Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Freitag, 9. März

Projekt Auto: abgeschlossen.

Der Wagen ist wieder da. Zwei neue Reifen vorne, Felge repariert. Hoffen wir, dass der Mechanikus einen guten Job gemacht hat.

Auf dem Rückweg habe ich sehr, sehr wachsam auf den Asphalt geschaut.

*

Der Tag startete bereits heute Nacht: Um 00:30 Uhr ging ein Riesenfeuerwerk los. Ich war schon fest eingeschlafen und träumte zunächst, ich sei unter Beschuss. Explosionen, Blendgranaten, schweres Gerät. Als die feindliche Artillerie nicht abzog, erwachte ich und saß mitten im Getöse.

Nach 15 Minuten war der Spuk zu Ende, und ich hellwach. Ich brauchte sage und schreibe drei Stunden, um wieder einzuschlafen. Heute Morgen war ich ein bisschen matschig.

*

Nach dem Frühstück packte ich meine Sachen, denn morgen geht es weiter in die Abruzzen. Ich reise mit zwei kleinen Koffern: einmal Sommer und wandern, einmal alles andere. Außerdem zwei Einkaufskörbe: einmal Arbeit, einmal Schuhe. Dazu MacBook, Jacken, Rucksack und inzwischen auch einige Mitbringsel.

Ich putzte Schuhe, die vom Regen und vom Matsch recht mitgenommen aussahen.

Montefiascone: Blick aus dem Fenster mit Wanderschuhen

*

Gegen 13:30 Uhr fuhr der Bus nach Viterbo. Ich ging hinunter zur Haltestelle und setzte mich dort auf eine Bank. Himmel, diese Hitze. 15 Grad und gleißende Sonne.

Busfahren in Lazio ist wie Busfahren in Dortmund. Riecht genauso, ist genauso eng, und das Publikum ist ebenfalls das gleiche. Auf der Strecke nach Viterbo quasselte eine Olle zehn Minuten lange Sprachnachrichten in ihr Handy. Genauer gesagt: Sie hielt sich ihr Handy vors Gesicht und schrie es an. Resümee: Ihr Typ ist ein Arsch. Er kann sie mal. Sie fährt jetzt nach Rom. Die Katze kriegt auf jeden Fall sie; die kann er sich abschminken.

In Viterbo bin ich wieder an diesem charmanten Busbahnhof angekommen. Von da aus war der Weg in die Stadt ziemlich einfach: fünfzehn Minuten bergauf.

In Viterbo gibt es viele alte Steine. Erste Besiedelung: 310 v. Chr., ab dem 8. Jahrhundert n. Ch. Grenzfestung der Langobarden, dann Teil des Kirchenstaats, päpstliche Residenz und all sowas.

Ich schlenderte ziellos durch die Altstadt:

Blick auf Viterbo

Gasse mi Katze in Viterbo, im Hintergrund Kirchenkuppel

Gelbes Haus mit Durchgang und Blumenbewuchs

Viterbo: Schwarzes Käferauto vor altem Haus

Außerdem besuchte ich den Palazzo dei Papi, den Palast der Päpste und die Kathedrale von Viterbo, ging ins Museum und hörte mir Sachen auf dem Audioguide an.

Zusammenfassung: Alles sehr alt, die Bischöfe hatten es auch nicht leicht, ständig Streitereien mit den weltlichen Herrschern, und als sie sich mal nicht einigen konnten, wer neuer Papst wird, haben sie so lange nur Wasser und Brot gekriegt, bis ihnen jemand einfiel.

Viterbo: Alte Bögen am Palazzo dei Papi

Kathedrale von innen: Bogengang mit gemustertem Boden

Viterbo hat ebenso wie Orvieto ein System aus unterirdischen Gängen. Sie dienten den Etruskern zur Wasserversorgung und zum Abbau von Bodenschätzen. Später hausten dort Diebesbanden. Im Krieg wurden die Gänge als Bunker benutzt.

Gegen 17:30 Uhr ging ich mich zum Stadttor, wo ich die Taxis hatte stehen sehen – gegenüber vom Park mit dem Kinderparadies.

Park im Viterbo mit Karussels in der tief stehenden Sonne

Wir fuhren ins Instudriegebiet zur Werkstatt, wo ich das Auto abholte.

*

Morgen Ortswechsel nach Capelle sul Tavo.

Kommentare

10 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Cathrin sagt:

    DANKE.

    Nach einer richtig anstrengenden Schei*woche sind deine täglichen Berichte Balsam für meine Seele. Ich danke dir.

    1. Vanessa sagt:

      Sehr gerne.
      Auf dass die nächste Woche eine bessere werde!

      Du weißt, wo das Waffeleisen steht. Die Wohnung steht zur Verfügung.

  2. Alexandra sagt:

    Jetzt habe ich doch „Longboarder“ gelesen statt „Langobarden“ – und longboarden ließe es sich auf dem bemerkenswert schwarzweißroten Kirchenboden bestimmt leidlich.

    Schöne Sache, das! So viele schöne Winkel.

    1. Vanessa sagt:

      Hehe.

      Longboardende Langobarden baden lange im Lago die Bolsena. Im Lago die Bolsena baden longboardende Langobarden lange.

  3. Elfe sagt:

    Stadt entdecken und Auto zurück, klingt doch gut. Kann es sein, dass das Bild vom Busbahnhof doch kein Suchbild ist, auf dem man das Hakenkreuz finden soll? Ich sehe immer noch keines.
    Gute und lochfreie Weiterfahrt!

    1. Vanessa sagt:

      Wenn Sie das Bild in zehn senkrechte Scheiben schneiden: Die zweite Scheibe von rechts, zwischen den parkenden Auto und dem gehenden Typen.

  4. Roop Kaur sagt:

    Ich freue mich jeden Tag auf Ihren Bericht, Danke <3

    1. Vanessa sagt:

      Das freut mich sehr!

    1. Vanessa sagt:

      Wollten Sie heimlich verbotenen Code einfügen, mmmh?

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen