Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Elf

10. 01. 2016  •  10 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Fragen«

Herr Paul hat mir elf Fragen gestellt.

Welches Lied hören Sie momentan am liebsten?

Aktuelle Playlist:

  • Parov Stelar: Bootie Swing
  • Plain White T’s: Big Bad World
  • Huecco: Dame Vída
  • Ralf Hildenbauer & Stevie B-Zet: Dorozhnaya (feat. Anvar)
  • Alvaro Solar: El Mismo Sol
  • AnnenMayKantereit: Oft gefragt
  • Leprikonsi: Chicks don’t fall in love with me
  • Dropkick Murphys: The State of Massachussets
  • Damien Rise: Rootless Tree
  • Fiddler’s Green: Bugger off
  • Flatfoot 56: I Believe It
  • David Guetta: Hey Mama
  • Vanessa Maurischat: Alles auf Anfang
  • Dropkick Murphys: The Boys are Back
  • NOFX: Champs Elysees
  • K.I.Z.: Hurra die Welt geht unter
  • Bedouin Soundclash: When The Night Feels My Song
  • Karpatenhund: Zusammen verschwinden
  • Wallis Bird: 6ft. 8

Ziehen Sie sich nach der Arbeit um (raus aus den Jeans, rein in die bequemen Jogger)?

Bluse aus, Hoodie an.

Zu welcher Uhrzeit würden Sie am liebsten arbeiten?

So von 10 bis 12 vielleicht? Ein über den anderen Tag?

Wie viele Stunden pro Tag/Woche/Monat würden Sie gern arbeiten?

Das wären dann 5 Stunden pro Woche, oder?

Nee, mal ernsthaft. Ich finde, dass Teilzeit ein attraktives Modell ist: die Hälfte der Arbeitszeit abhängig beschäftigt, die andere Hälfte selbstständig. Am besten nicht halbtags, sondern im abgeschlossenen Zyklen: eine Woche so, eine Woche so – oder gerne auch ein halbes Jahr so, ein halbes Jahr anders. Ich kann mir da vieles vorstellen.

Irgendwann vielleicht.

Wie sieht ein gelungener Tag für Sie aus?

Variante 1: Ohne Wecker aufwachen. Noch liegenbleiben. Lesen. Aufstehen. Frühstück mit frischen Brötchen. Freunde treffen. Zeit miteinander verbringen, reden, spazieren gehen, Sport machen. Schreiben, bloggen, irgendwas erledigen. Abendessen. Mit Buch ins Bett.

Variante 2: Aufstehen vor Sonnenaufgang. Aufbruch zur Bergbesteigung. Dinge zusammensuchen, Sachen packen, Frühstück. Losgehen in der Dunkelheit. Die Sonne geht auf. Aussicht auf Tal und Himmel. Frische Luft. Weiter aufsteigen. Den Gipfel erreichen. Panorama genießen. Brotzeit machen. Abstieg. Ankommen. Abendessen.

Variante 3: Wecker. Aufstehen. Zur Arbeit. Heute Projekt-Launch. Schneller Mail-Check. Konzentration. Kurzmeeting. Go Live. Kommunikation. Trouble Shooting. Handshake. Teamarbeit. Tagesabschluss.

Was würden Sie mit Ihrer Zeit anfangen, wenn Ihr Lebensunterhalt gesichert wäre?

Freundschaften pflegen. Für andere da sein. Reisen. Menschen treffen. Bücher schreiben. Bloggen. Sprachen lernen. Gärtnern. Völker verständigen. Komplizierte Legosachen zusammenbauen. Leute bekochen. Bahn fahren und aus dem Fenster sehen.

Was halten Sie von einem bedingungslosen Grundeinkommen?

Spannende Frage und spannendes Thema. Ich habe dazu keine abschließende Meinung, finde den Gedanken aber wert, sich damit zu beschäftigen. Ich bin jedenfalls überzeugt, dass die Menschen ihre Erwerbstätigkeit nicht einstellen werden und auch die Wirtschaft nicht zusammenbricht, wenn es ein Grundeinkommen gibt. Die abhängige Arbeit bekäme aber einen anderen Stellenwert – ebenso wie Familienarbeit, die vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten, Pflege von Angehörigen. Ich habe allerdings keine Ahnung, ob das Modell realistisch ist.

Wie besiegen Sie Ihren inneren Schweinehund?

Was den Sport angeht, ist der Schweinehund nicht sehr groß.

Ich habe einen großen Dokumente-Sortier-Schweinehund. Sie wissen schon, dieser Stapel aus Rechnungen, Kontoauszügen, Versicherungsunterlagen. Hier kann ich lediglich Teilerfolge erringen, indem ich nach Monaten erfolgreichen Aufeinanderhäufens auf erdrutschartig niedergesunkene Stapel reagiere und konsterniert abhefte, ehe sie Mobiliar flächig unter sich begraben.

Wie kaufen Sie ein? Einmal groß für mehrere Tage oder jeden Tag eine Kleinigkeit?

Freitags oder Samstags. Selten an anderen Tagen nochmal, es sei denn, ich möchte etwas Bestimmtes kochen oder brauche aus anderem Grund Dinge frisch.

ÖPNV oder Auto?

Beides. Der ÖPNV ist eine prima Erfindung. Solange man sich nur innerhalb einer Großstadt bewegt, ist es  nicht notwendig, ein eigenes Auto zu unterhalten. Sobald man die Großstadt aber verlässt oder ohnehin auf dem Land wohnt, ist die Sache mit dem ÖPNV aber weniger schön. Also ein Sowohl-als-auch, kein Entweder-Oder. Im Übrigen habe ich auch durchaus Spaß an schönen Autos – ebenso wie am Bahnfahren.

Hören Sie Podcasts und wenn ja, welche?

Diese Frage habe ich beim Thema „Hörbücher“ beantwortet: WDR und Deutschlandfunk.

Die Regeln sehen nun vor, dass ich mir elf Fragen ausdenke, die dann wiederum jemand anders beantwortet. Nun gut:

  1. Lieblingskuchen?
  2. Wenn ich nicht meinen aktuellen Beruf ausübte, wäre ich …
  3. Schonmal vom Zehner gesprungen?
  4. Welche Sprache(n) würdest du gerne lernen?
  5. Berge oder Meer?
  6. Wer hat dir schwimmen beigebracht?
  7. Und Fahrradfahren?
  8. Drei Reiseziele für die nächsten 10 Jahre:
  9. Angela Merkel?
  10. Parfum/Eau de toilette? Falls ja, welches?
  11. Dschungelcamp – ja oder nein?

Falls sie mögen, reiche ich weiter an die Frische Brise, die Kaltmamsell, Christian vom Jawl und Micha.

Kommentare

10 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Danke! Bin dabei, meine Antworten kommen demnächst.

  2. michathecook sagt:

    Ui, jetzt weiss ich auch warum meine statistik auf einmal so wahnsinnig nach oben am ausschlagen ist. Zu viel der Ehre.
    Vielen danke, ich werde mir die Zeit nehmen und ausfuehrlich antworten.

    1. michathecook sagt:

      Erledigt –

  3. kaltmamsell sagt:

    YES! M’AM! OF COURSE! M’AM!

  4. herrpaul_ sagt:

    Danke fürs Beantworten :)

    Abgefahrene Musikmischung.

    Bei der Arbeitsfrage kam ich zur ungefähr selben Antwort wie Sie: Für die Grundversorgung (Versicherung, Lebensunterhalt) angestellt beschäftigt für die Hälfte der Zeit, und die andere Hälfte freiberuflich tätig.

  5. Oldbearbone sagt:

    Interessante Einblicke in Frau Nessys Welt
    Woran merk ich, dass ich alt geworden bin?
    Von der Playlist kennen ich ja fast gar nix!
    Was die jungen Leute heut so hören ….

    1. Nessy sagt:

      „Junge Leute“ – hehe. Kommt drauf an, von welcher Seite man guckt, ne.

    2. Oldbearbone sagt:

      Das isses ja genau. Wenn Du nix mehr davon kennst, merkst Du, dass Du von hinten drauf guckst ;-) Aber ist schon interessant, die Mucke.

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden Kekse gereicht. Indem Sie sich hier aufhalten, Bestellungen aufgeben und rumklicken, stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Rezeptinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen