Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Dienstag, 16. Juli

MUC | Heute fuhr ich von Heidelberg nach München, eine angenehme Fahrt, kaum Stau. Pause am Rasthof in Greding, dort einen Kaffee, dann Weiterfahrt.

In München arbeitete ich zunächst ein bisschen im Hotel: Terminvorbereitung für morgen; ein Rest war noch zu tun. Ich ruhte etwas. Danach fuhr ich in die Innenstadt zum Odeansplatz und ging von dort über den Viktualienmarkt ins Glockenbachviertel.

Dort traf ich auf den Alten Südlichen Friedhof.

Allee mit Bäumen, links und rechts große Grabsteine

Er entstand im 16. Jahrhundert, damals außerhalb der Stadttore, als Pestfriedhof. Im 19. Jahrhundert war er einige Zeit lang der einzige Münchener Friedhof. Deshalb gibt es dort einige prominente Namen, darunter den Maler und Apotheker Carl Spitzweg und die Brauerei-Ikone Joseph Pschorr (Hacker Pschorr).

Grab der Familie Pschorr

Die letzten Bestattungen auf dem Südfriedhof fanden 1944 statt. Das ganze Areal steht nu unter Denkmalschutz.

Grabsteine, Bäume, Farne, Lens Flares

***

HD | Die eineinhalb Tage zuvor verbrachte ich in Heidelberg, Besuch bei der Turnschwester. Ankunft am Sonntagabend, Absacker auf dem Balkon mit Blick auf Ziegelhausen.

Mond, darunter Häuser in der Dämmerung in hügeliger Landschaft

Am gestrigen Montag zunächst Arbeit bis zum Nachmittag, danach der traditionelle Gang vom Köpfel über den bewaldeten Neckarhang und den Philosophenweg hinunter nach Heidelberg.

Blick durch Wald auf Heidelberg im Neckartal
Blick in Baumkronen, durch die Sonne scheint

Unten in der Altstadt: ein leichtes Getränk, danach ein indisches Essen mit der Turnschwester.

Fein.

***

Dortmund bewirbt sich als iCapital 2019, als Europäische Innovationshauptstadt.

***

Gelesen und angeguckt | Ein Multimedia-Stück der Hessenschau: Wie stressig ist pendeln?

Gelesen | Frauen bekommen weniger Geld von Investoren, wenn sie gründen. Ihre Ideen werden unterschätzt, abgetan, sie werden eher als unerfahren und ungeeignet eingestuft.

Während junge Frauen von den Investoren oft als unerfahren eingestuft wurden, galten junge Männer als erfolgshungrig und aufstrebend. Vorsicht wiederum wurde bei Gründerinnen als hemmende Angst ausgelegt, bei Männern dagegen als wünschenswerte Besonnenheit.

Angehört | Podcaster Malik spricht fast vier Stunden lang mit Patricia Cammarata (dasnuf.de) übers Bücherschreiben, über Kinder und Medien, über Geburten, über Männer und Frauen und über das Leben.

***

Ausblick | Morgen noch ein Tag in München. Am Donnerstag Weiterfahrt. Lassen Sie sich überraschen.

Kommentare

4 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Maike Paul sagt:

    Und das Heidelberger Treppenhaus?

    1. Vanessa sagt:

      Stimmt! Gut, dass Sie mich erinnern. Das habe ich schon verdrängt. Reiche ich morgen nach.

  2. H. hätte gerne ein wenig durch die Stadt geführt, hätte er es gewusst und wäre es erwüscht gewesen.

    1. Vanessa sagt:

      Danke für das Angebot! Das schaffen wir irgendwann noch. Aus verschiedensten Gründen bin ich meist einmal im Jahr in München, manchmal öfter.

      Allerdings brauche ich keine Stadtführung mehr, glaube ich. Ich habe mal eine längere Zeit meines Lebens in München verbracht. Aber ein gemeinsamer Kaffee oder eine Limo – das passt.

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen