Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Das erste Mal: Thaimassage

12. 08. 2011  •  62 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Lebenslage«

An meinem Geburtstag haben mir wohlmeinende Menschen einen Gutschein geschenkt: 60 Minuten Thaimassage für absolute Entspannung.

Der Laden ist klein, türkis und voller Holzstatuen. Er duftet nach Ölen. Über der Theke hängt ein Schild: „Keine Erotik!!“ Aus Lautsprechern, die mit Plastik-Orchideen berankt sind, kommt Plingpling. Eine kleine Frau tritt mir entgegen. Sie ist halb so groß wie ich. Sie ist auch nur ein Drittel so schwer, eine Elfe.

„Frau Nessy, ja?“ fragt die Elfe meinen Bauchnabel. „Komm u mit. Ha u scho macht die Thaimassaasch?“ Es ist ein bisschen schwierig, sie zu verstehen. Ich sage: „Das erste Mal.“ Sie nickt bedeutungsvoll: „Da wird ei besonder Lebnis.“

Wir gehen hinter einen Vorhang. Ich bin guter Dinge, streife mir die Thai-Schlabberhose über, lasse mir die Füße waschen und lege mich bäuchlings auf das Massagebett. Die Elfe sagt: „Ma du dich ganz entspannt. Is Entspannung.“ Sie massiert meine Füße, nimmt meine Beine und drückt sie leicht gegen meinen Po. Dann streicht sie mir Öl über den Rücken, wiegt plötzlich 100 Kilo und stemmt sich in meinen Rücken. Es fühlt sich an, als würde ein Schaufelradbagger mein Schulterblatt in meinen Hinterkopf rammen.  Ich ächze leise. Der Bagger ist unbeirrt. Auf seinem Ellenbogen balanciert er zwischen meiner Schulter und meiner Wirbelsäule. Ich ächze lauter.

„I ni entspannend, nein?“ fragt er. „Doch, doch“, stöhne ich. „Tu bissi weh?“ fragt er. „Hhhhhaaaaa“, röhre ich mit der letzten Luft, die er mir aus den Lungen presst. Ich erinnere mich an den Satz „Der Masseur erreicht oft die Nähe der Schmerzgrenze“, den ich vorab gelesen habe. Nett formuliert.

Während der nächsten 45 Minuten knackt es. Es kribbelt. Es ziept. Der Bagger kniet auf meinem Oberschenkel, meiner Hüfte, drückt Akkupressurpunkte, lehnt sich mit seiner Ellenbogenspitze so tief in meinen Körper, dass ich befürchte, er werde meinen Rippenbogen durchbrechen und mit seinem Arm in meinem Herzen stecken bleiben. Ich frage mich, ob ich das alles will. Irgendwann darf ich mich hinsetzen. Ich denke: „Dem Herrn sei’s gedankt, dann kann sie nicht mehr mit ihrem Knie in meinem Rücken stehen.“ Wie naiv von mir. Der Bagger nimmt meinen Kopf, dehnt ihn nach links und drückt mit seiner Handkante, die jetzt eine Maurerkelle ist, meine Schulter hinunter. Gleich wird in meinem Nacken etwas reißen.

Nach einer Stunde sagt er: „Soooo, ferti. Bissi Ingwertee, ja?“ Ich drehe mich um. Aus dem Schaufelradbagger ist wieder eine Elfe geworden. Sie lächelt milde. „Tate bissi weh, ja? I noomal. Ma i Duluckpunkte. Fur Energiefluss.“

Als ich den Ingwertee trinke, fühle ich mich warm, kribbelig, lebendig. Und sehr geschmeidig.

Ich sehe von meinem Sessel aus, wie ein schnauzbärtiger Mann in einem feschen Lederblouson den Laden betritt. Er hat auch einen Gutschein. „Ha u scho macht die Thaimassaasch?“ fragt ihn die Elfe und geht mit ihm zum Massagebett. Er verneint.

„Da wird ei besonder Lebnis“, sagt sie.

Oh ja. Wie wahr.

Kommentare

62 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Aaaahhhh, ich will auch! Sofort!

    Wie fühlen Sie sich denn inzwischen? Immer noch geschmeidig oder sind Spätfolgen aufgetreten? ;-)

    1. Nessy sagt:

      Noch nicht. Ich denke aber, dass sich Muskelkater einstellen wird. Ich merke es zwischen den Schulterblättern.

  2. klingt toll und wahrlich nach einem besonderem Erlebnis! ich dachte auch schon mal daran solch einen Gutschein zu verschenken..

    1. Nessy sagt:

      Sagen wir so: Während einer Zahnbehandlung fühlen Sie sich auch nicht toll. Danach aber in der Regel schon.

  3. féizào sagt:

    Oha. Vielen Dank für diesen Einblick!

    Ich spiele seit einiger Zeit auch mit dem Gedanken, mir mal eine Thaimassage verpassen zu lassen. Bisher hats nur leider an der Zeit gemangelt…

    1. Nessy sagt:

      Es ist ein Erlebnis. Aber nichts für empfindsame Gemüter. Ehrlich nicht.

  4. der_emil sagt:

    Nun – sowas will ich auch haben!

    Nur werd ich es nicht so köstlich beschreiben können …

  5. frauvau sagt:

    Ja, tolle Beschreibung… jetzt weiß ich was ich dem Liebsten zum Geburtstag schenken kann! Danke!

    1. Nessy sagt:

      Für was wollen Sie sich an ihm rächen?

  6. freidenkerin sagt:

    Hervorragend beschrieben! :lol: Ich habe gleich zwei kleine Lädchen in der Nähe, in denen Thaimassage – ohne Erotik! – praktiziert wird. Ich glaub‘, ich zieh‘ gleich mal los…

    1. Nessy sagt:

      Fühlen Sie sich frei. Aber sagen Sie hinterher nicht, Sie hätten es nicht gewusst.

  7. Lillibelle sagt:

    Mal eine andere Frage: Was bekommen die wohlmeinenden Menschen denn als Geschenk zurück?

    1. Nessy sagt:

      Muss ich mir noch überlegen. Vielleicht einen Gutschein für eine Zahnreinigung.

    2. Lillibelle sagt:

      Ich bin beeindruckt. So auf den Punkt ein Gegengeschenk zu finden …

  8. Michaela sagt:

    Na, das wär doch die Schlagzeile: Ellbogen vs Herz – sehen Sie den spannenden Kampf zwischen „Lebnis-Elfe“ und Frau Nessy!

    Da waren meine Thaimassagen ja direkt langweilig dagegen… *g*

    LG

  9. Fr. Fliege sagt:

    Haha.. :-)
    Ich hatte mal das Vergnügen eine solche „Massagefrau“ als Nachbarin zu haben. Das war toll..irgendwann tat es auch nicht mehr weh. Am Anfang hat sie mich immer vorgewarnt…wobei, es eigentlich hinterher angemerkt: „..is wie Muskelkater, dauertein paar tage, dann isses weg“.

    1. Nessy sagt:

      Irgendwann tat es nicht mehr weh? Wie kann man sich nur daran gewöhnen? Sind Lähmungen aufgetreten?

    2. Frau Vorgarten sagt:

      Was sind Lähmungen? ich spür gar nichts mehr… :-)

  10. zimtapfel sagt:

    Und? Haben Sie schon rausgefunden, womit Sie Ihre Freunde so verärgert haben? :D

    1. Nessy sagt:

      Sie meinten es gut. Wirklich.

    2. jpr sagt:

      Das wäre – im schlimmsten Falle – ja auch gleich ein würdiger Spruch für den Stein.

  11. Frau Eiskalt sagt:

    Schön, wenn man solche Freunde hat :) Ich kann diesen Gutschein, den ich bereits vor zwei Jahren zum Geburtstag bekommen habe *lalala*, gerade nicht einlösen. An Schwangere traut sich kaum jemand ran ;) …aber nach der Geburt wird diese Massage wahrscheinlich ein Spaziergang. Ich freu mich schon.

    1. Nessy sagt:

      Sie werden sich fühlen, als würden Sie Ihr Kind durch die Schulterblätter gebären.

  12. Doktor Peh sagt:

    „a massage to thai die for…“

    Möglicherweise heißt die Massage ja nur so, weil Sie, Frau Nessy, danach jeden Thai-l Ihres Körpers so richtig spüren? Ein passendes Gegengeschenk wäre übrigens auch die Mitfahrt auf der Ladefläche eines Pick-Up durch die algerische Geröllwüste mit luftgekühlten 120 km/h.

    1. Nessy sagt:

      Die Fahrt in einem Geländebus über islanische Vulkangletscher ist auch zu empfehlen. Eine üppige Mahlzeit vorweg erhöht den Spaßfaktor.

  13. Cisne sagt:

    eine richtig gute thai-massage ist toll! meine ging über 2,5 std und danach hatte ich das berühmte bäume-ausreissen-gefühl. mir ging es so gut wie schon lange nicht mehr.

    1. Nessy sagt:

      2,5 – in Worten: zwei-ein-halb! – Stunden Fleischwolf? Omannomann.

  14. Sanna sagt:

    Jetzt bin ich aber beruhigt, daß ich nicht nur ich bei meiner ersten Thai-Massage von einer Elfe schwerst malträtiert wurde! Hingegangen bin ich auf Empfehlung von Bekannten, weil ich mal wieder über „…mir tut mein Rücken und so ungefähr jeder Muskel weh!“.

    Nachdem dieses zierliche Fliegengewicht ihre Arbeit aufnahm, fühlte ich mich in der Tat im „knackigen Alter“. Es knirschte, krachte, ziepte. Ich ächzte, jaulte, stöhnte, wimmerte. Aber nach einer Stunde fühlte ich mich rundumerneuert!

    Btw…. – irgendwie könnte ich wieder eine Stunde Thai-Massage vertragen. Es gibt da so einige klemmende Rückenwirbel und mein Schulter-Nackenbereich leidet doch sehr unter der Schreibtischtätigkeit.

    1. Nessy sagt:

      Ich werd’s in jedem Fall auch nochmal machen. Schon allein, um herauszufinden, ob man sich daran gewöhnen kann.

  15. Tegeler sagt:

    Ich hatte mal das Vergnügen in Shanghai eine professionelle Fußmassage zu bekommen. Wow! Also die Dame hat ihre Finger derart in meine Fußsohlen gedrückt, daß ich hätte aufheulen können. Wenn jemand so was ohne Vorwarnung mit mir macht, wehre ich mich kräftig.

    Die hiesige Massage nach Bandscheibenvorfall war auch nicht schlecht. Wurde im Laufe der Wochen aber besser, die Bandscheibe auch.

    1. Nessy sagt:

      Massage ist super. Gerne auch kräftiger. Für dieses Thai-Dings sollte man aber vollständig gesund sein. Alles andere erscheint mir unrealistisch.

  16. Frau Nilsson sagt:

    You made my day! :-)

    1. Nessy sagt:

      Immer wieder gerne.

  17. antagonistin sagt:

    Interessant bleibt die Frage, wie lange das Wohlgefühl vorhält. Die Thai-Massage genießt ja einen extrem guten Ruf, was den Effekt auf den ganzen Körper angeht. Ich bedaure, ein so extremes Weichei zu sein, das schon bei harmlosen Massagen in die Knie geht und weinerlich wird.
    Berichten Sie mal, wie so die Langzeitwirkung ist? :)

    1. Nessy sagt:

      Wenn ich noch kann, ja. Ich fühlte mich gerade so tiefenentspannt, dass ich erstmal zwei Stunden Nickerchen gemacht habe.

  18. alexandra sagt:

    ich musste beim lesen so lachen :-)))), das entspannt auch sehr! danke für den tollen bericht! ich geh dann jetzt mal rücken-turnen ;-)

  19. podruga sagt:

    wunderbarst.
    ihre herrliche beschreibung erinnert mich an die balinesische massage, die mir im urlaub gönnte. wie thai, nur ohne öle. eine halbe stunde schien das zarte geschöpf auf meinem rücken rumzustampfen.
    nichts, als technik…

    1. Nessy sagt:

      Die Öle – ich habe danach geduftet wie eine Zauberblume. Super. Musste pausenlos an mir riechen.

  20. Das ist so gut geschrieben das ich mittlerweile heftige rückenschmerzen habe!

  21. Marie sagt:

    ahhhh! ThaiMassaaaasch… Immer wieder ein Erlebnis. und ich sage Ihnen: Bei 2. Mal tut’s kaum noch weh ;-)
    (Und, wie oben schon beschrieben, der Langzeiteffekt ist super!) Am liebsten mag ich es ja, wenn die Zehen lang gezogen oder die Daumen unter den Knöchel gebohrt werden. Immer wieder gut. Genauso wie auch das Kopfgezupfe. Herrlich!

    1. Nessy sagt:

      Kopf und Füße probiere ich nochmal extra aus. Das war bei dieser Massage etwas sparsam, fühlte sich aber gut an.

  22. jpr sagt:

    Ich vermute, Ihre Elfe war eigentlich eine Zwölfe, wegen der Verwandlungsfähigkeit in den Bagger. Vielleicht kann Sie das ja nicht, wenn Sie hinschauen?
    Immerhin verstehe ich, dass dort alles getan wird, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, denn sonst kommen sie nie aus der „keine Erotik“ Ecke raus. Stelle ich mir jedenfalls schwer vor: „Ah, Du warst zur ‚Massage'“ (das Augenbrauenhochziehen bitte denken).

    1. Nessy sagt:

      Wer das sagt, dem sollte man direkt einen Gutschein schenken.

  23. michathecook sagt:

    Eine Thaimassage ist mit das beste was man sich antun kann. Auch wenn da erste Erlebnis eher zweifelhaft ist..Beim zweiten, dritten mehrfachen Wiederholen stellt sich das superdupperwohlfuehlgefuehl ein.
    Mein Highlight in diesem Blog ist die genial beschriebene Thai-Deutsch-Version.

  24. Croco sagt:

    Habe es geschafft, einer blinden Vietnamesin in HoChimin-Stadt beizubringen, die Finger von meinem Rücken zu lassen. Nur mit Hand auflegen und ohne ein Wort Einheimisch zu können. Den Rest
    von mir durfte sie durchnudeln.
    Ich war die Einzige der Gruppe, die danach elfengleich die Strasse hinunterglitt. Die anderen konnten sich kaum rühren.
    Ich habe übrigens noch zwei Gutscheine für Thaimassage. Möchten Sie sie haben?

    1. Nessy sagt:

      Uhmmm, überlege ich mir noch. Einen Tag danach fühlt es sich an wie Prellungen. Ehrlich, ich übertreibe nicht. Jede Berührung am Rücken fühlt sich an, als würden Sie einen blauen Fleck knuffen.

  25. Ich krieg nur Katzmassage, da wird um drei Uhr nachts gerne mal Stirn, Brustkorb etc von kleinen Tatzen per Akkupressur bearbeitet, begleitet von einer Felix-Aroma Therapie.

    Alles Bio und ohne Erotik versteht sich.

    1. Nessy sagt:

      Ohne Erotik, aber trotzdem mit Liebe.

  26. katerwolf sagt:

    ha ha, herrlich beschrieben, hab ich auch mal genossen. erinnert mich aber auch daran, wie meine liebe mam mal in einen neu eröffneten thai-store im industriegebiet unserer stadt ging und eine massage wollte. es gab dort thai-massagen, nur der etwas anderen art *öhem*. sie entkam dann noch heil ;-)

    liebe grüße, katerwolf

    1. Nessy sagt:

      Der Unterschied zwischen Masseurinnen und Masseusen ist ein kleiner, aber entscheidender.

    2. Friederich sagt:

      Der Unterschied zwischen Masseurinnen und Masseusen ist ein kleiner, aber entscheidender.

      Etwa so wie der Unterschied zwischen Frisörinnen und Friseusen? Oder ist das jetzt wieder was anderes?

  27. wupperwasser sagt:

    Nach so einer Strapaze kann man sich ja nur lebendig und entspannt fühlen. Es tut immer gut wenn der Schmerz nachlässt und man merkt, dass man noch atmet. =)

  28. Marco sagt:

    Fazit?
    Wiederholen?

    1. Nessy sagt:

      Ja, wiederholen.

  29. hodyshoran sagt:

    Sieht ja auch ohne Erotik am Ende nach „Happy Ending“ aus ;)

  30. Daruminde sagt:

    Nein! Ich werde meinen Termin zur Thai-Massage nicht absagen, nein, nein, auch wenn mir jetzt ein wenig mulmig ist.

  31. der Blog ist sowas von geil geschrieben. Liest sich grad so als wär man live dabei wenn die Thai Frau losredet. Gibt ein 5+ dafür

    1. Nessy sagt:

      \*verneigt sich

  32. Iris sagt:

    Hoppla, ich hatte ein dejá-vu der speziellen Art… während unseres Thailand-Philippinen-Trips 1999 sind mein damaliger Freund und ich auch in einem solchen Laden gelandet. Nach Duschen und Anziehen von baumwollenen Schlafanzügen (das Schild „Keine Erotik“ erübrigt sich dann) ging es in zwei durch Vorhang getrennte Kabinen zur Sache. Auch auf mir turnte eine Elfe mit Hebelwirkung, ich hatte als Bandscheibenoperierte nackte Angst um meine Gesundheit. Besonders schön habe ich allerdings die Stöhnlaute in Erinnerung, die von der anderen Vorhangseite zu mir drangen. DER LITT GAR NICHT! Der klang wie kurz vorm Höhepunkt… so eine Sauerei! Hinterher beteuerte er zwar, dass es ihn auch ordentlich gedehnt und gezogen hätte, aber nun, ich hatte genug von Thai-Massage, kannste glauben!
    Wie immer köstlich von Dir erzählt, danke dafür!!
    LG, Iris

  33. Frau Weh sagt:

    Ha ha, ich habe meinem Mann mal als besonderes Geschenk 120 Minuten Thaimassage geschenkt. Das mache ich auch nie wieder! Der arme Kerl kam völlig geschafft nach Hause…

  34. Michael sagt:

    Ich weiß das ich hier Leichenfledderei betreibe aber dieser Beitrag ist so köstlich geschrieben das ich es mir nicht verkneifen kann. Und er erinnert mich an meine 2 Stunden Thai Massage gestern Abend. Ich bin hauptsächlich wegen Verspannungen an den Schultern und wegen meiner Achillessehne hingegangen. Die schmerzt seit Wochen nachdem ich mit joggen angefangen habe und es natürlich übertrieb.
    Die 2 Stunden waren die blanke Folter. Mindestens eine halbe Stunde war nur mein linkes Bein insbesondere die Wade dran bis ich es schier nicht mehr ausgehalten habe… Da kamen auch die Sprüche „Tut bissi weh?“ und „alles haaat“. Ich habe die Zähne zusammengebissen und mich dafür verflucht so lange nicht mehr hiergewesen zu sein.
    Nach Hause konnte ich dann nur noch humpeln. Und was soll ich sagen, jetzt gerade 12 Stunden später sind die Schmerzen weg und auch die Probleme mit der Achillessehne so gut wie nicht mehr spürbar.
    Ich gehe jetzt wöchentlich hin. Wird fest im Terminkalender eingetragen. Zum Orthopäden brauche ich dann nicht mehr. Die doktorn wochenlang rum und verbessern nichts, während die Thai Massage das innerhalb von Tagen behebt. Und die Thai Massage ist tatsächlich weitgehend schmerzfrei und entspannend wenn man halt keine großen Probleme mitbringt.

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden Kekse gereicht. Indem Sie sich hier aufhalten, Bestellungen aufgeben und rumklicken, stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Rezeptinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen