Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Wie ich unfreiwillig in die Telegymnastik geriet

21. 05. 2015  •  31 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Turnen«

Während ich heute morgen auf eine Lieferung Fertigbeton wartete, schaute ich Telegymnastik.

Genauer gesagt zappte ich durch Zoo-Dokus und blieb an einer Szene hängen, in der eine Frau mit wallender, blonder Mähne, bekleidet mit einem engen Top, ihre Brust in Wellen bewegte, und mich dazu aufforderte, es ihr nachzutun.

Das Ganze war in mehrerlei Hinsicht seltsam.

Zum Einen die offenen Haare. Es scheint ein Spleen von Regisseuren zu sein, Frauen im Fernsehen mit offenen Haaren turnen zu lassen. Dabei treibt keine einzige Frau, es sei denn, die Intention des Sports ist nicht Sport, sondern, um ein Beispiel zu nennen, prostitutionseinleitender Stangentanz, Sport mit offenen Haaren. Frauen, die mit offenen Haaren turnen, geben nur vor, Frauen zu sein, die turnen. Machen Sie mit dieser Information, liebe Männer, was Sie wollen.

Die zweite Sache ist eine erotische Komponente, die die Sendung „Telegym“ – man traut es ihr kaum zu – offenbar inne hat. Ich habe mich da mal näher informiert. Vielleicht ist das Ganze auch unfreiwillig sinnlich, wenn es darum geht, „weich und genussvoll zu schaukeln“. Machen Sie sich selbst ein Bild.

Die Reihe heißt übrigens „Wild & Weiblich“ und nein, ich denke mir das nicht aus. (Der humoristische Aspekt dieser Turnserie ist auch schon anderen aufgefallen.)

Ich habe im Anschluss tatsächlich probiert, mein Brustbein in Wellen zu bewegen. Ich habe mich auf den Teppich vor mein Sofa gelegt und mich auf der Kunstfaser gewunden. Das sollten Sie auch mal tun, das ist überraschenderweise nicht einfach, schon gar nicht mit offenem Haar. Ich habe mehrmals Strähnen eingeatmet und kam kaum zurecht.

Zum Glück klingelte, bevor ich mich völlig verfransen konnte, der Beton.

Kommentare

31 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Cati Basmati sagt:

    Danke, jetzt ich nur hoffen, dass keine Studenten auf dem Flur auf kompetente Beratung und Information hofften und verunsichert von dannen zogen. Aber Lachen lockert ja auch die Muskeln, also ist das ganze Büro jetzt gesünder als vorher!
    Lieben Gärtnerinnengruß
    Cati

    1. Frau Nessy sagt:

      Lachen ist sexy. Sie agieren also ganz im Sinne von „Wild & weiblich“. :)

  2. Der erste Satz dieses Blogeintrags wäre glatt was für „Am Anfang“.

    1. Frau Nessy sagt:

      Ich bin auch ein bisschen stolz auf ihn.

  3. Croco sagt:

    Zu bemerken ist vielleicht noch, dass die Sendung vom Bayrischen Rundfunk verbreitet wird.
    Seine Sendungen haben doch eher ein traditionelle Frauenbild und keine sich am frühen Morgen im Schilf räkelnde Schöne.

    1. Frau Nessy sagt:

      Der konservativste Bauer hat die schmutzigsten Fantasien.

  4. lihabiboun sagt:

    Nachbaaaaarin, Euer Fläschchen. Ick lach ma schlapp. MADE MY DAY!!!

  5. Dass es überhaupt noch Telegym gibt… Hell yeah!

    Danke, dass Sie mir beim Prokrastinieren helfen.

    Wie kommt man zu dem schönen Namen Divo G.? Fragen über Fragen!

    1. Frau Nessy sagt:

      Das Telekolleg ist aber abgeschafft, oder? Im Gegensatz zur Telegym?

  6. Croco sagt:

    Das Telekolleg ist umgezogen zu ARD-alpha, warum auch immer.
    http://www.br.de/telekolleg/index.html

    1. Frau Nessy sagt:

      Huch! So modern!

      Wo ist der Cord und Schnörres tragende Physiklehrer aus den 80ern?

    2. Was ist denn Schnörres?

  7. antagonistin sagt:

    Ich hätte gerne gesehen, wie oft diese Hechel-Sequenz (siehe Raab-Verlinkung) beim Drehen wiederholt werden musste, bis das seitens der „Vorturnerin“ lachanfallsfrei im Kasten war. :)

  8. creezy sagt:

    Huch? Waren das nicht immer Senioren, die da turnten?

    1. Frau Nessy sagt:

      Senioren sind Zielgruppe, wollen aber nicht von Senioren vorgeturnt bekommen.
      Denken sie bei Telegym.

  9. Carolin sagt:

    das ist ja mal abgefahren…. fast wie damals, als ich mit meinem Papa gemeinsam Skigymnastik vorm Fernseher gemacht habe, vorgeturnt von Rosi Mittermaier! (ok, fast…. ;-) )
    Interessant finde ich auch: Redaktion Michael Pause. Das ist doch der von bergauf bergab, und auch sonst er im Bergsport beheimatet?

    1. Frau Nessy sagt:

      Skigymnastik – Sie wecken Erinnerungen!

      Von Rosi Mittermaier hatten wir damals™ eine Kassette. Mit akustischen Anweisen, wie die Gymnastik auszuführen ist.

  10. Lobo sagt:

    Kann man sogar als DVD erwerben. :-D

    1. Frau Nessy sagt:

      Na hola!
      Eine Anregung für den Weihnachtswunschzettel.

  11. martin III. sagt:

    Es windet sich die wallemähnige Blondine mit wellendem Busen auf dem Boden, bis sie sich schweissnass und mit geröteten Wangen erhebt um dem klingelnden Betonlieferanten die Tür zu öffnen – eine Haarsträhne zur Seite pustend, dabei noch etwas schwer atmend, gurrt sie „Ich habe schon auf sie gewartet“.

    Manchmal vermisse ich ja die rührend (?) kitschigen Filme meiner Jugend, die es erstrebenswert erscheinen liessen irgendeinen ehrlichen Beruf zu ergreifen bei dem man mit dem Werkzeugkoffer in der Hand auf atemlose Turnerinnen (mit offenen Haaren) treffen kann. Aber heutzutage wollen ja alle in Büros arbeiten und lieber „Customer Compliance Officer“ werden, und dann wundern sie sich wenn sie mit 40 noch Single sind.

    ;)

    1. Frau Nessy sagt:

      So wär’s gewesen. Ehrlich.
      Der Betonfahrer war nur kein Coke-Light-Mann.
      Eine gute Seele, ganz bestimmt. Aber eben kein Anlass zum Gurren.

  12. Annika sagt:

    Was ist nur aus der guten alten „Sitzgymnastik für Senioren“ geworden?

    1. Frau Nessy sagt:

      Die Telegym bietet das, meines Wissens, noch. Allerdings ist das dann nicht „Wild & Weiblich“, fürchte ich.

  13. Fun Fact: Ich habe am Wochenende an einem Tanzworkshop teilgenommen, wo zwei junge Frauen mit langer offener Mähne tanzten. Der Nachwuchs scheint diesem Regisseurenspleen anheimgefallen zu sein. (Die sprachen aber auch über den „Sport“ Poledancing, seufz. Ja, ich weiss, dass ist eine sportliche Leistung, aber ich finde immer noch, Frauen könnten anderen Workouts den Vorzug geben).

    1. Frau Nessy sagt:

      Sie tanzen also mit langer, offener Mähne. Soso.
      Ich erinnere an meine Worte oben.
      Poledance, q.e.d.

  14. QED: Frau Nessy sagt die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit.

  15. Achso, und ich tanze selbstredend immer mit offener Mähne. Wild und weiblich, wahrhaftig, so kennt man mich.

  16. SusiB sagt:

    Ich fand das schon immer irritierend, das mit den Sportlerinnen mit offenen langen Haaren im Fernsehen. Genauso seltsam ist das aber auch bei Action-Szenen. Warum hat Xena die Kriegerprinzessin eigentlich immer die Haare offen getragen?

    1. Frau Nessy sagt:

      Nicht auszudenken, wenn sich ein Gegner darin verfängt!

    2. Waren die Haare nicht Xenas schärfste Waffe? Hätte sie die zum Zopf gebunden, wäre ihr sofort die gesamte Kraft abhanden gekommen. Steht auch irgendwo in der Bibel.

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen