Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Der Weg zum Ende der Insel

Wenn man auf Norderney mit dem Fahrrad aus dem Zentrum hinausfährt, fährt man zunächst durch Dünen. Mit Menschen. Vielen Menschen. Sie sind auf dem Weg zur Weißen Düne, das ist ein Lokal an einem Badestrand, ein sehr beliebtes Lokal.

Hinter der Weißen Düne kann man weiterfahren. Dann kommt man zum Norderneyer Leuchtturm. Dort ist es schon leerer. Wenn man noch weiter fährt, acht Kilometer vom Zentrum entfernt, erreicht man an den Parkplatz Ostheller. Dort sind nur noch sehr wenige Menschen.

Vom Parkplatz Ostheller aus kann man nur zu Fuß weitergehen: sechseinhalb Kilometer bis zum Ende der Insel. „Schwer begehbar“, steht unter der Wegbeschreibung. Ich gehe den Weg trotzdem – oder deswegen – sehr gern.

Schon wenige hundert Meter vom Parkplatz entfernt, weitet sich die Landschaft zu einer irischen Butterwerbung.

Norderney Ostende: In den Dünen, Wasserflüsse

Norderney: Weg durch die Dünen zum Wrack, Wasserfluss

Wer heute mit Turnschuhen kommt, hat es schwer: zu viel Wasser. Wer mit Wanderschuhen kommt, auch. Denn: zu viel Wasser. Der Wanderweg:

Norderney Ostende, überfluteter Wanderweg

Es ist der 1. November, und ich denke: Och nö jetzt. Nö. Zehn Grad. Zehn! Schneidender Wind. Da möchte ich nicht barfuß laufen.

Norderney, Füße mit Schlick

Hilft aber alles nix.

Durchs Schlickwasser schlurfe ich zunächst wie eine Rentnerin bei der Kneipp-Kur. Auf der Wiese mache ich den Pingiun: Der Schlamm ist glatt, so ganz ohne Profilsohle. Aber er ist kaum kalt. Es ist sehr angenehm zu gehen, meine Füße sind warm. Nur längere Strecken im Wasser sind frisch. Vielleicht bin ich eine Ente.

Ich denke: Was ein Glück, das alles hier. Der Wind, die Natur. Und: Im Thalasso-Badehaus im Ortszentrum gibt’s das gegen Geld – original Norderneyer Schlick-Packung ab 49 Euro pro Anwendung.

Ich gehe die Strecke bis zum Ostende barfuß, denn es lohnt nicht, die Schuhe wieder anzuziehen: immer wieder Wasserläufe und kleine Seen, durch die ich wate.

Nach eineinhalb Stunden: das Wrack.

Norderney Ostender: Wrack

Es beginnt zu regnen. Aber ey, ganz ehrlich: Ich bin seit mehr als einer Stunde von den Knien abwärts nackt. Im November. Kurz vor Weihnachten! What the fuck is Prasselregen?! Bütterken raus, jetzt wird Mittag gemacht.

Was ich an diesem Ort besonders mag: die Einsamkeit. Ein, zwei andere Menschen sind mit mir dort. Doch niemand möchte viel reden. Wir nicken uns zu und genießen, dass sonst niemand hier ist.

Der Rückweg führt über den Strand. Acht Kilometer, auf denen mir sechs Leute entgegen kommen. Acht Kilometer Gegenwind.

Norderney, Ostende: Strand

Auf der Hälfte des Weges, im Sand neben mir plötzlich: eine Robbe.

Robbe am Strand

Ich sehe sie an. Sie sieht mich an. Sie kratzt sich am Bauch. Ich winke. Sie legt sich wieder hin.

Auf dem Rückweg vom Parkplatz halte ich mit dem Fahrrad am Leuchtturm. Hinter der Theke steht Käpt’n Iglo.

„Moin“, sagt er.
„Moin“, sage ich.
„Was Warmes?“, fragt er.
„Einen Milchkaffee“, sage ich.
„Hab ich mir doch gedacht“, sagt er.

Kommentare

13 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. flyhigher sagt:

    Vielen Dank für diese Eindrücke. Genau meine Art, zu urlauben. Ich weiß schon lange, dass ich in den Norden muss…

    1. Vanessa sagt:

      Machen Sie’s, machen Sie’s! Dieser Norden oder ein anderer – Meer ist eine tolle Sache.

  2. Frau Vorgarten sagt:

    da war ich auch.
    Auf Borkum.
    Auf Spiekeroog.
    Überall die gleichen Matschlöcher, Priele, Dünen, der gleiche Wind, Regen, die gleiche selbst gewählte Einsamkeit.
    Überall wunderbar.

    1. Vanessa sagt:

      Vielleicht wird’s bald auch mal eine andere Insel. Wer weiß.

  3. Therese Metz sagt:

    Ich hab bisschen pippi in den Augen. Vor 2 Examen und 3 Kindern war ich einen ganzen März lang auf Spiekeroog zum Praktikum. War ziemlich genau so, wie du beschreibst: kalt. Einsam. Windig. Unfassbar toll. Und es hat in mir irgendwo ganz klein mein sein verändert….
    Ganz großes Sehnsucht jetzt!

  4. jpr sagt:

    Kann mich nur anschliessen: so Meer muss man mal machen und dann mag man es halt gar nicht, oder es ist eine grossartige Art zu sein.
    Meer muss mal wieder.

    1. Vanessa sagt:

      Meer muss. Einmal im Jahr mindestens. Gerne auch häufiger. Und Berge. Berge müssen auch.

  5. Scotia sagt:

    Ich fahre immer wieder gerne auf die Nordseeinsel Juist, ist ja gleich neben Norderney. Da fühlt man sich wie in einer anderen Zeit. Die Insel ist autofrei und es wird alles mit Pferdefuhrwerken transportiert. Es gibt kaum Tagesgäste, weil die Fähre tideabhängig fährt. Das heißt, man kommt nur alle 2 Wochen morgens hin und am selben Abend wieder zurück.

    1. Vanessa sagt:

      Kann man denn dort auch viel spazieren gehen? Oder ist man in 30 Minuten rum?

  6. Jürgen sagt:

    Moin Frau Nessy,

    wir (meine bessere Hälfte und ich) weilen einmal im Jahr ganz in der Nähe: Auf Juist. Sie wissen schon: Selber Zug, Selbe Mole. :-)

    Auf Juist gibt´s noch mehr Ruhe. Nur Pferdefuhrwerke und Fahrräder …

    Wir finden die Insel so toll, dass wir dort sogar geehelicht haben.

    Probieren Sie mal Juist aus. Und dann gehen Sie mit Heino in´s Watt. Und grüßen Sie ihn herzlich von mir.

    Oh. Ich sehe gerade: @Scotia hat auch Juist für sich entdeckt!

    1. Vanessa sagt:

      Heino. Ja. Vielleicht ist Heino, wenn er mit mir im Watt steht, ein anderer Heino als der, der sonntags im Fernsehgarten steht. Vielleicht auch nicht.

      Klingt sehr verlockend. Also: Juist. Nicht Heino.

  7. Jürgen sagt:

    Es ist DEFINITIV ein anderer Heino :-)
    Und wenn Ihnen ca. 12 km Nordseestrand zum Wandern nicht ausreichen, laufen Sie einfach auf der Wattseite zurück.
    Ich empfehle: Vom Dorf Richtung Osten – mit Zwischenstation Wilhelmshöhe zum Kaffeetrinken – an den Kalfamer, dort am Flugplatz lecker Pizza essen, dann am Strand Richtung Westen bis zur Bill. Domäne Bill = lecker Rosinenstuten. Dann wieder zurück in´s Dorf. Ist eine schöne Tagestour.
    Wenn´s konkret wird, zwischen Ihnen und Juist, können Sie mich gerne nochmal kontakten. Ich helfe gerne :-)

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden Kekse gereicht. Indem Sie sich hier aufhalten, Bestellungen aufgeben und rumklicken, stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Rezeptinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen