Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Freitag, 2. Februar, bis Montag, 5. Februar

Viel erlebt, wenig Schlaf.

Am Freitagabend Vorbereitung der Steuer 2017. Dabei mit dem freundlichen Helfer Flammkuchen auf dem Grill gemacht: klassisch mit Speck und Zwiebeln und unklassisch mit Birne und Schafskäse. Dazu Didinger-Riesling.

Flammkuchen

Danach Arbeit und Zahlenwerk. So läuft das, wenn Sie mit mir Projekte machen.

*

Am Samstag Renovieren bei Freunden: Tapeten abreißen, Laminat aufnehmen, Löcher zuspachteln. Die Tapeten konnte wir in ganzen Bahnen abziehen – rückstandslos. Verrückt! Kein Knibbeln, kein Schaben. Ein ganzes Doppelhaus in unter drei Stunden. Völlig irre. Wie in einer idealen Welt. Jetzt ist alles möglich, sogar ein Ende des Nahostkonflikts.

Abends Stammtisch in Mülheim. Gastgeber Björn hat eine neue Innendekoration: eine Saturn-5-Rakete von Lego. Ich bin ekstatisch entzückt, habe mir alles genau erklären lassen.

Lego-Saturn-Rakete

Es gilt weiterhin die Regel der Hausherrin: nur ein Fluggerät im Wohnzimmer! Der X-Wing-Fighter ist deshalb in andere Räumlichkeiten umgezogen. Die Rakete macht sich innenarchitektonisch auch besser und kann ein Zimmer nur bereichern. Darum ist sie jetzt auf meinem Wunschzettel.

Danach Schlemmeressen mit Rinderfilet sous-vide und Vorspeise und Nachtisch und wahrscheinlich 3000 Kalorien, aber was soll’s.

Das Essen beim Stammtisch

Beim Essen die zweite verzückende Sache: Es wird geheiratet!
Nach 22 Jahren wilder Ehe.

//*Pompomwedeln
//*Rührungstränen

Wir hatten es alle nicht mehr für möglich gehalten. Dazu noch: Im Sommer. In Frankreich. In einem Schloss auf dem Land. Als Teil der Hochzeitsgesellschaft werde ich für drei Tage auf dieses Chateau fahren, in einem dieser plüschigen Zimmer schlafen, im Pool baden und Champagner trinken, während um mich herum der Lavendel blüht.

Die nächsten vier Monate stehen unter dem Motto: „Shopping Queen Dortmund. Kreiere Dein Outfit für eine Sommerhochzeit auf einem französischen Landsitz“.

*

Am Sonntag Fahrt ins Osnabrücker Land zum kleinen Patenkind. Auf dem Hinweg führte das Navi mich über die A2. Auf der A1 war irgendwas mit Stau oder Wetter oder Sperrung – jedenfalls: A2. Abfahrt in Herford, und wie ich durch den Schneegriesel über verlassene Landstraßen schlittere, denke ich: So beginnen ZDF-Montagskrimis. Es geht durch Orte wie Ostkliver, Wehringdorf und Tittingdorf, Hustädte und Hüsede.  „Verschollen in Ostwestfalen – das berührende Schicksal einer Patentante.“

In einem Tannenwäldchen klingelt das Telefon. Entgegen aller Erwartungen ist es nicht der Tüp von Mittwochabend aus der Kneipe, sondern Mutter.

„Bist du im Auto? Es rauscht so.“
„Ich bin bei Herford.“
„Herford?! Was machst du in Herford?“
„Geburtstag vom kleinen Patenkind.“

Ich biege in einen Wirtschaftsweg ein.

„Heute ist Geburtstag? Das kann nicht sein. Warum in Herford?“
„Nicht in Herford. Ich fahre nur durch Herford dorthin.“
„Das Patenkind hatte noch nie im Februar Geburtstag.“
„Schon zweimal. Jetzt das dritte Mal.“
„Aber doch nicht in Herford.“

//*Augenzucken
Hier sind Schlaglöcher, die ganze Schafe verschlucken.

Ich sage: „Ich muss mich auf die Strecke konzentrieren.“
„Weißt du nicht, wo du bist?“
„Doch. Nein.“
„Was denn jetzt?“
„Weshalb rufst du eigentlich an?“
„Was fragst du? Möchtest du nicht mit deiner Mutter reden?“

//*leichter Schläfenkopfschmerz
Jetzt geht es bergab. Einsamkeit. Tannenwald. Es ist schweineglatt.

Ich sage: „Ich rufe dich morgen zurück, okay? Das ist hier grad schlecht.“
„Ich dachte, du hast eine Freisprechanlage.“
„Schon. Aber es sind nur noch fünf Kilometer, und es ist total glatt hier.“
„Wieso das denn, hat’s geschneit?“
„Sieht so aus.“
„Bei mir aber nicht.“
„Das kann ja sein.“
„Dass du jetzt in Herford bist, wundert mich schon.“
„Ich bin nicht mehr in Herford. Ich bin jetzt in Hüsede.“
„Wo ist Hüsede?“
„Bei Herford!“
„Ich glaube, meine Tochter, wir telefonieren morgen. Das bringt nichts mit dir.“

Ich habe mir ja immer erhofft, sowas wie Pretty Woman zu werden. Doch sehen wir den Tatsachen ins Auge: Ich bin Bridget Jones.

Nach Ankunft dann Geburtstagsparty, eine sehr schöne.

Kuchen mit einer Wunderkerze

In Zusammenhang mit meiner Bridget-Jones-haftigkeit könnte das Ereignis auf dem französischen Landsitz übrigens Esprit bekommen.

*

Am späten Abend: Superbowl in geselliger Runde. Nun ja: der Anpfiff. Danach: bleiernde Müdigkeit. Dabei hätte ich das Ereignis wirklich gerne gesehen, zumal ich plötzlich die Regeln verstanden hatte und auch, worum es ging, und die Gesellschaft sehr, sehr nett war. Aber es ging nichts mehr, gar nichts. Außer schlafen. Kennen Sie das, wenn Sie ins Bett gehen und sich gar nicht mehr erinnern können, wie Sie den Kopf aufs Kissen gelegt haben, weil sie schon beim Hinlegen eingeschlafen waren?

*

Von den ganzen Resten an Suppe, Brot, Kuchen und Dips, die ich am Wochenende bei den diversen Abschieden in die Hand gedrückt bekam, vertuppert oder eingerollt in Folie, auf Papptellern oder in Plastegefäßen ehemaliger Krautsalate, kann ich bis Donnerstag essen. Danach ist wieder Wochenende. Wie praktisch.

*

Gelesen: Herr Buddenbohm schreibt Dinge über das Lernentwicklungsgespräch seines Sohnes in der Schule. Ich kenne solche Gespräche ja nicht, doch es klingt für mich schlüssig. Zwei gute Sätze auch über das Pendant in Unternehmen, das Personalentwicklungsgespräch:

Wenn man im Personalentwicklungsgespräch auch nur ansatzweise auf einen überraschenden Inhalt stößt, hat man im Jahr vor dem Termin wohl nicht genug miteinander geredet, das ist eigentlich einfach. Ich halte eine Kommunikationskultur in einem Unternehmen erst dann für wirklich gelungen, wenn diese Gespräche fast nichts mehr ergeben können und man sich albern vorkommt, weil man da so feierlich zu zweit im Konferenzraum sitzt. 

Angeguckt: Wenn Eisbären Kameras tragen, während sie Robben jagen.

Kommentare

18 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Alexandra sagt:

    In Anbetracht Ihrer Bridget-Jones-haftigkeit würde sich dann als erstes Outfit für die französische Schlosshochzeit ja das Playboy-Bunny-Mieder samt Öhrchen empfehlen. Die Bridget hat so ja letzten Endes Colin Firth bekommen – war doch so, oder?

    1. Vanessa sagt:

      So war’s! Ich denke auch, dass ich damit gut aufgestellt bin.
      Allerdings möchte als Alternative noch etwas Dezenteres mitnehmen. Nur für den Fall.

    2. jpr sagt:

      Sie meinen, falls der Colin nicht eingeladen ist?

    3. Vanessa sagt:

      Und falls es doch etwas kühl wird.

  2. Iris sagt:

    Oh Vanessa, ich liebe die Bilder, die Du mir immer in den Kopf projizierst, wenn ich Dein Blog lese. So endet mein Tag wieder mit einem Lächeln auf den Lippen und Kopfkino :-D
    Danke dafür … muss schnell noch mal Bridget Jones schauen … und tschüss

    1. Vanessa sagt:

      Immerhin habe ich noch nie blaue Suppe gekocht.

  3. Iris sagt:

    Ha, auf dem Schloss hab ich der Heirat meiner damals noch nicht angeheirateten Cousine beiwohnen dürfen! Erst Trauung in Chalons, dann Gartenspielchen im Park und anschließend 8-Gänge-Diner. Ach ja, zwischen den plaisirs im Park den Brautstrauß gefangen, den Mann an meiner Seite geheiratet und deshalb ist die Cousine eben jetzt doch eine angeheiratete. Übrigens, das Diner schreit nach Stretch-Kleidung, formidable – das Essen! Viel Spaß!! Du wirst sicher berichten :-) Heiraten ist so toll!

    1. Vanessa sagt:

      Ich stelle mir das Wochenende eher wie in einer Kommune vor, die Gesellschaft ist ja auch schon etwas älter, und wir werden mehrere Tage dort verbringen. Als Alternative zu Stretch lobe ich mir die A-Linie: Unter der Brust geschmeidig abfallend, so dass nichts zwickt.

  4. Anja sagt:

    Im hiesigen Haushalt wohnen beim Sohn gleich 2 Saturn Raketen, eine aufgebaut zur Dekoration, die 2. original verpackt als Sammlerobjekt. Sohn-Tip: im Lego Onlineshop schauen, dort gibts das Schmuckstück um einiges günstiger.

    1. Vanessa sagt:

      Danke für den Tipp! Das hatten wir am Samstagabend auch recherchiert. Die Raketen sind übrigens preiswerter als die Star-Wars-Sachen. Angeblich, weil die NASA keine Lizenzgebühren nimmt – im Gegensatz zu George Lucas.

  5. Sonja sagt:

    Herrlich! Laut gelacht. Danke. Das Gespräch mit Deiner Mutter kommt mir so gekannt vor.
    Pretty Woman habe ich ja nie gemocht, Bridget Jones hingegen sehr. Outfitmäßig raten ich zur sommerlichen Eleganz ohne Rentierpulli. Und das mit dem Miederhöschen gefällt nur den Hugh Grants dieser Welt, weisste Bescheid.

  6. fxf sagt:

    Loriot. Der Dialog mit der Mutter ist doch von Loriot.
    Und bei dem Chateau denke ich weniger an Bridget Jones als an das Setting für einen Eric-Rohmer-Film – samt melancholisch-romatischem Franzosen.

    1. Vanessa sagt:

      Ich glaube, ich muss mal Eric-Rohmer-Filme schauen.
      (Danke für die Kopplungsbindestriche. Von Herzen: Danke.)

  7. kalesco sagt:

    Sehr sehr schöner Dialog mit der Mama :)
    **
    Und weil Sie schon fragen: nein, mir ist das noch nie passiert, dass ich vor dem Aufschlag auf dem Kissen schon geschlafen hätte – wie geht das?? Wie macht man das? Trotz müde und Sport und machen und tun, das war mir noch nie beschienen.

    1. Vanessa sagt:

      Während des Zähneputzens stellt sich schon eine tiefe innere Ruhe ein. Sobald beim Körper dann diese kuschelige Daunendecke spürt: Dunkelheit.

  8. Jule sagt:

    Es ist noch genug Zeit, ein Kleid nach Ihren Wünschen anfertigen zu lassen.
    Die Erfahrung zeigt, dass es nie das zu kaufen gibt, das Frau sich so vorgestellt hat und wenn, dann ist es zu kurz, immer zu kurz oder was anderes stimmt nicht. Ein feines Kleid kann auch im beruflichen Umfeld mit einem Blazer getragen werden. Dafür lohnt sich die Investition auf jeden Fall.
    LG Jule

    1. Vanessa sagt:

      Mmmh. Nee. Das ist mir zu umständlich. Dann muss ich mich mit dem ganzen Kram beschäftigen: Stoffe, Schnitte, zigmal hinlatschen, abstecken, nähen lassen, anprobieren. Das ist mir zu kompliziert. Ich möchte etwas anziehen, und das passt dann.

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Cookies gereicht. Indem Sie auf „Ja, ich möchte Cookies“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie damit glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Rezeptinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen