Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Problemgeschenke

16. 12. 2011  •  72 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Sippe«

Jedes Jahr hat meine Familie einen Problem-Geschenkwunsch.

2010 waren es die Herrentaschentücher für den Vater. Heuer ist es der Abreißkalender für Unsaomma. Weil Unsaomma schlecht sieht, braucht sie ihn in ziemlich groß.

Es muss auch unbedingt ein Abreißkalender sein, tageweise. Kein Wochenkalender, kein Monatskalender. Unsaomma möchte jeden Morgen mit befriedigendem Eifer zur Wand gehen und dem vergangenen Tag adieu sagen. Wieder ein Stück näher am ewigen Leben! Der Herr sei gepriesen! Dazu die immer neue Bestätigung, dass ihre Tage gezählt sind – toll! Denn Unsaomma neigt zur Todessehnsucht, und das mit lebendiger Inbrunst.

Doch der Einzelhandel ist ihr nicht gewogen. Ich war bereits in acht Geschäften – nirgendwo gibt es Abreißkalender. Nicht im Warenhaus, nicht im Schreibwarenladen, nicht im Buchhandel und nicht im Lotto-Totto-wir-verkaufen-alles-Laden.

Was ich allerdings auf meinen Wegen ungesucht gefunden habe, sind Herrentaschentücher. Ich habe direkt zwei Packungen gekauft, ob der Vater sie dieses Jahr nun braucht oder nicht.

Kommentare

72 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. Ellen sagt:

    Ihre Leute wünschen wenigstens!
    Bei uns ist es so, dass die Schwiegermenschen ungefragt großzügige Geschenke für den Hausumbau anleiern, aber gleichzeitig jegliche Form von noch so kleinem Gegengeschenk höchst energisch verboten haben.
    Wir sollen also unterm Baum sitzen, eine neue Haustüre auspacken und denen den ganzen Spass überlassen.

    (Nicht mit mir! Ich bin gewappnet!)

    1. Nessy sagt:

      Schenken Sie auch etwas von Haustürgröße?
      Vielleicht zum Dekorieren?
      Das freut die Schwiegermenschen bestimmt.

    2. jpr sagt:

      Oder was ganz einfaches? Zum Beispiel die passende Klinke, damit man immer zu Besuch kommen kann.

    3. swuuj sagt:

      am besten gleich einen Generalschlüssel… Das Geschenk ist an Größe nicht zu übertreffen.

  2. natira sagt:

    huhu!
    hast du auch einen weltbildladen beehrt? vielleicht liegt da ja dieser aus: http://www.weltbild.de/3/16594087-1/kalender/grossdruck-tagesabreisskalender-2012.html (Maße: 14.5 x 21 cm), gibts auch hier: http://www.office-profishop.com/product_info.php?info=p17729_teNeues-Tagesabrei-kalender-in-Gro-druck-2012—14-5-x-21-cm—75333.html
    viele grüße und einen schönen 4. advent.

    1. Nessy sagt:

      Plus 310 Sudokus!
      Aber wieso nur 310? Und nicht 354? Sonntags darf man nicht?

    2. natira sagt:

      dafür ist es zweisprachig :D

      was die sonntage angeht: wir habe einen bürokalender 2012 für knapp 100 euro, der keine sonntage kennt, ernsthaft.

  3. Filinchen sagt:

    Gucken Sie doch mal bei den Amazonen rein. Die haben so viel, daß kein Quadratzentimeterchen unbedeckt bleibt.

    1. Nessy sagt:

      In ihrem Zimmer ist sowieso kein Quadratzentimeterchen unbedeckt. Dirt hängt die ganze Familie, mehrfach – und auch die entfernte Verwandtschaft

  4. Jörg Plewe sagt:

    Was ist denn mit den Massbändern, die wir bei der Bundeswehr hatten, um die restlichen Diensttage zu zählen? Jeden Tag einen cm abschneiden. Aber vielleicht zu klein für Unsaomma?

    Ich könnte auch sowas gebrauchen, für die Rente … :)

    1. Nessy sagt:

      Maßband – das ist zu friemelig. Und mit ihrem Parkinson schneidet sie sich noch die Fingerkuppe ab – was sie aber wegen ihres Diabetes nicht mehr. Nein, nein. Nicht gut.

  5. anna sagt:

    Tipp: Christliche Buchhandlung, die haben jede Menge Abreisskalender, auch in Grossdruck. Die Omma muss allerdings einen täglichen Bibelspruch akzeptieren.

    1. Nessy sagt:

      Das ist eine Spitzenidee!
      Ihr 2010er-Kalender hat auch Bibelsprüche. Sie kommt damit klar.

  6. chw sagt:

    Klingt nach der Zielgruppe für den Neukirchener Abreißkalender, den es auch in Großdruck geben sollte.

    1. Nessy sagt:

      Das perfekte Produkt für Unsaomma. Noch dazu mit künstlerischem Anspruch!

    2. razortooth sagt:

      Ja, den gibt es natürlich im Großdruck – hat meine Omma auch (nicht wegen der Todessehnsucht, sondern des christlichen Anspruches wegen ;))

      http://www.amazon.de/Neukirchener-Kalender-Abrei%C3%9Fkalender-Gro%C3%9Fdruck-R%C3%BCckwand/dp/3920524497/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1324036735&sr=1-1

    3. Nessy sagt:

      Derartige Texte studiert Unsaomma auch gerne. Danach legt sie sie weg – das sei alles Quatsch.

  7. kleene sagt:

    KLar gibt es Riesenabreißkalender, gern in Arztpraxen benutzt (warum wohl? ;-)
    Hier zum Beispiel: http://www.klages-kalender.de/shop/index/article/tages-spruch-kalender
    23 x 30 cm groß!!

    Viel Erfolg beim Geschenkeverschenken!

    1. Nessy sagt:

      „Die Guten sterben zuerst, man muss sich schämen, dass man noch lebt.“

      Das wird Unsaomma gefallen.

    2. jpr sagt:

      Kalender fuer Arztpraxen. Sind da denn dann auch Krankheiten aufgefuehrt? Dann koennte sich Ihromma aussuchen, womit sie abzutreten gedenkt. Soll ja vielleicht nicht was gewoehnliches sein.

    3. Nessy sagt:

      Sie wird eher darauf aufmerksam gemacht, woran sie sonst noch so leiden könnte. Kaum hat sie darüber gelesen, wird die Krankheit ausbrechen.

  8. T.M. sagt:

    Selba basteln, Frau Nessy. Dann kann man auch einen 32.Mai einbauen. Oder fieser: einen 29.Februar, wo gar keiner ist. Oder fünfmal denselben Tag hintereinander. Es gibt so viele Möglichkeiten!

    1. Illy sagt:

      Oh Gott, die arme Frau… kurzsichtig, Diabetes, Parkinson und nun auch noch von der Enkelin in den Wahnsinn getrieben…

    2. Nessy sagt:

      Tja, das Leben ist kein Zuckerschlecken.
      Nicht nur wegen der Altersdiabetes.

  9. croco sagt:

    Da ich sowohl familienhistorisch als auch prinzipiell Genossenschaftsanhänger bin…naja…also…ich geh bei kniffeligem Zeugs immer in den Raiffeisenmarkt.
    Die haben Abreisskalender, Mausgift, Gummistiefel und Vogelhäuschen.
    Und da gibt es auch Herrentaschentücher.
    Ich mag es schon, wie es riecht dort, wichtig und doch unaufgeregt nach Landwirtschaft.
    Die Gartengeräte sind ohne Schnickschnack und mit den Angestellten kann man sich gut über alles, was den Landwirt betrifft ,unterhalten.
    Ich merke, dass ich dort immer schon breitbeinig Aufstellung nehme und kurze Sätze vorformuliere.
    Braucht man dort. Geht nicht anders. Bringt nur Verwirrung.

    1. Illy sagt:

      Und nix „neumodisches“ tragen. Wir schwören auf Schurwolle und den Einsatz von grünen Klamotten. Ist so gut zu kombinieren- mit hellgrün, dunkelgrün, grüngrün, olivgrün… ABER NICHT BÜNDNIS 90-GRÜN, dat hemm wi neet!

  10. Croco sagt:

    Illy, Sie sind Profi:-)
    Ich trage meinen grünen Samtmantel mit Wollschal, so kann mich keiner einordnen. Jedenfalls seh ich nicht falsch aus. So ist man hilfsbereit und trägt mir auch gerne was zum Auto.

    1. Illy sagt:

      Stimmt, Croco!
      Tragedienst: ist natürlich bei 50 Kilo, pardon, im Landhandel spricht man von einem Zentner, Streusalz auch nicht zu verachten oder durch neonpinke Strumpfhosen zu gefährden.
      Das vergessen die NIE! Und noch Jahre später, wahlweise hochschwanger, wird auf das Hinterhertragen verzichtet.

    2. croco sagt:

      Den Zentner Streusalz tragen sie einem nur ins Auto, wenn die Stiefel Kreppsohlen haben.
      Der Landhandel vergisst nicht.
      Die ortansässigen Waldbesitzer schwören auf die Kettensäge im Kofferraum. Die kann man bei Gelegenheit schultern und sieht immer gut aus.
      Wenn hier ein Baum über der Stasse liegt und es beginnt sich der Verkehr zu stauen, hat spätestens das dritte Auto eine Säge im Kofferraum.
      Wichtig ist auch einen guten Landmaschinenmechaniker zu kennen. Der dann sogar den Rasentraktor abholt zur Inspektion. Wenn mal der Antriebsriemen für das Mähwerk abspringt, ist er sofort da, sieht die Gummistiefel und legt sich unter den Traktor.
      Die nonverbalen Signale des Landlebens.

    3. Illy sagt:

      …ich find das toll, da wird von „Unsaomma“ (eine Wortschöpfung, die mir die Freudentränen in die Augen trieb) und ihren Wunsch nach einem simplen Abreisskalender berichtet und flugs entwickelt sich eine Diskussion über Motorsägen und Kreppsohlen. Schöner konnten die Weihnachtsgefühle heute nicht geweckt werden.

      Croco, haben Sie Ihren Weihnachtsständer auch von den Genossen?
      Und wenn wir gerade dabei sind, kennen Sie das Projekt:
      http://www.hofpente.de?

    4. jpr sagt:

      Ich stells mir ja vor allem schwer vor den Landmaschinenmechaniker zu verschenken. Oder laedt man zu diesem Behufe einfach mal Den zu Beschenkenden und das Geschenk auf ein paar oekologisch selbst gebrannte Glaeschen ein, so zwecks kennenlernen?

    5. Croco sagt:

      Illy, den Christbaumständer haben wir vom toom. Man kann nicht alles bei den Genossen holen, sie werden übermütig sonst.
      Jpr, kennen heisst hier, man weiss, wie er heisst und man weiss, wo er wohnt. Und man hatte die halbe Verwandtschaft als Schulkinder.
      Der Ruf auf dem Land ist hart erarbeitet.
      Und so richtig ökologisch beseelt ist hier keiner. Da macht man sich verdächtig.Aber was nachhaltig ist, weiss jeder im Prinzip.

      Ach, das liebe ich an dem Blog so sehr. Nicht nur Nessys Posts sind interessant und witzig, nein, die ganze Kommentatorenschar strotzt vor verbaler und sonstiger Kraft. Ich bin unbeschreiblich gerne hier in Nessys Cafehaus. So.

    6. Croco sagt:

      Illy, das Projekt kenne ich nicht. Klingt aber anstrengend.

    7. Illy sagt:

      Croco,
      das ist es bestimmt auch, aber ich bin trotzdem begeistert.
      Als 100%iges Landkind aus konventioneller Landwirtschaft weiß ich, was Sie meinen. Macht aber nix, ich versucht trotzdem, einen Weg zwischen konventioneller und selbstgeklöppelter Milch zu finden :-)

      Was machen übermütige Genossen denn? Das Ostfriesenabitur mit Gummistiefelweitwurf und Pultstockspringen? Oder so gewagte Dinge wie unterschiedlich farbige Gummischläuche aneinander?

    8. Ellen sagt:

      Meine Damen,

      ich glaube, wir wohnen im gleichen Dorf.
      Ist es bei Ihnen im Landhandel auch usus, die schweren Sachen direkt von der Palette auf dem Hof ins Auto zu laden und hinterher an der Kasse nur die Packliste zu diktieren?
      (Bei der Wahl der Kleidung hilft auch dezent applizierter Baustellen- oder Gartendreck für hilfsbereite Angestellte… „Schorsch, hilf emol dere Frau do, die hett heit scho gnug gschafft!“)

    9. Croco sagt:

      Ja, genau. Man kann schon einpacken und dann zahlen.

      Und beim Abliefern der Apfelernte ist es genau so.
      Das Auto bis zum Kragen gefüllt mit Säcken, zehn Doppelzentner drücken die Kiste schwer nach unten, brauch ich nur ne alte verdeckte Hose anzuhaben, und schon kommen die Jungs gelaufen. Manchmal falten sie mir die Säcke noch zusammen. “ Ei, kansch de junge Frau grad mal helfe.“ Ich bedanke mich artig für die junge Frau und stampfe in Gummistiefeln und dem Verladezettel zu Kasse.
      Wenn mein Mann fährt, muss er alles alleine ausladen.
      Die wahren Kavaliere schaffen im Landhandel und in der Saftfabrik.

    10. Illy sagt:

      Bei Ihnen hört sich das aber schwer nach dem Schwäbischen an (was ich dank meiner Stieffamilie -hier auch schön wieder der Bezug zum Ursprungsthema- sehr liebe), ich bin allerdings ein Deichkind.
      Aber gefühlt sind wir im gleichen Dorf. Oder bei der gleichen Genossenschaft. Diese Multiplayer.

    11. Croco sagt:

      Lebe hier im Moselfränkischen, geboren und sozialisiert im Schwäbischen, dazwischen einige Jahre Deich.
      Ich kann beides , Gummistiefel und Lackschuhe, Karohemd und Seidensamt, Lederband und Glitzerschmuck.
      Die Verwandschaft der Mutter ist schollengebunden, die Schwiegereltern auch. Zwei Zweige sind aber Uni und Glitzer.
      Was will man machen, die Gene.

    12. Nessy sagt:

      Nicht, dass Sie denken, ich ignorieren Sie: Ich verfolge nur mit Freude Ihre Beiträge. Weiter so, meine Damen. Ich habe großen Spaß.

  11. richensa sagt:

    Abreisskalender, die kriegt man ja noch (s. oben)! Schlimmer isses, wenn die Tante nach Kalendern zum Selber-mit-Bilder-bekleben sucht, die schwarz und weiß sind, also, je nachdem, wie man sie dreht zwölf schwarze und auf der Rückseite weißen Karton haben. Denn alle in der Verwandtschaft sollen so einen selbstkreierten bekommen, aber „so in schwarz und weiß, weil manche schwarz ja nicht mögen“. Und dann soll es noch in der ostwestfälischen Kleinstadt zu finden sein! Nix da, selbst bei Manegold gibt’s nur schwarz abba mit Muster drin!
    Frau Nessy, Sie sind nicht alleine, meine Tante ist Ihre Schwester im Geiste!

    Achja, sie hat schon ihre Abreisskalender für’s nächste Jahr, mit Denksportaufgaben. Keine Ahnung, wo sie den wech hat…

    1. Nessy sagt:

      Das sind allerdings besonders dezidierte Vorgaben, die Sie da haben. Ich bestelle Bilderkalender mittlerweile im Internet. Dort lädt man die Bilder hoch, kann rein- und rauszommen und alles schön machen. Die diesjährigen Kalender sind grad im Druck.

      Die Schwarz-Weiß-Problematik löst das aber nicht.

    2. FrauDinktoc sagt:

      Noch’n Tipp: bei pixum.de gibt es die schwarz-weiss Kalender, sogar mit ohne Jahreszahl für die mehrmalige Wiederverwendung. Viel Spaß!

      Frau Nessy, ich weiß nicht, wie Sie das mit wenigen Worten immer wieder schaffen, aber ich sehe Ihre Unsaomma förmlich vor mir. Hoffentlich erhält sie sich noch lange die lebendige Inbrunst.

    3. genau so einen (schwarz und weiß) habe ich gestern bei uns auf der Post gesehen. Vielleicht haben Sie ja Glück. Ansonsten danke ich auch immer wieder amazon und frage mich gerade, warum ich nicht meine Leser gefragt habe, was ich unserer Oma schenken könnte. Da liegt kreatives Potential brach ;-)

  12. frechdachs sagt:

    Empfehle ebenfalls den Neukirchner Großdruck-Abereisskalender. Wird jedes Jahr bei den älteren Damen gerne erwartet. Und wehe, ich kaufe mal einen anderen …

    Kann jede Buchhandlung in der Regel innerhalb 1 Tages bestellen. Vorher anrufen, anderntags abholen.

    1. Nessy sagt:

      Werde morgen bestellen!
      Der Neukirchner ist ein guter Tipp.

    1. Nessy sagt:

      Sie ist nicht wirklich sehbehindert. Sie ist nur zu faul, vom Sessel aufzustehen, um näher ranzugehen.

    2. Frau Spätlese sagt:

      Ich wollte der verehrten Omma auch nicht zu nahe treten. Aber dieser Kalender dürfte sich auch für Nichtsehbehinderte eignen, welche nur zu faul sind, aus dem Sessel aufzustehen.
      ;-)

  13. Martin W. sagt:

    „…neigt zur Todessehnsucht, und das mit lebendiger Inbrunst.“

    Wunderbar. Nicht die Sehnsucht, das Wortspiel.

    1. Nessy sagt:

      Die Sehnsucht ist nichts, weshalb Sie bestürzt sein müssten. Sie will seit 20 Jahren sterben. Wer es in diesem Zeitraum nicht schafft – also bitte. Das ist doch nicht ernst zu nehmen.

    2. Blogolade sagt:

      Liebe Frau Nessy, ihr Humor zur Todessehnsucht ist göttlich. Vielleicht sollten Sie den Kalender mitten drin enden lassen, als Zeichen.

    3. Nessy sagt:

      Ausgezeichnete Idee. Vielleicht auch einfach mal nur ein leeres Blatt zwischendrin. Als Sinnbild für das ewige Leben, das im Jenseits brach liegt.

  14. katerwolf sagt:

    selberbasteln?

    1. Tim sagt:

      Ja, selbst gebastelt mit Countdown, das könnte die Omma möglicherweise fröhlich beschwingen? ;-) http://2010.oxfamtrailwalker.de/Upload/Images/WeblogItem/Teams/76/Kalender.jpg

      Ansonsten gibts bei buch24 und vielen anderen doch viele große Abreißkalender, mit Schutzengeln, oder Ommas Rezepten (falls sie mal eins vergessen hat) bis hin zu ‚Gottes Wort für jeden Tag‘ … ;-)

  15. der_emil sagt:

    Spontan fällt mir ein: Missionswerk Werner Heukelbach … *ups*

    Religiös orientierte Buchhandlungen bieten solcherlei Kalender übrigens gerne an …

    1. Martin W. sagt:

      Religiös orientierte Buchhandlungen sind überhaupt ein Hort des wunderbaren Einkaufens. Ich liebe derlei Geschäfte.

    2. Wolfram sagt:

      Heukelbach ist nur für die ganz harten! Drüber kenn ich nur noch Anton Schulte… (der versteckte seinen Kahlschädel unter einer Perücke. Hat mich sehr für ihn eingenommen.)

  16. to sagt:

    meine omma, seit letztem september sageundschreibe 101, will immer nichts. auch ganz schön blöd…
    gute grüße, to.

    1. Nessy sagt:

      101 – was kann man da noch schenken, außer etwas Praktisches? Mein Respekt.

  17. Lobo sagt:

    Tss, also die Kollegen in der Großstadt sind wohl schlecht sortiert.

    Neukirchener Großdruck ist ein richtig schwerer Klotz, bei uns wird lieber der Konstanzer Großdruck gekauft. Weniger Spruch dafür schön handlich. (sagt man das eigentlich auch bei Sachen die man an die Wand hängt oder heißt es dann wandlich :-) )

    Schöne große Abreißkalender ohne Spruch :

    Brunnen (B&S) Art Nr. 10-703 14 (quer) oder 10-703 05 02 (hoch)

    Falls du keinen mehr bekommen solltest, ich habe alle genannten Kalender noch auf Lager, kurze EMail genügt.

    Wünsche allen ein schönes, ruhiges Adventswochenende.

    1. Lobo sagt:

      Ach hab ich ja ganz vergessen :

      Neben den christlichen Abreißkalendern ist bei uns noch der

      „Gärtner Pötschke Abreißkalender“ ein Bestseller.

      Kein Großdruck, kleine Zahlen ; dafür mit täglichen Gartentipps.

    2. Nessy sagt:

      Habe nun beim Internethändler den Neukirchner bestellt. Ist auch schon versendet, schreibt er.

  18. Lila sagt:

    Abreißkalender gibts auch bei der Post :)

    1. Nessy sagt:

      Bei der Post muss man immer so lange anstehen. Da kauf ich nix.

  19. @nne sagt:

    Wenn sich Unsaomma entspannt und furchtlos mit ihrem Ableben auseinandersetzt, finde ich das nicht bedenklich. Wenn das bei Ihnen etwas anrührt, empfehle ich „In die Sonne schauen – Wie man die Angst vor dem Tod überwindet“ von Irvin D. Yalom. Thematisiert u.a. Ereignisse, die einem „Weckruf“ gleich die eigene Sterblichkeit bewusst machen und bietet Modelle/Gedanken u.a. aus der Philosophie sowie Hinweise zur Gestaltung des eigenen Lebens, um Todesangst zu überwinden. „Todesangst“ klingt etwas dramatisch. „Unbehagen“ bei Konfrontation mit der Thematik ist vielleicht für den Erstkontakt hilfreicher.

    1. Nessy sagt:

      Unsaomma setzt sich nicht mit ihrem Ableben auseinander. Sie grantelt umeinander wie ein Waschweib. Da braucht’s keine philosophischen Modelle, sondern einen Tritt in den Hintern.

  20. Frau-Irgendwas-ist-immer sagt:

    Unsaopa bastelt sich seinen Kalender immer selber, er ist vor ein paar Tagen 91 Jahre alt geworden, was schenk‘ ich ihm?
    Trotzdem danke ich für die vielen Ideen, wenn dann die eigenen Augen demnächst schwächeln….

    1. Nessy sagt:

      Wie wär’s mit Irish Moos? Oder Bastel-Utensilien. Vielleicht auch einfach nur gemeinsame Zeit.

  21. Lunocat sagt:

    Ich hätte auch noch einen Tipp: Simons Katze für jeden Tag – 2012, Das dürfte Din A 6 Größe sein. Gibt es zumindest noch bei buecher.de

    Liebe Grüße
    Lunocat

    1. Nessy sagt:

      Für Unsaomma nicht so ganz das Richtige. Besser wäre ein Florian-Silbereisen-Abreißkalender mit fröhlichen Melodien für jeden Tag.

  22. Marie sagt:

    Falls Sie, werte Frau Nessy, für Unsaomma noch nicht das Richtige unter den vielen Vorschlägen gefunden haben, habe ich hier noch einen Vorschlag. Gut leserlich aus einiger Entfernung oder für ohne Brille am Morgen, extra groß und in besonders stabiler Ausführung. lediglich beim Anbringen an der Wand müsste Unsaomma etwas Hilfe bekommen, dreieinhalb Kilogramm Papier sind eben kein Pappenstiel.
    Es ist der Original-Leitspruch-Tages-Kalender.

    http://www.impuls-kalender.de/

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden Kekse gereicht. Indem Sie sich hier aufhalten, Bestellungen aufgeben und rumklicken, stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Rezeptinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen