    Das Wort “Sozialautismus” hingegen jagt mir einen Schauer über den Rücken. Wenngleich ich bei mir Tendenzen dazu erkennen kann, wenn ich mich in einer bestimmten Sache verbeiße, so finde ich es doch höchst fremd, wenn der Grund dafür die “Nagelmodellage” sein kann ;-)
    Auch das jagt mir einen Schauer über den Rücken.
    An alle “Krallenbiester” – jeder hat nur 10 Finger, diese Art von Leidenschaft ist ja nicht unendlich ausbaufähig. Oder etwa doch?
    *sich mal eben als leise Kurznageltipperin outet*

  16. Sasan sagt:

    Kennt hier jemand auch die sog. “Flischs”?
    Diese können sowohl männlich als auch weiblich sein und zeichnen sich dadurch aus, dass man sie zu gar nichts zuordnen kann. Sie sind weder Männlein noch Weiblein, sie scheinen keinem Horoskop zu ähneln, sie sind weder hübsch noch hässlich, nicht dick, nicht dünn, nicht freundlich, nicht frech. Sie sind weder gut angezogen, noch rennen sie rum wie Schlappenflicker, sie haben auch keine eindeutige Hautfarbe.
    Flisch = Weder Fleisch, noch Fisch :o)
    P.S. Ob die Flischs allerdings lange Kunstnägel haben, kann ich nicht sagen…

  17. Jasmin sagt:

    Es tut mir leid Sasan, ich habe gerade ausversehen zwei “l”s aus dem Wort Schlappenflicker überlesen, und fragte mich einen Moment lang, wie DIE aussehen.
    Ich denke nicht, das Flischs lange Kunstnägel haben, maximal halblang und unlackiert.

    1. Sasan sagt:

      Ja stimmt, als typischer Flisch wäre es sehr untypisch lange Fingernägel zu haben Jasmin.
      Übrigens bin ich auch eine Kurznageltipperin ;o)
      Kommt auch beim Gitarrenunterricht nicht gut, wenn ich mich mit langen Kunstnägeln in den Seiten verfange…
      Hach, schön, kein Nagel-Nerd zu sein!

    2. jpr sagt:

      Nagel-Nerd wiederum mag ja durchaus eine Umschreibung sein fuer etwas, das ein Schlappenflicker mit L-Insuffizienz wird.

  18. marcusgl sagt:

    Als Inhaber einer Amateurfunkzulassung kratzt es schon ein bisschen an meiner selbstverliebten Entrücktheit, wenn ich mit Nageltussis in einen Topf geworfen werde, welche die ganzen tollen szenetypischen Termini sicher aussprechen, aber in den seltensten Fällen fehlerfrei niederschreiben können. Ganz im Gegensatz zu den wirklichen Nerds. :-p

    1. Nihilistin sagt:

      Nicht bedröppelt sein, marcusgl. Der entscheidende Unterschied ist: Wenn bei uns nach einem Erdbeben/Vulkanausbruch/Riesensturmflut etc etc die komplette moderne Kommunikation im Eimer ist (incl. dieses netten Blogs hier), brauchen wir Sie Amateurfunker, um Kontakt zur Außenwelt zu halten. Sie sind dann die wirklich wichtigen Menschen auf der Welt. Die Nagelfrauen brauchen wir dann nicht (zum Ausbuddeln aus Schlammlawinen sind die Nägel vermutlich nicht widerständig genug). DAS unterscheidet dann den guten Nerd vom überflüssigen Nerd :-)

  19. juppi sagt:

    da waren jetzt ungefähr sieben Fremdwörter drin oder andere Wörter, von denen ich noch nienienie im Leben gehört hab.

    Liegt vermutlich daran, dass ich eher so ein Garten-Nerd bin. Man erkennt uns an der Erde unter den Fingernägeln, der grünen Arbeitshose und den Grünpflanzen, Stecklingen, Ablegern, die wir freigiebig verteilen.

    1. juppi sagt:

      vorausgesetzt, die Fingernägel sind lang genug, um ein Pöstchen Erde beherbergen zu können.

  20. Sarah sagt:

    Dazu passt wunderbar die Umfrage der wunderbaren Kaltmamsell, wie ich finde:
    http://www.vorspeisenplatte.de/speisen/2011/04/journal-karfreitag-22-april-2011.htm

  21. Andrea sagt:

    Stufe 2 sind dann die Schmuckdesignerinnen :)

  22. jetzt mal abgesehen von allem, allem anderen (kurze nägel hier, bevorzuge nerdism anderer art): frau nessy, ich hab so eine ungemeine freude damit, dass Sie so fein und regelmäßig und überhaupt schreiben. danke dafür. und das musste auch mal gesagt werden.

    1. Nessy sagt:

      Dankeschön. Sehr gerne.

  23. kvinna sagt:

    Ich kenn’ “so eine”. Und doch… möcht’ ich irgendwie widersprechen!

  24. kinderdok sagt:

    mögen sich hier mal die männer outen: wer von uns steht ernsthaft auf diese krallen?

    und als kinderdok: für mich der horror, wenn eine nagel-sorry:-tussi ihr baby wickelt. da sehe ich die imaginäre fluppe zwischen den lippen mitwickeln. uuuuargh!

  25. Dompteuse sagt:

    Hier scheinen alle anzunehmen, Nagelnerds seien automatisch Frauen?! Mein bester Freund ist begeisterter Nagelmodelleur (oder so) und kann darüber stundenlang fachsimpeln. Ich bin mit Naturnägeln geschlagen und kann mit der ganzen Thematik nichts anfangen, werde aber trotzdem ständig mit Vorträgen beglückt – als Frau MUSS ich doch irgendwann mal Interesse aufbringen……..

    1. Nihilistin sagt:

      @Dompteuse
      Echt? Da gibts auch männliche Exemplare? So richtig mit lang und bunt und Ornamenten oben drauf und Glitzersteinchen und dem ganzen Kram? Oder theoretisiert der Herr lieber? :-)

    2. Dompteuse sagt:

      @Nihilistin
      Sowohl als auch, die beiden kleinen Finger sind Krallen mit wechselndem Schnickeldi. Die anderen sind “nur” verstärkt. Und dann natürlich die Theorie *uff*

    3. Friederich sagt:

      Ist das auch ein richtiger Mann oder … äh, na ja, wie sagt man das jetzt politisch korrekt … einer, der auf dem CSD tanzt?

    4. Dompteuse sagt:

      Erwischt, er tanzt da tatsächlich. War das so offensichtlich?

    5. Nessy sagt:

      Nein, nein. Alles nur Klischee.
      Er arbeitet nicht zufällig als Flugbegleiter?

    6. Dompteuse sagt:

      Ich krümme mich gerade, weil ich zugeben muss, dass das schon immer sein absoluter Traumberuf war/ist…. Es lebe das Klischee!!

    7. Friederich sagt:

      Dompteuse sagt:
      6. Mai 2011 um 08:47
      War das so offensichtlich?

      Ja. Es war schon in dem Moment klar, wo Sie ihn als »besten Freund« bezeichnet haben, also noch bevor die Nägel überhaupt ins Spiel kamen. Frauen haben »beste Freundinnen«, wenn sie Männer für so verständnisvoll halten, ihnen diesen Status zuzuerkennen, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, daß diese Männer ein eher platonisches Interesse am anderen Geschlecht hegen.

  26. cutique sagt:

    Immerhin können die weiblichen Nerds zum Nägel lackieren trotzdem noch die Sonnge geniessen. Die männlichen Nerds vergraben sich jedoch oft in dunklen Räumen vor dem Computer. Siehst du, wir Frauen haben also trotzdem wieder einen Vorteil :-)

    1. oxaffe sagt:

      Das man als Nerd oft in dunklen Räumen sitzt liegt an der Sonne. Die spiegelt am Display.

    2. Nessy sagt:

      Das sagt man so. Die Wahrheit ist, dass Nerds bei direkter Sonneneinstrahlung zu Staub zerfallen.

  27. Boeke sagt:

    Pornoschaufeln mag ich garnicht … Ich steh´ auf natürliche Frauen mit natürlichen ……. Fingernägeln :-)

  28. Darf ich eine kleine Analyse Geeks/Nerds beisteuern?

    Und: danke für den klasse Beitrag, mir sind diese Damen auch schon im Zug aufgefallen, allerdings mit richtigen Lernskripts. Ich wusste nicht, dass man eine Ausbildung braucht, um Fingernägel geschmacklos anzumalen?

    http://lakritzundschokolade.wordpress.com/2009/11/13/nerds-und-geeks-kurze-analyse-der-spezies/

  29. Da schießt mir spontan die Frage in den Kopf:

    gibbet dat Teil auch in Lilla??

  30. theswiss sagt:

    Oh, es gibt in allen Geschlechtern Nerds und Dorks und wdtw. Und die müssen auch nicht immer im Schlabberpulli ein Kellerdasein fristen!
    http://www.youtube.com/watch?v=Au-fGGZWHqQ

  31. Hody sagt:

    Ja das ist so wie wenn man sofort am Klingelton die Zeichentrickserie erkennt…dann ist man mal wieder in die Nerdfalle getappt…

    1. Nessy sagt:

      Noch nerdiger wäre es, wenn sie am Klingelton die Funk-Frequenz erkennen, auf der das Handy sendet.

  32. Bezüglich der im Blog gestellten Frage:
    Nichts! (Wieso auch?) Nerd ist unisex.

  33. Weiblicher Nerd sagt:

    Ich bin eine Frau und auf meinen Fingernägeln kann man einen Star Trek Communicator bewundern.

    Sitze auch sehr oft in einem Dunklen Raum vor dem Computer !!

    Ich würde mich als 100% nerd bezeichnen !

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen