Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Donnerstag, 22. März

22. 03. 2018  •  7 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Expeditionen«

Heute Morgen erstmal: Arbeit. Wurde mal wieder Zeit. Ich hatte ein bisschen was zu erledigen.

In dem Zusammenhang die aktuelle Podcastfolge hochgeladen. Vor der Italienreise aufgenommen. Hören Sie mal rein – es geht es darum, wie man Unangenehmes anspricht.

Danach habe ich begonnen, den aktuellen Newsletter zusammenzuklöppeln. Gedacht: Den kannste dann am Freitag rausschicken – im festen Glauben, heute sei Mittwoch. Dabei ist ja Donnerstag. So ist das nämlich hier: Ich verkomme ganz in den Wochentagen. Werktage, Wochenende, Freitag, Dienstag, Donnerstag, alles Schall und Rauch. Nur wo ich bin, das weiß ich grad noch.

Der Newsletter wird also nicht morgen rausgehen. Ich bin mit dem Schreiben noch nicht fertig, der Text sollte dann eine Nacht ruhen, danach lese ich noch einmal drüber, danach ruht er wieder etwas. Das ist bei langen Texten besser so. Es soll ja stimmig sein. Wenn Sie sich bis dahin noch anmelden möchten: Hier entlang. Thema wird sein: Zehn Tipps für ein gutes Gespräch.

Am Nachmittag bin ich dann mal runter an den See gestapft, immer bergab.

Località Foppa

Der Ort dort unten heißt Tavernola Bergamasca. Einwohner: etwas mehr als 2.000. Oberhalb von Tavernola Bergamasca gibt es, von unten nach oben, die Ortsteile Località Foppa und Località Bianica.

Sie kennen mich: Ich neige dazu, irgendwo hoch zu laufen, um hinunter zu schauen. Weil ich diesmal schon oben bin, da ich oben wohne, bin ich heute hinunter gelaufen, um hinauf zu schauen. Nun ja, eigentlich bin ich hinunter gelaufen, wieder ein Stück hinauf gelaufen, wieder hinunter gelaufen, am See entlang gelaufen, am See wieder zurück gelaufen und dann wieder hoch nach Bianica.

So schaut es aus, wenn man hinunter und wieder ein Stück hinauf gelaufen ist: der Blick auf Tavernola.

Tavernola Bergamasca von oben

Schade ist, dass es keine gekennzeichneten Wege gibt: von Dorf zu Dorf oder durch die Dörfer weiter hinauf in die Berge. Das würde die Orientierung erleichtern, und ich könnte einfach mal loswandern.

Leider gibt es auch keinen durchgehenden Weg am Ufer entlang. Es gibt zwar Promenaden, doch irgendwann hören sie auf und man stößt auf die Landstraße, die keinen Bürgersteig hat, und dann geht’s nicht weiter. Wahrscheinlich ist bislang niemand auf die Idee gekommen, dass es Leute geben könnte, die um den See herumlaufen wollen. Gäbe es einen Weg, könnte man 10 oder 15 oder 20 Kilometer um den See laufen und dann mit dem Schiff zurückfahren.

So sieht Tavernola von unten aus:

Tavernola Bergamasca vom Seeufer

Ich bin ein Stück zum nächsten Ort gegangen, Richtung Süden. Dort gab es einen Weg und sogar ein paar Bänke, auf die man sich setzen und auf den See schauen und zusehen kann, wie die Enten auf dem Wasser schaukeln.

Die Insel auf dem Bild – das ist der Monte Isola, der Inselberg. An der höchsten Stelle ragt er 400 Meter aus dem Wasser. Ganz oben steht eine Kirche. Die Insel hat einen Umfang von neun Kilometern und ist, Serviceblog Wissen, die größte Insel in einem südeuropäischen See. Es wohnen auch Leute dort.

Iseosee: Panorama

Es waren einige Segler auf dem See. Auf den Straßen waren viele Radfahrer unterwegs, teils Hobbyfahrer, teils  Profis. Man erkennt die Profis an ihrer dürren Figur, daran, dass sie Trikots mit vielen Sponsoren tragen, in Gruppen auftauchen und ein Begleitfahrzeug hinter ihnen herfährt.

Der Weg zurück nach Bianica war dann steil. Das Seltsame ist allerdings: Es macht mir nichts mehr aus. Nach vier Wochen Bergsteigerei ist mir das wurscht, ich gehe einfach hoch.

Tavernola Bergamasca: Aufstieg nach Biarnica

Mit dem Auto jodelt man im ersten Gang hinauf. Zu Fuß geht’s über Wege und ganz viele Treppen.

Tavernola Bergamasca: Aufstieg über Treppen

Hat man die Treppen dann hinter sich, ist man in Foppa. Von dort geht’s weiter die Straße hinauf.

Ich hatte ein bisschen eingekauft, nicht viel, aber doch immerhin etwas. Vor allem, ganz wichtig: Toilettenpapier. Davon gab’s im Appartment nämlich nur noch eine halbe Rolle. Im kleinen Laden im Ort fiel mir, als ich vor der Ladenbesitzerin stand, allerdings das italienische Wort für Klopapier nicht ein. Sie war sehr hilfbereit und hielt erst die Küchenrolle hoch („Das?“), und ich: „Nee, das andere, fürs Badezimmer.“ Und sie: „Aaaah, verstehe … (Pause, dann wild nickend) … jaa, ich verstehe! Wenn es daran mangelt, kann es übel ausgehen.“ Sie holte vier Rollen aus einem Verschlag hinter der Käse-, Wurst- und Brottheke – in den kleinen Läden geht das in Personalunion, das kennen wir aus Montesilvano -, packte mir die Rollen zum Brot und sagte: „Brot, Kekse und Klopapier, damit haben wir das Wichtigste, oder?“ Eine weise Frau.

Spiegelbild

Die Straßen hier sind nicht sehr breit, und die Gassen jenseits der Straßen sind noch enger. Dort passt nur ein einzelnes Auto hindurch. Mit größeren Fahrzeugen wird es sehr knapp.

Bisweilen führt das zu beeindruckenden Fahrmanövern der Italiener – und der Italienerinnen. Ich hatte im Dorf gerade mit dem Anstieg begonnen, als vor mir ein Wagen mit einer Fahrerin hielt, und ich dachte: „Was macht sie?!“ Da legte sie den Rückwärtsgang ein, fuhr rechts herum rückwärts bergauf in eine Gasse und links herum rückwärts in eine Garageneinfahrt. Das Ganze wäre nicht weiter berichtenswert, wenn sie das so langsam getan hätte, wie wir alle das tun. Doch sie machte es in Formel-1-hafter Geschwindigkeit, in einem Zug, links, rechts, drin – Hut ab.

So sieht es dann aus, wenn das Ziel in den Blick kommt: Links um die Kurve ist Zuhause.

Bianica

Das Schild besagt, dass man nicht hupen soll. Es hupen trotzdem alle. Bianica ist der erste Ort, den ich besuche, in dem viel gehupt wird – weil man sich ankündigt, bevor man von oben um die Kurve fährt. Es passt schließlich nur ein einzelnes Autos durch die Gasse, und wenn jemand gerade mit Schwung von unten kommt, ist es doof; und man muss ja Schwung nehmen, weil es so steil ist.

*

Das heutige Lied: The Kolors – Frida (Mai, Mai, Mai)

Kommentare

7 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Alexandra sagt:

    … und wer von unten kommt, hat Vorfahrt. Das habe ich in der Schweiz gelernt.

    Hach. Schön wieder! :)

    1. Vanessa sagt:

      Das habe ich auch gelernt. An den Neckarhängen.
      Stört viele Leute aber nicht.

  2. Claudia sagt:

    Sehr schön wieder. Vielen Dank dafür. Wissen Sie schon wie Sie zurück fahren wollen? Es gäbe da vom See Richtung St. Moritz über Landstraßen noch ganz wunderbare Felszeichnunge (Ritzungen) zu besichtigen. Viel Spaß noch in dieser tollen Gegend

    1. Vanessa sagt:

      Ich fahre südlich des Sees wieder auf die Autostrada, dann über den Norden von Mailand und hoch in die Schweiz.

      Auf den längeren Fahrten bin ich immer etwas zurückhaltend mit Stopps. Ich mag es lieber, erstmal Strecke zu machen und dann am Zielort oder kurz davor anzuhalten. Dann bin ich schonmal dort und habe nicht noch so viel Weg vor mir.

  3. Kaltmamsell sagt:

    Ich genieße Ihre Berichte so sehr – danke!

    1. Vanessa sagt:

      Lob von der Goldenen Bloggerin. Das macht ein bisschen Sternenstaub hier in meinem kleinen Appartment.

  4. Frau-Irgendwas-ist-immer sagt:

    Das mit dem Hupen und kleinen Straßen kennen wir aus dem Landesinnern von Portugal. Ich habe ja, als Memme und Beifahrer, immer die Augen zugekniffen, habe meinen Mann aber noch immer im Verdacht das ihm diese Fahrweise weit mehr Spaß gemacht hat, als langweilige gutausgebaute dt. Straßen.

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen