Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Die Schnullerfee

Die Schnullerfee ist ein geheimnisvolles, unbekanntes Wesen.

Herr Buddenbohm schreibt über sie:

Die Schnullerfee gehört zu den eher seltsamen Gestalten in der modernen Mythenwelt der Kleinkinder. Man weiß nicht, wo sie wohnt, man weiß nicht, wie sie aussieht, man weiß auch nicht, was sie sonst so treibt, wenn sie nicht gerade ihrem Hauptberuf nachgeht. Eigentlich weiß man nicht einmal, ob sie fliegen kann, und verblüffender Weise scheint auch niemand Interesse daran zu haben, es herauszufinden. 

Im Jahr 2007 entdeckte ich während einer Reise zum Nordkap im Stockholmer Freilichtmuseum Skansen das Haus der Schnullerfee:

Das Haus der Schnullerfee in Skanes
In dicken Bündeln hingen die abgelegten und plattgelutschten Schnuller vom Dachfirst des Hauses. Vereinzelte, abgeliebte Exemplare lagen verlassen im Vorgarten. An den umstehenden Bäumen bildeten sie schwere Girlanden.
Schnullergirlanden an Haus der Schnullerfee
Vor dem winzigen, knapp kniehohen Gebäude spielten sich seinerzeit dramatische Szenen ab. Weinende Kinder klammerten sich an ihre Nuckis, warfen sie weinend in den Vorgarten, schlugen wütend auf ihre Eltern ein. Großeltern reichten tröstend Zuckerstangen. Aufgewühlte Mütter klammerten sich mit Mienen der Reue an Stofftiere und Schnuffeltücher. Väter saßen auf Bänken in der Umgebung und unterhielten sich über – keine Ahnung. Wahrscheinlich Fußball. Mitarbeiter der Schnullerfee verkauften für 24 Kronen kalte Limonade an die erhitzte Kundschaft.

Die Schnullerfee selbst habe ich nicht gesichtet. Man munkelte damals, sie leide an Burnout und befände ich auf Kur.

Kommentare

28 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Chris sagt:

    Hihi, das kenne ich aus dem Reykjaviker Zoo auch. Da spielen sich am Schnullerhorn (ein Rentiergeweih), wo Schnuller für die Tierkinder gesammelt werden, auch gerne mal Dramen ab. Und die Tochter von Freunden hat sich eine Zeitlang geweigert in den Zoo zu gehen, weil sie fürchtete, dabei ihren Schnuller einzubüßen.

    1. Nessy sagt:

      Eine verständliche Sorge. Wahrscheinlich kursieren in der Kita Horrorgeschichten über Zoobesuche.

  2. Sanne sagt:

    Und ich hab immer gedacht, die Schnullerfee hätt Miri’s geliebten Nucki im Müll entsorgt… ;-)
    Ob es sich lohnt, nun gefühlte 15 Jahre später nach Stockholm zu fahren, um zu gucken, ob das ein Irrtum war?
    Burnout halte ich für ausgeschlossen. Eher ein psychosomatisches Problem…
    Wer sammelt schon sowas?
    Außer Kleinkindern? *gg

    1. Nessy sagt:

      Vielleicht auch das Messie-Syndrom?

  3. charlie sagt:

    Oh, ich sehe mit Verzueckung, dass sie in meinem liebsten aller Lieblingsmuseen waren! Hat es Ihnen auch so gut gefallen wie mir? Also abseits der Schnullerdramen?

    1. Nessy sagt:

      Es war prima. Eigentlich sollte es an den Tag ins Wasa-Museum gehen, aber die Schlange war zu lang. Im Nachhinein war es eine gute Entscheidung, sich nicht anzustellen und nach Skanes zu fahren.

  4. wahnsinn sagt:

    2 meiner 3 Jungs hatten einen Schnuller und den dann auch irgendwann der Fee hingelegt (wir konnten ja nicht extra in das Museum fahren, also musste die Fee kommen – „durch die Wand, Mami???“- und die Schnuller holen).
    Dafür hat sie aber jeweils ein kleines Geschenk dagelassen. Die dürfte schon ziemlich Stress haben, denke ich. Also hier eine Stimme für burnout. Ganz klar :-)

    Liebe Grüsse
    asty

    1. Nessy sagt:

      Hat die Schnullerfee eigentlich dieselben Fähigkeiten wie das Christkind? Ist sie unsichtbar, kommt durch geschlossene Fenster und Türen, sammelt Dinge ein, bringt Geschenke und macht sich wieder von dannen?

    2. Lilli sagt:

      ja, frau nessy, genauso verhält sie sich, wenn die eltern sie einladen.

  5. Mascha sagt:

    ….ja, sie befindet sich auch auf Kur….in Indien nämlich!!! Kann man nicht einmal in Ruhe Goa genießen ohne auf den Job angesprochen zu werden??!!…..zudem finde ich es auch nicht korrekt, daß mein Haus dick im Internet präsentiert wird…..mal was von Privatsphäre gehört, liebe Nessy?
    *Schnullerfee alias Mascha sucht im heiligen Schnullerbuch nach dem Foto von Nessys Saugstöpsel, damit dieser vom zauberhaften Grundstück der heiß geliebten (und überhaupt nicht eingebildeten) Schnullerfee entfernt werden kann……tja, Strafe muß sein!!

    1. Nessy sagt:

      Ich muss Sie enttäuschen: Ich hatte keinen Schnuller, nur im ersten Lebensjahr. Ich habe aber nie wirklich an ihm gehangen und ihn irgendwann einfach abgelegt. Der Traum einer jeden Mutter.

  6. Melanie sagt:

    Ich tippe auch auf Burnout.
    Aber immerhin gibt es auch hierzulande Helferlein, die dafür sorgen, dass die Schnullerfee nicht alles alleine machen muss.
    http://www.lokalkompass.de/essen-west/leute/der-schnuller-baum-d98806.html

    1. Nessy sagt:

      Dann gibt’s für Dreijährige bereits ein Zahndöschen für die ausfallenden Milchzähne? Darüber würde ich mich an deren Stelle nun nicht freuen. Es dauert ja noch drei weitere Jahre, das Doppelte meiner Lebenszeit, bis ich es nutzen kann.

  7. Annette sagt:

    Im Mannheimer Luisenpark hat sie auch einen Baum. Wir haben es allerdings vorgezogen, die Schnuller auf unserem Balkon zu deponieren, so konnte sie die Dinger einfach elegant im Flug mitnehmen. Ich vermute mal, dass sie zusammen mit der Zahnfee ihren Burnout behandelt.

    1. Nessy sagt:

      Meinen Sie, eine Schnullerfee ist wie ein Kolibri und kann auf der Stelle fliegen?

  8. Illy sagt:

    …faszinierend, welche Ideen die moderne Pädagogik so bereithält. Ich las gerade zum ersten Mal von der Schnullerfee und frage mich, wann der Nachwuchs aus dem Freundeskreis mit ihr Kontakt aufnimmt. Wohnt die Schnullerfee in einer WG mit der Zahnfee und dem Windelmonster? Gibt’s da ne Kontaktadresse? Oder sind die so wie Nanny McPhee, wenn gebraucht, dann da?

    1. Nessy sagt:

      Es gibt ein Windelmonster?

  9. Thomas B sagt:

    Die Idee der Zahnfee hat Terry Pratchett in einem seiner Scheibenweltromane sehr kreativ weitergesponnen. Da hat die Gute außer dem Kleingeld, das sie den Kindern für deren ausgefallene Milchzähne hinlegt, auch eine Zange dabei… falls sie mal kein passendes Wechselgeld parat hat. ;-)

    1. jpr sagt:

      Nicht zu vergessen das Haus aus den Sammelstuecken, das in einer Episode vorkommt. Damit wissen dann nun auch alle, warum die Schnullerfee gerade abwesend ist: Das Dach flicken.

  10. Lilli sagt:

    die schnullerfee hat auch einen ferienbäumchen auf langeoog. unser zweijähriger hat letzten herbst einfach beschlossen, schnuller seien etwas für babies, hat sich hochheben lassen und das ding weggehängt. die einzige, die geheult hat, war mama, der ihr kind viel zu schnell viel zu groß wird.

    bei dem tamtam, der um schnullerfee und zahnfee gemacht wird, sollten die beiden überlegen, als zweites standbein eine burn-out-klinik für ihre berufsgruppe zu eröffnen….

  11. to sagt:

    ist das eigentlich eine verwandte von der zahnfee?

    1. Lilli sagt:

      … ich denke schon.
      hat nicht irgendwer weiter oben von der windelfee gesprochen? das wäre dann die dritte schwester im bunde…

    2. Nessy sagt:

      Es ist außerdem eine angeheiratete Cousine des Christkinds, mütterlicherseits.

  12. meerfrau sagt:

    Bei uns in Kopenhagen gibt es auch so einen Schnullerbaum. Bei unserem Großen haben wir sie aber ganz profan per Post an die Schnullerfee geschickt, als er soweit war, hat er sie in ein Paket gesteckt und wir haben es gemeinsam weggebracht (quasi eine Art Burnoutprävention für die Gute). In Schweden lässt sie sich aber auch schon mal von Pippi Langstrumpf vertreten. Als wir letzten Sommer in der Astrid Lindgren Welt waren, sah ich ein kleines Mädchen schüchtern ihre Schnuller an die Schauspielerin der Pippi übergeben.

  13. Anja sagt:

    In Berlin im Wuhlheide Ferienpark gibt es auch einen Schnullerbaum. Da kommt die Schnullerfee aber ganz schoen in der Weltgeschichte rum …

    Schnuller ist besser als Fingerlutschen, kann man einfacher abgewoehnen. *seufz*

    1. Nessy sagt:

      Kein Wunder, dass die Schnullerfee Burnout hat.

  14. Peter sagt:

    Hallo,
    eine tolle Geschichte, von der Schnullerfee habe ich selbst noch nichts gehört :) . Viele Grüße, Peter

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Daten verarbeitet. Indem Sie auf „Ja, ich bin einverstanden“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie mit dem Datenschutz dieser Website glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen