Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Zehn Bemerknisse zu einer Hochzeit auf einem französischen Landsitz

30. 07. 2018  •  19 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Expeditionen«

Es muss Dezember oder Januar gewesen sein, jedenfalls wurde ein Geburtstag in Essen gefeiert, als das Brautpaar, das zu diesem Zeitpunkt noch kein Brautpaar war, dem Freundeskreis mitteilte, das es eins werden wolle. Später verkündete das Brautpaar dann, dass es die Hochzeit etwas unkonventioneller als üblich gestalten wolle, weniger Kirche, mehr Schloss, weniger Zeremoniell, mehr Feier und Cocktails.

So begab es sich, dass 35 Menschen sich auf den Weg nach Pleurs in der Champagne machten, um drei Tage lang auf einem französischen Landschloss zu residieren und dem Brautpaar mit Wein, Gin und kleinen Mahlzeiten zu huldigen. Und mit einem Gummieinhorn.

Pleurs: Blick auf die Tafel in den Schlosshof

Ich möchte es nicht beschönigen: Die Szenerie war wie gemalt, das Wetter fantastisch, die Gesellschaft illuster, die Getränke eiskalt und der Pool erfrischend kühl.

Zehn weitere Bemerknisse:

EINS Es ist erstaunlich, wie schnell man sich an ein Leben auf einem Schloss gewöhnt. Schon am zweiten Morgen war es, als habe ich niemals woanders gewohnt. Die Erhabenheit des Ortes legt sich wie selbstverständlich aufs Gemüt, der Gang wird aufrechter, der Blick fester, und die Schultern spannen sich, während man morgens ans Fensters des Gemachs tritt und durchs Sonnenlicht auf die Ländereien hinabblinzelt, von der Küche steigt der Duft frischen Kaffees auf.

Pleurs: Zimmer

Pleurs: Blick aus dem Fenster auf den Pool

ZWEI Des Weiteren lebt so ein Schlossleben vom Stilbruch: Die Star-Wars-Matratze neben dem Himmelbett, mit Badelatschen durch die Halle schlappen, das Schwimm-Einhorn neben der Marmorstatue – es waren die kleinen Dinge, die der Sache Pfiff gaben.

DREI Der Westfale bleibt Westfale, auch auf dem Schloss: Am Freitag haben wir für 35 Leute Gemüse geschnibbelt und auf dem großen Gasherd Suppe gekocht. Bei uns wird noch selbst angepackt, egal wie royal die Umstände sind.

Porree schneiden in royaler Kulisse

Pleurs: Küche

VIER Der französische Supermarkt war für mich, was Lavendel für Insekten ist: Mit der Aufmerksamkeitsspanne eines umhertrudelnden Schmetterlings stolperte ich von der Mango-Vinaigrette, vorbei an den Rosenblütenkeksen, zum Panaché und der Maronencreme, weiter zu den Waffeln zum Auftoasten, hin zum Petit-Marseillais-Regal, vor Ergriffenheit leise weinend.

FÜNF Der Abend der Feier: Der Regisseur des ZDF-Herzkinos hätte sich mit einem weißen Tüchlein Tränen des Entzückens aus dem Augenwinkel getupft. Die lange Tafel im Schlosshof, gesäumt von zwei Brunnen, der knirschende Kies, die untergehende Sonne, die weißen, im Wind wehenden Tischdecken, die Champagnerkühler und das Brautpaar, das die Treppe in die Halle hinabschritt – pilcheresker ging es nicht.

Pleurs: Halle

SECHS Das die Treppe hinabschreitende Brautpaar gab es auf Antrag von Little R, vier Jahre alt, die mit Harry- und-Meghan-haften Vorstellungen nach Frankreich gereist war und bereits vor Wochen ein Schreiten mit anschließendem Kuss am Fuß der Treppe eingefordert hatte, was auch so vonstatten ging. Die Herzkino-Redakteurin hätte die Szene herausgestrichen – „zu dick aufgetragen“, „wir werden unglaubwürdig“, „wir müssen die Leute mehr in der Lebensrealität abholen“. Doch wir haben die Schlosssache komplett durchgespielt, weil: wenn schon, denn schon.

SIEBEN Komplett durchgespielt haben die Jungs auch die Klamottenfrage: Der Bräutigam hatte um festliche Kleidung gebeten und selbst viel Zeit auf seinen Smoking verwendet – von den Schuhen über die Jacke bis hin zu den geknöpften Seidenhosenträgern, und es war fürs Frauenauge ausgesprochen erfreulich, dass alle anwesenden Herren es ihm nachgetan hatten. Es war meine erste Hocheitsfeier, auf der die Männer herausgeputzter waren als die Frauen. Sehr adrett.

Pleurs: Tafel

ACHT Die Braut hatte, um den Wein- und Nahrungskonsum abzuschätzen, vier Listen angefertigt: die Liste der Vieltrinker, die Liste der Vielesser, die Liste der Wenigesser und die Liste der Wenigtrinker. Zwei Listen waren ziemlich leer. Sie dürfen raten, welche.

Frühstück

NEUN Was auf den Bildern nicht zu sehen ist, sind die Bremsen und Mücken, die das Schloss, das von Wasserläufen umgeben ist, bebrummten – und mit dem Schloss die Gäste. Über der Feier lag eine Glocke Antibrumm forte, wir nannten es auch Eau de Pleurs – ein Duft, der entfernt an alte, in der Sonne liegende Bahnschwellen erinnert.

Pleurs: Wasser am Schloss

Pleurs: Schloss mit Hibiskus im Vordergrund

ZEHN Vier Tage auf einem französischen Landschloss sind wie zwei Wochen Urlaub: Ich habe in der Zeit nichts mitgekriegt und mich auf der Rückfahrt gefragt, ob wir noch eine Regierung haben und was es mit Mesut Özil auf sich hat, habe mich aber entschlossen, dem nicht weiter nachzugehen. Die Rückkehr ins Vorstadtleben erforderte denn auch einen Tag der Akklimatisierung, an dem ich im Garten saß, Suze trank und versonnen Dompfaffen beobachtete. Weil das in Dortmund nicht so schön ist, hier die Schwesterszene aus Pleurs:

Pleurs: Poolszene im Panorama

Kommentare

19 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Annette Friese sagt:

    ♥️

  2. Julia sagt:

    Wirklich: Ganz furchtbar schrecklich!! :) Was für eine wunderschöne Location und wunderschöne Gäste noch dazu! Das mit dem französischen Supermarkt kann ich bestätigen. Und alle sind adrett hinter ihren Theken gekleidet und kennen sich aus mit den Produkten, die sie verkaufen. C’est incredibile!

    1. Vanessa sagt:

      Wahrlich incredibile – und sehr hilfsbereit im Supermarkt. Und auch auf der Straße waren die Leute sehr freundlich.

    2. Vernon Jeckmann sagt:

      Heisst es nicht „incroyable“?
      Es ist schön, mal ein Klugscheisser zu sein :-)

    3. Vanessa sagt:

      „Incroyable“ hört sich schlüssig an. Meine Französischkenntnisse beschränken sich auf Klasse 9 bis 12. Ich habe sie seither auch nicht mehr bemüht – außer auf einer Reise nach Paris, die allerdings nur minimalen Französischeinsatz erforderte. Sie reichen lediglich aus, um nicht zu verhungern.

  3. Suse sagt:

    Frau Nessy, DANKE für das ganz und gar wundervolle „pilcheresker“! :]
    Und auch und immer wieder DANKESCHÖN für Ihre so klugen UND lustigen UND menschenfreundlichen Texte!
    Suse

    1. Vanessa sagt:

      //*errötet
      Dankeschön.

  4. Birgit sagt:

    Hach, liebe Frau Nessy,

    wie schön, dass Sie wieder da sind – und mit so wundervollen Eindrücken! Danke mal wieder fürs Teilhabenlassen.

  5. Astrid sagt:

    Es war einfach nur schön und ich fand uns Frauen auch sehr schön. Du bist ne coole Schnibbelhilfe

    1. Vanessa sagt:

      Vor allem Du warst schön – das ist im Artikel zugegebenermaßen etwas untergegangen.

      Das Schnibbeln hat viel Spaß gemacht – und ohne Euch hätte ich dieses französische Supermarktparadies niemald kennengelernt.

  6. Alexandra sagt:

    Danke für’s Mitnehmen! ^^ Dieser Sommer ist großartig!

    Und „Suze“, das interessiert mich brennend. Ich trinke gerne Enzian, kannte ihm aber noch nicht als Likör.

    Das bedarf der Erforschung …

    1. Vanessa sagt:

      Kann ich sehr empfehlen. Jetzt geschmacklich, gemeinsam mit Tonic, in Richtung Aperol.

  7. Ute Katharina sagt:

    Liebe Frau Nessy,
    Wie herrlich Sie schreiben und beschreiben. Ich konnte mich gar nicht satt lesen. Dankeschön!

  8. flyhigher sagt:

    Eure Durchlaucht, darf sich meine Wenigkeit die Bemerkung erlauben, dass Euer Bericht sich sehr durchlaucht liest, und die Fotodokumentation (samt Lauch im Bild) die Durchlauchtigkeit noch unterstreicht!

    1. Vanessa sagt:

      Durchlauchter Dank, Eure Leserschaft!

  9. Daniela sagt:

    Liebe Frau Nessy,
    wieviel Herzenswärme und aufrichtiges Mitfreuen mich nach dem Lesen Ihres Berichtes durchströmt! Es ist so schön, dass Sie uns teilhaben lassen an diesen wundervollen Momenten, man spürt Ihre Freude und Dankbarkeit ob dieser Tage – und ich dachte mir, nach dem Lesen: ich weiß schon, warum ich hier so gerne mitlese. Ich mag Ihre grundsätzlich positive Haltung zum Menschen und den Blick zum Detail sehr gern.
    Herzlichst, Daniela

    1. Vanessa sagt:

      Dankeschön.
      <3

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen