Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Welcome to the New World of Waffelkraft

27. 03. 2017  •  23 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Küche«

Mein Haushalt hat einen zweiten Mitbewohner. Einen, der mich sattglücklich macht. Ein neues Waffeleisen.

Nicht irgendein Waffeleisen. Sondern ein Profi-Waffeleisen. Eins aus der Gastronomie, 25 Kilo schwer, aus Edelstahl mit gusseisernen Platten und einem Temperaturregler für Hitze bis 300 Grad. Ich kann in meinem Waffeleisen auch ein Schwein braten.

Belasse es aber vorerst bei: Waffeln.

Kürbiswaffelteig

Wunderbar fluffige, eckige Waffeln. Waffeln, so dick wie Brote und so weich wie Babyspeck. Mit einer mundschmeichelnden Festigkeit, die, kurz vor einer leichten Kruste, am Gaumen zergeht und in einer wohligen Süße mündet. Waffeln mit einem Kern aus Liebe.

Das fluffigere Waffelinnere

Die Waffeln aus meinem neuen Waffeleisen sind auf der Internationalen Waffelskala™* mindestens eine 9. Wenn nicht gar eine 9++.

Damit Sie genau sehen, wie toll diese Waffeln sind, hier nochmal ein Foto:

Goldgelb gebackene Waffeln

Das Gute auch: Ich muss das Eisen nicht einmal groß saubermachen. Es reinigt sich quasi selbst. Einfach mit der Stahlbürste ausbürsten, fertig. Außenrum bleibt es tipptopp, denn es tropft fast nichts runter – was möglicherweise daran liegt, dass eine halbe Teigschüssel ins Eisen passt und dass der Deckel ungefähr zehn Kilo wiegt.

Ich werde meinem neuen Waffeleisen einen Namen geben müssen. Einen Männernamen. Chuck vielleicht.

Chuck verbraucht ein bisschen überdurchschnittlich Strom, glaube ich. Jedenfalls flackern in der Nachbarschaft immer kurz die Lichter, wenn ich ihn einstecke. Was er mehr an Strom verbraucht, spare ich allerdings an Heizkosten: Chuck und sein Gusseisen bleiben noch eineinhalb Stunden warm, nachdem ich ihn ausgeschaltet habe.

Falls Sie nachbacken möchten, hier zwei von einer ausgewiesenen Waffelexpertin** erprobte Rezepte:

Die klassischen Hauswaffeln:

250 g Butter
150 – 175 g Zucker, je nach Geschmack
2 Pk. Vanillezucker
6 Eier
1 Prise Salz
500 g Mehl, hälftig 550 und 405
2 Pk. Backpulver
500 ml Milch

Für Kürbiswaffeln habe ich mich an diesem Rezept orientiert und genommen:

500 g Kürbispürree (inkl. Wasser)
60 g geschmolzene Butter
2 Eier
3 EL Zucker
das Innere einer Vanilleschote
200 g Mehl
Backpulver
Zimt
250 ml Milch

*Skala, auf der sich die eindeutigen Waffelmerkmale „Geschmack“, „Bräunungsgrad“ und „Fluffigkeit“ in einer Zahl zwischen 1 (ganz übel) und 10 (der Himmel auf Erden) vereinen.

*von mir

Kommentare

23 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Ich wußte, es gibt noch eine Steigerung von Uroma’s altem Waffeleisen mit dem Stecker, der nur in Uroma’s altes Waffeleisen paßt! Der Link von Chuck geht sofort an alle Familienmitglieder raus, dann haben die genug Zeit, zu meinem 50. im November das Ding zusammenzusparen! Tschakka! Äh…CHUCK!

    1. jpr sagt:

      Chukka?

    2. Nessy sagt:

      Chukka!

  2. Tausend Dank für die Waffelrezepte, liebe Frau Nessy. Ob ich mir auch so einen Chuck zulegen sollte?… Hmmmm, ich glaube, ich muss jetzt unbedingt mal Kassensturz machen… Wenn ich da einsparen würde, und da ein wenig knausern… ;-)
    Liebe Grüße!

    1. Nessy sagt:

      Zugegeben, die Anschaffung von Chuck ist völlig verrückt.
      Aber manchmal müssen es verrückte Dinge sein. Wir leben ja alle nur einmal.

    2. Chris sagt:

      Ein wenig verrückt vielleicht, aber wen interessiert das? Andere Leute kaufen regelmässig neue Autos oder haben andere teure Hobbies. Das passt schon.

  3. DAS wird aber sowas von probiert! Der hiesige – nennen wir ihn Chuckle – Kollege ist zwar im Vergleich ’n Fliegengewicht, trotzdem durchaus in der Lage, Sicherungen Matt zu setzen (Ich habe Zeugen). Seine Königsdisziplin waren bisher diese Waffeln – aber wer weiß, wer weiß…
    Firma dankt jedenfalls schon jetzt!

    1. Nessy sagt:

      Vollkornmehl und Amaretto?
      //*zieht linke Augenbraue hoch

    2. Oh ja! Der Amaretto ist nicht verhandelbar (Allohol!), über den minimalen VK-Anteil lass eich vielleicht mit mit reden… vielleicht…

    3. Nessy sagt:

      Bei herzhaften Waffeln kann ich mir Vollkornmehl gut vorstellen.

    4. Doch, doch, das geht sich auch in süßen aus. Substanz und so. Manche würden gemahlene Mandeln nehmen.

  4. jpr sagt:

    Zum echten Expertentum gehoert natuerlich auch das entsprechende Profi-Geraet. Alles andere sind dann nur Nebenfolgen (wobei Waffeln mit Schweinebraten moeglicherweise Ihre ganz eigene Herausforderung mitbringen).

    Und vielleicht muessen Sie dann jetzt den Untertitel anpassen: „Draussen nur Kaennchen…. und Waffeln“.

    1. Nessy sagt:

      „Waffeln drinnen und draußen – Waffeln everywhere!“

      Den Themenkomplex „Herzhafte Waffel“ muss ich noch genau ergründen. Aktuell ist er mir etwas suspekt. Aber ich denke, ich sollte etwas wagen.

    2. Chris sagt:

      Da bekommt das „halbe Schwein auf Toast“ aus Asterix und Obelix eine ganz neue Bedeutung :-)

    3. Nessy sagt:

      //*denkt über Waffel-Pulled-Pork nach

  5. flyhigher sagt:

    Danke, jetzt hab ich Hunger :-|

  6. Chris sagt:

    Jo, schönes Teil, herzlichen Glückwunsch dazu. Auch wenn ich eine gewisse Affinität zu tollen Geräten habe, wird das wohl trotzdem nicht bei uns einziehen. Das Waffelrezept (meines ist eher so aus dem Handgelenk) werde ich aber trotzdem austesten…

    1. Nessy sagt:

      Handgelenk ist auch immer gut. Gerade, wenn man ein Gefühl für Waffeln hat.
      Waffeln haben ja überhaupt viel mit Gefühlen zu tun.

  7. Mechthild sagt:

    Oh wie schön. Ich wünsche allzeit genug Eier im Haus und so. .Aber: das mit den herzhaften Waffeln, das sollte Dir auch suspekt bleiben. Besser ist das. Ich habe alle Rezepte probiert, weil wegen Kinder und Vollkorn und Gemüse und so. Pizzawaffeln, Kartoffelwaffeln, Volkornirgendwas mit Gemüse und es war immer bestenfalls gehtso. Wegen Vorbild natürlich verzückt gemmmhhht beim Essen und immer haben die Kinder nach einem Bissen IhBäh gesagt und weitere Bissen verweigert. Und IhBäh ist eine nette Umschreibung für die wahren Verweigerungskommentare. Aber sie hatten ja recht. Herzhaft wird NIE fluffig. Danke für die schönen Geschichten im Blog und viel Spaß mit Chukk.

  8. natalie sagt:

    Chuck sieht nach weltbestem Mitbewohner aus!! ;-) Daumen hoch!

    Ich liebe, liebe, liebe Waffeln! Am allerliebsten sind mir die mit kleinem Knusper drin, nach belgischer Art.
    Dieses Rezept hier kann ich ohne Einschränkungen empfehlen:
    http://www.chefkoch.de/rezepte/1371561242037991/Belgische-Waffeln-mit-Hagelzucker.html
    H-A-M-M-E-R-L-E-C-K-E-R!
    Liebe Grüße aus dem Norden
    Natalie
    *geht Chucks kleinen Bruder suchen…

    1. natalie sagt:

      Ach, grad bei Insta gelesen, dass belgische nicht so das Ziel sind…
      Aber dieses leichte Knacken und dann innen so weich… Hachz.
      *verständnisloses Kopfschütteln*

  9. hin&weg sagt:

    Es war schon immer etwas teurer einen besonderen und erlesenen Geschmack zu haben :)

Bestellung aufgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



In diesem Kaffeehaus werden Kekse gereicht. Indem Sie sich hier aufhalten, Bestellungen aufgeben und rumklicken, stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Rezeptinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen