Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Der Taxifahrer

29. 01. 2013  •  24 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Expeditionen«

Ich steige in ein Taxi. Der Taxifahrer ist in meinem Alter, ein korpulenter Mann mit dichtem, dunklem Bart und großen, fast schwarzen Augen.

„Zum Krankenhaus bitte“, sage ich.

Er stellt den Taxameter ein und fährt los. „Hastu kranken Freund?“, fragt er, dann legt er los:  „‚Schab auch immer nachts Husten. Der hört gar nisch‘ auf. Hab isch schon seit Wochen. Aber liegt vielleischt daran, dass isch immer bis sechs abends arbeite. Dann ess‘ isch und gehe ins Bett, aber boah! Wenn isch huste, kommt das wieder hoch. Bis hier!“ Er deutet mit der Handkante an seinen Hals. „‚Schab mir schon gedacht, vielleischt soll isch abends weniger essen. Weißtu, meine Frau kocht voll gut.“

Öhm.
„Vielleicht besser nur ein Süppchen?“, sage ich.

„Hastu vielleischt rescht. Hastu Kinder?“

Ich verneine.

„’sch werde Vatta. In einem Monat.“ Er schweigt, streckt unmerklich den Brustkorb vor und sieht mich von der Seite an.

„Herzlichen Glückwunsch!“, sage ich. „Junge oder Mädchen?“

„Junge. Aber weißtu was? ‚Sch hätt‘ gern ’n Mädschen gehabt. Escht jetz‘. Weißtu, in meine Kultur … meine Kumpels haben mir auf die Schulter geklopft und gesagt, Stammhalter und so, Glückwunsch und so. Aber weißtu, Mädschen ist irgendwie, da fühl‘ isch voll viel im Herzen. Weißtu, weil: Mädschen beschützt man mehr.“

„Wenn das Kind erstmal da ist, ist bestimmt egal, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist. Und den Jungen beschützt du dann auch ganz doll.“

„Ist bestimmt so. Weißtu, ist sowieso ein ganz besonderes Kind, weil: Meine Frau hatte vorher zwei Fehlgeburten. Immer in zehnter Woche. War isch voll traurisch, und meine Frau war noch trauriger, natürlisch. Hat viel geweint.“ Wir stehen an einer Ampel. „Im Dezember hat sie vier Wochen im Krankenhaus gelegen. War sooooo weit auf, der Muttermund -„, er hält seine Hände melonenbreit auseinander – „deshalb musste sie im Krankenhaus liegen, weil: Sonst flutscht das Kind da raus, weißtu.“

Die Ampel wird grün. Wir fahren weiter.

„War ein escht schlimmer Monat. Weißtu, meine Mutter hat immer viel Wert auf Essen gelegt – früher, als isch noch ein Junge war. Hat immer warm gekocht, jeden Tag. Und isch bin so froh, weil: Meine Frau ist wie meine Mutter. Kocht auch immer warm, jeden Tag. Aber im Dezember, das war schlimm. Ein Monat ohne Essen. Konnte isch kein Fast Food mehr sehen.“

„Dann musst du halt selbst kochen“, sage ich.

„Kann isch doch nisch, Alta!“ Er erschrickt. „Oh, ’schuldigung, wollt‘ isch nisch ‚Alta‘ sagen.“

„Kein Ding. Es gibt Kochbücher. Da steht drin, wie kochen geht.“

„Jaaaaa“, er zieht verschämt die breiten Schultern hoch und grinst verschmitzt. „Weiß isch, weißtu, aber bin isch zu faul. Oh mann, isch freu misch so auf meine Kind. Isch freu misch ja jetzt schon, jeden Tag nach Hause zu kommen, aber dann – Wahnsinn, alta. Zehn Euro zwanzisch.“

Wir sind am Krankenhaus. Ich bezahle und wünsche ihm alles Gute für seine Frau. Er winkt beim Wegfahren. Ich fühle voll viel im Herzen.

Kommentare

24 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Croco sagt:

    Wat fürn Süßa:)

  2. Stephanie sagt:

    Nee, watt n Schnuckelschen… isch hab auch solche Jungens (in klein) um mich und freu mich übber so viel Lebensfreude. :)

    Liebe Grüße
    Steph (sonst stille MitleserinI

  3. Chris sagt:

    Schöne Geschichte. Danke dafür.

  4. Clemens sagt:

    Bei all den heftigen Aufschrei-Posts in der letzten Zeit hatte ich schon befürchtet, dass es eine Fortsetzung ist… gut, dass dem nicht so war :-)
    Wundervolle Geschichte, da ist der Weg ins Krankenhaus dann doch etwas leichter zu ertragen :-)

    1. Clemens sagt:

      Nur dass keine Missverständnisse entstehen – der erste Satz enthält KEINE Wertung der #aufschrei-Postings hinsichtlich Quantität oder Notwendigkeit. Einfach schön, in diesen Tagen eine positive Geschichte über eine Begegnung zwischen einer Frau und einem Mann auf engem Raum zu lesen.

    2. Frau Vorgarten sagt:

      ich stimme da ganz und gar zu.

  5. Kommt es auf die Art, wie er es gesagt hat, an?
    Also: ist was Besonderes dran, dass ein Türke sowas fühlt? Man kann das Bejahen, wenn man sich sonst vor ihm fürchtet. Ich hoffe, dass das jetzt ein bißchen weniger ist, ja?
    Herzliche Grüße

    CK

    1. Nessy sagt:

      Ich glaube nicht, dass er Türke war. Er war Syrer oder Ägypter oder so. Ist aber auch egal – der Hintergrund ist ja nicht wichtig. Es ist einfach nur wörtliche Rede. So hat er gesprochen – so habe ich’s aufgeschrieben.

  6. Das sind solche Fahrten, die man nicht mehr vergisst, hm?! ;-)

  7. Sarah st sagt:

    Und wie isch erst viel fühl! Schön geschrieben, wie immer, Fra Nessy!

  8. Jörg Plewe sagt:

    Wunderbar … :)

  9. URi sagt:

    Kann ich vill verstehen, weistu. Bin ich nämlich auch Strohwitwer. Unter der Woche ist ok. Haben eine Kantine inner Firma. Abba Wochenende is auch imma nur Döner und Schachtelkönig.

  10. Franzi sagt:

    Das ist schön. Man sollte all diese Sachen, die du immer erlebst, vor allem all die Dialoge, in so einem „richtigen“ Buch lesen können, das man mit in die Badewanne nehmen kann.

  11. Lobo sagt:

    Klasse ! Es gibt eben auch die anderen Männer ! ;-)

  12. Ori On sagt:

    voll süss :)

  13. Du hast ein großes Talent, Alltagsmomente einzufangen.
    danke fürs Teilhaben lassen!

    Alles Liebe
    Julia

  14. Ganz wundervoll!… Danke für’s Erzählen.

  15. Bin ich gerade der Einzige, der da nichts besonderes bei findet!? Also nicht das es schlecht geschrieben ist, aber irgendwie, nein berühren tut mich da nix.

  16. Sofasophia sagt:

    herrlich (nach)erzählt! :-)

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden Kekse gereicht. Indem Sie sich hier aufhalten, Bestellungen aufgeben und rumklicken, stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Rezeptinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen