Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Archiv der Kategorie »«

Die Lieblingstweets im März

30. 03. 2016  •  2 Kommentare

Twitterlieblinge 03/2016:

Eine Reise in eine Turnhalle in Tartu

21. 03. 2016  •  22 Kommentare

Eine Reise steht an. Ich werde vor meinem Haus

  • in einen Bus steigen,
  • mit dem Bus zur U-Bahn fahren,
  • mit der U-Bahn zum Bahnhof fahren,
  • am Bahnhof in einen Zug steigen und
  • mit dem Zug nach Frankfurt reisen.

In Frankfurt

  • steige ich in ein Flugzeug und
  • fliege nach Tallinn in Estland.

In Tallinn steige ich

  • in einen Fernbus und
  • fahre nach Tartu.

Das ist auch in Estland.

In Tartu werde ich nichts anderes tun als das, was ich sonst in Dortmund-Aplerbeck tue, nämlich in einer Sporthalle sitzen.

Es wird nach Pubertandenschweiß riechen und beim Hallenverkauf wird es vielleicht keine Bockwurst, sondern Piroggen geben, was allgemein zu begrüßen ist. Aber sonst wird alles wie in Dortmund-Aplerbeck sein. Oder nein: Ein bisschen anders wird es doch sein, denn ich werde in Tartu kein Handball schauen, sondern Basketball, genau genommen Spiele der U11-Mannschaften der Baltic Boys Basketball League. Zum Beispiel Dynamo Moskau gegen BC Tarvas/Rakvere SK 2003.

Der größte Kleine meiner russischen Freunde – Sie erinnern sich: mein deutsch-russischer Schüleraustausch von 1992, ihr Mann und die drei Kinder (wir leben den Austausch noch immer, seit 24 Jahren); der älteste Sohn also spielt ambitioniert Basketball, und ich werde dabei sein, um ihn anzufeuern. Die Baltic Boys Basketball League ist ein „first small step for our next big basketball stars“, ein internationales Turnier für Jugendmannschaften aus Estland, Lettland, Litauen, Russland, Weißrussland, Finnland und Kasachstan.

Ich werde also mit ambitionierten Eltern aus diesen Ländern auf der Tribüne sitzen, und wir alle wissen, was „ambitionierte Eltern“ heißt, wenn es um den Sport der Kinder geht. Ich rechne mit wüsten Rufen und Flüchen. Ich werde diese Rufe und Flüche nicht verstehen, aber das macht nichts: Esten, Kasachen und Weißrussen werden ihren Kindern, dem Schiedsrichter und dem Gegner nichts anderes zubrüllen als deutsche Eltern. Oder vielleicht doch, vielleicht wird alles vollkommen friedlich und gesittet zugehen, vielleicht werden die Nationen sich in den Armen liegen und Lieder schunkeln. Ich werde an dieser Stelle berichten.

Nachdem ich mit meiner russischen Freundin (die dem Spiel – im Gegensatz zum Vater des Kindes – eher emotionslos gegenübersteht) wie Waldorf und Stettler zwei Tage in der Turnhalle gesessen habe (wir werden auf harten Tribünenbänken sitzen und reden, denn wir müssen eine Menge durchsprechen, eineinhalb Jahre nämlich, seit wir uns das letzte Mal trafen), werde ich wieder in den Bus steigen, von Tartu nach Tallinn fahren, mir Tallinn ansehen und dann heim reisen.

Diese Unternehmung ist ziemlich gaga, allein weil der einzige, für mich erreichbare Direktflug nach Tallinn nur von Frankfurt aus geht, und nach Tallinn muss ich ja gar nicht, sondern in eine Sporthalle nach Tartu, was von Dortmund aus gesehen wirklich maximale Pampa und total jeck ist – für nur zwei Tage. Deshalb habe ich, als sich die Reise ankündigte, direkt gesagt: Bin dabei. Eine Unternehmung, die dermaßen irrational ist, ist es wert, gemacht zu werden.

Begleiten auch Sie mich, wenn es alsbald losgeht: Ich nehme Twitter und Instagram mit.

Brigitte Roßbeck: Franz Marc

6. 03. 2016  •  7 Kommentare

Detailreiche Biographie für Kunst-Interessierte.

Wie ich darauf komme, mich mit Franz Marc zu beschäftigen? Ich war bereits öfters in Kochel, zuletzt im August 2014. In Kochel gibt es das Franz-Marc-Museum; Franz Marc selbst ist auf dem Kocheler Friedhof begraben. Ich habe beides jedoch nicht besichtigt – bei keinem meiner Aufenthalte. Deshalb nun die Biografie.

Krasse Feuilletonistenlektüre. Leben am literarischen Limit. / Funky feuilletonistic bedside reading.

A photo posted by Vanessa Giese (@_dieliebenessy) on

Um wen es geht:

Franz Marc war ein deutscher Maler. Er lebte von 1880 bis 1916. Er starb während des Ersten Weltkriegs bei Verdun. Wer ihn und seine Kunst kennt, kennt vor allem seine Tiergemälde.

Die Biographie:

Franz Marc lebte ein Künstlerleben, frei und unstet, jenseits der gesellschaftlichen Regeln und mit teilweise drei Liebhaberinnen.

Die Biographie ist detailreich recherchiert. Roßbeck zeichnet das Leben Marcs in seiner ganzen Fülle nach – auf künstlerischer wie auf privater Ebene. Das ist sehr schön: Man erfährt viel über sein Denken und Handeln.

Die akribische Recherche ist aber auch anstrengend, wenn man das Buch als leichte Freizeitlektüre angeht. Teilweise sind die Passagen fast schon wissenschaftlich; wer das Buch nur zur Unterhaltung liest, schaltet dann schnell ab.

Ganz spannend ist – neben der Biographie – die Welt, in der Franz Marc lebt und die in Roßbecks Darstellungen durchscheint: Auffassungen, Erwartungen, Zwänge und Strömungen, die Haltung gegenüber Frauen, die politische Landschaft und die Künstlerszene rund um München. Da tauchen einige bekannte Persönlichkeiten auf.

Fazit:

Es ist eine Biografie für Interessierte, nicht für Zwischendurchleser. Ich habe mich dem Buch mit anderen Erwartungen gewidmet und hatte mir den Inhalt etwas schmissiger vorgestellt.

Die Detailtreue und Präzision Roßbecks ist kein Argument gegen das Buch – wie sollten sie auch -, aber ein Hinweis: Wer es zur Hand nimmt, sollte die Zeit und Muße haben, sich ganz auf das Thema einzulassen.

Mehr als Handball: eine Kunstinstallation

3. 03. 2016  •  15 Kommentare

Dusche in der Turnhalle, mit Bieretiketten an der Wand

Sie sehen das Werk „Körpererziehung und Nutrition“, das derzeit in der Sporthalle Brackel II am Kreativstandort Dortmund ausgestellt ist.

Das Opus ist gekennzeichnet durch eine mehrschichtige Antithese. Es behandelt vordergründig den rein dinglich konnotierten Gegensatz zwischen der vergnüglichen Nährung des Leibes und der Trostlosigkeit des räumlichen Hygieneumfelds. Gleichzeitig schafft es durch seine Installation im Sanitären eine doppelte Referenz auf das Körperliche: auf der einen Seite die innere Satisfaktion durch Trank, auf der anderen Seite die äußerliche Befriedigung durch Reinigung – eine Fusion menschlichen Verlangens.

Der Künstler skizziert durch die vereinigende Darstellung des Inneren wie des Äußeren einen Einklang von Körper und Seele.

Dieser Konsens – und das macht die Schöpfung so einzigartig – spiegelt sich in der Lokation wider: die Turnhalle als Ort der Leibesübung; die physische Ertüchtigung wiederum als Mittel, Seele und Körper im Tun zu vereinen; die Dusche als Innerstes der Turnhalle und als letzter Schritt in der erfolgreichen Durchführung des Körperlichen; das Potenzial, durch Sport und Speise zu seinem menschlichen Inneren vorzudringen.

Die Installation ist noch bis zur nächsten Raumpflege zu besichtigen.
Der Eintritt ist frei.



In diesem Kaffeehaus werden anonym Cookies gereicht. Indem Sie auf „Ja, ich möchte Cookies“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie damit glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Rezeptinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen