Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Ich rufe bei Muttern an.

26. 10. 2010  •  17 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Sippe«

Es klingelt lange. Es ist auch schon neun Uhr abends.

Nessy: Warst du schon im Bett?
Mutter: Warum sollte ich schon im Bett gewesen sein?
Nessy: Nur so. Hat etwas gedauert, bis du rangingst.
Mutter: Was willst du mir damit sagen?
Nessy: Nichts. Nur, dass du schon hättest im Bett sein können.
Mutter: Sag mal, Kind, was denkst du von mir?!
Nessy: Nichts! Ich sagte es nur so.
Mutter: Sowas sagt man nicht einfach nur so.
Nessy: (seufzt)
Mutter: Jetzt seufzt du wieder.
Nessy: Ja.
Mutter: Als ob ich schon so früh schlafen ginge.
Nessy: Hätte. Ja. Sein. Können. Mache ich auch manchmal. Wie geht’s dir denn?
Mutter: Seit wann denn das?
Nessy: Mama. Schon länger. Wenn ich halt müde bin. 
Mutter:
Bist du schon wieder krank? Hörst dich aber ganz normal an.
Nessy: Ich bin ja auch nicht krank. Außerdem war ich nur erkältet.
Mutter: Kann auch ein Infekt gewesen sein.
Nessy: Ja.
Mutter: Jetzt sagst du einfach „ja“.
Nessy: Ja. Jetzt sag du mal, wie es dir geht.

Sie grummelt noch argwöhnisch. Fragt, ob ich meinen warmen Strickschal trage. Sagt, dass ich bloß nicht mehr Fahrrad fahren soll (Kälte, Blätter, Glatteis, Tod). Aber dann beginnt das Gespräch.

Kommentare

17 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Timm Werner sagt:

    Klingt ein bisschen wie meine Mutter, vor allem bezüglich stets gut gemeinter aber auf Dauer anstrengender Ratschläge betreffs Fortbewegung mittels meines Zweirades zur Winterzeit (Leider, zugegeben, nicht ganz grundlos).

    Witzig ist dabei die zunehmende Schwerhörigkeit (die aber vehement bestritten wird):

    Mutter: Werner hier, wer ist da?
    timquadrat: Hallo, Timm hier.
    Mutter: Wer ist da? Ich habe Sie nicht richtig verstanden.
    timquadrat: Hallo Mama, hier ist Dein erstgeborener Sohn.
    Mutter: Entschuldigung, ich habe Sie immer noch nicht verstanden. [Ruft:] Gert, kommst Du mal, ich glaub, das ist für Dich…

    Und das war jetzt schon etwas gekürzt…

    1. Nessy sagt:

      Ich hätte beinahe vorgeschlagen, Skype zu nutzen – dann kann Ihre Frau Mutter Sie gleichzeitig sehen, was das Erkennen erleichtern dürfte. Allerdings … ich weiß ja nicht, wie Ihre Mutter technisch so drauf ist.

  2. sweetkoffie sagt:

    Liebe Nessy,
    das kommt mir sehr bekannt vor :-)
    Weißt du was das Schlimme ist? Meine Kinder sagen zu mir: Du wirst schon genauso wie die Omma!
    Und weißt du was das Schöne ist? Meine älteste Tochter wird schon genauso wie ich! :-))
    Schönen Tag Sweetkoffie

    1. Nessy sagt:

      :o)

      Es gibt das ein oder andere Foto von mir, das eine ebensolche Entwicklung nahe legt. Aber das Optische ist nicht so sehr das Problem.

  3. Musematschka sagt:

    ARGH!!!!!
    Da hab ich ja richtig Glück gehabt, mönsch! Wenn ich anrufe, kommt immer „nur“ der Ausruf: Ach, du lebst ja auch noch! ;-)

    1. Nessy sagt:

      Das kommt auch. Immer. Ich habe das oben nur weggelassen, weil es so selbstverständlich ist.

  4. Dompteuse sagt:

    Es hört NIE auf. Einmal Kind, immer Kind! Besser, man akzeptiert das und regt sich fortan nicht mehr auf. Aufregung macht alt ;-)

    1. Nessy sagt:

      Ich sage ja schon immer nur „ja“. Ist ja auch nicht richtig.

  5. Ellen sagt:

    Tröste Sie.
    Ich muss dem tauben Besen der werten Frau Mama immer erklären, was ich an habe. Sie ist in modischen Fragen etwa so bewandert wie die Jacob Sisters, aber dennoch nicht von ihrer freiberuflichen Beratertätigkeit abzubringen. Rüschenbluse anyone?

    1. Nessy sagt:

      … und sicherlich ziehen Sie sich immer zu kalt an Oder zu offenherzig. Oder: „Das kann man doch nicht zusammen tragen!“ Oder: „Früher hätten wir uns das nicht getraut!“

  6. Blogolade sagt:

    Um 9 Uhr ins Bett gehen ist ein Luxus, den man sich ab und an leisten sollte. Besonders wenn man um 5 wieder rausgeworfen wird.

    1. Nessy sagt:

      Andernfalls schlafe ich ohnehin vor dem Fernseher ein, wache um 23 Uhr auf, putze mir die Zähne und bin danach bis 3 Uhr munter.

  7. flyhigher sagt:

    Ja, das können sie, die Mütter. Aus nichts einen Vorwurf zu erkennen. Da helfen dann alle Erklärungen nichts. Seit meine Mutter einen Laptop bekommen hat und mich wegen jedem Fenster, das aufpoppt anruft, haben wir solche Situationen fast täglich.

    1. Nessy sagt:

      Was Computer angeht, weiß ich nicht, ob es besser ist, dass sie keinen hat oder ob es besser wäre, wenn sie erlernte, damit umzugehen. Wegen E-Mails und Kommunikation und so.

  8. Willkommen im Club!

  9. Die Teetrinkerin sagt:

    das erinnert mich stark an die dialoge aus der „Herr Lehmann“- trilogie. da mußte ich auch so laut lachen, daß ich spät abends nicht mehr gelesen habe- aus rücksicht auf die nachbarn…

  10. wiederhoeren sagt:

    Köstlich! Es ist so schön, das es anderen ebenso ergeht, sowohl was das Telefonat als auch die Erlebnisse in den Kommentaren angeht. Danke!

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Cookies gereicht. Indem Sie auf „Ja, ich möchte Cookies“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie damit glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Rezeptinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen