Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Archiv der Kategorie »«

Die Lieblingstweets im Juli

30. 07. 2013  •  6 Kommentare

Lieblingstweets 07/2013:

Mein neuer, wilder Garten

24. 07. 2013  •  63 Kommentare

Darf ich vorstellen?

Mein neuer, wilder Garten

Das ist mein neuer Garten. Wir kennen uns seit Mai. Im Juni haben wir uns füreinander entschieden. Im September ziehen wir zusammen. Hach.

Ich bin dann stolze Besitzerin eines Kirschbaums, eines Haselnussbaums, von Erdbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren, Rosen und Tulpen. Und eines verwunschenen Gartenhäuschens, einer Barbecue Area (links daneben hinter den Bäumen), einer Frühstücksterrasse und eines kleinen Teichs.

Ich sehe mich schon mit einem Strohhut und einem Bastkörbchen durch taufeuchtes Gras gehen, um meine Thorstomaten zu pflücken.

Links für die Siesta

23. 07. 2013  •  3 Kommentare

Es ist warm. Sie möchten heute bestimmt Siesta machen. Ich habe ein paar Links, die Ihnen dabei helfen.

Frau Larousse geht mit ihrer Tochter zu einer Gynäkologin mit silbernen High Heels.

Susanne Frömel erzählt von ihren fünf Jugendlieben und besucht sie.

Mit Vine kann ich ja wenig anfangen. Hier sind aber ein paar schöne (via wirres).

Aus der Kategorie „Sie bemühte sich stets …“: der Versuch einer Frau, ihre Penis-Kuchenform sinnvoll zu verwenden (via Sues Facebook).

Der Balkon im Juli

21. 07. 2013  •  29 Kommentare
Die erste Thorstomate 2013

Die erste reife Thorstomate 2013. Sie schmeckte außerordentlich tomatig.

Thorstens Kinder
Thorstens weitere Kinder

Theo Albrecht im Juli 2013

Theo Albrecht macht sich nützlich.

Tagetes im Juli

Tagetes. Ich kannte sie schon als Samen.

Von mir können Sie sich eine Scheibe abschneiden!

16. 07. 2013  •  68 Kommentare

Sie müssen jetzt ganz stark sein.

Splatter

Ich habe einen appen Daumen. Beim Möhrenschneiden habe ich nicht aufgepasst und zack! – war das Ding ab. Butterweich ging das Messer durch die Haut. Und sogar durch den Daumennagel. E-kel-haft, sage ich Ihnen.

Ich poste jetzt kein Foto. Die Hartgesottenen klicken hier oder auf den Link im Tweet.

Geistesgegenwärtig habe ich erstmal einen Druckverband angelegt und das fehlende Stück Daumen aus meinem Ragú Bolognese gefischt. Ich mache meine Bolognesesoße nämlich immer selbst, mit Möhren und Sellerie und natürlich mit Hackfleisch.

Mit Hackfleisch vom Rind – üblicherweise. Nicht mit dem von mir.

Nach zwei, drei Stunden dachte ich dann, es wäre an der Zeit, den Druckverband zu lösen und eine Wundversorgung vorzunehmen.

Verbandswechsel

Das war  allerdings keine gute Idee. Denn ich habe sofort wieder das ganze Badezimmer vollgetropft. Wenn demnächst  die Spusi bei mir vorbeikommt, denkt die bestimmt, ich hätte jemanden zersägt.

Wobei … habe ich ja auch.

Aber es hilft alles nichts! Es gibt Stunden, da muss man hart zu sich selbst sein. Also habe ich Jod draufgeknallt. Danach wäre ich fast gestorben. Fünfzehn Minuten lang. Alta! Da musste ich aber mal gaaaaanz tief einatmen. Heilandsack!

Als ich wieder bei Sinnen war, habe ich den appen Daumen neu eingepackt.

Doch, natürlich:

Daumen mit Schleifchen

Weil das hier ein Serviceblog ist, noch ein Servicetipp dazu:

Bildungsbandscheibe, Bänderrisse – ich probiere alles für Sie aus. Im Dienste der Menschheit. Wenn ich fertig bin, schreibe ich ein Buch darüber:

Huch!
Handbuch für medizinische Autodidakten
Experimente, Ergebnisse, Erste Hilfe

P.S.: Inzwischen habe ich übrigens eine Kruste.

Innerlich zerrissen

13. 07. 2013  •  26 Kommentare

In der S4 zwischen Unna und Lütgendortmund. Zwei Typen:

„… weißtu, wenn ich sie verlasse, dann ist sie frei, dann kann sie auch mit anderen Männern schlafen, weißtu, und das will ich nicht. Aber ich will auch nicht mit ihr zusammen sein, also, nicht immer, weil, sie geht voll ab, wenn ich saufe. Nicht sexuell gesehen meine ich, sondern so mit Wut. Sie wird voll sauer. Aber wenn ich sie verlasse, bin ich nicht mehr mit ihr zusammen.“

Er lässt seine Worte ein wenig im Raum stehen, damit sein Gegenüber diese bestechende Logik sacken lassen kann. Der Kumpel rollt eine halbvolle Bierflasche zwischen seinen Handinnenflächen und sagt schließlich: „Das ist voll der  Konflikt.“

„Ja! Ich sag dir, so in mir drin. Ich mein, ich wohn ja auch fast bei ihr. Jedenfalls, ich mein, ich hab zwar noch meine eigene Bude, weißtu, aber so – … Ich hab auch schon überlegt, mit ihr zusammenzuziehen.“

„Was zahlste denn warm?“

„Vierhundert. Ich mein, weißtu, sie zahlt auch vierhundert, und wenn wir dann zusammenziehen, dann sind es nur vierhundert für beide. Das ist mehr als die Hälfte gespart.“

Sein Kumpel kippt sich den Rest aus der Bierflasche in den Hals, leckt sich die Lippen und geht im Kopf nochmal die Rechnung durch. „Da sparste sogar mehr. Sie kocht ja bestimmt auch für dich.“

„Jedenfalls, weißtu, ich mein, ich würde gerne mit ihr zusammenziehen, aber eher wie WG. Dass ich mit ihr zusammen bin, aber sie mir nichts sagen kann, weißtu.“

„Hast du ihr das schonmal vorgeschlagen?“

„Wenn ich das sage, macht sie Schluss.“

„Aber das ist doch gar nicht schlecht, Alta. Dann macht sie Schluss, du bist nicht Schuld und kannst sagen, dass ihr das ja jetzt machen könnt mit WG, weil: Ihr seid ja eh nicht mehr zusammen. Wenn sie vierhundert spart, das ist doch voll das krasse Argument. Dann sagst du noch, dass du ja nicht Schluss machen wolltest, aber dass du auch nicht willst, dass es ihr schlecht geht.“

„Du bist voll der krasse Wichser, Alta. Voll der krasse Pläneschmied.“

Käferrennen

8. 07. 2013  •  14 Kommentare

Immer, wenn ich ankomme, sind sie schon da.

Dabei komme ich früh, gegen viertel vor acht am Morgen. Draußen liegt Tau auf Gras und Blumen, die Luft ist feucht. Drinnen im Reha-Zentrum sitzen die Rentner sitzen schon auf ihren Trimmrädern, gewandet in Trainingshose und Pulsgürtel, und trampeln ihre Pyrennäentour.

„Bin auf dem Pic dü Midi“, sagt der Erste.
„Fahre in Biarritz los“, der Zweite. Beide lachen lautlos, mit wippenden Schultern. Sie sitzen auf ihren Standrädern wie Käfer: Aus ihrer runden Mitte staksen dünne, angewinkelte Ärmchen und Beinchen und klammern sich am Trimmrad fest.

Ich mache im Reha-Zentrum Geräteturnen unter Anleitung, der letzte Therapieschritt für die Bildungsbandscheibe. Die Turnleiterin hat schnell herausgefunden, dass ich, abgesehen vom verunfallten Rücken, recht sportlich bin und erfreut sich an mir als Kontrastprogramm zu den Käferchen. „Na? Geht da noch was?“, fragt sie und bleckt die Zähne. „Da geht doch noch was!“, sagt sie, ohne eine Antwort abzuwarten, und stöpselt den Gewichtenüppel fünf Kilo nach unten.

„Noch 30 Minuten bis Carcassone“, sagt der Erste.
„Dat war’n noch Zeiten, dammals im Frankreich“, sagt der Zweite.

Von den Pyrennäen kommen sie zum Thema „Berge“, von den Bergen zu Tunneln, von Tunneln zum Straßenbau. Der Erste hat beim Bauamt gearbeitet und weiß genau, was heutzutage falsch läuft. In Baustellen. Und im neuen Kreisverkehr. Außerdem: die Jugend! Die weiß gar nicht mehr, wie man arbeitet.
„Pause, dat gab’s für uns dammals nur von zwölf Uhr bis elfneunundfuffzich!“
Die Käfer lachen wieder lautlos.

„Bin in Toulouse!“
„Ich krich dich noch!“
„Hasse’n Garten schon feddich?“
„Steckrüben sind raus. Mache getz Rhabarber und Erdbeeren.“
„Marmelade oder Aufgesetzter?“
„Auch.“

Ich bin in der dritten Geräte-Runde.
„Fünf Minuten noch“, sagt der Erste.
„Zehn“, sagt der Zweite.

Eine Dame betritt die Szene. Eins und Zwei beginnen augenblicklich eine Schussfahrt nach Carcassone.
„Küss die Hand, Helga“, keucht der Erste und deutet über seinem Lenker eine Verbeugung an.
Sie nickt huldvoll, lächelt und plumpst auf ein Rudergerät.

Als ich aus der Umkleide kommen, sitzen sie zu Dritt an der Theke, die Dame in der Mitte, und messen sich gegenseitig den Blutdruck.
„Nächstes Mal ’ne Flachetappe“, sagt der Zweite.
„Ich könnt‘ ja noch“, sagt der Erste.
Die Dame stupst ihm in die Seite.
Er zieht die Schultern hoch und grinst.

Bei Schmidtchen zum Abendessen

4. 07. 2013  •  2 Kommentare

Soeben war ich zu Gast beim Dortmunder Uni-Radio eldoradio*.

In der Sendung „Zeilenreich“ habe ich mich mit Laura und Nina unterhalten – zuerst übers Blog und übers Bloggen und Journalismus:

Nach einem kleinen Liedchen ging’s dann übers Buch. Neu: Ich durfte vorlesen – und Sie dürfen gerne zuhören. Wer „Da gewöhnze dich dran“ noch nicht gelesen hat: Die Szene verrät nicht viel – außer, dass Schmidtchen gerne noch ins Kapellchen zum Beten geht.

Zum Vorspulen: etwa auf der Hälfte. Wer mitlesen möchte: Seiten 146 und 147. Viel Spaß!

Frau Eva und Herr Marc haben gelesen

4. 07. 2013  •  Keine Kommentare

Frau Eva hat „Da gewöhnze dich dran“ gelesen und war zunächst skeptisch:

„Ich muss gestehen, dass ich diesem Buch recht misstrauisch gegenüber stand: Eine Bloggerin schreibt ein Buch – und dann noch über eine Region, in der ich geboren und aufgewachsen bin und heute immer noch lebe.“

Ich bin ja, ehrlich gesagt, auch immer skeptisch, wenn Blogger Bücher schreiben. Oder wenn Schauspieler plötzlich anfangen zu singen. Weshalb ich mir im Vorfeld gut überlegt habe, ob ich wirklich ein Buch schreiben soll. Lesen Sie Frau Evas Fazit.

Herr Marc hat auch gelesen und findet:

„und alleine weil nessy nicht nach berlin geht, ist das buch wunderbar.“

Von Berlin ist Dortmund ziemlich weit weg. Sehr weit. Nicht nur geographisch.



In diesem Kaffeehaus werden Kekse gereicht. Indem Sie sich hier aufhalten, Bestellungen aufgeben und rumklicken, stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Rezeptinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen