Draußen nur Kännchen Kaffeehaus mit ♥

Nahrungsneurosen

1. 11. 2010 90 Kommentare Aus der Kategorie »Küche«

Am Samstag: stilechter Weiberabend mit Sektchen. Wir Mädels sitzen beisammen und kommen auf das Thema “Neurosen” zu sprechen – und von dort aus schnell auf “Neurosen, Nahrung betreffend”.

“Ich muss M&Ms erst nach Farbe sortieren. Und dann nach Anzahl. Die Anzahl muss immer gerade sein. Bei ungerader Zahl muss ich vom entsprechenden Haufen eins wegessen. Und dann solange, bis alle Haufen gleich sind. Dann kann der Genuss eigentlich erst losgehen. Blöderweise sind in einer Packung aber von jeder Farbe niemals die gleiche Anzahl M&Ms vorhanden.”

“Ich finde, das Beste an einer Pizza ist die Mitte. Deshalb esse ich erst rundherum den Rand auf. Leider habe ich danach keinen Hunger mehr auf das Innere. Aber es wäre nicht auszudenken, wenn ich erst das Innere essen würde, und der Abend würde dann mit dem doofen Rand enden.”

“Ich esse bei Obstkuchen immer erst die Früchte runter, streiche mir dann Sahne auf den Teig und esse dann nur den Teig mit Sahne.”

“Bei mir kommt’s auf die Konsistenz des Essens an. Zum Beispiel Blubb-Spinat. Der ist so schwabblig, dazu muss es eine feste Beilage geben. Kartoffeln zum Beispiel. Ich könnte niemals Kartoffelpürree zu Blubb-Spinat essen, weil beides so weich ist.”

Geben Sie es zu. Sie haben auch Nahrungsneurosen.

Kommentare

90 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. féizào sagt:

    Ähm. Ich habe früher immer die Zwiebeln rausgesucht. Ich hab sogar da welche gefunden, wo keine drin waren.

    Aber sonst.. Ich kann sowohl Milchschnitte als auch Prinzenrolle und Oreos einfach so essen. Ich beiße ab, statt da irgendwelchen Hokuspokus vorher mit zu veranstalten.

    Das scheint allerdings eher unnormal zu sein. Warum macht man sich solchen Stress beim Essen?

    1. Nessy sagt:

      Um das Beste eines Produkts solo genießen zu können.

  2. Lauffrau sagt:

    Ähem…sowohl Prinzenrolle als auch Milchschnitte werden zuerst von der Umhüllung befreit!

    1. Nessy sagt:

      Ebenso die Milky-Way-Crispy-Roll.

    2. Lauffrau sagt:

      Ja, geht auch mit Duplo!

      Und Rosinen mag ich nur im Stuten oder Stollen aber keinesfalls in warmem Essen oder in Apfelkuchen!

    3. Nessy sagt:

      Sie schaffen es, die Schokohülle vom Duplo abzuknabbern, ohne dass das Innere an Stabilität einbüßt?

      (Rosinen gehen gar nicht. Nirgendwo. Nur in Trauben-Nuss-Schokolade.)

    4. Lauffrau sagt:

      Ja, wenn man zuerst die Seiten und dann die obere Schicht abknabbert! Unten wirds dann schwierig, das wird das zusammen gegessen…aber ganz ohne Schokolade wär die Waffel ja auch zu trocken :-)

  3. Ähem, also, bei Raffaello gehört z.B. immer erst die äußere Kokosschicht genüsslich abgelutscht, bevor man in die Kugel beißen darf. Logisch – oder?
    Und ansonsten esse ich unheimlich gern Nüsse und auch mindestens ebenso gern Schokolade. Aber um’s Verrecken keine Nussschokolade. (Geht auch mit Rosinen und Möhrensalat. Getrennt liebend gerne – aber gemeinsam – buääähhh).
    Konnte ich helfen?
    LG Frau Spätlese

    1. Nessy sagt:

      Bei Ferrero Rocher kann man den Inhalt zuerst aus der Kugel lutschen, bevor man die Hülle zerbeißt.

  4. Meli sagt:

    Der Schokorand bei den Schokobutterkeksen MUSS unbedingt als allererstes abgeknabbert werden. Leider keine Abweichung möglich!!
    ;-)

    1. Nessy sagt:

      Sehe ich auch so. Am besten Vollmilch.

  5. Rea sagt:

    oh ja, das kenne ich…
    Diese Schoko & Sahne Puddingdingens müssen immer erst vom Sahnehäubchen befreit werden, dann kann ich den Puddig essen. Verrühren wäre ein absolutes Unding.

    Und Torten müssen einfach Schicht für Schicht gegessen werden (am Schluß kommt dann der Tortenboden) alles andere geht einfach nicht…

    :)

    1. Nessy sagt:

      Bei Puddings leide ich unter keiner Neurose, allerdings – jetzt, wo Sie es sagen – rühre ich niemals um.Ich bin vielmehr bemüht, Sahne und Pudding während des gesamten Essvorgang in einem gleichmäßigen Verhältnis zueinander zu halten.

    2. Dingens da, weisste schon wer sagt:

      Ich versuche immer genau umgedreht dne schokopudding zu essen ohne die Sahne zu zerstören und die Sahne – das Beste- zum Schluss zu essen.

  6. Erzangie sagt:

    Ich mag es nicht, wenn man den Joghurt umrührt. Ich esse immer den perfekten Happen: ein bißchen von dem weißen mit einem bißchen Frucht, aber niemals (!!) vermischt. Bereits vorgemischte werden nicht gekauft. Und vor dem ersten Löffel probiere ich erst eine Löffelspitze Nurfrucht. Auch logisch, nich?

    1. Nessy sagt:

      Dabei schmeckt das Weiße einzeln doch so gut.

    2. theswiss sagt:

      Was ist eigentlich mit stichfesten Schoggi-Joghurten? Wer hat diesen Blödsinn erfunden? Da ist oben alles weiss und schmeckt nach nix, und unten dann konzentrierte Schoggisauce.

  7. _rain sagt:

    Äh, nein.

    Tut mir leid, da kann ich nicht mit dienen.
    Und vielleicht ist das eher doch so ein Frauen-Ding, zumindest hätte ich noch von einem Mann mit Nahrungs-Neurose gehört.

    Finde es aber sehr lesenswert, worüber bei girls-only-nights so gesprochen wird. Es hätte ja auch weitaus schlimmer kommen könnnen ;-)

    1. Nessy sagt:

      Das weitaus Schlimmere gibt es, ich blogge es nur nicht.

  8. SingleMama sagt:

    die M&M-Neurose habe ich bei Gummibärchen – erst wird eine Handvoll aus der Tüte geholt und dann auf dem Tisch nach Farbe sortiert; anschließend entscheidet die “Mehrheit”, welche Sorte ich zuerst esse. Außer die Weißen; die mag ich am liebsten und hebe sie mir komplett für den Schluss auf.

    1. Nessy sagt:

      Können Sie mir sagen, welche Gummibärchenfarbe welchen Geschmack repräsentiert? Bei uns am Tisch kam vereinzelt die Meinung auf, rot sei Apfel, weiß hingegen nicht Ananas.

    2. Republikflüchtling sagt:

      Das ist die offizielle Erklärung von Haribo (manchmal bin ich mir aber trotzdem nicht sicher!):
      Grün = Apfel
      Rot (dunkel) = Himbeer
      Rot (hell) = Erdbeer
      Gelb = Zitrone
      Orange = Orange
      Weiss = Ananas

      Guckst Du hier:http://www.haribo.de/planet/de/info/frameset_verbraucherinfo.php und dann unter FAQ.

      Ich hoffe, Sie haben jetzt eine Wette gewonnen.

    3. Republikflüchtling sagt:

      Ach ja, bei den Gummibärchen mache ich es so, wie Ihre Freundin mit den M&Ms – dafür kann ich die ganz unneurotisch einfach so essen, wie sie aus der Tüte kommen.
      Pizza esse ich auch immer so, dass das Innere zuletzt bleibt, aber als Mann, der sein Gewicht halten muss, vertilge ich das natürlich auch noch…

    4. Nessy sagt:

      Auf eine Wette habe ich mich nicht eingelassen, weil mir rot = Apfel einerseits zu absurd erschien, in Zeiten einer lila Kuh allerdings nicht absurd genug. Die Roten sind eh die besten.

    5. noemi sagt:

      Die irrige These rot sei Apfel resultiert aus der seltsamen Umstellung von Haribo vor einigen Jahren. Apfel gab’s nämlich gar nicht, die grünen schmeckten nach Erdbeer (angeblich…). Das fand man dann nicht mehr passend und machte die Erdbeer hellrot und grün war plötzlich unbesetzt… Gummibärchen-Orakel klappt seitdem nicht mehr, jedenfalls nicht mehr mit dem alten Buch, denn da zog man immer fünf…

  9. Mhmmmm ich bekenne mich dazu, immer nach Farben zu essen. Das kann in Gegenwart von Zweiten & Dritten sehr lustig sein…der Liebste stellte, am Anfang unserer Beziehung, irgendwann während des Essens mal entsetzt fest, dass er mir gar keine Tomaten auf den Teller getan hat ;)

    1. Nessy sagt:

      Es müssen also immer alle Farben vorhanden sein? Oder essen Sie nur Komplementärfarben? Oder eben grad das nicht?

  10. antagonistin sagt:

    Ich esse nichts, was glibbert. Außer Muscheln.
    Von Schinken und Fleisch muss jeder auch noch so kleine Speckrand weg.
    Müsli, Kuchen und Kaiserschmarrn nur ohne Rosinen, Studentenfutter unbedingt mit Rosinen.

    Salat niemals in warmer Form (also auch nicht im Burger) und niemals zerquetscht in einem Sandwich. Keine Tomaten, es sei denn, sie sind vollständig püriert und ohne jegliche Haut, sowie frei von Stücken. Gemüse nie gekocht, nur roh.

    Es gibt ein paar Nahrungsmittel-Aversionen, deren neurotischer Gehalt bis zum Erbrechen reichen würde, zwänge man mich, sie jemals im Leben wieder zu essen (Rosenkohl, Schwarzwurzeln, Graupensuppe).

    Seltsame (?) Affinitäten reichen von Nutella (esse ich leer, kann ich somit nicht im Haus haben) bis Knoblauch in jeder Form und zu nahezu jeder (salzigen) Mahlzeit.

    Süßigkeiten, die gefüllt sind bzw. aus mehreren Bestandteilen bestehen, esse ich entlang der Einzelteile (siehe Beschreibung Prinzenrolle, Milchschnitte …)

    Falls ein Milchkaffee vor mir steht und ich nicht gerade irgendwo zu Besuch bin, stippe ich nahezu jegliches mehr oder weniger geeignete Naschwerk hinein (Kekse, Kuchen, Schokolade …)

    Wenn ich Eure Kommentare so lese, scheint mir das Neurotische eher in der “normalen” Weise der Nahrungsaufnahme zu bestehen. ;)

    1. Nessy sagt:

      Ich kröne Ihre Kommentar hiermit zum bislang neurotischsten.
      //*überrreicht kleinen Pokal

    2. antagonistin sagt:

      Meine erste Krönung. Krass. Lieben Dank. *knicks* :-))

  11. theswiss sagt:

    Essig geht bei mir einfach gar nicht, in keiner Form. Schon gar nicht Essiggurken und Silberzwiebeln. Ich durchsuche jedes Sandwich nach diesen labbrigen Essiggurkenlumpen, auch selbstgemachte Brote. Das ist keine Neurose, das ist purer Selbstschutz, im Fall.

    1. Nessy sagt:

      Im Mäkkes sind die Holzgabeln auch nur dazu da, um die Gurkenscheiben vom Burger zu operieren.

  12. Lillibelle sagt:

    Duplo, Milchschnitte, Knoppers, Hanuta – wird alles schichtweise gegessen. Bei Pizza esse ich den Rand grundsätzlich nicht. Tomaten verschlinge ich in jeder Form, außer in getrocknet und vor allem dann auf belegten Brötchen (wer macht so etwas?!?). Unter streichfähige Brotbeläge (Nutella, Philadelphia, etc.) kommt keine Butter, es sei denn es handelt sich um Toast und Nutella (flüssiges Nutella mit flüssiger Butter vermatscht mag ich irgendwie). Sonst bin ich – glaub ich – nicht sehr neurotisch, was essen angeht.

    1. Nessy sagt:

      Unter streichfähige Brotbeläge kommt niemals Butter. Richtig. Außer vielleicht unter Leberwurst. Aber nur dünn.

    2. noemi sagt:

      Also, das sehen sie falsch. NUR unter streichfähige und süße Brotbeläge kommt Butter, sonst bitte danke nirgendwo
      :)

    3. Nessy sagt:

      Unter Nutella kommt nix. Unter Marmelade kommt Quark (ohne Butter). Nur unter Honig kommt Butter (oder Quark). So ist das in Wirklichkeit.

    4. Barbara sagt:

      Ich wusste gar nicht, dass unter dem Belag überhaupt noch was drunter kommt…

  13. ich sag nur : Colorado!
    diese Haribo-Mischung kann ich nur in einer ganz bestimmten Reiehnfolge essen… erst die Schaumdinger, dann die Pinocchionasen…die Gummibärchen…und und und…

    1. Dingens da, weisste schon wer sagt:

      Erst die Lakritz,dann die lakritz mit dem bunten Zeugs drum (was eklig ist und abgepuhlt wird),dann die “Himbeeren” deren einzelne Zuckerkugeln vom inneren Fruchtgummi auch erst abgegessen werden müssen,dann die Gummibärchen und dann die Gummibärchen mit Schaum.

  14. mia sagt:

    Rocher: zuerst das Schoko-Nuß Zeug drumrum ablutschen, dann die kleine Kugel perfekt knacken….und zwar so, daß die Creme in nur einer Hälfte ist. Das dann genüßlich auslecken und die Resthülle mit einem tiefen Gefühl der Zufriedenheit verspeisen.

    Das Aufdrehen und Ausschlecken der Prinzenrolle gehört für mich zum guten Ton…. Es blwibt nur leider wirklich viel zu viel Keks übrig.

  15. zimtapfel sagt:

    Ich bin schockiert! Ich muss feststellen, das ich anscheinend sowas von unneurotisch bin, was Nahrungsmittel anbelangt. Es gibt wirklich wenig, was ich gar nicht esse, auch wenn nicht alles mein Lieblingsessen ist.
    Was mich immer wieder wundert, ist dieses Trara, das alle um diverse Schokokekse machen, die man unbedingt auseinandernehmen und die Einzelteile hintereinander essen müsse. Ich meine, es ist doch gerade die Kombi aus Keks und Schokocreme, die den Geschmack ausmacht… sonst kann ich mir ja auch trockene Kekse und dazu ein Glas Schokocreme kaufen und immer abwechselnd vom einen und vom anderen essen.
    Naja, ich schätze, der Zauber liegt im rituellen begründet.

    1. Nihilistin sagt:

      @zimtapfel: Sie können doch nicht so praktisch und pragmatisch an eine solch wichtige Sache herangehen. Hier gehts doch nicht um Geschmack oder ähnlich Unwichtiges, sondern um die Pflege von überlebenswichtigen Macken :-)

    2. Nessy sagt:

      Rituale geben Halt in einer globalisierten Welt.

    3. Barbara sagt:

      Nihilistin: :-)))

  16. wiederhoeren sagt:

    Auch ich knabbere bei Kinderschokolade, Risoletto und Radieschen immer zuerst die ‘Hülle’ ab.
    Schokoladen-Joghurt geht nur, wenns ganz stichfest ist, darum lege ich es auch nie aufs Laufband, sondern reiche es direkt zum Scannen an der Kasse und Packe es dann gleich ein.
    Bei Pizza esse ich den Rand nur, wenn sie sonst zu klein ist und ich hungrig bleiben müsste…was nie der Fall ist, da es ja immer eine Dessert-Auswahl gibt :-)
    Lackritz-Schnecken werden stilgerecht abgerollt beim Essen.
    Hamburger und Sandwiches immer ohne Gurke, egal ob Essiggurke oder Salatgurke – wer hat das bloss erfunden! Gurke gehört nicht zwischen Brothälften. Ist beim MC immer eine schöne Pulerei, wenn ich es beim Bestellen vergesse zu sagen.

    1. Nessy sagt:

      Natürlich gehören Lakritzschnecken abgerollt, sonst hat man ja einen Lakritzbatzen im Mund, wenn man einfach so hineinbeißt.

      Eine knackige Salatgurke kann mein Brot hingegen gerne beglücken.

  17. wiederhoeren sagt:

    Ach ja, ich vergass ja das Wichtigste!
    Von einem vollen teller esse ich immer erst das, was mir am schlechtesten Schmeckt und das was ich am meisten mag erst zum Schluss. Das führt oft zu Missverständnissen à la: Was, du magst xy nicht? Ich neme es dir gerne ab…Und ich muss dann um die mühsam erarbeitete Geschmackskrönung kämpfen.

    1. zimtapfel sagt:

      Hihi! Die unterschiedliche Handhabung dieses Punktes (Leckerstes als erstes essen oder bis zum Schluss aufheben?) führte bei meiner Schwester und ihrem Mann seinerzeit fast zum vorzeitigen Ende der gerade erst beginnenden Romanze. Er wollte sich das Wasauchimmer als krönenden Abschluss aufheben, sie dachte, er mag es nicht und pickte schon mit ihrer Gabel danach: Das ist du doch sowieso nicht mehr, oder?
      Ich bin da auch eher so, das ich das Leckerste eher am Anfang esse. Denn es könnte ja sein, das ich, wenn ich mir erst alles unleckere reinschaufele, am Ende pappsatt bin und das Leckere gar nicht mehr genießen kann.

    2. Nessy sagt:

      Ich versuche, das Unleckere gegen was Leckeres zu tauschen, um dann nur Leckeres zu haben.

    3. Barbara sagt:

      Ein Sinnbild des Lebens! Ein Symbol der Seele! hahaha… Ich finde auch: erst das leckere, denn wer weiss, ob ich sonst so satt bin, dass ich gerade das beste nicht mehr mag!

  18. Hm, erst dachte ich, also ICH, ich hab keine Neurosen!
    Dann las ich die ganzen Kommentare und stellte fest, scheinbar hab ich doch welche… dabei hatte ich das bislang immer für völlig normal gehalten!

    (Selbst, dass mich eine Freundin als “Staubsauger” betitelte, nur weil ich beim Hanutaabbeißen immer die Luft einsauge – hallo?! Ich will doch nicht alles vollkrümeln!)

    1. Nessy sagt:

      Sie verdauen das Hanuta also mit den Bronchien?

    2. Hihihi, interessante Vorstellung… nee, das dann aber doch nicht ;-)

  19. Nihilistin sagt:

    Hier sind doch alle total krank hier, echt mal ey!
    Ich bin essenstechnisch komplett unneurotisch.

    Ausser “Lakritzschnecken abrollen”.
    Ausser “Die Körnchen von den Himbeeren im Colorada abknabbern”.
    Ausser “Niemals nichts mit Knoblauch”.
    Ausser “Unter Leberwurst gehört zwingend Butter drunter”.
    Ausser “Die Moncherie-Kirsche muss sorgfältig aus der Schokolade gebissen und zwischengelagert werden. Im Mund”.
    Ausser “Niemals mehr als 1 Stück Süssigkeit nehmen. Also: Nehmen, zum Schreibtisch marschieren, geniessen, wieder aufstehen, 1 Stück nehmen, zum Schreibtisch marschieren…….” Irgendwoher muss man seine Beinmuckis doch kriegen.
    Also pumperlgesund und unneurotisch.
    Pöh.

    1. Nessy sagt:

      Wenn Sie Ihr Büro im Dachgeschoss und die Süßigkeitenkiste im Keller haben, ist das durchaus ein bedenkenswerter Ansatz zum Sofortabbau von Kalorien.

    2. antagonistin sagt:

      Ich gebe zu bedenken, dass das Überbringen von (einzelnen!) Süßigkeiten (mehrfach!) durchaus in den Tätigkeitsbereich anderer fallen kann. Was den Zuwachs der Beinmuskulatur natürlich gewissermaßen verlagert. ;)

    3. Nessy sagt:

      Sie haben Ihre Kinder also so dressiert, dass Sie Ihnen Süßigkeiten apportieren. Fein.

    4. antagonistin sagt:

      Ich habe keine Kinder, aber ab und an unterstütze ich die Neurosen anderer. ;)

  20. frühstück geht so: aufstehen, tee machen, apfel klein schneiden, jogurt drüber (nur naturjogurt, niemals was mit zucker oder frucht), eine kelle sorgfältigst gemischtes müsli (1 paket schoko-kirsch einer bekannten marke, 1 paket normales fruchtmüsli, 1 paket fruchtmüsli mit extra haselnüssen, 1/2 paket sonnenblumenkerne – ja, ich habe eine groooße müslidose), umrühren. tee-ei aus der kanne nehmen, alles zum tisch bringen, dann duschen, dann computer anmachen und diese wunderschöne seite ansurfen. dann werden unter genuss 2 tassen tee getrunken. in dieser zeit ist das müsli gerade richtig weich und kann verspeist werden. niemals vorher. das muss alles genau in dieser reihenfolge passieren, und schön gemütlich. und wehe ich habe verschlafen…

    klingt nicht neurotisch genug? ich wohne seit bald einem jahr in oslo/norwegen und importiere regelmäßig besagtes schoko-kirsch müsli welches es hier nicht gibt. ich würde auch gerne milchschnitte, hanuta und konsorten importieren, um sie genüsslich auseinander zu nehmen und dann nach schicht getrennt zu verspeisen. allerdings ist es dann doch etwas zu teuer die 20kilo gepäck-grenze zu sprengen…

    1. Nessy sagt:

      Mmmh. Das ist schon speziell. Ich nehme an, Sie haben für alles auch ein genau definiertes Zeitfenster, bevor Sie nach dem Frühstück von zuhause aufbrechen, oder?

      Zum Import von Schoko-Kirsch Müsli: Es geht auch verrückter. Ich kenne Menschen, die ihre Mineralwasserkisten von Nord-Niedersachsen nach Süd-Nordrhein-Westfalen fahren, weil es die Lieblingsmarke in der Wahlheimat nicht gibt.

  21. Lobo sagt:

    Also erstmal gibt es ja Sachen die man nicht mag.
    Bei mir zB Rosenkohl oder Oliven.
    Das ist dann aber keine Neurose wenn man die links liegen lässt bzw. nicht bestellt.

    Diese ganze Keks-Geschichte, habe ich als Kind mal gemacht, aber heute ?
    Naja ich esse auch nicht mehr soviel Süßkram.

    Es gibt ein paar Gerichte die ich in bestimmter Form zu mir nehme, weiß allerdings nicht, ob das einfach Tradition ist, ich es mir von meinen Eltern abgeguckt habe oder tatsächlich eine Neurose ist.

    1. antagonistin sagt:

      Nun ja, mir fallen da einige Traditionen ein, deren Neurosestruktur offensichtlich ist.
      Kekse zwingend in Einzelteilen verspeisen “müssen” wäre allerdings weniger traditionell, sondern eher zwangsneurotisch. ;)

  22. Ellen sagt:

    Tschüppse – immer nur einzeln. Nie-mals mehrere auf einmal. Und immer mit Gedenksekunden zwischen den einzelnen Chips.
    Und bevorzugt welche mit Essig und natürlich nur welche aus Kartoffelscheiben.

    Mettwurstbrötchen mit Ketchup (für den Blut-Look), Pfeffer und Silberzwiebeln gehören zu einem gelungenen Frühstück.

    Überhaupt: Frühstückseier – die müssen unbedingt maximal groß sein, dabei muss nach dem Kochvorgang das Gelbe flüssig und das Weiße fest sein. Wehe, die Henne hat irgendwas asymmetrisches gelegt. Je mehr Gelb, desto besser. Im Zweifelsfall bestelle ich im Hotel immer Spiegelei. Und dazu dann Buttertoast.

  23. Blogolade sagt:

    hmm, ich bin üüüüberhaupt nicht neurotisch, ganz sicher.

    Ich versuche die Prinzenkekse abzuknabbern um an die Schokoschicht zu kommen.
    Ich trinke meinen kalten Kakao am liebsten, wenn noch Pulverbröckchen drin rumschwimmen und am Ende löffele ich den Kakaosatz unten raus (da müssen aber auch 3 Kaffeelöffel Pulver rein)
    Von Ferrero Küsschen lutsche ich in aller Seeleruhe äußerst ungeduldig die Schokolade herunter, balanciere die ganze Nuss dann vorsichtig im Mund hin und her während meine Zähne die kleinen Nussstücke zu feinem Nussbrei zermahlen, möglichst ohne die große Nuss zu beschädigen, denn die ist als allerletztes an der Reihe.

    Die “ohne gleichen” Kekse drehe ich um und schaue dann, auf welcher der 4 Seiten am wenigsten Schokolade übersteht. Von wenig nach viel knabbere ich dann diesen überstehenden Schokoladenrand vorsichtig ab, allerdings immer so, dass es im Kreis geht. Erst wenn ich einmal rum bin, wird der Keks vernichtet, nicht ohne zu versuchen, die restliche Schokolade nochmal vom Keks zu trennen.

  24. ozyan sagt:

    Das meiste wurde hier schon genannt… Gummibärchen werden nach Farben sortiert und die gelben und orangefarbenen als erstes gegessen, wiel ich die am liebsten mag. Unter Brotaufstrich, sei es Marmelade, Nutella, Leberwurst oder Frischkäse gehört niemals Butter (einmal Frühlingsquark mit Butter drunter erwischt und beinahe… Na, Sie wissen schon). Einzige Ausnahme dabei ist Honig, ich mag’s nicht, wenn der mir ins Brötchen versickert. Gekochte Eier müssen so hart sein, dass ich damit Scheiben einschlagen kann, weil ich es nicht ausstehen kann, wenn das Eiweiß noch glibbert. Beim Eigelb stört es mich komischerweise nicht. Bei den Schokoladenbutterkeksen beiße ich immer als erstes die Ecke ab, wo der Rand am wenigsten übersteht, und bei Pizza esse ich den Rand immer als letztes.

  25. June sagt:

    Mal abgesehen davon, dass ich auch zuerst das weniger leckere esse und dann zum Schluss der Mahlzeit Gefahr laufe, dass mir irgendein Heini das Leckerste vom Teller klaut, muss ich bei gerösteten Erdnüssen und Cashews immer zuerst die halben aufessen, bis ich die ganz gebliebenen essen kann. Und wenn ich Lust auf etwas süßes habe, kaufe ich immer etwas salziges dazu, nur süß oder salzig geht nicht. Und das Schichten-Essen von Milchschnitte und Co., übrigens auch Magnum-Eis, scheint weiter verbreitet zu sein, als ich dachte…

  26. Buecherhase sagt:

    Ich kann Halloren Kugeln nicht einfach so essen…erst beiße ich ein kleines stück vom Boden, so gut wie möglich parallel zum Boden natürlich, ab, um zu sehen auf welcher Seite Schoko und auf welcher Sahne ist. Dann beiße ich zuerst die Schokoseite ab und esse sie, um danach auf der Sahneseite den Schokoladenüberzug abzuknabbern und dann die Sahne genießen zu können^^
    Früher gab’s die Schokoseite immer zum Schluss…Geschmäcker ändern sich ;)

    Und ich falte das Papier von Bonbons. Um meinen Naschkonsum zu reduzieren habe ich damit angefangen und jetzt kann ich es nicht mehr lassen…

  27. URi sagt:

    Außer, dass ich manche Dinge nicht esse, weil sie mir eben nicht schmecken (denke, dass das nicht unter Neurose fällt), hab ich nur einen Macken: Nachsalzen ohne vorher zu kosten. Ich muss aber gleich hinterher schicken, dass ich noch NIE etwas bekommen habe, was für meinen Geschmack versalzen war. Salz muss bei mir (fast) überall drauf. Das “fast” bezieht sich auf Süßigkeiten, welche ich natürlich nicht nachsalze :o)

  28. Anna sagt:

    Meine allergrößte Macke ist vermutlich mein Breichentick: ich esse gerne Nahrungsmittel in breiiger Form, also Joghurt, Pudding, Apfelmus unbedingt ohne Stücke, aber auch in herzhaft, zB Kartoffelpürree. Und diese Nahrungsmittel nehme ich NUR mit einem kleinen Löffel aus Plastik zu mir, das muß so. Unbedingt. Seit ich Kinder habe besitze ich glücklicherweise viele Plastiklöffel, noch aus der Breiphase der Kindelein (Gott war ich da manchmal neidisch, diese leckeren Fruchtgläschen mit dem schöööönen Plastiklöffel…)
    Gibt es keinen Plastiklöffel, will ich meine Breichen auch nicht essen…
    Irgendwie peinlich…
    Aber die Schichtentrennung von Geschichtetem wie Milchschnitte etc mach ich auch.

  29. stormwitch sagt:

    Toffiffee und ähnlich verpackte Dinge dürfen niemals, wirklich NIEMALS asymmetrisch in der Packung liegen. Ein Graus, dass meine Umwelt das mittlerweile weiß – und mich ständig dazu nötigt, mehr von dem Zeug zu essen als ich will, weil ich die Symmetrien wiederherstellen muss.

    Wenn etwas eine andere Konsistenz hat als ich erwarte, muss ich würgen. Da kann der Geschmack noch so großartig sein, ich kann es nicht essen.

    Wenn ich nur AHNE, dass irgendwo Essig drin sein könnte, kann ich es nicht essen.
    Fast das gleiche gilt für Joghurt. Jedenfalls in Saucen. Meine Salate esse ich trocken, weil Dressings mich anwidern. Eigentlich widern mich fast alle Saucen an, es gehen nur stinknormale Sahne-/Tomaten-/Bratensaucen. Alles andere kommt nicht auf meinen Teller. Abkratzen geht nicht, es darf keine Spur von etwas, das ich nicht mag, jemals auf meinem Essen gewesen sein.

  30. noemi sagt:

    Also, was hier definitiv fehlt: beim Schokokuss den Boden zuerst! Die sind nämlich soo lecker und der Boden soo eklig geschmacksneutral und pappig… nur ein bißchen schwieriger zu essen anschließend. Sonst das meiste hier bei mir eher nicht, außer dem aufrollen von Lakritzschnecken.

    1. Nessy sagt:

      Beim Schokokuss setze ich die Lippen oben an, stelle mit meinem Mund Unterdruck her, sauge die Kappe ab und dann das Weiße aus dem Kuss heraus.

  31. katerwolf sagt:

    ich weiß nicht, ob das eine neurose ist aber ich bin extrem futterneidisch. vor allem mit kartoffeln. wenn kartoffeln auf dem tisch stehen, muss ich immer alle aufessen. und wenn es 2 kilo sind. mit entenbraten auch. und mit schnitzel :lol:

    1. Nessy sagt:

      Gehören Sie auch zu den Menschen, die das, was andere Menschen auf ihren Tellern haben, immer leckerer finden als das, was sich auf Ihrem Teller befindet?

  32. 12xu sagt:

    Bei geräucherten Sprotten esse ich immer zuerst den Kopf. Zur Gewissenberuhigung. Fühle mich immer irgendwie mies, wenn die Augen mich so vorwurfsvoll angucken.

    Sonst habe ich eigentlich keine Nahrungsneurosen. Obwohl, naja, Eisbein z. B. geht nur, wenn der Fleischbeschauerstempel auf der Schwarte positiv aussagt.

    Aber sonst alles im grünen Bereich.

    :-)))))))))))

    1. Nessy sagt:

      Solange die Schwarte nicht im grünen Bereich ist …

    2. 12xu sagt:

      Ah, ich vergaß: Schlampig abgeflämmte Schwarten gehen auch gar nicht. Wenn auch nur eine Borste dran ist, ruf ich den Ober.

      Will mich ja nicht unbeliebt machen oder gar als neurotisch outen, aber … Die Uhr ist hier noch nicht umgestellt!?

    3. Nessy sagt:

      Sie? Kleinlich! Nicht doch.

      Das mit der Uhr habe ich aber direkt mal für Sie erledigt, damit Sie sich auch weiterhin wohlfühlen.

  33. xeena sagt:

    nein, das nicht – aber bei was ich fuchtig ohne ende werden kann ist, wenn jemand mit seiner gabel (oder fingern, z.b. bei pommes) auf MEINEM teller rumfuhrwerkt!

    …da wird selbst der abt zum mörder, ich schwör´s!

  34. Barbara sagt:

    Die 10 ESSENS-GEBOTE

    1. Was auf dem Teller ist, sollte möglichst nicht vermischt sein. Also wenn da z.B. Erbsen, Nudeln und Fleisch ist, sollten die Erbsen nicht in den Nudeln liegen. Auch nicht eine einzige. Das sieht nicht aufgeräumt aus.

    2. Schokolade, in welcher Form auch immer, ob Maltesers, Schokokekse, mehrlagige Tafeln o.a. so lutschen oder mit Zähnen/Hand separieren, dass die Einzelteile sauber zerlegt sind.

    3. Bei Reis: kein einziges Korn darf in Pfanne oder Teller liegen bleiben (Seit ich mal im TV eine hungernde Frau mit ihrem Baby sah, die 2-3 harte Reiskörner von der Strasse aufsammelte, um sie dem Baby zu essen zu geben).

    4. Brotaufstrich, ob Butter, Frischkäse oder anderes, sollte opitmalerweise nicht über den Brotscheibenrand stehen. Auch unschönes “Überlappen” von Belägen wie z.B. Salat ist eher schlampig.

    5. Schüsseln, Teller oder Besteck werden, wenn es lecker war, so abgeschleckt oder ausgekratzt, dass sie wie gewaschen aussehen.

    6. Pfannen oder Geschirr wird, wenn möglich, VOR dem essen abgewaschen, damit das Essen ganz genossen werden kann – ohne Gedanken an den Abwasch. Also das Essen auf dem Teller anrichten und noch schnell die Pfanne scheuern.

    7. Teelöffel zum umrühren der Milch im Café sind abzulehnen.

    8. Streuwürzendosen werden oben und im Deckelinnern nach Gebrauch abgeleckt. Ausser es handelt sich um einen Spender im Restaurant. Da beherrschen wir uns aus Rücksicht.

    9. Butter optimalerweise frontal abschneiden, nicht über die Ecke.

    10. Apfelkerngehäuse werden ratzeputz mitgegessen, nur um dann jedesmal den Gedanken zu haben, dass aus den Kernen im Magen ein Baum wachsen könnte.

    1. antagonistin sagt:

      Ich teile hiermit meinen Pokal für den neurotischsten Kommentar mit Barbara. ;)

    2. Barbara sagt:

      Danke antagonistin! :)

    3. Nessy sagt:

      zu 8.
      Das heißt, wenn ich mal bei Ihnen zum Essen eingeladen bin, sind all Ihre Gewürze durch Ihren Speichel gegangen?

    4. Barbara sagt:

      Mein Speichel ist wie Weihwasser!!!

  35. katerwolf sagt:

    nein, nur kartoffeln, ente und schnitzel. ist auf meinem teller genauso lecker wie auf anderen, nur nie genug ;-)

  36. Carola sagt:

    In dem Buch “Kochen ist Krieg” von Gregor Weber werden Menschen mit Allergien und sog. und vor allem ausgiebig beschriebenen “Nahrungsneurosen” als Foodkrüppel bezeichnet :o)))
    Wozu ich mich selbst auch zählen würde – Kaffee geht nur mit Kippchen, falls das als Neurose durchgeht ?
    Die schichtweise Abarbeitung der div. Nahrungsmittel (Prinzenrolle u.a.) hat mir als Kind unwahrscheinlichen Spass gemacht, ich kam in einem gewissen Alter davon ab, meine Umwelt zwang mich sozusagen dazu *g*.
    LG Carola

  37. Nicola sagt:

    Buffets gehen gar nicht. Da kann ich noch so hungrig sein, sobald ich vor einem Buffet stehe, bin ich pappsatt.
    Fisch darf mich auf keinen Fall mehr angucken.
    Lakritzschnecken müssen abgerollt und dann mehrfach geknotet werden.
    Schokolade mit Gesicht, also Weihnachtsmänner, Osterhasen etc. kann unter keinen Umständen verzehrt werden. Ich habe zwei L.in.dt Hasen, die wohnen schon jahrelang bei mir. Dasselbe gilt für ein Marzipanschwein.
    Salat muss unbedingt auf einen Extrateller, sonst könnte sich nämlich Dressing z. B. mit Sosse mischen.
    Ketchup gehört neben die Pommes, damit man sie stippen kann. Bloss nicht drauf, dann kann man leider nur die essen, die sossenfrei geblieben sind.
    Vom Schinken muss zuerst der Fettrand ab und vom Hund verzehrt werden.
    Frisch gemahlener Pfeffer gehört auf fast alles.

    1. Barbara sagt:

      Welche Knoten bevorzugst Du bei den Lakritzschnecken: Gordischer Knoten, Seemansknoten oder Makrameeknoten? ;-)

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen