Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Flughafen Tempelhof

10. 08. 2014  •  6 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Expeditionen«

Als ich am Freitag noch einen Tag in Berlin, dachte ich, ich könne doch mal nach Tempelhof fahren und mir das Flugfeld anschauen. Das Wetter sollte gut sein, und ein bisschen herumlaufen und Leuten beim Drachensteigen zusehen – das ist eine schöne Sache. So fuhr ich nach Tempelhof.

Flughafen Tempelhof aus der Vogelperspektive

Flughafen Tempelhof aus der Vogelperspektive. Die Hangars links wurde einst von der US Air Force genutzt, rechts für die zivile Luftfahrt.

 

Das Gelände ist von enger Bebauung und stark befahrenen, mehrspurigen Straßen umgeben. Der Verkehr rauscht, es ist laut. Doch mit jedem Schritt, den ich ich mich auf der Landebahn von der Umgebung entferne, wird die Stadt leiser, der Wind frischt auf, Autos und Menschen, Enge und Hitze verschwinden hinter mir. Ich kann verstehen, warum die Berliner das erhalten wollen, so wie es ist.

Tempelhof: Flugfeld

Das Flugfeld. Mit Flugzeug.

 

Tempelhof: Flugfeld

2050 Meter geradeaus.

 

Ich hatte vorher kurz ins Internet geschaut und gelesen, dass es Führungen durch das Flughafengebäude gebe: „Mythos Tempelhof“, freitags um 13 Uhr . Das passte. Ich kann an dieser Stelle schon vorwegnehmen: Machen Sie das ruhig mal, wenn Sie in Berlin sind. Buchen Sie so so eine Tour, es ist eine spannende Sache.

Die Führung startet im GAT, dem „General Aviation Terminal“ rechts neben der Abfertigungshalle. Im gesamten Gebäude ist, man kann es nicht anders als mit dieser Phrase sagen, die Zeit stehen geblieben. Hätte sich plötzlich die Türen geöffnet, hätten backenbärtige, Schlaghose tragende Reisende die Szene betreten, wären Stewardessen vom Flugfeld hoch gekommen und hätte uniformiertes Bodenpersonal hinter den Check-In-Schaltern Platz genommen, es hätte mich nicht gewundert – nein, es wäre selbstverständlich gewesen.

Der Flughafencharakter ist noch an jeder Stelle erhalten, muss es auch bleiben; es gibt da Vorschriften. Entsprechend ist alles picobello, die Böden sind sauber, die Anzeigetafeln noch vorhanden, nur das Gepäckband steht still. Aber es braucht nicht viel Fantasie, um es in Bewegung zu versetzen. Das Ganze ist recht surreal.

Tempelhof: GAT

GAT: Das General Aviation Terminal

 

Tempelhof: Abfertigungshalle

Die Abfertigungshalle

 

Tempelhof, Abfertigungshalle: Aufgang ins Restaurant

Abfertigungshalle: Aufgang ins Restaurant

 

Tempelhof: Telefon

Keine Telefonkabinen mehr.

 

Der Flughafen wurde vom Architekten Ernst Sagebiel entworfen. Erst später trat Albert Speer auf den Plan. Sagebiel hat, das wusste ich vorher nicht, mit Tempelhof den ersten modernen Großflughafen geplant – eine Art „Mutter aller Flughäfen“ mit Hotels, Geschäftsräumen, Verwaltungsgebäuden und einer kleinen Tribüne für Besucher, die nur gucken wollen. Zehn Pfennige sollte das damals kosten. So etwas hatte es vorher noch nie gegeben. Bisher waren Flugplätze ausschließlich dem Fliegen vorbehalten: Man kam, ging aufs Flugfeld, stellte sein Gepäck dort hin, bestieg das Flugzeug und war weg.

Sehr beeindruckend ist das Dach der Abflughalle. Es ragt vierzig Meter nach vorne und war auch als Tribüne gedacht: 100.000 Leute sollten auf ihm Platz haben, um der Luftwaffe bei Flugschauen zuzujubeln. Damit all diese Menschen möglich schnell herauf und herunter kommen konnten,  wurden gegenläufige Treppenhäuser in das Gebäude gebaut: Binnen 30 Minuten sollte das Dach zur Propagandazwecken gefüllt werden können.

Tempelhof: Das Dach

Hier stiegen die Leute in die Flugzeuge.

 

Tempelhof: Dach

Man könnte meinen, es braucht, um den Ausleger zu halten, ein Kontergewicht, ähnlich wie bei einem Kran. Tatsächlich wird das Dach nicht hoch gezogen, sondern herunter gedrückt – von der Tribüne, die auf ihm gebaut ist.

 

Tempelhof: Vor der Abfertigungshalle

Ankunft und Abflug. Rechts der Führerfahrstuhl – einer von zwei Fahrstühlen, die Adolf Hitler hat bauen lassen, damit er nicht mit dem Volk die Treppen hochlaufen musste.

 

Tempelhof: Treppenhaus

Eines der gegenläufigen Treppenhäuser, die noch immer im Rohbau sind und niemals fertig gestellt wurden.

 

Im Gebäude befinden allerlei Räumlichkeiten, die mit dem Flugbetrieb erstmal nichts zu tun haben – darunter eine Basketballhalle der US Air Force. Die amerikanischen Streitkräften sind ja seit jeher bemüht, es ihren Soldaten im Ausland möglichst heimelig zu machen. So spielten hier also die Berlin Braves; der Boden ist sehr weich, viel weicher als deutscher Turnhallenboden.

Tempelhof: Sporthalle

Sporthalle der US Air Force. Hier trainierten und spielten die „Berlin Braves“. Es gab außerdem eine Damen- und Herrensauna.

 

Tempelhof: Luftschutzkeller

Im Luftschutzkeller mit Wilhelm Busch. An den Wänden finden sich Striche und Zahlen, mit denen Menschen nicht die dort verbrachten Tage gezählt haben, sondern die Spielstände darstellen: Die Air-Force-Soldaten nutzten die Räume für Billard und andere Spiele.

 

Tempelhof: über der Abfertigungshalle

Die monumentalen Räume über der Abfertigungshalle werden heute gerne für Filmaufnahmen benutzt.

 

Tempelhof: Treppenhaus

Treppenhaus, gesehen aus dem dritten Untergeschoss.

 

Natürlich geht es bei der Führung auch um die NS-Zeit, um Zwangsarbeiter, die in zugigen, feuchten Hangars Flugzeuge zusammen bauten, die nur in entsprechenden Baracken zur Toilette gehen durften, einen Kilometer entfernt von ihrem Arbeitsplatz.

Es geht auch um die Luftbrücke, während der bis zu 58 Flugzeuge in der Stunden in Tempelhof landeten, entladen wurden und wieder starteten. Eine Sache, die mir besonders im Gedächtnis geblieben ist: Zu Anfang gab es noch keine betonierte Start- und Landebahn, nur eiserne Lochplatten, die bei jeder Landung auseinander sprangen. Zwei Leute mit einem Schweißgerät saßen im Gras, rannten hin, schweißten sie wieder zusammen und rannten weg, ehe der nächste Flieger landete. Ich denke mal, dass sie recht schnell auf den Beinen waren.

Zentralflughafen Tempelhof: Abfertigungshalle

Zentralflughafen Tempelhof

 

Kommentare

6 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Sascha sagt:

    Schöner Bericht, und klasse Fotos! Ich wusste nicht, dass man Führungen machen kann, werde ich mir dann mal vornehmen.
    Zu dem Bild mit dem Mini-Flugzeug: Kurz nach der Einstellung des Flugbetriebs war ich auf dem Flugfeld Inlinern. Andere flogen mit Modellflugzeugen, und über die Landebahn skaten mit einem brummenden (Mini)Flugzeug im Rücken ist schon sehr, sehr merkwürdig…

    1. Frau Nessy sagt:

      Ich fand ja die Landung von Modellflugzeugen schon ulkig.

  2. Nihilistin sagt:

    Yeah! Gut zu hören, daß „unsere“ Entscheidung, das Feld nicht zu bebauen, auch von „Auswärtigen“ verstanden wird.
    Glückwunsch zur gut genutzten Berlin-Zeit! (Eis und Flughafen)

    1. Frau Nessy sagt:

      Ich kann mir schon vorstellen, dass dort ein bisschen was entsteht. Ein Spielplatz zum Beispiel oder dass eine Eisbude aufmacht oder dass man zwei Fußballtore hinstellt. Aber eben keine 200-Quadratmeter-Lofts mit eigener Tiefgarage.

  3. Uwe sagt:

    Ein Arbeitskollege ist Hobbypilot. Und so flogen wir mit einer kleinen Cirrus nochmal Tempelhof an, 2 oder 3 Tage bevor er dann zu machte. Danke für das Auffrischen der Erinnerung.
    http://www.photos.mainview.de/misc/n211mz/slides/IMG_7732.html

  4. waltraut sagt:

    Leider konnte ich im Frühling als ich längere Zeit in Berlin war keine Führung mitmachen, Ihre Fotos haben mich dafür entschädigt. Das Weite-Erlebnis auf dem Flugfeld war gewaltig. Ich habe das Feld quer durchlaufen, mutterseelenallein inmitten der Riesenstadt am Horizont. Da muss gar nichts gebaut werden.

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen