Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Mittwoch, 8. Mai

No Schlummertaste | Wecker klingelte. Verschlafener Blick aufs Display zwecks Schlummertaste. Dort Eilmeldung: Liverpool mit 4:0 im Champions-League-Finale. Sofort wach! Wie großartig ist das denn bitte?

***

Arbeit statt #rp19 | Heute keine re:publica, sondern Kundenworkshop hier in Berlin. Mit dem Bus schunkelte ich in der Früh zu einem Hotel am Ostbahnhof, wo der Workshop stattfand.

Ich habe mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen unter anderem User Stories geschrieben. User Stories sind in Alltagssprache formulierte Wünsche, die Nutzer an eine Software haben. Das geht nach folgendem Schema:

Als <Rolle> möchte ich <Funktion>, damit/um zu <Nutzen> …

Beispiel:

Als Geschäftskundin möchte ich Rechnungen nachträglich herunterladen können, um meine Buchhaltung zu vervollständigen.

Mit Hilfe eines User Story Conversation Canvas habe ich mit den Leuten durchgespielt, welche Spezifikationen die Funktion genau haben soll, was vor der Umsetzung erledigt werden muss (Definition of Ready – DoR), welche Beteiligten es gibt und wann wir das Ergebnis als fertig akzeptieren (Definition of Done – DoD).

Felder mit der Überschrift "User Story", Beteiligte" "Einordnung" und "Akzeptanzkriterien".

Das ist hilfreich, um ein gemeinsames Verständnis von der Aufgabe zu schaffen. User Stories stellen die Erwartungshaltung des Anwenders in den Mittelpunkt und helfen, nutzerzentriert und nutzenzentriert an eine Sache heranzugehen – und nicht technokratisch. Auf Basis der User Story kann das umsetzende Team mit der Arbeit starten. Weil es den Nutzen kennt, der erreicht werden soll, kann es verschiedene Umsetzungen abwägen.

***

Scharf | Auf dem Heimweg habe ich mir einen Lahmacun beim Dönermann geholt. Dort auf der Theke diese Perle:

Rechts: „Knoblauch diese“
Links: „Auch scharf diese“

***

Feiertag | Heute vor 74 Jahren: Kriegsende.

Kommentare

4 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Ja, Kriegsende vor 74 Jahren. Wenig beachtet in den Medien, in der taz schon.

    1. Vanessa sagt:

      Sollten wir jedes Jahr feiern.

  2. Nihilistin sagt:

    Oh. Dann haben Sie heute Astro_Alex verpasst?

Bestellung aufgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen