Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Archiv der Kategorie »«

Wochenende in Dortmund

6. 10. 2014  •  Keine Kommentare

Das Wochenende war zauberhaft – voller Sonne und Wärme.

Auch wenn manch einer sich schon beschwert, wo denn der Herbst bleibt: Ich liebe es warm und bin um jeden Tag froh, an dem der Sommer noch bleibt. Am liebsten mag ich mir das herbstliche Uselwetter sparen und direkt in den Winter übergehen. (Nur um die Herbststürme wär’s schade.)

Das gute Wetter habe ich genutzt und bin am Phoenixsee vorbei zum Erntemarkt nach Hörde spaziert:

Phoenixsee - Blick auf das Nordufer

Phoenixsee - Hügel und Spielplatz

Phoenixsee - Nordufer

Phoenixsee - Hafen

Ich mag Hörde sehr: den Stadtteil, die kleine Innenstadt, die Leute, die Geschäfte. Ich komme aus einer Kleinstadt, und Hörde ist genau so: kleinstädtisch inmitten der Großstadt.

Regelmäßig finden Veranstaltungen statt: Märkte, eine kleine Kirmes, Sportereignisse, Kultur – es ist ganz prima. Am Wochenende also Erntemarkt mit Gemüse, Gaukler und Gebastel. Und fünf (!) Waffelständen. So viele Waffeln konnte noch nicht einmal ich als ausgewiesene Waffelexpertin essen. Halleluja.

Erntemarkt in Hörde

Abgesehen davon gibt es auch vier vorzügliche Eisdielen in Hörde. Ein Stadtteil wie ein Schlaraffenland.

Ein altes Paar an der Haltestelle

6. 10. 2014  •  11 Kommentare

Die U-Bahn-Haltestelle ist schlicht gekachelt: gelb, rot, grün, so wie es in den 60ern schick war. Orangene Plaste-Sitzschalen stehen in der Mitte des Bahnsteigs. Eine Plakatwerbung wirbt fürs Plakatieren.

Ein altes Paar schiebt sich heran: Er geht gebeugt, sie sehr aufrecht. Beide tragen Wollmäntel.

„Hat heute Nacht geregnet“, sagt sie zu ihm.
„WAS?“
„HAT GEREGNET! HEUTE NACHT!“
„Was du immer hörst.“
„Mehr als du.“
„WAS?“
„MEHR ALS DU!“

Sie schlurfen zu den Stühlen und lassen sich darauf plumpsen. Auf den ersten Blick scheint er unmittelbar nach vorne auf die roten Fliesen zu kippen. Doch je länger ich ihn anschaue, desto stabiler sitzt er. Ein Mann mit einem Schwerpunkt auf 45 Grad.

„Richtig laut hat’s geregnet“, sagt sie.
„Hab nix gehört.“
„Das ist nix Neues.“

Er grunzt und schiebt sich ein bisschen auf seiner Sitzschale hin und her. Hebt erst die eine, dann die andere Pobacke und verharrt wieder im Nachvornekippen.

„Warum erzählst du mir das?“, fragt er.
„WAS?“
„WARUM DU MIR DAS ERZÄHLST?!“
„WAS ERZÄHLEN?“
„Mit dem Regen.“
„Musst ja nicht zuhören.“
„Tue ich auch nicht.“

Die U-Bahn fährt ein. Beide nehmen synchron Schwung, lehnen sich zurück und schießen dann von ihren Sitzen hoch direkt durch die sich öffnenden U-Bahn-Türen hinein. In der Bahn setzen sie sich schweigend nebeneinander. Mit einem Ruckeln fährt er Zug an. Ihre Köpfe wippen, und sie sind fort.

Bücher 2014 – 4: Meine Sommerlektüre

2. 10. 2014  •  5 Kommentare

Gelesen im Juli, August und September:

Gelesen im Juli, August und September 2014

Friedrich Ani. Süden und die Schlüsselkinder.
Mein erster Krimi mit dem Privatdetektiv Tabor Süden. Er wird zu einem Kinderschutzhaus gerufen: Ein Junge ist verschwunden. Nur das Mädchen Fanny könnte wissen, wo das vermisste Kind sich aufhält. Süden macht sich auf, es zu finden. Das Buch ist dünn, nur 188 Seiten. Das ist kein Nachteil; das tut der Geschichte gut. Das Bemerkenswerteste an diesem Buch ist, wie schnörkel- und mitleidslos Friedrich Ani die Familien der Heimkinder präsentiert. Die Lösung des Falls kann man vielleicht erahnen; ich habe es nicht getan. Insofern: gute Sache. Es wird nicht mein letzter Ani sein.

Silvia Avalone. Marina Bellezza.
(Aus dem Italienischen von Michael von Killisch-Horn)
Marina und Andrea – beide aufgewachsen in den italienischen Alpen, dort wo es nichts gibt außer Berge und verlassene Höfe. Als Teenager haben sie sich schon einmal geliebt. Nun, drei Jahre später, treffen sie sich wieder und die Beziehung beginnt von Neuem. Aber es ist die Zeit der Wirtschaftskrise; beide versuchen, sich eine Existenz aufzubauen: Die hübsche Marina geht zu Castings und versucht sich als Sängern, der introvertierte Andrea möchte die Alm seines Großvaters bewirtschaften. Die Geschichte ist solide erzählt. Allerdings hat mir trotzdem ein wenig der Zugang gefehlt: Den pubertären Charakteren bin ich irgendwie entwachsen. Auch wenn Silvia Avalone es schafft, der Figur der Marina ein bisschen Tiefgang zu geben – bei Andrea verliert sie ihn wieder. Das Resümee insofern: okay bis gut, aber nicht bewegend.

Siri Hustvedt. Was ich liebte.
(Aus dem Englischen von Uli Aumüller, Erica Fischer und Grete Osterwald)
Leo Hertzberg lebt in New York – in unmittelbarer Nähe seines Freundes, des Malers Bill Wechsler. Siri Hustvedt erzählt das Leben der beiden ab ihrem Kennenlernen, die verwebt ihre Schicksale und Schicksalsschläge. Das macht sie virtuos und gleichzeitig ohne Pathos. Nüchtern und abgeklärt lässt sie Leo Hertzberg  berichten – über Beruf, Ehe, Liebschaften, Freundschaft und Kinder. Auch wenn mich das Künstlermilieu zwischendurch genervt hat: Das Buch ein tolles Erzählstück.

Lola Lafon. Die kleine Kommunistin, die niemald lächelte.
(Aus dem Französischen von Elsbeth Ranke)
Die Geschichte der Turnerin Nadia Comăneci. Mit 14 Jahren turnte sie bei den Olympischen Spiel in Montreal eine sensationelle 10.0 – als erste Turnerin, die diese Note erhielt. Die Welt bewunderte das zarte, disziplinierte und austrainierte Kind. Ihr Heimatland Rumänien machte sie zu einer Heldin der kommunistischen Jugend. Lola Lafon schildert das Leben Comănecis, ihr Verhältnis zu ihrem Trainer Béla Károlyi und ihre Flucht in die USA. Sie zieht außerdem eine zweite Ebene ein: den Entstehungsprozess des Buches und wie sie mit Nadia Comăneci um Absätze und Formulierungen rang. Es sind zwei Dinge, die mich an diesem Buch beeindruckt haben: zum einen das menschenunwürdige Training, das Comăneci absolvierte, und das daraus resultierende, gestörte Verhältnis zu ihrem weiblichen Körper; zum anderen die heutige Reflexion – oder Nicht-Reflexion, wie man’s nimmt – über ihr damaliges Leben, ihre Rolle im Sozialismus und ihren Trainer Károlyi. Eine klare Empfehlung.

J.R. Moehringer: Knapp am Herz vorbei.
(Aus dem Amerikanischen von Brigitte Jakobeit)
New York, Weihnachten 1969. Willie „The Actor“ Sutton wird aus dem Gefängnis entlassen. 17 Jahre lang hat er eingesessen – wegen Bankraubs. Gemeinsam mit einem Journalisten begibt er sich an die Stationen seines Lebens zurück und erzählt ihm, wie er zu dem wurde, was er heute ist. Autor J.R. Moehringer kenne ich seit Tender Bar, einem feinen Buch, weshalb ich nun auch „Knapp am Herz vorbei“ gelesen habe. Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht: Die Geschichte läuft flüssig; es ist ebenso kurios wie folgerichtig, wie Sutton zum Bankraub kam und dann dabei blieb.

Rose Tremain. Der unausweichliche Tag.
(Aus dem Englischen von Christel Dormagen)
Die Autorin hat mich mit „Der weite Weg“ nach Hause seinerzeit sehr beeindruckt. Doch „Der unausweichliche Tag“ ist ein Buch, das Sie gut liegen lassen können. Kurz zur Handlung: Anthony Verey, Antiquitätenhändler aus London, ist Mitte 60 und entschließt sich, sein altes Leben über Bord zu werfen und in der Nähe seiner Schwester Veronica ein Haus in Frankreich zu kaufen. Doch die Besitzer, ein schrulliges Geschwisterpaar, sind sich nicht einig. Leider ist die Geschichte vorhersehbar und noch dazu blutleer erzählt. Schade.

Aldo Maria Valli. Die kleine Welt des Vatikan. Alltagsleben im Kirchenstaat.
(Aus dem Italienischen von Renate Warttmann)
Ein Buch, das ich schnell wieder beiseite gelegt habe. Denn entgegen dem Titel gibt es darin keine Alltagsgeschichten aus dem Vatikan. Stattdessen beschreibt Valli die Gebäude und die Flagge, die verschiedenen Ämter und die Geschichte des Vatikan. Das ist sehr ermüdend. Ich hätte lieber etwas vom Vatikan-Apotheker und dem Mann gelesen, der den ganzen Blumenschmuck macht, von einem Soldaten des Schweizer Garde oder vom Pförtner. Doch Menschen kommen kaum vor. Sehr schade.

#

Elektronisch gelesen:

Charlotte Link. Der Beobachter.
Samson ist arbeitslos. Aus Langeweile beobachtet er Frauen, träumt sich in ihr Leben, verliebt sich in sie. Dann werden zwei ältere Damen brutal ermordet. Schnell wird klar: Samson ist – trotz seines absonderlichen Hobbys – nicht der Mörder. Aber wer ist es dann? Und wo ist die Verbindung zwischen den Toten und den Frauen, die Samson beobachtet? Wer ist dieser John Burton, der plötzlich im Leben einer der Beobacheten auftaucht? Nicht der beste Link, aber solide.

Philipp Meyer. The Son. 
(Deutscher Titel: Der erste Sohn)
Das Buch wird gefeiert als „das Gründungymythos Amerikas“. Meyer erzählt die Geschichte der Eroberung des amerikanischen Westens als große Familiensaga über drei Generationen. Ich habe es nicht über das erste Drittel hinaus geschafft. Die Charaktere sind mir zu hölzern, die Szenen zu konstruiert, die Zeitsprünge gingen mir auf die Nerven.

Joachim Meyerhoff. Alle Toten fliegen hoch: Amerika.
Ein Meisterstück! Joachim Meyerhoff – eigentlich Schauspieler – erzählt, stark biographisch, wie er/der Erzähler als Austauschschüler ins ländliche Wyoming kommt. Und das eigentlich nur, weil er im alles entscheidenden Fragebogen bei der Austauschagentur angegeben hat, er sei ein genügsamer, naturbegeisterter und streng religiöser Kleinstädter – weshalb er nun hat, was (nicht) wollte: Blick auf die Prärie, Pferde und die Rocky Mountains. Doch was ernüchternd beginnt, entpuppt sich als ziemlicht nett, zumal bald die Basketballsaison startet. Meyerhoff erzählt wunderbar einfühlsam und selbstironisch von seinen Erfahrungen in den USA, dem Gefühl des Ausbrechens aus dem Elternhaus und wie es ist, als Jugendlicher in der Fremde zurechtzukommen.

Joachim Meyerhoff. Wann wird es endlich so, wie es nie war.
Die Vorgeschichte zu „Amerika“, wieder autobiographisch. Meyerhoffs Vater war Leiter einer Kinder- und Jugendpsychiatrie. Die Familie lebte in einem Haus auf dem Gelände. Meyerhoffs kindlichen Erfahrungen sind deshalb geprägt vom Leben inmitten von ganz dicken und ganz dünnen Jugendlichen, solchen, die nicht sprechen, und wieder anderen, die geistig oder körperlich behindert sind. Sein Vater indessen ist ein reiner Theoretiker und in praktischen Dingen völlig verloren, seine Mutter versucht, den Laden am Laufen zu halten, und seine Brüder ergehen sich in ihren Hobbys. „Wann wird es endlich so, wie es nie war“ ist nicht so gut wie „Amerika“, aber eine gute Ergänzung.

Kathrin Seddig. Eheroman.
Ava ist anders. Noch nie hat sie sich richtig zugehörig gefühlt. Dann verliebt sich der erst 12-jährige und deutlich jüngere Danilo in sie. Auch Ava fühlt sich zu ihm hingezogen. Als Danilo 16 ist, zieht er bei ihr ein. Danilo macht Avas Alltag zu etwas Besonderem, obwohl er nur sein eigenes, pubertäres Ding durchzieht. Ich konnte das Buch irgendwann nicht mehr weiterlesen. Die Geschichte war mir zu destruktiv, Ava zu misanthropisch, Danilo zu egoistisch.

Robert Seethaler. Ein ganzes Leben.
Seethaler kenne ich vom „Trafikanten„, eines der herausragendsten Bücher des vergangenen Jahres. Andreas Egger kommt als kleiner Junge in ein Tal, in dem er sein Leben verbringen wird. Er ist nicht besonders helle und auch nicht sehr kommunikativ. Er hat eine kleine, körperliche Behinderung. Trotzdem findet er Anstellung als Hilfsknecht und schließlich als Arbeiter für ein Seilbahnunternehmen. Er lernt die Liebe seines Lebens kennen und verliert sie wieder. „Ein ganzes Leben“ ist die Geschichte eines einfachen Mannes, sie ist schlicht wie die Figur und doch bewegend. Ich bin Andreas Egger gerne durchs Leben gefolgt. Ein gutes Buch.

Neu! Das Gärtnerinnenblog

1. 10. 2014  •  1 Kommentar

Das Kännchencafé hat eine neue, schicke Außenterrasse: das Gärtnerinnenblog.


Logo Gärtnerinnenblog

 

Gemeinsam mit der leidenschaftlich gärtnernden Frau Mutti bestelle ich ab sofort eine kleine, feine, frisch ausgehobene Blogparzelle. Ich freue mich sehr, dass sie dieses Projekt mit mir wagt.

Wie es zu der Idee kam:

Frau Mutti bekommt demnächst wahrscheinlich Gartenzuwachs.

Als sie auf Twitter von ihren neuen Ländereien schrieb, dachte ich sofort: „Ein gemeinsames Gartenblog! Das isses!“

Das Ganze war zunächst nur ein vager Plan, ich schrieb sie an, sie sagte sofort zu, ich reservierte die Domain – und schon war es konkret. Der geschätzte Claus Ast erklärte sich spontan bereit, das Blog aufzusetzen und uns ein wunderbares Design zu machen.

Nun, knapp einen Monat später, sind wir am Start.

Worum soll’s gehen?

Um unsere zwei Gärten natürlich. Das Gärtnerinnenblog soll ein Ort mit Leidenschaft und Hingabe sein, in dem wir vom Säen, Pflanzen, Roden und Harken schreiben. Und auch über das, was danach kommt: ernten, kochen, einwecken. Schauen Sie uns dabei zu, wie wir einpflanzen, ausbuddeln und umgraben, Gemüse großziehen, es erlegen, zerteilen und verspeisen.

Oder genießen Sie einfach den Blick ins Grüne.

So können Sie dabei sein:

Folgen Sie uns gerne …

Cliffhanger:

Im Gärtnerinnenblog wird es bald auch schon ein Wiedersehen mit Thorsten geben.



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen