Draußen nur Kännchen
Kaffeehaus mit ♥

Artikelinfo

Willkommen im Kännchen-Blog! Nehmen Sie sich einen Keks und schauen Sie sich um. Wenn Sie mögen, besuchen Sie die Verkaufstheke und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an Texten.

Hosenkauf

30. 03. 2011  •  103 Kommentare  •  Aus der Kategorie »Konsumwelt«

Manchmal packt es mich, und ich gehe in hippe, kleine Mädchenläden. Solche Läden, in denen zwar „L“ in der Kleidung steht, aber „S“ gemeint ist. In denen Verkäuferinnen knapp über 16 sind, einsfünfzig, vierzig Kilo, dritter Platz im Hannah-Montana-Lookalike-Contest.

Sie kommen auf mich zu, während ich im Hosenstapel wühle, fragen: „Welche Größe suchst du denn?“ und schon sitze ich in der Falle. Schon stehe ich in einer Kabine und ziehe die erste der drei Hosen an, die Hannah mir herausgesucht hat – obwohl ich weiß, dass sie nicht passen wird. Obwohl ich nur gucken wollte, was mir passen könnte – wenn ich nicht ich wäre. Obwohl ich als mündiger Kunde hätte nein sagen und gehen sollen.

Doch Hannah steht jetzt vor der Kabine und wartet. Ich fühle mich unter Druck wie bei einer Urinprobe.

Ich streife die erste Hose über und merke schon an meiner ausgeprägten Wanderwade, dass wir nicht zusammenkommen werden. Von der anderen Seite des Vorhangs ruft es: „Und? Wie schaut’s aus? Passt sie?“ Ich halte den Bund fest, hüpfe mich im Kreis in die Hose hinein und rufe mit gespielter Souveränität durch den Vorhang zurück: „Äääh … joooo … aber im Schritt ist sie etwas knapp.“

Also die nächste. „Slim Fit“, steht auf einem Zettel am Bund. Ich lege sie zurück und nehme direkt Hose Drei. Ich bin schon ein bisschen verschwitzt und würde gerne gehen.

„Und die anderen Hosen? Passt von denen eine?“ Hose Drei presst gerade mein Schenkelfleisch zusammen. Eine Thrombosehose, überlege ich, ist in meinem Alter vielleicht gar nicht schlecht. Mit schmerzenden Fingerkuppen pule ich den Knopf durchs Loch. Wenn ich mich hinsetze, kriege ich Darmverschluss. Jetzt nur nicht ausatmen. „Sie fällt ein bisschen kurz aus“, japse ich, weil es mir zu peinlich ist, die Wahrheit in die unsichtbare Welt jenseits der Kabine hinauszurufen. Es könnte ja sein, dass grad die Chippendales dort stehen. Ich hoffe, damit raus aus der Nummer zu sein und gehen zu dürfen.

„Ach!“ erstaunt sich Hannah. „Dabei sehen Sie gar nicht danach aus.“ Ich bemerke soeben, dass das kein Kompliment war, als auch schon eine mit Strasssteinen manikürte Hand den Vorhang beiseite schiebt und eine andere Hand eine weitere Hose hineinreicht. „Die ist eine Nummer länger.“ Kurz blickt Hannah auf meinen Hosenbund. „Oh. Und obenrum fällt sie wohl auch etwas knapp aus.“ Nein, das sieht nur so aus.

Hose Nummer Drei A. Ich würde nun wirklich gerne gehen. Natürlich trete ich mir auf den Saum, während ich erneut versuche, fünf Kilo zu viel in die Hose zu hüpfen. Hannah spürt die Erschütterungen. „Die gibt im Bund noch nach“, sagt sie, und wir wissen beide, dass sie lügt.

Ich erwidere nichts und spüre Ratlosigkeit durch den Vorhang sickern. In meiner Kabine steht die Luft. Ich möchte sagen, dass ich ja eigentlich nur schauen wollte, vielen Dank für Beratung. Da flötet es: „Ich gucke mal, ob wir noch eine Nummer größer dahaben.“ Das „noch“ betont sie, als können sie nicht fassen, wie jemand so verwachsen sein kann. Dann sagt sie, wiederkommend: „Diese Hose habe ich nur noch mit einer 26er Bundweite.“ 26/36. Janee, is klar. Ich ziehe mich an.

Als ich den Vorhang beiseite schiebe und aus meiner Ein-Mann-Sauna trete, blickt sie mich mitfühlend an. „Tja, dann räume ich die Hosen wohl alle mal wieder weg. Tut mir leid für dich.“ Mir auch für dich.

Im nächsten Laden suche ich mir zwei Hosen aus, probiere sie an und kaufe sie. Ein Glück. Ich bin doch nicht verwachsen.

Kommentare

103 Antworten: Bestellung aufgeben ⇓

  1. in so Läden war ich schon nie, als ich noch jung genug war um da rein zu gehen. Die waren mir immer zu rosa.

    1. Nessy sagt:

      Rosa ist ja jetzt nicht soooo schlecht.
      //*über Baseballcap streicht

  2. jpr sagt:

    Ich fuehle mit Ihnen. „Slim Fit“ und Kindergroessen scheint das einzige zu sein, was ueberhaupt noch so in den Laeden rumliegt. Ist auch ohne Beratung nicht schoen immer die Einzelstuecke aus dem Regal zu nehmen, das vermittelt so in etwa die gleiche Message wie Barbie im rosa Geschaeft.

    Und das alles waehrend in den Nachrichten gleichzeitig immer davon geredet wird, dass die Leute groesser, breiter und schwerer werden…

    1. jpr sagt:

      PS. Grossartiger Text, waere fast vom Stuhl gefallen vor Lachen. :)

    2. Nessy sagt:

      Freut mich, dass Sie Spaß haben!

      Ich mag es ganz gerne, dass ich mir die Waren erstmal selbst anschauen und auswählen kann – insbesondere, wenn ich eh nur mal schauen und wahllos anprobieren möchte, aus einer Laune heraus.

    3. jpr sagt:

      Grade bei Hosen ist anfassen und -probieren sehr essentiell, gar keine Frage. Da ist dann das typische „kann ich helfen“ meist viel zu früh und stört. Ich sage da inzwischen meist schon aus Reflex nein. Wobei es ja nicht so ist, dass es nicht auch gute Beratung gäbe.

  3. hodyshoran sagt:

    Habe mich weggeschmissen, so gut geschrieben und mein Mitgefühl. Immerhin musste ich neulich neue Hosen anschaffen, weil ich zuviel abgenommen habe – ein seltenes Glück…

    1. Nessy sagt:

      In der Tat: Glückwunsch! Ging mir auch mal so. Ich hatte in der Zeit keine Vorstellung mehr von Kleidergrößen, weil sich das eigene Körperbild vollständig verschoben hatte.

  4. FrauVau sagt:

    Hach, das macht Spaß nach einem schrecklichen Vormittag hier so was Schönes zum Mitlachen zu finden :-)

    Den Fehler hab ich einmal gemacht… inzwischen betrete ich solche Läden nur als Begleitung meiner Tochter..

    1. Nessy sagt:

      12-jährige Mädchen und 16-jährige Knaben sind in diesen Läden auch gut aufgehoben.

    2. Banger sagt:

      Nun, wer sich noch an seine Kindheit zu erinnern vermag, der weiß: Mütter und Verkäuferinnen bilden mitunter fiese Allianzen vor der Umkleidekabine.

  5. Buecherhase sagt:

    Ich bin zwar auch nur 1,57m, aber auch ich passe nicht in „slimfit“. Ich brauche die Hosen immer in „Bootcut“. Mein Problem ist eher der Po, der gemessen an meiner geringen Größe ein wenig zu wohl proportioniert ausgefallen ist. Es ist ein echt „tolles“ Gefühl, wenn die Hose übern Hintern spannt und am Bauch bräuchte man dann aber schon wieder einen Gürtel…aber Mutter Natur wird sich schon was dabei gedacht haben ;)

    1. Nessy sagt:

      Ich bin das Gegenteil von 1,57m, nämlich über 1,80m. Die Körperlänge bedingt eine gewisse Kleidergröße: 36 kann mir schon allein deshalb niemals passen, weil die Proportionen, Ärmel- und Beinlängen nicht hinhauen. Was nicht heißt, dass ich allgemein nicht schlanker sein könnte, aber Sie wissen sicherlich, was ich meine: Wird die Kleidung enger, wird sie auch kürzer – und beim Blazer hängt die aufgenähte Tasche dann direkt unter der Brust.

      Inzwischen habe ich meine Marken – s.Oliver schneidert zum Beispiel recht figurfreundliche Hosen, die gut an runde Hintern passen.

    2. lorem42 sagt:

      Mutter Natur hat schon was dabei gedacht.

      Der Modemacher der Hose auch, allerdings nicht das gleiche wie die Natur…

  6. zimtapfel sagt:

    Waaah, nee! Solche Läden, in denen ich ständig das Gefühl habe, mich für meine eigentlich völlig normale Figur entschuldigen zu müssen, die betrete ich schon seit Jahren nicht mehr. Muss ich mir nicht geben.
    Als Ausgleich empfehle ich BH-Kauf bei etwas kräftiger gebauten, erfahrenen Verkäuferinnen mittleren Alters. Die sehen mit einem kurzen Blick auf den noch vollständig bekleideten Körper, welche Größe gebraucht wird und bringen einem dann genau die richtigen Teile an die Kabine.

    1. Nessy sagt:

      Ach ja, die Matronen aus der Miederwarenabteilung. Sie sprechen die Wahrheit im Übrigen auch ganz offen an: „Bei Brüsten, die schon leicht hängen, empfehle ich dieses Modell, das alles ins rechte Licht rückt …“

    2. zimtapfel sagt:

      Schon, aber die von mir sehr geschätzten Miederwarenmatronen machen das meist auf eine nette, weil pragmatische und einfach nur die Dinge des Lebens beim Namen nennende Art. Wohingegen die Miley-Cyrus-Mädels in den Girlie-Lädchen oft sowas höhnisches an sich haben und einem gern das Gefühl geben, alles ab Größe 36 aufwärts sei ein schlimmer, niemals gutzumachender Charakterfehler oder wahlweise eine mitleiderregende Missbildung.
      (Ich bin im übrigen auch der Typ, bei dem allein schon aufgrund der Körpergröße alles unter Größe 40, na gut, mit ganz viel Disziplin vielleicht noch 38, an ein anatomisches Wunder grenzen würde. Was hab ich beim Klamottenkaufen schon Spaß gehabt… *augenroll*)

    3. lorem42 sagt:

      Diese Verächtlichkeit der Hanna-Montanna-Hungerhaken ist natürlich und logisch.
      Wie sagt schon Buz Luhrman in Song „Sunscreen“: „…You will not understand the power and beauty of your youth until they’ve faded….“
      Das bedeutet einerseits, ohne dass die Schönheit und Kraft der Jugend (und des zeitgleichen Körperbaus) vergangen ist, wird sie nicht anerkannt, bzw. wird sie für selbstverständlich genommen.
      Andererseits bedeutet das auch, dass diese oft „bauch- und hirnfreien“ Geschöpfe nicht erfassen, dass die Kraft und Schönheit der Jugend und ihre Körper vergänglich sind.
      Daraus folgt auch, dass sie annehmen, jeder der nicht die Kraft und Schönheit der Jugend und einen entsprechenden Körper besitzt, hat diese aus eigenen Verschulden verloren.
      Und das ist in ihrer Welt ein schweres Verbrechen!!!

  7. Nike sagt:

    *lach* Schön geschrieben, vielen Dank für dieses wunderbar „verarbeitete“ Erlebnis!

  8. In Ermangelung eines Gästebuches (oder massiver Fall von „Tomaten auf die Augen“) dann eben hier als Kommentar:
    GROSSARTIGER Schreibstil! Hab sehr gelacht und war quasi mittemang dabei – beim Hosenkauf!

  9. Haha, sehr schön, mein Mitgefühl :)
    Ich betrete solche Läden schon lange nicht mehr aus den genannten Gründen.

  10. Sasan sagt:

    Dann müssen Sie erst mal „korpulente“ Frau in den
    Laden mit den 2 Buchstaben gehen…in der entsprechenden Abteilung mit dem großen „XL“-Pranger-Schild finden Sie wunderbare Fummel in schwarz, rosé und grün.
    Wenn Sie aus der Kabine kommen sehen Sie aus wie das Partyzelt auf der Hochzeit von Miss Piggy und Kermit dem Frosch!
    Sehr ernüchternd manchmal :o(

    1. Nessy sagt:

      Ich habe eine recht korpulente Freundin jenseits der 40er-Größen, mit der ich regelmäßig auf Shoppingtour gehe. Deshalb bin ich mit dieser Problematik bestens vertraut: Tigermuster, üppig-violette Blumenarrangements, selbstgeklöppelte Häkelwesten und LKW-Ladungen voller Strasssteine.

    2. lorem42 sagt:

      Ihr reden vom (H)unrig & (M)ager Lader?

    3. Nessy sagt:

      Ich denke eher an die Große-Größen-Abteilung bei Chick & Adrett.

    4. Chick und Adrett? Hübsch, in meiner Jugend (Laaaaange her) hieß der Laden „Charme und Anmut“

    5. trillie sagt:

      Hihihi hahaha, sehr gegrinst und mitgefühlt beim lesen – und erleichtert geseufzt innerlich, denn ich habe nach ein paar zu vielen Anprobiersaunas mittlerweile gelernt, mit fester Stimme direkt „nein danke, ich gucke nur“ zu verkünden. Puh.

      Und mehr buh! zu den geblümten A-förmigen Zelten, die es in jenen XL-Abteilungen gibt (ich kratze auch an den 1,80 m und es passt alles > 42), die machen mir, selbst wenn alles locker sitzt, gerade deswegen neue Komplexe – weil automatisch angenommen wird, dass wer XL und aufwärts trägt, auch großzügig Holz vor der Hütte hat. Grah.

    6. Schwarzmaler sagt:

      Achso, Cheap & Awful. Die hatten mal kurz eine gute Große-Größen-Abteilung in Mainz, aber was da derzeit hängt…

  11. haha, ich denke dieses problem kennen wohl viele ;D toll geschrieben und ich fühl mit dir! :D

  12. ck sagt:

    Frau Nessy,

    jahrelang habe ich sie mir vorgestellt, wie sie, bekleidet mit einem leichten Sommerkleidchen, barfüßig über eine frische Blumenwiese hüpfen, das wallende Haar im Wind wehend.

    Und jetzt erfahre ich, dass Sie Hosen tragen. Ob ich mich davon erhole?

    Als Mann hat man solche Probleme übrigens nicht.
    „Die Hose da.“ – „Passt, nehme ich drei Mal.“

    1. esther sagt:

      …also da muss ich energisch widersprechen: Hat frau ihren Mann listenreich in die Kabine des Herrenausstatters gelockt, ist es unter Umständen noch schwieriger, ihn wieder herauszubekommen!
      So geschehen bei einem dringend erforderlichen Anzugkauf: Mein Ehemann strich schon beim zweiten Anzug mit deutlichem Wohlgefallen übers teure Stöffchen, drehte sich mehrfach vorm dreiflügeligen Spiegel, heischte Komplimente fürs schnieke Aussehen und sorgte sich, ob in diesem Beinkleid sein Hintern auch knackig genug herüberkomme.
      Verkäufer und Ehefrau sangen Loblieder (die Zeit drängte) und schließlich entschloss sich der Gemahl, noch einen „leichten, hellen Leinenanzug für den Sommer“ anzuprobieren.
      An dieser Stelle verließ ich Herrn von Aschenbach und wandte mich meinen Tagesgeschäften zu.
      Männer. Ich liebe sie.

    2. ingo sagt:

      als mann im fachgeschäft hosen zu kaufen ist kaum weniger schlimm. wer sich von einem solarium-gebräunten metrosexuellen, der in einer selbsttragenden aftershave-hülle herbeischwebt, hat fragen lassen müssen „kann ich ihnen helfen?“ (betonung auf „kann“, dabei mit einer leicht angehobenen augenbraue den blick über praktische alltagskleidung und feinkostgewölbe schweifen lassend), nur um dann stunden später leise weinend im online-übergrössen-shop zu bestellen – der kann nachfühlen wie es frauen in den hippen boutiquen ergeht.

    3. zimtapfel sagt:

      „Feinkostgewölbe“, wunderhübscher Ausdruck! Wird sogleich übernommen! :-)

    4. Nessy sagt:

      @Herr ck: Ich trage auch Röcke.

      @Herr Ingo: Mein liebster Hosenverkäufer war ein schwuler Düsseldorfer, den ich danach mehrmals besucht habe, bis ich ihn umzugsbedingt verlassen musste: (näselnd) „Ach, Schätzelchen, das spannt aber etwas an den Oberschenkeln. Da suche ich dir mal ein anderes Label raus, das wird deinem Popöchen schmeicheln.“ War gewöhnungsbedürftig, im Ergebnis aber gut.

    5. Poppy sagt:

      Schön aber auch, wenn man zu zweit einen Herrenausstattungsladen betritt und der Verkäufer konsequent und fast ausschließlich den weiblichen Teil des Paares adressiert.

  13. Frau Kleeblatt sagt:

    Noch viel viel schrecklicher ist es, wenn man für gewöhnlcih 36 trägt und mit der Freundin im Geschäft steht. Ich guck mit eine kurze Hose. Sieht etwas klein aus also mal lieber 38 nehmen. Ab in die Kabine und dann: die Hose geht genau bis zu den Knien und keinen cm weiter rauf. Ich zur Freundin: bring mir doch mal ne Nummer Größer. Also 40!!! Auch die ging nicht. Und bei Größe 42 hab ich mich dann geweigert. Stell dir nur mal vor meine Hose liegt irgendwo herum. Irgendwer sieht das Größenschildchen und denkt sich ich hätte 42! Nein nein. das geht nicht. dann doch lieber „Normalogeschäft“ und ne 36!

    1. Nessy sagt:

      Immerhin starten sie bei 36 und können sich bis 42 hochprobieren. Was sollen denn die Damen machen, die bei 42 starten und sich bis 48 hochprobieren müssen?

    2. stahldame sagt:

      In dem Fall beschließe ich für mich, dass das wohl italienische Kleidergrößen sein müssen ;-)
      http://de.wikipedia.org/wiki/Konfektionsgr%C3%B6%C3%9Fe#Umrechnung_internationaler_Gr.C3.B6.C3.9Fen

    3. energist sagt:

      Machen nicht Frauen sowieso immer alle Schildchen raus? Ganz perfide wäre es natürlich, 36er-Schildchen reinzunähen ;)

    4. tina de luxe sagt:

      „Noch viel viel schrecklicher ist es, wenn man für gewöhnlich 36 trägt und …“ Da erlaube ich mir, Ihnen zu widersprechen, liebe Frau Kleeblatt.

  14. Blogolade sagt:

    Das kenne ich. Genau so.
    Und ich hasse die Größenfrage. Jeder Laden hat wieder andere Größen, dann fallen die noch unterschiedlich aus. Ja Himmelherrgott woher soll ich da meine Größe wissen?

    Nach ca 10 anprobierten Jeans (ohne Verkäuferin) nähere ich mich meiner Größe dann an und komme so langsam auf die richtige.

    Ich bin eine Frau. Ich gehe NICHT gerne Kleidung kaufen.

    1. Nessy sagt:

      Hosen sind auch anstrengend anzuprobieren. Jeans sind immer spack, wenn man sie kauft. Dazu Schuhe aus, eigene Hose aus, andere Hose an, ggf. Schuhe wieder an, raus aus der Kabine –> zu kurz. Wieder rein …

  15. Su sagt:

    Ich bin ein totaler Einkaufsmuffel jedweder Dinge außer Büchern. Habe mir deshalb letztens Jeans aus einem Online-Kaufhaus schicken lassen; in drei verschiedenen Größen. Und dennoch hat keine gepasst! Jetzt gehe ich im Partnerlook mit meinen Kindergartenkindern. Ich habe mir nämlich Flicken auf meine alten, perfekt passenden aber durchgescheuerten Jeans gebügelt.

    1. Nessy sagt:

      Das ist fürs Büro jetzt nicht die ideale Alternative …

  16. Iche sagt:

    Frau Nessy,
    Die Freude solcher Aktionen steigt noch, wenn man in einem fremden Land mit ganz anderen Größenangaben einkaufen geht (gehen muss). Als die Verkäuferin beim ersten Mal ein „Keine Ahnung“ von mir erntete auf ihre Frage, welche Größe ich hätte, war sie leicht verdattert. Mittlerweile verstehen wir uns herausragend gut.
    Diese Läden wie von Ihnen beschrieben besuche ich nicht mehr. Jedenfalls nicht für Hosen. Hosen werden bestellt. Damit hat es sich. Und Anzüge für die Arbeit kaufe ich nicht in Deutschland. Kann ich nicht bezahlen. Bei denen, wo ich es könnte, sehen sie nicht gut aus.
    Irgendwas ist immer…
    Voller Mitgefühl,
    Iche
    von der Insel

    1. Nessy sagt:

      Ich bin so froh, dass ich nicht in Asien wohne. Dort würde es richtig problematisch.

    2. jpr sagt:

      Vielleicht wäre es da einfacher? Einfach weil man sicher gleich die Grösen vom hinteren Ende des Regals angeboten bekommt.

    3. jpr sagt:

      Argh. Grössen natürlich.

  17. Kathrin sagt:

    Mein Vater bestand eine sehr lange Zeit drauaf, mit mir Hosen kaufen zu gehen (er hat sie ja bezahlt) und hat jeder Verkäuferin gerne laut und deutlich meine Größe jenseits der S gesagt… Und heute, wo ich meine Hosen selber kaufe, kommt mir deine Geschichte sehr bekannt vor ;)

    1. Nessy sagt:

      Wie beim Blutspenden in der Schützenhalle.

      Dicke DRK-Metzgerin: Größe!
      Blutspender: Einssiebzig!
      DRK-Metzgerin: Gewicht!
      Blutspender: (wispert etwas)
      DRK-Metzgerin: Neunzig, prima. Und jetzt noch Temperatur!

  18. croco sagt:

    1,75/ 42

    Und die Beine sind etwas länger als normal. Die Taille schmal und der Popo rund.
    Hosenfabrikanten können sich sowas nicht vorstellen, nie.
    Eine einzige Fima habe ich gefunden: Angels Jeans
    Sie haben Hosen in vier verschiedenen Längen.
    Dier längsten passen gerade.
    Dann gibt es vier verschiedene Schnitte namens Dolly, Sissy usw. mit vier verschiednenen Materialien, und aus die Maus.
    Und dann noch eine stämmige Verkäuferin mit dem analytischen Blick.Das war es dann.
    Wahlweise geht auch Holland.
    Dort können sie große Frauen.
    Jackenärmel sind lang genug, Pullover auch.
    Ach, das Leben kann so einfach sein.

    (ein klasse Text ist das….)

    1. Nessy sagt:

      P&C kann auch große Frauen, zumindest in den Oberteilen. Die hauseigenen Fabrikate sind gut für lange Gliedmaßen.

    2. croco sagt:

      Oh, danke für den Tip.

  19. Birgit sagt:

    Liebe Frau Nessy,

    ich hab ja so gelacht – solche Läden kann ich nur besuchen, um ein Tüchlein zu kaufen. Und selbst das ist schwierig, weil ich einen Stierhals habe…. Schön ist dann immer der Blick der Verkäuferin: „was will denn das Walroß hier?“ Ich nehme daher meine Schwester (Kleidergröße 34/36) mit, wenn es mich nach einem solchen Laden gelüstet.

    Ich hatte allerdings auch mal ein richtig witziges Erlebnis: meine Freundin und ich haben für mich einen Badeanzug gekauft. Ich bin eher untergroß und rund (160cm und Kleidergröße 48), sie das Gegenteil (185cm und KlGr. 36); ich war noch in der Kabine und hab emich in meine Klamotten gekämpft, sie ging mit Badeanzug und meinem Portemonnaie schon mal zur Kasse vor, um zu zahlen.

    Beim folgenden Dialog bin ich dann vor Lachen fast aus der Umklede gekippt:

    Freundin (F): Hallo, ich würde gerne diesen Badeanzug kaufen.
    Kassendame (KD): Diesen Badeanzug? Sie?
    F: Ja
    KD: Passt der ?
    F: Ja, der passt schon.
    KD: Haben Sie den anprobiert?
    F: Nein, der passt schon.
    KD (leicht verzweifelt): Sie sollten den aber schon anprobieren – schon wegen der Größe.
    F (sehr fröhlich): ne,ne, brauch ich nicht, ich weiß, dass der passt.

    In dem Moment habe ich es dann leider verdorben, weil ich dazu gekommen bin und KD dann kapiert hat, was los ist. Aber das Gesicht von KD war klasse, man hat ihr angesehen, dass sie sich krampfhaft überlegt, wei sie der Kundin sagt, dass die wohl einen Knick in der Optik hat. Aber zu deutlich wollte sie wohl nicht werden.

    1. Nessy sagt:

      In dem Fall hätte KD ja ein Kompliment machen können. Wenn Sie mit einem Badeanzug von F an der Kasse gestanden hätte, hätte es KD schon schwieriger gehabt.

    2. Birgit sagt:

      es hätte mich schon interessiert, wie im ungekehrten Fall die Reaktion ausgefallen wäre – aber in dem Laden können wir nicht mehr als Einkaufspaar auftreten – die kennen uns jetzt

  20. ich lache immer noch. absolut genial geschrieben!

  21. Danke!
    Das ist der Grund, warum ich im Internet shoppe.

    1. Nessy sagt:

      Nee. Also. Klamotten möchte ich nicht im Internet shoppen. Die muss ich anprobieren. Ich habe keine Lust, mir drei Größen von einer Sache zu bestellen und danach alles wieder zur Post zu bringen.

  22. „Wenn ich mich hinsetze, kriege ich Darmverschluss.“

    You made my day!

    Viele Grüße
    Rita
    (die grade darüber nachdenkt, ob sie das Abendessen durch ein Äpfelchen ersetzen sollte)

    1. Nessy sagt:

      Sie könnten es auch mal krachen lassen und zwei Äpfel essen.

  23. Kathrin sagt:

    ich lache und lache… und denke mir, empfehle der frau Nessy mal Madame Katinka buddenkotte. ich denke, dass trifft den Geschmack!

  24. RS75 sagt:

    Ich bin neidisch auf meinen Mann. Der zieht in einem Kaufhaus eine Jeans an, Länge paßt, Bund zu weit. Fragt den Verkäufer : Haben sie die noch ne´Nummer kleiner ? Der Verkäufer : Tut mir leid, vielleicht versuchen sie es mal in der Kinderabteilung.
    Und bei Esprit legt er alles, was ihm in Größe M gefällt, übern Arm und geht zur Kasse – BEI ESPRIT ! Wo alles in XL noch aussieht wie S….

    1. Nessy sagt:

      Esprit geht eigentlich. edc, die junge Marke, schneidert eher knapp, Esprit selbst ist okay.

      Aber Männer, die Esprit-M tragen? Mmmmh …

    2. Nihilistin sagt:

      @Frau Nessy: Ich gebe Ihnen recht, EDC geht gar nicht. Aber ich finde, auch das originäre Esprit geht für Normalgewichtige eigentlich auch gar nicht. Ich muss TShirts und Pullunder in XL tragen, und das bei 1,73m/68kg. XL!

    3. Nessy sagt:

      Ich trage dort natürlich auch XL. Bin noch 10 Zentimeter größer als Sie. Und alles passt mir auch nicht – wegen zu eng oder zu kurz oder beides. Aber Pullis und Shirts gehen – ist ja flexibles Material. Ich kann sogar noch die Arme heben. :o)

  25. Kiki sagt:

    Wunderbarer Text, ich habe laut gelacht!

    Nichts ist so bitter wie mit der besten Freundin (Kleidergröße 34) shoppen zu gehen, wenn man sich selbst schon vor langer Zeit vom Gedanken an eine Bikinifigur verabschiedet hat und beim Strandurlaub nicht riskieren möchte, daß einen Greenpeace ins Wasser zurückschleppen will.

  26. nehalennia sagt:

    Ach ja ;-) Vor etlichen Jahren (da noch Größe 36) war ich in Asien bei einer Schneiderin. Die Gute lachte beim Abmessen bei jedem neuen Maß immer sehr unterdrückt, aber dennoch gut hörbar glucksend.

    Ich wurde immer unsicherer, Runzeln standen bereits auf meiner Stirn… Da klärte mich die Reiseleiterin auf: „Denken Sie sich nichts da, sie ist über die korpulenten Größen der Europäerinnen immer so verblüfft“ ?!?! Nichts fürs Ego ;-)

    1. Nessy sagt:

      Ich stand mal in Shanghai in der Metro, und vor mir stand eine Jeans in Größe 22/24 mit einer Frau darin. Wusste gar nicht, dass es diese Größe für Erwachsene gibt.

  27. kvinna sagt:

    Ich bin 1,78m groß und trage 80kg auf die Waage. Wer mich in Alltagskluft sieht, sagt, ich sei schlank. Meine Hosengröße ist 46. Laut dem männlichen Redakteur jener Frauenzeitschrift, die ausdrücklich keine Magermodels mehr zeigen will, ist 46 eine Größe für Mollige. Ja, wie nun? Haben wir ein völlig verpeiltes Bild oder haben wir keines?

  28. yvys sagt:

    Ich musste gerade herrlich lachen… ich denke jede Frau jenseits der 16 kann da mitfühlen ;)

    Mit 1,65 und 59kg ist man ja auch quasi ein wandelnder Baby-Elefant. EIne Attraktion! Für 16 jährige, mit Strasssteinchen-Piercing verzierte Barbie-Imitationen absolut unvorstellbar wie man so in die Breite gehen kann!

    Nächstes Mal einfach schreiend aus dem Laden rennen, bevor sie einen beraten können…

  29. Frau-Irgendwas-ist-immer sagt:

    Na ganz toll … jetzt hatte ich langsam den Entschluss gefasst mich mal wieder todesmutig in das Erlebniss ‚Hosenkauf‘ zu stürzen, Sie wissen schon die steigenden Temperaturen und nur schwarze Jeans im Schrank befördern solche Albernheiten … und nun dieser Blogeintrag.
    Danke, werte Frau Nessy, also wirklich!

  30. Laura sagt:

    Das wird alles durch diese ekelhaften Frauenzeitschriften und deren Gehirnwäscheversuche ausgelöst. Ich finde, hier ist deren elendes Wirken trefflich beschrieben:

    http://karinkoller.wordpress.com/2011/03/26/dinge-die-wir-hassen-frauenzeitschriften/

    1. Nessy sagt:

      Ich wüsste nicht, wann ich zuletzt eine Frauenzeitschrift gekauft hätte. Bin nicht Zielgruppe. Nicht mal beim Arzt.

  31. lihabiboun sagt:

    Post+comments waren grad mal die Rettung des Tages. Schepps gelacht. Ich finde, wir sollten das ganze Gewicht unserer Jahre und Erfahrung in die Wagschale schmeißen und den dürren kleinen Mädels mal so richtig arrogant kommen. Tit for tat. Wer sind wir denn, daß wir uns von denen fertig machen lassen !

  32. DANKE!
    Obwohl ich recht schlank bin (1,74 und 62kg) habe ich breite Hüften und eine Weite von 28. In eine 25/26 kriege ich ein Bein. Schlimm ist das.

    Da haben sie wohl einigen aus dem Herzen gesprochen.

  33. M sagt:

    Haargenau!
    Ich mit meinem verkappten Gardemaß von 1,80 – welches sich aus wirklich *meter*langen Beinen und einem dezent kruzen Oberkörper (mit langen Armen) zusammensetzt – bin auch aufs Schuhe shoppen umgestiegen.
    Frustrationsbedingt.

    Versuchen sie mal eine Hose mit 34/36er Länge, aber Bundweite 28 zu finden, die nicht im Alice-Schwarzer-Stil gehalten ist. Teenieläden sind übrigens die Wurzel des Bösen. Da hab ich (siehe unten) aufeinmal 32er Weite und muss noch den Bauch einziehen.

    Der Verkäufer im Hosenladen meines Vertrauens ist generalfrustriert;
    „Also, das sieht nach 36er Länge aus, 28er Bund, kommt das hin?“
    „Denke schon, haben sie sowas da?“
    „Denke nicht.“
    Luxusprobleme sind auch Probleme, ja?

    1. Nessy sagt:

      Lassen Sie schneidern. Das ist gar nicht so teuer, wie man denkt.

  34. Ori sagt:

    mädchenläden sind was für sadisten!! ich kauf am liebsten online, da will einem auch keiner helfen ;)

  35. wiederhoeren sagt:

    Ich habe mich zuerst auch kringelig gelacht und vor allem mitgefühlt. Danach habe ich mich aufgrund dieses Artikels in der Mittagspause zu einem Fehler (Besuch eines Kleiderladens den ich schon lange mal von innen sehen wollte) hinreissen lassen und nun bin ich ganz niedergeschlagen. Hätte es ja besser wissen müssen.
    War ich mit meinen 175 cm vor 10 Jahren noch bei Kleidergrösse 36-38 sind es heute leider 10 Nummern mehr also 46-48.
    Deprimierendere Einkäufe als Kleider gibt es nicht. Immer ist es irgendwo zu kurz und zu eng und an einer anderen Stelle dafür zu weit. Zu lang war noch nie etwas. Und warum machen die die Armlächer der Jacken und Blusen bei grossen grössen nicht auch weiter? Ist euch das auch schon mal aufgefallen, dass die Armlöcher, also dort wo der Ärmel an der Schulterpartie angenäht ist oft viel zu eng ist?
    Ausserdem wird meiner Meinung nach an den köpfen gespart. eine Grösse 36 Bluse bekommt die gleiche Menge wie eine 46, dafür in einem grösseren Abstand aufgenäht. Was zu Folge hat, das über dem Busen oft unschöne Einblicke entstehen können.
    Über die Verkäuferinnen will ich lieber das gnädige Tuch des Schweigens breiten. Online-Shopping erspart einem dagegen viel Leid.
    Also: Es lebe der Schuhkauf! Gottseidank gibt es inzwischen auch in der Schweiz ein besseres Sortiment bis Grösse 41. Darüber ist es leider extremst düster.

    1. wiederhoeren sagt:

      Ach, vor lauter Aufregung habe ich leider viele Schreibfehler gemacht. Sorry! Und es darf darüber gelacht werden :-)

    2. Nessy sagt:

      Das Blusenproblem gibt es in der Tat. Unschön. Möchte man auch nicht. Vor allem nicht im Büro. Das helfen nur drei Nadelstiche und: zunähen. Fällt mit der richtigen Garnfarbe nicht auf.

  36. Oliver sagt:

    Bin ich froh, dass ich ein Junge bin… (Grüße vom anderen Einkäufer bei Buddenbohm!)

    1. Nessy sagt:

      Grüße zurück! Männer mit Kaufbereitschaft und Shoppinggeist – wunderbar!

  37. Bille sagt:

    Haaaach ;-)

    Das ist so wahr!!! *vorlachenkringeligaufdembodenlieg*

    Mich wundert immer, dass gerade bei „coolen“ neuen Dingen die Grösse um 1-2 Grössen nach oben korrigiert passt (40/42, 44?? OGOTT), ich allerdings bei den eleganten, netten Teilen eher um die 38 suchen gehen sollte. Interessanter Weise auch bei der Berufskleidung. Die schneidern noch nach konventionellem Mass?
    Jeans kaufe ich allerdings auch immer die Boot-/Boyfriend-Cut (und mein allerliebster Liebling ist ja wohl Replay Janice – Blindkauf 28/32, fertig)…

    Mädchenläden sind zum gucken (schööööön – püüüünk), nicht zu kaufen!

  38. Poppy sagt:

    Wie schade, dass es hier keine Like-Buttons gibt, die hätte ich gern dem ein oder anderen Kommentar hier verliehen. Ansonsten G-E-N-I-A-L!!1elf
    Das Schlimme ist, man muss dazu nicht in einen der oben erwähnten Mädchenläden. Mir wollte am Montag eine „Beraterin“ in einem sonst wirklich seriösen Laden weismachen, dass die Jacke in Größe A „so sitzen müsse“, obwohl ich mich nicht wohl fühlte. Sie wollte sie wohl loswerden, weil die nächste Größe nicht verfügbar war und ich nur mit komplettem Anzug rausmaschieren würde.
    War am Dienstag in einer anderen Filiale, wo mir eine echte Beraterin zu Größe A+1 sagte „die brauchen sie schon, da brauch ich mir A gar nicht anzusehen“. Und ich war ich gar nicht böse dafür.
    Ansonsten: Frau Nessy, ich hoffe, Sie sind damit einverstanden, dass ich Sie auf fb empfehle.
    Viele Grüße

    Poppy

    1. Nessy sagt:

      Es gibt viele Geschäfte, die das Oben und Unten eines Anzugs getrennt verkaufen. Für Männer mit männlichem Brustkorb und schmalem Arsch.

  39. RS75 sagt:

    Schuhe kaufen ist ja auch so eine Sache. Eigentlich liebe ich so richtig nette Schühchen, allerdings hören die wirklich netten Schühchen bei 41 auf, ich habe 42, wenn sie schmal ausfallen, auch schon mal 43, tja, ich leben eben auf großem Fuß. Alles über 41 ist entweder unbezahlbar oder sieht aus, als habe eine Oma sie beim Anprobieren im Regal vergessen. Und dabei erzählen sie einem doch immer, die Frauen werden größer ( somit also auch die Füße, oder nicht ? ) Eine Zeit lang habe ich sogar eher in der Männerabteilung gesucht, weil es da eher was gab, was gepaßt hat – FRUSTRIEREND !

    1. M sagt:

      Ich mit meinen 42 finde mittlerweile ganz gut Schuhe und habe ein prall gefülltes Schuhregal, das demnächst ein drittes Geschwisterchen kriegt *hüstel*

      Haben sie mal bei Görtz geguckt? Da hab ich oft Glück, und 2 Schuhe aus der letzten Bestellung waren mir in 42 zu groß…

  40. Melanie sagt:

    Wenn Sie nur 1,50 m groß sind und 60 (oder 55, oder 70) Kilo wiegen, macht das Einkaufen auch keinen Spaß. Ich habs aufgegeben, für mich passende Klamotten zu suchen, die gibt es eh nicht.

  41. ralf sagt:

    Hosen probiere ich eigentlich nur an, um den Verkäuferinnen einen Gefallen zu tun. Einen Erkenntnisgewinn verspreche ich mir davon nicht. Größe 96 passt immer. Bei Jeans oder ähnlichen Sachen überlasse ich die Umrechnung in die dort gültigen Größen dem Fachpersonal.

    Ich kaufe immer in einem recht kleinen, inhabergeführten Geschäft ein. Das hat (vielleicht nur in diesem Fall) den Vorteil, dass man es mit Fachverkäufern zu tun hat. Fragen nach der Größe erübrigen sich somit. Abgesehen davon, kennen die mich inzwischen und wissen also auch, was ich beim letzten Mal gekauft habe. So bleibt noch Zeit, ein wenig zu plaudern, alles ganz entspannt also :-)

    PS. Schöner Blog, ich lese gerne hier!

  42. RS75 sagt:

    Seltsamerweise hatte ich mal ein Paar mit 42, was mir zu groß war, aber ich tippe mal, das einfach die Größenangabe falsch war. Natürlich hab ich auch einige Paare im Regal stehen, aber die sind wirklich schwer erkämpft ( oder ein Frustkauf, der mir jetzt gar nicht mehr gefällt oder doch nicht so gut passt, wie ich erst im Laden geglaubt habe… ) Da kommt mir oft das Märchen vom Aschenputtel in den Sinn, wo die böse Stiefmutter zu ihrer Tochter sagt : Nimm das Messer und schneide dir die Zehen ab, dann paßt der Schuh. Wenn ich keine Zehen hätte, würden mir die wunderschönsten Schuhe passen *seuuuuuuufz *

    1. Nessy sagt:

      42 ist doch mittlerweile eine Standardgröße und gut in den Regalen vertreten. Die meisten großen Ketten sind gut bestückt, und auch kleinere, inhabergeführte Läden haben ein gutes manchmal sogar besseres – Sortiment.

  43. Le Saucisson sagt:

    Verkäuferin: Grösse?
    Ich: In Länge oder in Breite?
    Verkäuferin: äh…ich seh schon
    *beginnt in Stapeln zu wühlen*
    Die hier könnte passen
    Ich: Aber da sind die Beine doch 3 Meter zu lange
    Verkäuferin: Kann man ja abschneiden.
    Ja, das sieht immer unheimlich schick aus, wenn die vorgezeichneten Knie auf Höhe des Sprunggelenks zum liegen kommen

    Alternativantwort: Das ist Stretchmaterial
    Ich: Danke ich fühle mich geehrt.

    Dabei bin ich nicht dick. Ich hab nur kurze Beine :)

    1. Nessy sagt:

      Standardvorschlag für Frauen mit langen Beinen: „Diese Hose kann man auch als 7/8 tragen!“

      Mit Ringelsocken.

  44. Lexi sagt:

    7/8-Hose… der Code meines Schicksals.

    Benötige Hosenlänge 38 (1,90m groß, jawoll). Ein Desaster! Vor 10-15 Jahren hab ich meine Hosen selbergenäht oder mich in der Herrenabteilung bedient (was immer mit einem Defizit hinsichtlich der Schrittfüllmenge einherging).

    Heute kann ich im Internet Damenhosen in Länge 38 bestellen. Dabei haben wir noch nicht über Schnitt & Material (und ggf. Preis) gesprochen.

    Ich hab jetzt meine mädchenhafte Phase und trage Röcke und Kleider und sehe besser aus als je zuvor. Man muß sich eben nur zu helfen wisse :-)

    1. Nessy sagt:

      38, *himmel. Ich habe 36, und das kriegt man noch im Laden. Knielange Röcke sind im Sommer allerdings eine sehr stressfreie Alternative zu Hosen – habe ich auch entdeckt.

  45. Plastikpavian sagt:

    Ich habe immer das Gefühl, dass große Größen nicht einfach nur nicht produziert werden, sondern dass sie restlos ausverkauft sind, weil ja angeblich halb Deutschland zu dick ist.

    1. Nessy sagt:

      Auf den „Sale“-Ständern hängt jedenfalls immer nur S und XS.

  46. Steffie sagt:

    Glückwunsch zu diesem mal wieder absolut treffenden Artikel – einer meiner Liebsten auf Ihrer Seite!

    Bis heute war der Hosenkauf auch für mich, birnenförmige 1,68m mit Größe 40-42, ein ewiges Elend. Seit einem halben Jahr brauche ich eher dringend neue Hosen, aber finde nix. Und dann folgende Episode:

    Steffie betritt einen zero, eigentlich nur mit der Absicht, mal ein paar Hosen anzuschauen und sehnsüchtig den Stoff zu streicheln (an Anprobieren war gar nicht gedacht).

    Birnenförmige Verkäuferin, geschätzte Gr. 42, mit echtem Riesenlächeln trotz samstagsbedingt vollem Laden pflückt eine Hose aus meiner Hand: „Diese Chinos mit den Falten vorne passen Ihnen von der Form her wahrscheinlich eher nicht… aber diese hier? Die hab ich auch.“
    Steffie: „mhm…“ Probiert eher widerstrebend an, passt.
    Verkäuferin: „Kennen Sie übrigens Polly?“
    Steffie: „Bitte wen?“
    Verkäuferin: „Eine Jeans mit weiten Beinen, müsste Ihnen super stehen.“
    Steffie, todesmutig: „ok“. Probiert, passt. Aha, eine Glückssträne! Mal schauen, wie lange noch. „Können Sie mir noch eine Hose empfehlen?“ -> Verkäuferin kommt mit einer weiteren Jeans. Passt.

    Jetzt probiert Steffie endlich das sommerliche Karo-Röckchen an, das da noch so verführerisch gehangen war. Perfekte Länge, Hintern sieht gar nicht so birnenförmig darin aus wie sonst.
    Verkäuferin: „Sie haben die 40? Das ist gut, dann lege ich mir gleich die 42 für mich zurück, bevor sie weg ist. Das gefällt mir an Ihnen nämlich auch sehr gut.“

    Hosenkaufen hat noch nie so viel Spaß gemacht wie heute… davon werde ich jetzt wohl Jahre zehren.

    1. Nessy sagt:

      Zero, ausgerechnet? Wenn Sie es sagen.

  47. frau k. sagt:

    aber immerhin hast Du noch einen Laden mit Bedienungspersonal gefunden, welches nicht in private Gespräche vertieft war.

Die Kommentare sind geschlossen



In diesem Kaffeehaus werden Kekse gereicht. Indem Sie sich hier aufhalten, Bestellungen aufgeben und rumklicken, stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Rezeptinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen