Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Berlin, Teil 1: Sightseeing

20. 02. 2012  •  42 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Expeditionen«

Drei Tage Berlin.

+++ Tag eins – Freitag +++

Der Freitagmorgen begann bei der zauberhaften Frau Sara von Misses & Marbles, einem kleinen Caféladen im Prenzlauer Berg mit Kuchen, von dem Sie auch eine Nacht später noch träumen.
„Uhmm, eine Frage“, sagte ich, als ich meine Orangina bezahlte. „Kommentieren Sie schonmal bei der lieben Nessy im Blog?“
„Ja“, sagte Frau Sara und guckte verdutzt.
„Dann bin ich die liebe Nessy“, sagte ich und stellte mich vor. Frau Sara lud mich prompt zur Orangina ein.

Am Nachmittag war ich mit Frau Annemarie verabredet. Sie schaut öfters hier im Kännchencafé vorbei, arbeitet in der Verwaltung des Bundestages und darüber hinaus in einem der 22. Ausschüsse. Sie hatte mich nach meinem Beitrag zu einer persönlichen Führung durch die Bundesliegenschaften eingeladen.

Bundeskanzleramt

Blick aus dem Paul-Loebe-Haus auf das Kanzleramt

Wir trafen uns an ihrem Arbeitsplatz im Paul-Loebe-Haus, gingen durch Sitzungssäle, in den Bundestag, ins Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, in die Bibliothek, fuhren in gläsernen Aufstühlen hinauf und hinab, liefen über Brücken und durch Katakomben, in die Kantine, auf Balkone – bis hinein in die Sporthalle der Angestellten und Abgeordneten, die es gibt, damit die Damen und Herren sich ertüchtigen und nicht dem Gesundheitssystem auf der Tasche liegen.

Bundeshandballhalle

Bundeshandballhalle im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus

An dem Tag, als sich der zehnte Präsident der Bundesrepublik Deutschland aus dem Amt verabschiedete, befand ich mich also im Band des Bundes. Ich fühlte mich sehr geschichtlich.

Wie das immer im Leben so ist, ist das, was am Rande stattfindet, viel interessanter als das eigentliche Geschehen. So war das Gespräch mit Frau Annemarie noch um einiges erhellender als die Immobilien, die sie mir zeigte. Menschen, die mit Überzeugung tun, was sie tun, beeindrucken mich stets. Die große, unpersönliche Politik wirkt gleich viel anders, wenn sie plötzlich ein Gesicht hat – und eine Stimme, die erzählt. Herzlichen Dank dafür!

Reichstag

Blick aus dem Sitzungssaal der FDP-Fraktion auf den Reichstag

Den schönsten Sitzungssaal hat übrigens die FDP, noch.

+++ Tag zwei – Samstag +++

Am Samstag begab ich mich in die Berliner Unterwelt und stieg in die Zivilschutzanlage am Blochplatz hinab, ein Schutzkeller, in dem 1.300 Menschen für 48 Stunden überleben können – vorausgesetzt, sie drehen schnell genug die Kurbel der Lüftungsanlage. Die Anlage wurde im Zweiten Weltkrieg genutzt und in den 70er Jahren als Atomschutzkeller reaktiviert. Der Atomschutz bestand aus einer neuen Schicht weißer Deckenfarbe – das Übrige war Psychologie und zu nichts nütze.

Schild: "Übrigens sind es immer die anderen, die sterben."

Schild am Ausgang des Luftschutzraums Blochplatz, Berlin-Gesundbrunnen

Unter diesen Umständen halte ich es im Falle eines Atomschlag mit dem Herrn, der uns durch die Unterwelten führte: Wenn es soweit käme, sagte er, nähme er sich eine Flasche Wein, suche sich ein schönes Plätzchen und werde schmerzlos innerhalb von zwei Sekunden verdampfen.

Am Samstagabend Kino in der Kulturbrauerei: „Ziemlich beste Freunde“. Wer den Film noch nicht gesehen hat: Er sei wärmstens empfohlen.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=COiqxqkm-Ow&w=480&h=274]

+++ Tag drei – Sonntag +++

Sonntag ist seit jeher der Tag der Klassik und der Besinnung – kurzum: der Alten Nationalgalerie. Seit ich mit 15 Jahren erstmals Museen mit Malerei besuchte, mag ich die Bilder und die Geschichten dahinter.

Alte Nationalgalerie

Alte Nationalgalerie

Ermitage, Louvre, Museum of Modern Art, Guggenheim Museum, Tretjakov-Galerie – bislang war ich vor allem im Ausland in Museen. Nun also mal deutsche Kunst. Erstaunlich dabei ist, wen man alles nicht kennt: Anton von Werner zum Beispiel. Dabei malt er Bilder, in denen jeder, der mag, viel entdecken kann.

Im Etappenquartier von Paris

Anton von Werner: Im Etappenquartier von Paris, 24. Oktober 1870, gemalt 1894

Ein bisschen erinnern mich diese alten, großen Gemälde an Wimmelbilder: An jeder Ecke gibt es etwas zu sehen.

Anderes weckt eher heimatliche Assoziationen:

Alte Nationalgalerie - Bild

Das kennt der Ruhri: Abstich bei Hoesch. Oder naja, vielleicht auch nicht. Aber Kunst ist halt das, was der Betrachter in ihr sieht.

Im ersten Stockwerk dann die Überraschung: Auch mir wurde eine Skulptur gewidmet.

Alte Nationalgalerie - Skulptur

Frau Nessy an einem Sonntagmorgen

Wenn Sie sich nun fragen: Das kann doch nicht alles gewesen sein? Was hat sie denn in der Zwischenzeit gemacht? Da bin ich Ihren zahlreichen Restaurantempfehlungen nachgegangen und habe gegessen. Dazu später mehr.

Genächtigt habe ich übrigens hier: Winterfeldt10.

Kommentare

42 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Frau Falke sagt:

    Das liest sich doch sehr gut… Und weckt bei mir schon die Vorfreude auf die Ferien, wenn es endlich nach Berlin gehen wird. :)
    Ich bin gespannt auf die Restaurantempfehlungen und hoffe die Zeit war ebenso schön.

    1. Nessy sagt:

      Die Zeit, in der ich esse, ist immer schön.
      //Moppel-Ich, Genießernessy

  2. Anne sagt:

    Das Hotel sieht aber nett aus. Und der Rest natürlich auch. Freue mich schon auf die nächsten Berichte.

    1. Nessy sagt:

      Das war ein Appartement, und es war tatsächlich nett. Auch gut gelegen. Schöne Umgebung und ein freundlicher Kioskbesitzer nebendran.

  3. jpr sagt:

    Bundestagsgebaeude von innen sind schon noch einmal eine andere Geschichte, als immer nur die gleichen Einstellungen im Fernsehen, keine Frage. Waren Sie dann auch im ueberdachten Teil der Bruecke ueber den Kanal? Der ist ja abgeordneten-privat (macht aber viel eher Schwindel, als der oeffentliche Pfad).
    Bei der Lage der Unterbringung hat Sie dann vermutlich auch der BVG-Streik voll getroffen (S-Bahn ist ja nicht so direkt um die Ecke), eher nicht nett von Berlin so Gastgeber zu sein, aber es scheint Sie ja nicht vollstaendig in der Bewegungsfreiheit gemindert zu haben.

    //Und wegen des Abbildes: kein Wunder, dass Sie da gelegentlich zum Chiro muessen – bei der verdrehten Haltung…

    1. Nessy sagt:

      Der BVG-Streik – nun ja. Was will man machen.

      Auf der Brücke über dem Kanal war ich auch. Es war frisch und windig. Das haben sie bei Karstadt in Dortmund besser gelöst. Aber auch hier: Was will man machen.

    2. jpr sagt:

      Fluchen. Machen die Einheimischen auch.

  4. Misses&Marbles is super. Da wird man dick. Nich so super. Hab da im Haus gearbeitet und jeden Tag gabs Kaffe mit Kuchen. Naja, wat willste machen….
    U Winterfeldstraße, guter Platz. Schöner Markt am Winterfeldplatz mit netten Cafés in der Umgebung!
    Als Berliner muss ich sagen, tolle Tour, nich nur so Tourikram.
    U Kino in der Kulte is mein Lieblingskino u der Film schon jetzt mein persönlicher Film 2012.
    Bin gespannt wo du gegessen hast.

    1. Nessy sagt:

      Das Kino in der Kulturbrauerei ist wirklich schön, nicht nur wegen der Kulturbrauerei selbst. Der Saal ist prima, sehr offen, es sitzt sich hervorragend, auch am Rand.

      Zum Markt am Winterfeldtplatz sage ich noch etwas, wenn es ums Essen geht. Der ist einfach bombastisch.

  5. zimtapfel sagt:

    „An dem Tag, als sich der zehnte Präsident der Bundesrepublik Deutschland aus dem Amt verabschiedete, befand ich mich also im Band des Bundes.“

    Frau Nessy! Sie haben den Hauch der Geschichte nicht bloß geatmet sondern regelrecht inhaliert! *deeply impressed*
    So eine Privatführung durch die Bundestagskatakomben hatte ich auch schonmal, die Bundesturnhalle hat man mir da allerdings schändlicherweise vorenthalten.
    Und diesen „Atombunker“, wenn der irgendwo seitlich vom Ku’damm ist, dann hab ich mir den auch mal angesehen. Extrem bedrückend. Ich dachte mir damals, das es darin im Falle eines Falles mit so vielen Menschen auf so engem Raum zusammengepfercht doch vermutlich ziemlich schnell zu Mord und Totschlag kommt. Dann lieber draußen bleiben und schmerzlos verdampfen… *grusel*

    1. Nessy sagt:

      Der Luftschutzraum befand sich am Gesundbrunnen, also im Wedding. In der Führung ging es vor allem um die Nutzung ab 1970, bedrückender fand ich aber die Vorstellung, wie die Leute während des Zweiten Weltkriegs dort Schutz gesucht hatten.

      Falls jemand übrigens mal in London ist und nicht weiß, was er dort tun soll: Die Chislehurst Caves vor den Toren der Stadt dienten ab 1940 als Luftschutzraum. In ihnen fanden 15.000 Menschen Platz; in dem Höhlensystem wurde eine komplette Stadt aufgebaut.

      Die Führung in Berlin und die Atmosphäre im Schutzraum erinnerte mich daran, auch wenn die Caves viel größer waren.

    2. zimtapfel sagt:

      Ah, dann war das ein anderer. Der, den ich besichtigt habe, ist, soweit ich mich erinnere, in den 70er Jahren extra als Atombunker gebaut worden und als Parkhaus getarnt und wohl auch einige Jahre als solches genutzt worden.
      Guter Tipp für London, da möchte ich sowieso bald mal wieder hin. Beim letzten mal (viel zu lange her…) habe ich mir unter anderem die Cabinet War Room (ganz zentral in Westminster gelegen) angeschaut, auch sehr interessant.

    3. Nessy sagt:

      Dort war ich wiederum nicht.

      Wenn Sie Zeit und ein bisschen Muße haben, fahren Sie mal raus. Ich fand: Es lohnt sich.

    4. Lunocat sagt:

      Das ist eine Führung der Berliner Unterwelten (http://berliner-unterwelten.de/) gewesen. Die kann man wirklich nur empfehlen, man sollte sich allerdings immer warm anziehen, da es recht kühl in den diversen Bunkeranlagen etc. ist.
      Im Gesundbrunnenbunker war ich auch schon. Sehr faszinierend ist es natürlich auch, wenn man da öfter die U-Bahn nutzt und die Bunkeranlagen direkt daneben sind und man an ihnen vorbei läuft.

  6. Ms Heaven sagt:

    Oh, schön Berlin. Die Tipps mit Kino und Essen muss ich mir alle merken um auf den Spuren meiner Vorgängerin zu wandeln. Fahre zu Ostern ein paar Tage hin zum erholen und auftanken vom Lernstress. Vorfreude ist die schönste Freude.
    Nur den Bundestag werde ich mir sparen – mir ist Essen und Entertainment lieber :-)

    1. Nessy sagt:

      Und shoppen?

  7. sushey sagt:

    Ich durfte die Kurbel im Bunker am Gesundbrunnen schon mal selber drehen – und auch, wenn ich mich als recht fit betrachte, war ich froh, nach fünf Minuten erlöst zu werden.
    Aus technisch/historischer Sicht finde ich die Bunker beeindruckend (der Bunker unter dem Humboldthain ist ebenfalls empfehlenswert), aber ich hoffe inständigst, nie in die Verlegenheit zu geraten, einen aufsuchen zu müssen.
    Aber das ist es, was ich an Berlin mag, und was auch durch die Zeilen schimmert: das Gefühl, hier überall Geschichte einatmen und erleben zu können.

    1. Nessy sagt:

      Ich habe eher den Eindruck, dass die Geschichte ein bisschen untergeht. Ost, West, der Verlauf der Mauer, aber auch die Zeit davor (Luftbrücke, Zweiter Weltkrieg) – davon sind kaum mehr zu entdecken. Einerseits ist gut, dass die Stadt zusammengewachsen ist. Andererseits wünsche ich mir als Tourist ein paar mehr Spuren.

  8. Nihilistin sagt:

    Und – wie so oft – sehen gut geplante Touristinnen viel viel mehr von der Stadt als wir Einheimische. Aber das ist, glaub ich, immer so. Wir denken ja immer: Das und das machen wir dann mal, irgendwann wenns passt und sich ergibt. Wenn man da nicht verflucht hinterher ist, wird es nur nie was.
    Es freut mich für Sie, dass Sie trotz Streik und Winterzeit wohl ein sehr schönes Wochenende bei uns verbracht haben, und bin gespannt auf die Fortsetzung(en).

    1. Nessy sagt:

      Als Einheimischer weiß man sowieso immer nicht, was man sich angucken soll – zumindest, wenn Besuch kommt. Geht mir jedenfalls so. Und wenn doch mal was los ist, ist man zu faul, muss noch Wäsche machen oder schläft unversehens 24 Stunden durch und verpasst alles.

  9. vienna-beads sagt:

    Hach, wie schön! Berlin ist immer wieder eine Reise wert! Danke auch für den Apartment-Tipp: ist schon notiert.

    1. Nessy sagt:

      Der nahe Winterfeldtmarkt ist wirklich toll, die Gegend ist gut angebunden und für den Notfall gibt es einen Kiosk, der fast 24 Stunden auf hat und in dem Sie schnell Bekanntschaft mit türkischen Oppas schließen. Die zwinkern Ihnen dann zu und umarmen Sie. Ist aber alles ganz harmlos.

  10. Mascha sagt:

    „Ich fühlte mich sehr geschichtlich“……diesen Satz muß ich mir merken. Super!!! :)

  11. Ellen sagt:

    Aufstühle? *snicker* :-)
    (stelle mir gerade einen Stuhl mit Schluckauf vor)

    1. Nessy sagt:

      Oder „Lifte“? Klingt auch doof.

    2. Ellen sagt:

      Was haben Sie gegen die Klassiker „Fahrstühle“ und „Aufzüge“?

    3. Nessy sagt:

      //*murmelt: „Aufstuhl. Aufstühle. Aufstuhl …“

      Ich wusste doch, dass irgendwas an dem Wort komisch ist.

    4. Frau Vorgarten sagt:

      Sehense, das ist die automatische Worterkennung in meinem Hirn.
      Ich hab wohl Aufstühle gelesen, weils ja da steht, aber das gleich unter Aufzug/Fahrstuhl abgespeichert.
      Um den Gegenstand dieses Wortwechsels wiederzufinden, musste ich getz zweimal den ganzen Artikel lesen.

      Frau Nessy, schreibense einfach, wie Ihnen die Finger gewachsen sind.
      Wir sortieren selber.

  12. Herman Solberg sagt:

    Wie ist das so wenn man sich geschichtlich fühlt? Kribbelt es im kleinen Zeh oder juckt es eher am … :-)

    Bezüglich London, ja der Cabinet War Room, vom Imperial War Museum verwaltet ist sehenswert. Fast schon schockierend war für mich ein kleines Blatt Papier das dort ebenfalls ausgestellt war. Darauf befiehlt Chamberlain in wenigen wenigen nüchternen Sätzen, man muss es fast zweimal lesen um es zu verstehen, den Eintritt in den zweiten Weltkrieg, nachdem das Ultimatum an Deutschland abgelaufen war. Kein großes Tamtam wie später bei der Rede im Radio, nur ein, ein kleiner Fetzen Papier.

    1. Nessy sagt:

      Wenn man sich geschichtlich fühlt, kribbelt es an der Kopfhaut. So, wie wenn man Läuse hat.

  13. Frau Vorgarten sagt:

    der Film sei noch wärmer als wärmstens empfohlen.
    die Musik ist übrigens, sofern von niemand anderem, vom fabelhaften Ludovico Einaudi, wissense, der, der die Musik gemacht hatte zu dem herzanrührenden Video, das Frau Nessy mal zum el teide gezeigt hatte.
    Ja, hier bin ich auf ihn aufmerksam geworden.
    Man muss nicht nach Berlin, um Geschichte zu atmen.

    1. Nessy sagt:

      Den Einsatz von Herrn Einaudi habe ich im Vorspann auch mit großer Freude zur Kenntnis genommen.

    2. Frau Vorgarten sagt:

      Ja, das fühlte sich plötzlich an wie „Insiderwissen“, „dabei gewesen“ oder so.
      Von Omar Sy und den anderen hatte nich nie gehört, aber L.E.
      Das nuvole bianchi (vom El teide) hab ich aufm Händi und hör es regelmäßig an, wenn ich ein bisschen Ruhe im Herz brauche.

    3. Nessy sagt:

      Herrn Sy habe ich gerne bei der Berufsausübung zugesehen. Nicht nur wegen der schauspielerischen Leistung.

    4. Frau Vorgarten sagt:

      jahaa!!!
      *nickt zustimmend*

  14. aspera sagt:

    Gestern einen durchaus ernst gemeinten Kommentar verfasst (jap. Kunst) – kann den heute aber hier nicht mehr finden…

    :(

    1. Nessy sagt:

      Der Link führte auf ein furzendes Bild und hatte keinen Zusammenhang mit dem Berlin-Beitrag. Deshalb habe ich ihn kommentarlos entfernt.

  15. richensa sagt:

    Da haben Sie wirklich einen ganz und gar durchmischten Eindruck von Berlin bekommen, und dann noch selbst an der Geschichte gedreht…
    Die Unterweltenführung habe ich auch schon einmal mit Besuch gemacht, da aber wirklich auf den 2. Weltkrieg gemünzt bis hin zum Bunker Gesundbrunnen. Das ging über mehrere Stunden inkl. U-Bahn-Fahrt. Nachher war das gruseligste, wieder in die Gegenwart zurück zu kommen…

    1. Nessy sagt:

      Wenn ich nicht diese Tour gemacht hätte, hätte mich auch noch der Mutter-Kind-Bunker interessiert. Die Ost-West-U-Bahn-Geschichte fand ich auch interessant. Nächstes Mal dann.

  16. Sara sagt:

    Liebe Frau Nessy,
    an dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz ganz arg doll bedanken für Ihren spontanen Besuch in meinem kleinen Lädchen! Es war zauberhaft! :)
    Ich hoffe, es verschlägt Sie bald mal wieder nach Berlin. Vielleicht im Sommer? Denn wenn man vor dem Laden in der Sonne sitzt, schmeckt die Orangina doch immernoch am Besten! :)

  17. ju sagt:

    „Ein bisschen erinnern mich diese alten, großen Gemälde an Wimmelbilder: An jeder Ecke gibt es etwas zu sehen.“ – dieser satz ist so großartig, da verzeihe ich ihnen (fast), dass sie nicht bei mir im aufbauhaus waren.

    thien duc ist notiert. wehe, das ist nicht super duper gut ;0)

  18. sabine maja sagt:

    Das nächste mal wenn es in berlin etwas zu essen geben soll kann ich auch bestimmt ein paar Gourmet Tipps geben ..
    jetzt ists ja wohl zu spät – hoffe es hat viel spaß gemacht :-)

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden anonym Cookies gereicht. Indem Sie auf „Ja, ich möchte Cookies“ klicken, bestätigen Sie, dass Sie damit glücklich sind. Dieser Hinweis kommt dann nicht mehr wieder. Rezeptinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen