Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Bücher 2015 – 4: Kevin Maher. Nichts für Anfänger.

15. 04. 2015  •  6 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Lektüre«

Das Leben des jungen Jim Finnegan, das plötzlich aus den Fugen gerät.

Kevin Maher: Nicht für Anfänger - Cover

Darum geht’s:

Jim ist der jüngste Spross einer achtköpfigen Familie. Er lebt mit seinen Eltern und seinen fünf Schwestern in Dublin. Es sind die 1980er Jahre. Das Leben wird von der Politik und der IRA bestimmt – und für Jim nimmt es plötzlich rasant an Fahrt auf.

Alles fängt damit an, dass Helen MacDowell einen Hockeyball ins Gesicht bekommt. Danach gerät irgendwie alles außer Kontrolle: Er lernt den halbstarken Mozzo kennen, verliebt sich. Dann kommt ein Pfarrer ins Spiel, und zu guter Letzt wird auch noch sein Vater krank.

Gefällt’s?

Kevin Maher erzählt aus der Sicht des 14-jährigen Jim – in seiner jugendlichen, rotzigen Sprache. Es gibt keine wörtliche Rede. Das Buch ist praktisch ein Erzählfluss.

Kevin Maher: Nicht für Anfänger - Summer Loving

 

Das stört aber nicht: Es liest sich locker weg, und auch der Erzählton, der im Verdacht stehen könnte, irgendwann zu nerven, passt gut zur Handlung.

Das macht das Besonderes des Buches aus: Jims Haltung ist zum einen naiv und emotional, distanz- und sorglos, zum anderen kühl, berechnend und zynisch. Ich war Jim beim Lesen sehr nahe. Es hat Spaß gemacht, seine Entwicklung zu verfolgen.

Ein Buch über das Heranwachsen, über ein schwieriges Teenagerleben. Hat mir gut gefallen, bleibt hängen.

Gefällt Leuten, die auch „Tender Bar“ gut fanden.

Und sonst?

Im letzten Drittel war die Handlung rund ums esoterische Heilen überflüssig, hat das Leseerlebnis im Großen und Ganzen aber nicht getrübt. Starke, ganz starke Passagen rund um die Pfarrer-Handlung.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Ich rezensiere nur Bücher, die ich mir auch so gekauft hätte.  

Kommentare

6 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Anne sagt:

    Hat nix mit dem Buch zu tun, aber: DU HAST EINEN LITTLE PRINTER!

    Das ist mein nutzloses Objekt der Begierde seit einer gefühlten Ewigkeit und ich bringe es nicht übers Geizherz, einen zu bestellen, weil eben eigentlich nutzlos. Ich bin so furchbar neidisch.

    1. Frau Nessy sagt:

      Ja, habe ich – <3

      Leider hat Bergcloud den Support zum 30. Juni ein:
      http://littleprinterblog.tumblr.com/post/115018012993/a-little-longer

      //*weinend ab

    2. jpr sagt:

      Sie meinen: ab Juli koennen wir uns darauf freuen, dass sie hier darueber berichten, wie Sie Ihr eigenes Backend dafuer schreiben?

  2. Chris sagt:

    Wow…ein Little Printer (auch sorry, das ich nichts zum Buch schreibe). Ich hatte da ja damals auch überlegt, es dann aber nicht gemacht. Scheint ja nicht falsch gewesen zu sein.

  3. Frau Vorgarten sagt:

    ? worüber reden Sie da, was sich nicht ums Buch dreht?
    Ich versteh nur Bahnhof…

    1. Frau Nessy sagt:

      Es geht um das Gerät, das auf dem Bild zu sehen ist: ein Little Printer

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen