Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Wassergymnastik

23. 05. 2012  •  38 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Expeditionen«

Sie sind fünf Damen. Und sie sind sehr britisch.

Sie sind gepflegt onduliert, tragen zurückhaltende Bademode, tiefer Beinausschnitt, hohes Dekolleté. Ihre Hörgeräte sind dezent. Blümchenmuster stehen ihnen gut. Abends sind sie stets gut gekleidet, nicht überkandidelt, aber dennoch adrett. Die Röcke gehen bis über die Knie. Am Buffet lassen sie einander so lange den Vortritt, bis andere Gäste nervös dazwischengehen und ihnen die Runzelkartoffeln wegessen. Sie erinnern mich an die Calendar Girls. Ich bin eigentlich sicher, dass sie es sind.

Es ist ein heißer Tag, ich liege am Pool und bin dem Dekubitus bislang entgangen, indem ich mich halbstündlich umgelagert habe. Plötzlich steht Stijn, der niederländische Animateur, vor mir und fragt: „Water Fitness?“

Ich denke: „Puuh, nee, lass mal.“ Er sagt: „Water Fitness!“, diesmal mit Ausrufezeichen, und ich denke: „Naja, warum nicht, bevor du dich mit Zinksalbe einreiben musst.“ Wir gehen zum Pool. Er holt den Ghettoblaster raus, schmeißt Dr. Alban rein, und wir lassen uns zu Wasser.

Die Gruppe besteht nur aus Frauen und aus Stijn. Wir hüpfen uns ein bisschen warm. Ich habe mich in die letzte Reihe verdrückt. Der Leistungsdruck macht mich sonst fertig.

Auf einmal fühlt es sich an, als nähere sich ein Krokodil. Ich sehe mich um. Eine der britischen Damen schwimmt in sanften Zügen heran, der graue Schopf treibt wie eine Wattebausch über die Oberfläche, federleicht. Sie lässt sich in die Senkrechte sinken und beginnt, unmerklich mitzuhüpfen. Ich nicke ihr zu. Ich weiß, dass sie Mildred heißt. Sie lächelt verschämt.

„Was tun wir gerade?“, frage sie mich auf englisch, weiterhin hüpfend, und ich sage: „Skipping, just skipping.“ Stijn entdeckt sie und ruft: „Hello! Welcome to Water Fitness!“ Sie lächelt milde, winkt majestätisch aus dem Handgelenk und hüpft so lange, wie Stijn guckt.

Dann ist es soweit, und Stijn holt die Pool-Nudeln vom Beckenrand. Er hält eine der Schaumstoffschlangen in die Höhe und ruft: „Spaghetti!“ Wir glotzen ihn an. Stijn wedelt wild mit der Nudel und ruft wieder, diesmal lauter: „Spaghetti!“ Wir machen pflichtschuldig: „Yeah!“ Stijn ist nicht zufrieden mit uns. „Mögt ihr Water Fitness?“, ruft er. Wir wieder: „Yeah“, diesmal noch weniger enthusiastisch, nur ungefähr fünf-Prozent-begeistert. Mildred singt leise: „Yeah! Yeah! Yeah!“ Ich blicke sie an. Sie grinst und zieht verschämt die Schultern hoch. „Ich hatte Prosecco zum Kuchen“, sagt sie entschuldigend.

Stijn verteilt die Poolnudeln. Mildred greift sich eine in rosa. Stijn stellt sich vorne hin und sagt: „Und nun reiten wir ein bisschen auf der Nudel.“

„Das ist das Schmutzigste, was ich seit meinem achtzigsten Geburtstag getan habe“, sagt Mildred und kichert wie eine Sechzehnjährige. Ich kichere auch.

„Up and down, up and down“, ruft Stijn vorne.

Mildred hält inne, senkt ihren Kopf und blickt mich aus trüben, faltenumrandeten Augen von unten nach oben an. Sie sieht sehr lehrerinnenhaft aus. „Wir sollten ernst sein. Das hier ist Sport.“

„Er macht es jeden Tag“, sage ich. „Immer um 15 Uhr.“ Mildred kichert wieder.

Als Stijn genug gehüpft ist und wir unsere Nudeln wieder abgegeben haben, schwimmt Mildred in Richtung Treppe. „Hee!“, ruft Stijn ihr nach. „Wir sind noch nicht fertig!“ Ohne sich umzusehen, streckt sie eine Hand in die Höhe und winkt. Dann treibt der Wattebausch davon.

Kommentare

38 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Ach, Frau Nessy, das ist so eine schöne Geschichte, man möchte sie mal wieder küssen dafür.

    1. Nessy sagt:

      //*freut sich leise
      //*hält Wange hin

  2. zimtapfel sagt:

    I love Mildred! ♥♥♥♥♥

  3. Johanna sagt:

    Frau Nessy, sollten Sie jemals vorhaben, ein Buch zu schreiben: als Buchhändlerin wäre es mir eine Freude, Kunden zu nötigen, es zu kaufen.

    1. Nessy sagt:

      Ich sage Bescheid, wenn es soweit ist.

  4. Iche sagt:

    Mehr! Ich will mehr von Mildred! Please!
    (btw. Ich traf grad meinen Prof im Ghettonetto und wir redeten über das dortige Publikum. Habe ihm Ihren Blog empfohlen. Sie werden jetzt in intellektuellen Kreisen diskutiert!)
    *PROST*
    MIt besten Grüßen,
    Iche

    1. Nessy sagt:

      Dieses Blog ist ja auch ein Intellektuellenblog. Und ein Serviceblog. Und ein Romantikblog. Und ein Hello-Kitty-Fan-Blog. Eigentlich ein All-in-One-Blog.

  5. flyhigher sagt:

    „Ich hatte Prosecco zum Kuchen“ find ich herrlich! So wie die gesamte Geschichte. Herrlich. Und ich bereue fast ein bisschen, diesen furchtbaren Animateuren zur Wassergymnastik nie gefolgt zu sein. Hätte ich gewusst, dass sich dort so erfrischende Geschichten abspielen, wäre ich nicht so abweisend gewesen. Aber was soll ich machen, mir gehen Animateure furchtbar auf die Nerven…

    1. Nessy sagt:

      Es war das einzige Mal, dass ich diesen fürchterlichen Animateuren gefolgt bin.

  6. Micha sagt:

    Uff, ich dachte, das wäre aus einem Buch rausgenommen.
    Die Kommentare habe ich aufgerufen, um mich herauszubekommen aus welchem.
    Chapeau! Ein tolles Szenario. Die Wattebausch-Frisuren-Optik mag ich besonders.

  7. to sagt:

    dr. alban?!?! zu dessen zeit war mildred ja noch ein junges ding.

    1. Frau Vorgarten sagt:

      die Holländer sind auch nicht immer so fortschrittlich…

  8. Lobo sagt:

    Klasse !

    Und ich schließe mich natürlich meiner Buchhändlerkollegin oben an, was das Buch betrifft. :-)

    1. Nessy sagt:

      Ich informiere Sie rechtzeitig.

  9. So, so, so wundervoll!

  10. Seifenfrau sagt:

    Nett. Nur schade, dass es hier keine Fotos zu den Stories gibt!
    ;-)

    1. Nessy sagt:

      Ihre Fantasie stellt doch jedes Foto in den Schatten.

  11. Frl. Wahrheit sagt:

    “Das ist das Schmutzigste, was ich seit meinem achtzigsten Geburtstag getan habe.”
    Ein Kleinod, diese Szene.
    Bitte mehr von den Calendar Girls! Und von dem Bademeister natürlich.

    1. Nessy sagt:

      Als nächstes erzähle ich von Vätern und ihren erwachsenen Söhnen. Das wird auch prima. Ungefähr so wie auf RTL.

  12. Marco sagt:

    Schöne Geschichte. Aber bei „Mildred“ musste ich irgendwie sofort an Tante Mildred aus dem Spiel „Du lügst!“ (http://www.amazon.de/DU-L%C3%9CGST-lustige-Kartenspiel-Familie/dp/B004RC14R0) denken. Kennt das noch jemand?

    Aber in Zukunft hätte ich gerne eine Warnung bei Wörtern wie „Dekubitus“. Ich vermutete zwar aus dem Zusammenhang, was es bedeutet, aber hab zur Sicherheit mal gegoogelt. Den ersten Treffer, die Wikipedia-Seite, angeklickt, und was soll ich sagen: Schön sind die Fotos nicht…

    1. Illy sagt:

      Bitte! Ich schließe mich dieser Bitte an.

      Natürlich favorisiere auch ich Ihre Beiträge als Buchform, damit ich allen meinen Familienangehören (derer es mehr als zahlreiche gibt), Freunden, Verwandten, Bekannten, Mitwartern an der Eisenbahnschranke diese ausgezeichneten Alltagsbeschreibungen nur so um die Ohren hauen kann.

    2. Nessy sagt:

      „Du lügst“ kenne ich nicht. Ich habe früher nur Malefitz gespielt.

  13. Elle sagt:

    Apropos Romantikblog: Ich habe romantische Vorstellungen davon, wie es einmal sein wird, wenn ich eine alte Dame bin. Wenn einen die Blicke nicht mehr so treffen wie als junge Dame. Und die Freiheit, die sich daraus ergibt. Sehr schöner Text!

    1. Nessy sagt:

      Ich glaube, dass die Blicke Sie immer treffen. Sie stehen da nur irgendwann drüber.

  14. Löwenzahn sagt:

    Ich habe Tränen gelacht und mich gleich bei Antje bedankt, für den Link zu dir! Ich muss dazu sagen, ich bin im Büro, wollte nur kurz abschalten! Das ist mir auch ordentlich gelungen.

    1. Nessy sagt:

      Ist ein Entspannungcafé hier.
      //*Kekse rüberreicht

  15. Änni sagt:

    Liebe Frau Nessy,
    Auch Ihre ersten 10 Bücher werde ich umgehend kaufen, wenn ich dann nicht schon blank bin, die nächsten 10 auch noch. Ihre Geschichte war gestern Abend in der Nachtschicht, im Bürobett mit offener Tür zu den betreuten Kindern, das einzige, was mich wirklich zum Lachen gebracht hat. Ich hoffe, Sie schreiben noch lange, lange weiter, ich freue mich über jeden neuen Artikel.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz,
    Änni

    1. Nessy sagt:

      Jetzt sind es schon zehn Bücher! Oh-ha! Da habe ich ja was zu tun.

  16. Frau Auge sagt:

    Ganz großes Kino! Danke!

  17. Charlie sagt:

    Beinahe Tränen gelacht beim Kopfkino, aber in der Arbeit gesessen und daher nur heimlich gekichert. Und übrigens, ich hab’s ja gewusst! Frau Nessy is von aussen genauso schoen, wie von innen, wenn ich nochmal Bezug nehmen darf auf das Foto aus dem letzten Beitrag! So! Und jetzt bin ich mehr als gespannt auf die Vater-Sohn Geschichte!

    1. Nessy sagt:

      Danke fürs Kompliment!

  18. Und wegen der ganzen Mildreds, Berties etc werd ich auch schön hier auf der Insel bleiben.

    (man kann sich auch super Whiskey in den Tee kippen, den man zum Kuchen nippt)

    1. Nessy sagt:

      Die Damen hatten einen herrlichen Spaß – am Pool und bei jedem Essen.

  19. Eine herrliche Geschichte ist das! Vielen Dank für’s Erzählen!

  20. SilkeSolingen sagt:

    Die Dame konnte gar nicht anders als Mildred heißen, ein überaus britischer Name. Höchstens Ethel wäre noch gegangen… Eine wunderbare Geschichte, ich kann es gar nicht abwarten, über Väter und Söhne zu lesen. :-)

  21. SilkeSolingen sagt:

    Erste war ich nicht, aber dritte… immerhin. :-)

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden Kekse gereicht. Indem Sie sich hier aufhalten, Bestellungen aufgeben und rumklicken, stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Rezeptinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen