Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Großes Kino im RE1

12. 03. 2012  •  42 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Expeditionen«

Als rege Besucher des Kännchencafés wissen Sie:

Die Chicks und Checker, mit denen ich Busse und Bahnen teile, sind dankbare Lieferanten blogbarer Begebenheiten. Am Wochenende allerdings versammelten sich derart sonderbare Gestalten im Regional-Express 1, dass ich es selbst nicht fassen konnte.

Der RE 1, so viel sei vorausgeschickt, ist die Hauptverkehrsachse des Ruhrgebiets. Er fährt von Aachen nach Paderborn und hält dabei in allen großen Städten des Potts. An Werktagen schmiegen sich ölige Aktentaschenträger in die Achselhöhlen ihrer Nachbarn. Am Wochenende ist der RE1 das Stangentaxi fürs Partyvolk, der Samba-Express nach Köln. Stets ist es warm und lauschig. Mal riecht es nach Puff, mal nach Schnapsbrennerei.

Als ich am vergangenen Freitag einsteige, betreten mit mir den Zug: ein pöbelnder Tippelbruder mit nur einem Arm und eine Gruppe studentischer Sozialflippies mit Dreadlocks. Ein Bahnbediensteter schiebt außerdem einen bärtigen Muslim mit gestrickter Gebetsmütze in den Waggon: Der Mann hat keine Füße und sitzt im Rollstuhl.

Die Türen schließen sich piepend. Die Reise beginnt. Der Pöbler schwingt sich eine fleckige Jutetasche über die armlose Schulter und macht die Sozialflippies an. Sie sollen ihre Bierflaschen hergeben, die NATO bereite Kriege vor, da brauche er Pfandgeld, es könne jederzeit losgehen. Einer der Jungs sagt: „Nimm, Bruder“, und reicht ihm eine leere Flasche.

„Da ist ja gar nichts mehr drin!“, beschwert sich der Einarmige, hält die Pulle mit dem Hals nach unten und lässt einen Rest Bier auf den Boden kleckern. Während er der Plörre nachguckt, fällt sein Blick auf den Muslim, auf dessen nicht vorhandene Füße das Bier tropft.

„Du hast ja gar keine Füße“, stellt er verwundert fest und sagt: „F*ck, ey, du kannst nicht mal moscheemäßig beten. Du bist echt  feist gef*ckt, Alta.“

Der Muslim schaut zu ihm auf, blickt ihn eine Weile an und sagt sehr ruhig: „Dafür kann ich Handstand machen und du nicht.“

Kommentare

42 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. FrauDinktoc sagt:

    Waah.
    Wenn Sie das als Drehbuch ans Fernsehen schicken, würde es bestimmt abgelehnt: „Unglaubwürdig! Zu weit weg vom wahren Leben!“

    1. Nessy sagt:

      Das denke ich an manchen Tagen öfters.

  2. Zimtapfel sagt:

    „An Werktagen schmiegen sich ölige Aktentaschenträger in die Achselhöhen ihrer Nachbarn.

    Allein für solche Sätze, Frau Nessy, müsste Ihnen ein großer Literaturpreis verliehen werden.

    1. Michael sagt:

      Nicht nur ein großer, alle Literaturpreise dieser Welt.

    2. Nessy sagt:

      Dankeschön. Und das, obwohl ein L fehlt.

    3. frollein sagt:

      „Achselhöhen“ ist noch viel literaturpreisverdächtiger als die gemeine Achselhöhle.

      (Ach, und wenn Sie so was schreiben, dann vermisse ich mein Ruhrgebiet noch viel mehr. Ich fahre ja maximal nur noch auf dem Spätzle Highway und da passiert einfach nix lustiges. Gar nix.)

  3. abacab sagt:

    zitateraten:

    hey, du hast keine arme mehr
    – woher willst du das wissen?
    kratz dich mal

    1. jpr sagt:

      Ich versuche mal: Monthy Python.
      Von denen haette die Szene oben uebrigens auch sein koennen. Dann fehlt hoechstens noch die spitze Bemerkung ueber die allgemeinen Umstaende (wenn man nicht die NATO als solche zaehlen will).

    2. Nessy sagt:

      Ich kenne nur „Keine Arme, keine Kekse“.

    3. abacab sagt:

      yup, monty python – die ritter der kokosnuss

      http://www.youtube.com/watch?v=Tca-AkF2_6w

  4. sven sagt:

    Gnahaha.
    Das hast du dir ausgedacht, oder?
    So etwas passiert doch nicht im echten Leben.
    Gnihihihi

    1. Nessy sagt:

      Sowas passiert nur, wenn ich Bahn fahre.

  5. wupperwasser sagt:

    Herrlich. Sowas gibts nur bei der Bahn. =)
    Während meiner aktiven Studentenzeit fuhr ich täglich RE4. Dort ist es zwar nicht so voll aber das Publikum ist ähnlich und es schimmelt durch die Fenster. Neben den standardmäßig gröhlenden Fußballfans und Sekt-trinkenden Damen ü40 kann man auf der Strecke Aachen-Dortmund auch mal einem Pony begegnen. Das kann zwar nicht reden, dafür aber äpfeln, was der Atmosphäre im Zug einen kleinen Hauch von Bauernhof-romantik verleiht.

    1. Nessy sagt:

      Ist der Transport von Zwergponys im öffentlichen Personennahverkehr denn in der Beförderungsentgeldverordnung vorgesehen?

    2. wupperwasser sagt:

      Vermutlich nicht. Dem Lokführer war es aber sogar eine Durchsage wert: „Nächster Halt Witten, Ausstieg in Fahrtrichtung links und viel Spaß mit dem Pferd!“
      Vermutlich war das der selbe Zugführer, der uns in Ennepetal mit „Sehr geehrte Fahrgäste, hier spricht ihr Kapitän…“ begrüßt hat.
      Hach… Manchmal vermisse ich das Bahnfahren…

  6. soe sagt:

    Es gibt doch nichts schöneres als den RE1

    1. Nessy sagt:

      Die S1 kommt nah ran.

  7. jpr sagt:

    Frau Nessy: sind Sie sicher, dass sie nicht irgendwo anders im Fernsehen kommen, ohne dass Ihnen das jemand gesagt hat?

  8. Blogolade sagt:

    Diesmal sitze ich laut lachend vor dem Monitor und das passiert mir wirklich höchst selten!
    Wo er Recht hat, hat er Recht, der Muslim im Rolli

    1. Nessy sagt:

      Es kann natürlich sein, dass der Tippelbruder einhändig Handstand machen kann. Kommt in manchen Kreisen ja vor, Break Dance und so.

  9. Anne sagt:

    Mir ist letztens noch aufgefallen, dass ich möglicherweise noch nie in einem auch nur halbleeren RE1 gesessen habe. Schon allein ob der starken Frequentierung der Bahn ist es also zumindest wahrscheinlicher, dort Absurditäten zu erleben, als auf anderen Linien.

    Aber sowas tolles hab ich auch noch nicht erlebt. Dafür fahr ich dann wohl doch zu selten RE1.

  10. tinu sagt:

    Dinge die man im Leben mal tun sollte: Mit Frau Nessy Zug fahren.

    Das ist sicher sehr sehr herrlich!

    1. Nessy sagt:

      Wahrscheinlich müssten Sie das dann über einen längeren Zeitraum tun. Denn auch wenn es sich für Kaffeehausbesucher vielleicht so anfühlt: Nicht bei jeder Fahrt erlebe ich etwas.

  11. Bouquinesse sagt:

    „Mal riecht es nach Puff, mal nach Schnapsbrennerei.“

    Was gilt für die Anzugträger, was für die Party People? ;-)

    …wieso passiert mir nie sowas und ist das gut oder schlecht?

    1. Nessy sagt:

      Was wann gilt, dürfen Sie sich aussuchen und variiert bisweilen auch.

  12. Illy sagt:

    *joooohl*
    au
    au
    au
    …diese Bauchschmerzen…

  13. Mascha sagt:

    So etwas kann man sich gar nicht ausdenken….danke fürs Berichten :D

  14. Frau Falke sagt:

    Frau Nessy? Ich werde in den Sommerferien zu Ihnen kommen, ja? Ich will einmal im Leben mit Ihnen Bahn fahren… :)

    1. Nessy sagt:

      Wie gesagt, wir müssten gegebenenfalls ein paar Tage Runden drehen. Aber irgendwann passiert was Blogbares. Das ist sicher.

    2. Karl sagt:

      Bieten Sie geführte Touren an? Und gibt es eine Etikette wie man sich zu verhalten hat, wenn man so etwas hört? Darf man sofort laut loslachen, hat man den nächsten Bahnhof abzuwarten oder ist nur unterdrücktes Kichern stilgerecht?

    3. Nessy sagt:

      Wichtig: Sich nichts anmerken lassen. Pokerface. Sie sind gar nicht da. Sonst gibt’s aufs Maul.

  15. Johanna sagt:

    Vermutlich macht das RE1- und S1-Fahren nur mit Ihnen zusammen Spaß, weil Sie von irgendwo her diese Gestalten herzaubern und ihnen preisverdächtige Dialoge entlocken! Ich muss immer mit Aktentaschenfuzzis und genervten Kofferfritzen vorlieb nehmen. Den Düsseldorfer Flughafen müsste der RE1 am besten großräumig umfahren!

    1. Nessy sagt:

      Sie müssen sich nur mal bewusst zu den Checken setzen. Einfach den Vierersitz daneben wählen – keine Angst, die tun nix, solange Sie nicht zu lange und zu offensichtlich rübergucken („Was kuksdu? Willzu auf Fresse?“). Tun Sie so, als ob Sie lesen und lauschen Sie.

  16. kvinna sagt:

    Danke! Danke! Danke!

  17. emmi sagt:

    So viel Liebe dafür. :)

    1. Nessy sagt:

      Sind Sie DIE Emmi?
      //*hach!

  18. GG sagt:

    ’schmiegen sich ölige Aktentaschenträger in die Achselhöhlen ihrer Nachbarn‘ – huaaa, da hab ich ja Bilder im Kopf, bevor ich sie will :-) .
    Hab auch so einen Satz (von vergessen wo) beizusteuern: „Er sah aus wie etwas, das man auf der Unterseite eines feuchten Steins vermutet.“

    1. Nessy sagt:

      Großartiger Satz.

  19. Claudia sagt:

    Fräulein Nessy, ich schleiche schon lange drumherum, aber muss es nun einmal loswerden. Ich denke, dies hier ist mein allerliebstes Blog überhaupt auf der ganzen Welt. (Und das nicht nur, weil ich vermutlich nicht viele Kilometer von Ihnen entfernt wohne. Aber als erst kürzlich Zugezogene. Sie haben mir quasi das Ruhrgebiet nahegebracht und erklärt. Vielen Dank dafür!)
    Und ja, der öffentliche Nahverkehr hier ist große Klasse. Ich fahr ja immer nur so acht Minuten S1, da erlebt man oft gar nicht viel. Die meisten Begegnungen waren begleitet von Gedanken wie „Oh, da ist ja schon meine Endstation, Gott sei Dank!“.

    1. Nessy sagt:

      Sehen Sie. Ich bin eine zeitlang 40 Minuten S1 gefahren, eine Strecke. Also 80 Minuten täglich. Nicht mitgerechnet der Aufenthalt in den Bahnhöfen, wo man ja auch jede Menge Begegnungen hat. Da geht was.

      Wenn Sie weitere Fragen zum Ruhrpott haben: immer gerne. Ich fühle mich gut aufgestellt in dieser Sache.

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen